Über uns | Kontakt

info@experte.de

Passwort-Manager im Test: Kaspersky Password Manager

Kaspersky ist einer der bekanntesten Namen im Bereich Cyber-Security und hat sich den Wiedererkennungswert vor allem mit dem gleichnamigen Antivirus-Programm verdient. Doch die Software-Schmiede Kaspersky Lab hat mehr im Angebot als Malware-Vertreiber. Auch einen Passwort-Manager findet man in der breiten Produktpalette der Moskauer Firma. Was jener taugt, erfahren Sie im Test.

Was ist Kaspersky Password Manager?

Kaspersky Password Manager ist ein Passwort-Manager der russischen Software-Firma Kaspersky Lab, der für Windows, Mac, iOS und Android erhältlich ist. Als Verwalter für Passwörter und andere sensible Informationen bringt die Software Ordnung und Komfort in unaufgeräumte Daten-Schreibtische, wobei der Fokus wie bei Kaspersky gewohnt auf Sicherheit liegt.

Testbericht

Mobile Nutzung
Note 1,0
Features
Note 1,7
Benutzeroberfläche & Bedienkomfort
Note 2,0
Support
Note 2,3
Sicherheit
Note 3,0
Einrichtung
Note 3,0

Pro & Contra

gutes Desktop-Programm

sehr intuitiv und benutzerfreundlich

AutiFill für Anwendungen

extrem günstig

Gratis-Version wenig nützlich

keine 2FA

gelegentliche Abstürze

Einrichtung

Meist beginnt die Einrichtung eines Passwort-Managers mit dem Erstellen des Master-Passworts, doch als Kaspersky-Neuling müssen Sie zuvor noch ein weiteres Kennwort erstellen: Zunächst benötigen Sie nämlich ein Benutzerkonto bei Kaspersky selbst, das Sie auch mit anderen Produkten der Software-Firma verwenden können. Das Master-Passwort legen Sie erst danach fest. Dieser zusätzliche Schritt macht das Setup etwas weniger flott als bei vielen anderen Produkten, und ein zusätzlicher Account könnte erst einmal Augen zum Rollen bringen - schließlich möchte man gerade Ordnung ins Account-Chaos bringen - aber in wenigen Minuten ist Kaspersky dennoch startklar.

Praktisch ist, dass die Browser-Erweiterungen für Chrome, Firefox, Internet Explorer, Edge und Yandex auf Wunsch gleich mitinstalliert werden. Kaspersky erledigt alles in einem Wisch, ohne einem manuelle Installationen übrig zu lassen.

Erste Probleme wurden beim Versuch sichtbar, Daten zu importieren: Das Programm hängte sich immer wieder auf. Im Prinzip unterstützt Kaspersky viele Import-Quellen, doch wir konnten letztlich keine davon nutzen - das Problem war so beständig, dass wir den Support kontaktieren mussten. Bereits vorhandene Datensätze mussten wir also von Neuem eingeben, was Zeit raubt und die Einrichtung zur Geduldsprobe macht. Auch bei anderen Passwort-Managern lieferte der Daten-Import nicht immer ideale Ergebnisse und erforderte etwas manuelle Anpassung, doch wenigstens kamen wir soweit.

Vielleicht hatten wir einfach nur Pech, denn bei der Recherche im Netz zeichnete sich nicht das Bild eines weitreichenden Problems. Dennoch machte es die weitere Einrichtung nach einem flotten Start etwas frustrierend.

Note: 3,0

Benutzeroberfläche & Bedienkomfort

Wie bei den meisten anderen Programme dieser Art werden Sie den Passwort-Manager von Kaspersky vor allem über zwei Schaltflächen bedienen: die Desktop-App und die Browser-Erweiterung. Es gibt auch eine Web-Version, über die Sie vom Desktop-Programm aus gelangen, die allerdings dieselben Funktionen bietet.

Desktop-Programm

In der Desktop-Oberfläche des Kaspersky Passwort-Managers findet man sich schnell zurecht. Wie gewohnt setzt das Programm auf eine Drei-Spalten-Struktur: Links ist das Hauptmenü, wo Sie die verschiedenen Arten der Einträge auswählen können, in der Mitte befinden sich die einzelnen Datensätze, und rechts detaillierte Informationen zu den Datensätzen.

Sie können Webseiten, Apps und andere Datensätze direkt im Programm hinzufügen. Wenn Sie sich im Browser auf einer Seite anmelden, können Sie die Daten aber auch automatisch im Kaspersky Password Manager speichern.

Insgesamt ist die Desktop-App intuitiv und einfach in der Bedienung. Leider mussten wir das Programm hin und wieder neu starten - nicht nur bei unseren Import-Versuchen.

