Buchhaltungssoftware

Buchhaltungssoftware kostenlos: Die 5 besten Programme 2024

Letzte Aktualisierung
6. Mai 2024
Werbehinweis: Für Links auf dieser Seite erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision vom Anbieter. Das hat keinen Einfluss auf die Bewertung – unsere Empfehlungen sind immer redaktionell unabhängig.

Buchhaltung gehört zum Unternehmertum wie der Hausputz zum Wochenende. Mit der richtigen Buchhaltungssoftware können Sie die unliebsame Büroarbeit so gut es geht automatisieren, um die Zeit, die Sie mit der Steuervorbereitung und dem Sortieren von Rechnungen verbringen, auf ein Minimum zu begrenzen. Doch die meisten Buchhaltungsprogramme sind kostenpflichtig – wie sieht es mit Gratis-Optionen aus?

Wir werfen einen Blick auf die besten kostenlosen Buchhaltungs-Tools und verraten, welche Einschränkungen sie mit sich bringen. Warum es sich lohnt, ein bisschen Geld in die Buchhaltung zu investieren, verraten wir ebenfalls.

Gesponsert
sevDesk Buchhaltung
einfache und doppelte Buchführung
viele Erweiterungen und API
schneller, hochwertiger Support
Kassenbuch für Bargeld-Bewegungen
1,3
Testergebnis
sehr gut
Jetzt sevDesk testen

Was kann kostenlose Buchhaltungssoftware – und was nicht?

Zunächst sollten Sie Ihre Erwartungen zügeln: Erstens gibt es ohnehin kaum kostenlose Buchhaltungs-Tools, zweitens sind alle verfügbaren Gratis-Optionen in ihrem Funktionsumfang stark eingeschränkt.

Wenn Sie nach einer wirklich vollwertigen Lösung suchen, die Sie bei der gesamten Buchhaltung und der Vorbereitung von Steuererklärungen unterstützt, kommen Sie also nicht umhin, etwas Geld in die Hand zu nehmen. Ein paar kostenpflichtige Buchhaltungsprogramme mit Rabatten, Gründer-Aktionen und Gratis-Testversionen stellen wir weiter unten vor.

Solange Sie vorab verstehen, welche Einschränkungen auf Sie zukommen, können Sie aber natürlich erst einmal mit einem Gratis-Tool starten, denn ein Upgrade ist später immer noch möglich. Kostenlose Angebote haben in der Regel folgende Nachteile:

  • Beschränkte Auswahl an Funktionen
    Gratis-Tools unterstützen meist nur die Grundfunktionen. Erweiterte Features – von Rechnungstypen über Vorlagen bis hin zur automatischen Belegerkennung oder Kundenportalen – werden meist nur in Bezahltarifen angeboten.

  • Fehlende Steuerberichte und Analysen
    Wichtige Steuerberichte wie die Umsatzsteuer-Voranmeldung (UStVA), Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR) oder betriebswirtschaftliche Auswertungen (BWA) werden in Gratis-Versionen selten unterstützt. Die Software hilft zwar bei der Datenerfassung, aber für die Berichterstellung muss manuell nachgearbeitet werden.

  • Mangelnde Schnittstellen
    Kostenlose Buchhaltungssysteme bieten häufig keine oder nur eingeschränkte Schnittstellen zu wichtigen Systemen wie DATEV oder ELSTER. Dies kann die Übermittlung von Steuerdaten an das Finanzamt oder die Zusammenarbeit mit Steuerberatern erheblich erschweren.

  • Keine GoBD-Zertifizierung
    Die Einhaltung der „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Dokumenten in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ (GoBD) ist für deutsche Unternehmen verpflichtend. Viele kostenlose Tools sind nicht GoBD-zertifiziert, was bei einer Steuerprüfung Probleme verursachen kann.

  • Ressourcen-Beschränkungen
    Kostenlose Versionen haben oft strikte Limits, was die Anzahl der Nutzer, Rechnungen, Transaktionen oder den Speicherplatz angeht. Für wachsende Unternehmen kann das schnell zum Hindernis werden.

  • Kein Direktsupport
    Auf direkten Kundensupport müssen Nutzer kostenloser Tarife oft verzichten. Bei Fragen oder technischen Problemen kann das zu Verzögerungen und zusätzlichem Aufwand führen.

  • Antiquierte und komplexe Oberflächen
    Manche Gratis-Tools erschweren die Buchhaltung mit veralteten Benutzeroberflächen, die deutlich komplexer als moderne SaaS-Lösungen sind.

Die konkreten Bezahlschranken sind von Plattform zu Plattform unterschiedlich, doch mit starken Einschränkungen müssen Sie bei jedem Gratis-Buchhaltungs-Tool rechnen.

Die besten Gratis-Tools für die Buchhaltung

Wir stellen die fünf besten Gratis-Optionen kurz vor und verraten, welche Einschränkungen Sie in den kostenlosen Tarifen hinnehmen müssen:

1.

GnuCash: Doppelte Buchführung zum Nulltarif

Starten wir mit einer Ausnahme von der eben vorgestellten Regel: GnuCash ist eine Finanzverwaltungssoftware für Privatanwender und kleine Unternehmen, die wirklich bedingungslos kostenlos ist. Das liegt daran, dass sie „von Freiwilligen entwickeln, gepflegt, dokumentiert und übersetzt“ wird und unter der GNU General Public License verfügbar ist.

Was bietet GnuCash?

GnuCash ist zwar nicht sonderlich hübsch, aber dafür (vor allem für ein Gratis-Programm) ziemlich leistungsstark. Es unterstützt alle wichtigen Funktionen für die Buchhaltung, von der doppelten Buchführung über den Kontoabgleich bis zur Rechnungsstellung und Online-Banking. Auch Berichte und Diagramme können erstellt werden.

GnuCash wurde zwar nicht speziell für den deutschen Markt entwickelt, wurde aber vollständig ins Deutsche lokalisiert und kann mit internationalen Währungs- und Datumsformaten umgehen. Auch Standard-Kontenrahmen wie SKR03 und SKR04 werden abgedeckt.

GnuCash ist Open Source und kostenlos.

Wie viele quelloffene Lösungen hat GnuCash zudem eine aktive Community und eine umfangreiche Dokumentation, die von Nutzern beständig erweitert und aktualisiert wird.

Wenn Sie bereit sind, sich etwas tiefer mit den Buchhaltungsprinzipien zu befassen, und auf die polierte Oberfläche einer modernen SaaS-Lösung verzichten können, ist GnuCash also tatsächlich eine gute Gratis-Option.

Welche Einschränkungen hat GnuCash?

GnuCash wurde in den 90ern entwickelt – und so sieht es auch heute noch aus. Die funktionale Benutzeroberfläche ist steril und altbacken, ein flott-intuitives Interface wie bei den modernen Abonnement-basierten Buchhaltungsprogrammen sollten Sie sich hier also nicht erwarten.

Das Bedienkonzept, das deutlich stärker auf manuelle Eingaben ausgelegt ist, sorgt dabei auch für eine deutlich steilere Lernkurve und macht GnuCash eher für Leute interessant, die sich mit Buchhaltung bereits recht gut auskennen oder bereit sind, Zeit ins Erlernen der Grundprinzipien zu investieren.

Vor- und Nachteile von GnuCash

  • Komplett kostenlos
    GnuCash ist im Gegensatz zu den meisten Gratis-Buchhaltungs-Tools kein Freemium-Programm mit Einschränkungen, sondern in vollem Funktionsumfang kostenlos verfügbar.

  • Viele Funktionen
    GnuCash ist eine leistungsstarke Plattform für die Finanzverwaltung, die alle wichtigen Buchhaltungs-Features unterstützt – vom Kontobuch über sich wiederholende Buchungen bis zu Berichten (z. B. Bilanz, GuV) und Kontoabgleich.

  • Unterstützt die doppelte Buchführung
    Die doppelte Buchführung, bei der jede Transaktion auf zwei Konten (Erträge und Aufwendungen) erfasst werden müssen, ist mit GnuCash problemlos möglich.

  • HBCI-Unterstützung
    Auch Online-Banking über den deutschen Standard FinTS wird von GnuCash unterstützt. Sie können Ihre Kontostände und Umsätze abrufen und Banking-Funktionen wie Überweisungen und Lastschriften ausführen.

  • Altbackene Oberfläche
    Bei GnuCash spielt sich die Finanzverwaltung in einem tristen, funktionalen Interface ab, das von den flotten Dashboards moderner SaaS-Lösungen weit entfernt ist.