Browser-Erweiterung

In der Browser-Erweiterung des Passwort-Managers finden Sie Ihre Websites, Bankkarten und Adressen aufgelistet, sowie einen Passwort-Generator. Für alles weitere schickt Sie die Extension weiter zur Desktop-App. Die Funktionalität der Browser-Erweiterung ist dabei völlig ausreichend.

Insgesamt wäre der Passwort-Manager in Sachen Bedienkomfort ein klarer Spitzenreiter, wenn die gelegentlichen Abstürze des Programms nicht wären. Kaspersky liefert eine benutzerfreundliche Oberfläche, die alle Funktionen des Programms übersichtlich auflistet und kaum Fragen aufwirft.

Note: 2,0

Features

Der Passwort-Manager ist nur eines von vielen Programmen in der Kaspersky-Palette. Als ein Element unter vielen bietet er einen soliden Funktionsumfang, ohne dabei in der Fülle der Features mit Konkurrenten wie Dashlane oder 1Password mithalten zu können (oder zu wollen). Die Funktionen, die man sich von einem Passwort-Manager so erwartet, sind allerdings alle vorhanden.

Kennwortprüfung

Bei der Kennwortprüfung listet Kaspersky Ihre gefährdeten Passwörter auf - in der Reihenfolge ihrer Schwäche. Dabei macht das Programm unmissverständlich klar, wenn ein Passwort kompromittiert ist und dringend geändert werden sollte. Mit Daten von Have I Been Pwned verrät das Programm sogar, wie viele Konten mit demselben Kennwort bereits gehackt wurden.

Kennwortspeicherungen für Anwendungen

Ein tolles Feature ist die Möglichkeit, Datensätze für Anwendungen anzulegen. So können Sie auch bei Ihren Desktop-Programmen die Autofill-Funktionen des Passwort-Managers nutzen.

Features, die uns besonders fehlen, sind ein Password-Changer, wie es ihn bei Dashlane gibt, und die Möglichkeit, Passwörter, Notizen oder andere Datensätze zu teilen. Insgesamt liefert Kaspersky aber ein solides Gesamtpaket, das funktioniert.

Note: 1,7

Sicherheit

Wie alle von uns getesteten Password-Manager setzt Kaspersky auf AES-256-bit-Verschlüsselung und behandelt Ihr Master-Passwort nach dem Zero Knowledge-Prinzip. Das bedeutet, dass Kaspersky das Kennwort niemals speichert und nur Sie allein es kennen. Soweit, so gut. Leider leistet sich Kaspersky einen Schnitzer, der für Unverständnis sorgt: 2-Faktor-Authentisierung gibt es nicht. Auch weil die Möglichkeit besteht, ein Backup Ihrer Daten anzulegen, hinterlässt diese Sicherheitslücke ein ungutes Gefühl. Mit 2FA wäre Kaspersky im Punkte Sicherheit relativ gleichauf mit der Konkurrenz - so ist leider keine bessere Bewertung möglich.

Note: 3,0

Mobile Nutzung

Die mobile Kaspersky-App synchronisiert automatisch mit der Desktop-Anwendung. Wie die meisten anderen mobilen Versionen von Passwort-Managern nutzt die App ihren eigenen, inbegriffenen Browser, in dem Sie die ausgewählten Webseiten öffnen. AutoFill funktionierte im Test nahezu ohne Aussetzer.

Weniger beständig war der Erfolg im Chrome-Browser, für den Sie AutoFill ebenfalls freischalten können.

Auch den Passwort-Generator finden Sie in der mobilen Version wieder. Wie gewohnt ist eine Freischaltung auch per Fingerabdruck möglich

Die mobile App ist Kaspersky wirklich hervorragend gelungen und lässt kaum Wünsche offen: Sie ist übersichtlich, schnell und tut, was sie soll.

Note: 1,0

Support

Weil Kaspersky Lab eine breite Produktpalette anbietet, ist der Support-Bereich etwas weniger aufgeräumt und verständlicherweise nicht auf die Bedürfnisse von Passwort-Manger-Kunden fokussiert. Unter den FAQs entsprechende Themen zu finden, könnte also eine Weile dauern.

Direkten Support erhalten Sie via E-Mail, wobei Sie zunächst das Produkt, Ihr Betriebssystem und weitere Parameter angeben müssen. Eine Antwort auf unsere Anfrage kam im Test nach 4 Stunden.

Wenn Sie es nicht ganz so eilig haben oder Community-Support schätzen, können Sie sich mit Ihrer Frage auch ans Unterforum des Passwort-Managers wenden, wo Kaspersky-Nutzer allerlei Probleme klären.

Insgesamt ist der Kaspersky-Support in Ordnung, auch wenn wir uns eine Chat-Funktion wünschen würden.

Note: 2,3

Preis

Den Passwort-Manager von Kaspersky gibt es in der Gratis-Fassung und als Premium-Version. Erstere ist dabei eher eine Ausprobier-Version, als eine vollständig nutzbare Fassung wie bei LastPass, denn sie ist auf 15 Einträge begrenzt. Das bedeutet 15 Datensätze insgesamt - nicht pro Kategorie. Dieses Limit ist so mickrig, dass das Programm in der kostenlosen Version kaum nützlich ist.