  • Nicht speziell auf Deutschland zugeschnitten
    GnuCash wurde von der Community zwar lokalisiert und an die Bedürfnisse deutscher Nutzer angepasst, aber nicht von Grund auf für den deutschen Markt entwickelt, was unter Umständen zu Problemen führen könnte.

  • Eher was für Buchhaltungs-Kenner
    Durch die altmodische Benutzeroberfläche und das manuelle Bedienkonzept ist GnuCash eher für erfahrenere Nutzer geeignet – oder solche, die auf den Komfort moderner Lösungen verzichten können.

2.

Papierkram: Gratis-Buchhaltung mit Zeiterfassung

Papierkram Buchhaltung
Papierkram Buchhaltung
(2.337 )
Papierkram ist ein solides Business-Tools, das jedoch besser für die Rechnungsstellung als für die Buchhaltung geeignet ist. Dafür ist Papierkram recht günstig – und punktet (als einziger Anbieter aus unserem Test) mit einem Gratis-Tarif.
ausgereifte Zeiterfassung
unterstützt EÜR und BWA
keine Bilanz/ GuV
eingeschränktes Online-Banking
keine API-Schnittstelle
2,2
gut
Tarif
Kostenlos
Buchhaltung
0 Funktionen
Schnittstellen
0
Rechnungen
unbegrenzt
Papierkram Kostenlos
+ 3 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

Papierkram* ist nicht wie GnuCash generell kostenlos, sondern bietet in Freemium-Manier eine eingeschränkte Gratis-Version, die das Premium-Angebot schmackhaft machen soll.

Das moderne Online-Tool, das sich an Freiberufler sowie kleine und mittlere Unternehmen richtet, möchte alle Funktionen, die für die Buchhaltung und Finanzverwaltung wichtig sind, aus einer Hand bieten und auch für Anfänger zugänglich machen.

Was bietet die kostenlose Version von Papierkram?

Der „Free“-Tarif von Papierkram unterstützt grundlegende Buchhaltungsfunktionen: Sie können Angebote und Rechnungen mit beliebig vielen Positionen erstellen und als PDF versenden, offene Posten und eingehende Zahlungen im Blick behalten, beliebig viele Belege sammeln, Kunden und Lieferanten verwalten und Projekte mit Budgets anlegen.

Auch die Zeiterfassungs- und Projektmanagement-Funktionen, mit denen sich Papierkram von anderen Buchhaltungsprogrammen abhebt, sind für Nutzer der Gratis-Version verfügbar.

Papierkram ist besonders für seine Zeiterfassungs-Features bekannt.

Welche Einschränkungen hat der Gratis-Tarif von Papierkram?

Gratis-Nutzer müssen auf viele erweiterte Funktionen verzichten: Sie können Angebote und Rechnungen beispielsweise nicht über das Kundenportal verschicken und ihr Layout nur begrenzt anpassen. E- oder X-Rechnungen werden nicht unterstützt und ein Mahnwesen fehlt komplett, zudem wird auf allen Dokumenten das Papierkram-Logo angezeigt. Auch die Smartphone-App ist zahlenden Kunden vorbehalten.

Bei der Buchhaltung fallen vor allem die fehlenden Steuer- und Analysefunktionen ins Gewicht: Sie können weder UStVA noch EÜR oder BWA anfertigen – müssen diese Berichte also mit den von Papierkram gespeicherten Daten eigenständig generieren. Schnittstellen (z. B. DATEV oder ELSTER-XML) und Zugriff zur REST-API gibt es für Gratis-Nutzer nicht und auch die meisten Online-Banking-Features fehlen.

Der Free-Tarif von Papierkram ist somit eher als einfaches Rechnungsprogramm für Nebentätigkeiten geeignet, das die Vorbereitung der (manuellen) Buchhaltung erleichtert.

Vor- und Nachteile von Papierkram Free

  • Kostenlos Angebote und Rechnungen schreiben
    Mit der Gratis-Version von Papierkram können Sie unbegrenzt viele Rechnungen und Angebote schreiben, die sich als PDF downloaden und versenden lassen.

  • Unbegrenzt Belege sammeln
    Mit Papierkram Free behalten Sie die Übersicht über Ihre Einnahmen- und Ausgabenbelege. Sie können Belege auch per E-Mail importieren und als CSV-Datei exportieren.

  • Eingebaute Zeiterfassung
    Mit Papierkram können Sie Ihre Arbeitszeiten bis auf die Sekunde genau tracken und direkt in Rechnungen übertragen.

  • Eingeschränkte Funktionen
    Nutzer der Gratis-Version haben keinen Zugriff auf erweiterte Funktionen wie das Versenden von Angeboten und Rechnungen über das Kundenportal, Anpassung des Layouts von Dokumenten und die Unterstützung von E- oder X-Rechnungen. Auch Online-Banking ist stark limitiert.

  • Kein Mahnwesen
    Es gibt kein automatisches Mahnwesen in der Gratis-Version, was das Verwalten von überfälligen Zahlungen erschwert.

  • Fehlende Buchhaltungsfunktionen
    Gratis-Nutzer können wichtige Steuerberichte wie UStVA, EÜR oder BWA nicht im Programm generieren. Sie müssen diese Berichte manuell aus den von Papierkram bereitgestellten Daten erstellen.

  • Keine Schnittstellen und APIs
    Der Zugriff auf Schnittstellen zu Buchhaltungsdiensten wie DATEV oder Elster-XML und die REST-API ist nicht möglich.

Testergebnis
2,2
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Einrichtung & Bedienung
Note 1,3
Rechnungen erstellen
Note 1,7
Buchhaltung
Note 2,3
Dokumentation & Support
Note 2,3
Schnittstellen & Erweiterungen
Note 3,3
3.

MonKey Office von ProSaldo: Gratis-Basisversion mit DATEV-Export

MonKey Office ist eine Buchhaltungsplattform aus dem Hause ProSaldo, einer Cottbuser Firma, die sich auf kaufmännische Software für Selbstständige und kleine Unternehmen spezialisiert hat.

MonKey Office ist ein grundsätzlich kostenpflichtiges, Modul-basiertes Programm mit mehreren Lizenzen für unterschiedliche Nutzertypen, bietet aber auch eine kostenlose Basisversion.

Was bietet die kostenlose Basisversion von MonKey Office?

Die kostenlose Basisversion von MonKey Office unterstützt grundlegende Funktionen für das Erstellen und Verwalten von Buchhaltungsdaten. Sie können die Adressen von Kunden und Lieferanten verwalten, offene Posten und die dafür relevanten Zahlungen erfassen und Kassenvorgänge buchen.

Auch einige erweiterte Buchhaltungsfunktionen, die bei anderen Gratis-Tarifen der Schere zum Opfer gefallen sind, sind in der MonKey Office-Basisversion noch verfügbar – der DATEV-Export zum Beispiel.

Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, kostenpflichtige Erweiterungsmodule zu testen, die erweiterte Funktionen wie Finanzbuchhaltung und Controlling umfassen. Diese Module können bis zu 50 Mal getestet werden, bevor eine Kaufentscheidung notwendig ist.

MonKey Office punktet mit einer kostenlosen Basisversion für die vorbereitende Buchhaltung.

Gründer-Angebot: 12 Monate gratis

Gründern mit Gewerbe-Neuanmeldungen in Deutschland oder Österreich bietet ProSaldo ein interessantes Sonderangebot: Sie können MonKey Office mit einer Existenzgründerlizenz 12 Monate lang kostenlos nutzen. Mehr zum Angebot und den Konditionen lesen Sie auf der ProSaldo-Website.

Welche Einschränkungen hat der Gratis-Tarif von MonKey Office?

Leider können Sie in der Basisversion keine Angebote und Rechnungen versenden, dafür ist das Modul REWE erforderlich. Wenn Sie nicht nur die vorbereitende Buchhaltung, sondern die komplette Finanzverwaltung – vom Rechnungswesen bis zu den Steuerberichten – in einer Plattform verwalten möchten, benötigen Sie somit die kostenpflichtigen Module.

Darüber hinaus ist MonKey Office im Vergleich zu modernen SaaS-Lösungen ziemlich komplex. Es hat mehr Ähnlichkeiten zu GnuCash (wobei die Oberfläche deutlich polierter ist) als zu Papierkram & Co. Zudem könnte die Basisversion besser ersichtlich machen, welche Funktionen integriert sind und welche nicht: Welche Bereiche im Gratis-Tarif verfügbar sind, sieht man nämlich erst, wenn man darauf klickt.