So schlimm ist das allerdings nicht, weil der Kaspersky Password Manager überaus günstig ist. Freundliche 14,95 € im Jahr kostet der Premium-Tarif. Weitere Pakete oder ein spezielles Business-Angebot gibt es allerdings nicht.

Free Premium
Preise
Einrichtungsgebühr 0.00 € 0.00 €
Grundpreis pro Monat 0.00 € 1.16 €
Preis pro Nutzer 0.00 € 0.00 €
Mindestpreis 0.00 € 0.00 €
Vertragslaufzeit (Monate) 0 12
Limits
Anzahl Benutzer 1 1
Anzahl Passwörter 15 unbegrenzt
Anzahl Geräte unbegrenzt unbegrenzt
Features
Sync mehrerer Geräte
Passwörter teilen
Teams
Nur lokale Speicherung
Zero-Knowledge Encryption
Notfallkontakte
Zwei-Faktor-Authentisierung
Speichert auch
- Kreditkarten
- Adressen
- Notizen
- Kreditkarten
- Adressen
- Notizen
Browser
- Internet Explorer
- Chrome
- Firefox
- Safari
- Internet Explorer
- Chrome
- Firefox
- Safari
Plattformen
- Windows
- macOS
- iOS
- Android
- Windows
- macOS
- iOS
- Android

Fazit

Mobile Nutzung
Note 1,0
Features
Note 1,7
Benutzeroberfläche & Bedienkomfort
Note 2,0
Support
Note 2,3
Sicherheit
Note 3,0
Einrichtung
Note 3,0

Kaspersky macht mit seinem Passwort-Manager vieles richtig und wäre ganz vorne mit dabei, wenn ein paar Unstimmigkeiten nicht wären. Regelmäßige Abstürze waren ein frustrierender Begleiter von der Einrichtung bis zur standardmäßigen Verwendung, und der Verzicht auf 2-Faktor-Authentisierung ist - gerade von einer Softwarefirma mit Fokus Sicherheit - völlig unverständlich.

KasperskyKaspersky Passwort Manager
 5894
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
Günstiger Jahrespreis
Mit Face ID und Touch ID
nicht in allen Browsern
keine Zwei-Faktor-Auth
Kaspersky Free
15
Passwörter
Geräte
1
Nutzer

Dennoch haben wir die Passwort-Verwaltung mit Kaspersky genossen, weil die Benutzeroberfläche des Programms angenehm ist, abseits der technischen Probleme alles wunderbar funktioniert hat und manche Funktionen - wie der AutoFill von Desktop-Anwendungen - auch anderen Programmen gut zu Gesicht stünden.

Kundenbewertungen

Experte.de hat die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 5894 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 4.5 von 5 ermittelt (Quellen).

Ihre Bewertung

Sie möchten Ihre Erfahrungen mit Kaspersky mit anderen Nutzern teilen? Veröffentlichen Sie jetzt Ihren Erfahrungsbericht!

Alternativen

Viele Konkurrenz-Programme haben bei uns im Test etwas besser abgeschnitten als Kaspersky Password Manager. Wer einen ähnlich günstigen Passwort-Manager mit 2FA sucht, sollte sich die Software von Steganos oder RoboForm genauer ansehen, oder die funktionsstarke Gratis-Version von LastPass in Erwägung ziehen.

Empfehlung: Testsieger 2019
Dashlane Dashlane Passwort Manager
 2095
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
Hohe Kundenzufriedenheit
Zero-Knowledge Encryption
Dark-Web Überwachung
Premium: VPN integriert
Dashlane Kostenlos
50
Passwörter
1
Gerät
1
Nutzer
Empfehlung: Preis-Leistungs-Sieger 2019
LastPassLastPass Passwort Manager
 2725
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
Hohe Kundenzufriedenheit
Zero-Knowledge Encryption
Premium 30 Tage testen
Gute kostenlose Version
LastPass Free
Passwörter
Geräte
1
Nutzer
1Password1Password Passwort Manager
 3076
3,15 €
∅ mtl. Effektivpreis
12 Monate Laufzeit
Hohe Kundenzufriedenheit
Zero-Knowledge Encryption
30 Tage kostenlos testen
Keine kostenlose Version
1Password Standard
Passwörter
Geräte
1
Nutzer

So testen wir

Die Kaspersky Password Manager Desktop-App wurde auf einem Lenovo Laptop mit Windows 10 getestet, die Browser-Erweiterungen auf Google Chrome und Microsoft Edge, die mobile Applikation auf einem Android-Gerät (Version 8.1.0).

Autor: Martin Gschwentner

Fragen & Kommentare