Vor- und Nachteile der kostenlosen MonKey Office-Basisversion

  • Grundlegende Buchhaltungsfunktionen
    Der Gratis-Tarif von MonKey Office unterstützt grundlegende Buchhaltungs-Features wie die Verwaltung von Kunden- und Lieferantenadressen, die Erfassung offener Posten und Zahlungen und die Kassenbuchführung.

  • DATEV-Export
    Sie können Ihre Daten durch den integrierten DATEV-Export an Ihre Steuerberatung weiterleiten.

  • 12 Monate gratis für Existenzgründer
    Wenn Sie in den vergangenen sechs Monaten ein Gewerbe gegründet haben, können Sie die Premium-Lizenz von MonKey Office 12 Monate lang kostenlos nutzen.

  • Kein Rechnungswesen
    In der Gratis-Version von MonKey Office können Sie keine Angebote und Rechnungen direkt erstellen und versenden.

  • Fehlende Funktionen
    Die meisten Rechnungs- und Buchhaltungsfunktionen sind nur mit kostenpflichtigen Lizenzen nutzbar – von der Artikel- und Leistungsverwaltung bis zur Erstellung von Steuerberichten.

  • Komplexe Bedienung
    Im Vergleich zu modernen SaaS-Lösungen ist die Bedienung von MonKey Office recht komplex und eher für fortgeschrittene Nutzer geeignet, die etwas von Buchhaltung verstehen.

5.

Zervant: Flottes Tool für Gratis-Rechnungen

Zervant
Zervant
(6.497 )
Zervant ist ein benutzerfreundliches, kostenlos verfügbares Rechnungs-Tool, das sich an Kleinunternehmen und Freiberufler richtet. Wer ein größeres Rechnungsvolumen hat, könnte jedoch manche Automatisierungen und Funktionen vermissen.
makellose Benutzeroberfläche
Gratis-Tarif
Rechnung in verschiedenen Währungen
fehlende Automatisierungs-Features
keine nennenswerten Erweiterungen
2,4
gut
Tarif
Kostenlos
Rechnungen/Monat
unbegrenzt
Rechnungsfunktionen
3
Buchhaltungsfunktionen
0
Zervant Kostenlos
+ 3 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

Zervant* ist Online-Rechnungs-Tool aus Finnland, dessen Zielgruppe kleinere Unternehmen und Freiberufler sind. Der primäre Fokus von Zervant liegt auf der Rechnungsstellung, doch ein paar rudimentäre Buchhaltungsfunktionen sind auch mit dabei – und eine kompetente Rechnungsverwaltung ist für die Buchhaltung ohnehin wichtig.

Was bietet die kostenlose Version von Zervant?

Im „Gratis“-Tarif von Zervant können Nutzer bis zu fünf Kunden anlegen und einfache Rechnungen erstellen, die sich direkt per E-Mail und PDF versenden lassen. Auch Angebote und XRechnungen werden unterstützt; eine einfache Zeiterfassung ist ebenfalls eingebaut.

Kunden können Ihre Rechnungen direkt via Kreditkarte oder über Online-Banküberweisungen bezahlen.

Zervant ist primär ein Rechnungs-Tool mit rudimentären Buchhaltungsfunktionen.

Welche Einschränkungen hat der Gratis-Tarif von Zervant?

Zunächst hat der Gratis-Tarif einige strikte Ressourcen-Limits: Sie können nur bis zu fünf Kunden anlegen und höchstens fünf Rechnungen pro Monat versenden, was die Skalierbarkeit einschränkt.

Zudem ist der Funktionsumfang stark beschnitten: Sie können keine Rechnungen aus Angeboten erstellen, Mahnungen oder Zahlungserinnerungen versenden oder Rechnungen per Post schicken. Auch erweiterte Features wie der Zahlungsabgleich und Teil- oder Wiederholungsrechnungen sind nicht dabei.

Der kostenlose Tarif von Zervant ist somit höchstens für nebenbei Selbständige und Mini-Unternehmen geeignet, die ein einfaches und benutzerfreundliches Tool für ihre wenigen Rechnungen im Monat suchen, und den Großteil der Buchhaltung selbst übernehmen können.

Vor- und Nachteile von Zervant Kostenlos

  • Kostenlos Rechnungen schreiben
    Mit Zervant können Sie kostenlos Rechnungen und Angebote schreiben und per PDF und E-Mail versenden.

  • Benutzerfreundliche Oberfläche
    Das moderne Web-Interface von Zervant ist makellos und auch in der mobilen App, zu der auch Gratis-Kunden Zugang haben, geht das Rechnungen-Schreiben leicht von der Hand.

  • Strenge Limits
    Durch die Beschränkung auf fünf Kunden und fünf Rechnungen pro Monat ist die kostenlose Version von Zervant wirklich nur für einfache Tätigkeiten geeignet.

  • Kein Buchhaltungs-Fokus
    Zervant ist primär ein Rechnungs-Tool, kein Buchhaltungsprogramm. Auf Funktionen wie Berichte oder einen Steuerberater-Zugang müssen Sie also verzichten.

  • Keine Schnittstellen und Integrationen
    Integrationen mit anderen Softwaresystemen und Schnittstellen zu Buchhaltungssystemen wie DATEV fehlen bei Zervant komplett.

Testergebnis
2,4
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Einrichtung & Bedienung
Note 1,0
Rechnungen erstellen
Note 1,7
Dokumentation & Support
Note 2,0
Schnittstellen & Erweiterungen
Note 4,7
5.

Taxpool Mini: Gratis-Buchhaltung mit EÜR

Taxpool ist ein Buchhaltungsprogramm, das von der Berliner Firma psynetic LLC betrieben wird. Es bietet zwei Premium-Versionen – Taxpool EÜR für kleinere Unternehmen, die nicht zur Bilanzierung verpflichtet sind, und Taxpool Bilanz, das Auswertungen für bilanzierende Unternehmen unterstützt. Darüber hinaus gibt es mit Taxpool Mini auch eine Gratis-Version der Plattform, die grundlegende Funktionen bietet.

Was bietet Taxpool Mini?

Mit Taxpool Mini können Sie Ihre Kunden und Lieferanten verwalten, Rechnungen und Angebote erstellen, Belege verwalten und Gewinne per EÜR ermitteln. Auch andere Standard-Auswertungen, inklusive BWA, Buchungsstapel, Journal und Kontenbuch, haben es in die Gratis-Version geschafft.

Somit liefert Taxpool auch in seiner Gratis-Version ziemlich viele Rechnungs- und Buchhaltungsfunktionen, auch wenn jene – ähnlich wie bei GnuCash – nicht sonderlich hübsch verpackt sind:

Taxpool Mini ist die Gratis-Version von Taxpool.

Praktisch ist, dass Sie nicht allzu tief in die Tasche greifen müssen, wenn Sie doch zur Bezahlversion upgraden möchten: Die Premium-Tarife gibt es nämlich nicht im Abo, sondern zum Einmalpreis (65 € für EÜR, 110 € für Bilanz). Die Abo-Kosten anderer Buchhaltungsprogramme sollten Sie also schnell wieder reingeholt haben.

Welche Einschränkungen hat der Gratis-Tarif von Taxpool?

Nutzer des Mini-Tarifs müssen vorwiegend auf automatische Berechnungen für konkrete Steueranlagen, z. B. EÜR, ZM oder UStVA, sowie auf die Datenübermittlung via Elster verzichten. Auch sonstige Exports – abgesehen von der PDF-Exportfunktion in der Druckvoransicht – sind eingeschränkt. Grafische Auswertungen werden ebenfalls nicht unterstützt.

Ein weiterer Nachteil von Taxpool, und das gilt nicht nur für die Mini-Version, ist die angestaubte Benutzeroberfläche, die selbst Standardfunktionen wie das Erstellen von Rechnungen ziemlich kompliziert macht. Taxpool ist deutlich komplexer als moderne SaaS-Lösungen und eher für eine Zielgruppe gedacht, die sich mit der Buchhaltung bereits gut auskennt.

Vor- und Nachteile von Taxpool Mini

  • Viele grundlegende Features gratis verfügbar
    Von Rechnungen, Angeboten und Mahnungen bis zu EÜR und BWA: Taxpool bietet auch in seiner Mini-Version einen soliden Funktionsumfang.

  • Upgrades zum Einmalpreis
    Die Premium-Versionen von Taxpool sind nicht im monatlichen Abo, sondern zum Einmalpreis erhältlich.

  • Veraltete und komplexe Oberfläche
    Die Oberfläche von Taxpool ist ziemlich komplex und nicht mehr zeitgemäß, besonders im Vergleich zu modernen, Abo-basierten Buchhaltungsprogrammen.

  • Keine ELSTER-Übertragung
    Die Datenübermittlung mit Elster wird in der Gratis-Version nicht unterstützt.

  • Funktionsumfang eingeschränkt
    Auch auf viele weitere Features, z. B. grafische Auswertungen und Datenexport, müssen Nutzer von Taxpool Mini verzichten.

Alternative: Premium-Buchhaltungs-Tools mit Sonderaktionen

Wenn Sie ein kostenloses Buchhaltungs-Tool nutzen, müssen Sie also immer einige Einschränkungen hinnehmen, insbesondere fehlende Funktionen bei Freemium-Software und komplexe Benutzeroberflächen bei Freeware – oder beides. Diese Einschränkungen können die Buchhaltung deutlich komplizierter machen, als sie es mit einem guten Premium-Tool wäre.

Weil Zeit für Selbstständige Geld ist, könnte es lohnenswerter sein, gleich in eine ordentliche Buchhaltungssoftware zu investieren. Viele davon bieten regelmäßig attraktive Sonderkonditionen für Neukunden und Unternehmensgründer. Folgende zum Beispiel:

1.

lexoffice: 6 Monate gratis für Gründer

Testsieger 2024
lexoffice Buchhaltung
lexoffice Buchhaltung
(15.055 )
lexoffice ein leistungsstarkes und preislich faires Rechnungs- und Buchhaltungs-Tool für die einfache und doppelte Buchführung. Es bietet unzählige Funktionen und Schnittstellen, ohne dass die Übersicht verloren geht.
einfache und doppelte Buchführung
inklusive Lohnbuchhaltung
zahlreiche Schnittstellen
lexoffice Public API
kein automatisches Mahnwesen
1,2
sehr gut
Tarif
S
Buchhaltung
0 Funktionen
Schnittstellen
4
Rechnungen
0 Rechnungen
Lexware S
+ 3 weitere Tarife
 3,45 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
50% Rabatt sichern

Unser Testsieger lexoffice* kombiniert umfangreiche Rechnungs- und Buchhaltungs-Features in einer intuitiven Oberfläche, in der sich auch Einsteiger schnell zurechtfinden sollten. Mit der praktischen Smartphone-App können Sie auch unterwegs Rechnungen schreiben und Ihre Finanzen überprüfen. Dabei eignet sich lexoffice sowohl für die einfache als auch für die doppelte Buchführung.

lexoffice ist der EXPERTE.de-Testsieger.

lexoffice hat zwar keine Gratis-Version im Gepäck, lockt dafür Neugründer mit einer verlängerten Probephase: Wenn Sie in den vergangenen sechs Monaten ein Unternehmen gegründet haben – oder es in den kommenden drei Monaten tun werden – können Sie lexoffice sechs Monate lang kostenlos nutzen.

Testergebnis
1,2
sehr gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Einrichtung & Bedienung
Note 1,0
Schnittstellen & Erweiterungen
Note 1,0
Buchhaltung
Note 1,3
Rechnungen erstellen
Note 1,3
Dokumentation & Support
Note 1,3
2.

sevDesk: Bis zu 12 Monate kostenlos in 2-Jahres-Tarif

sevDesk Buchhaltung
sevDesk Buchhaltung
(9.190 )
sevDesk ist eines der umfangreichsten Buchhaltungs-Tools auf dem Markt, das trotz der vielen Features benutzerfreundlich bleibt. Es eignet sich für die einfache und doppelte Buchführung und bietet zahlreiche Integrationen und Erweiterungen.
einfache und doppelte Buchführung
viele Erweiterungen und API
schneller, hochwertiger Support
Kassenbuch für Bargeld-Bewegungen
keine Lohnbuchhaltung
1,3
sehr gut
Tarif
Rechnung
Buchhaltung
0 Funktionen
Schnittstellen
3
Rechnungen
unbegrenzt
sevDesk Rechnung
+ 2 weitere Tarife
 4,45 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

sevDesk* liegt in unserem Vergleich der besten Buchhaltungsprogramme nur knapp hinter lexoffice. Es punktet mit einem großen Funktionsumfang, verpackt in ein modern-elegantes Interface, das sich mit zahlreichen Zusatzmodulen – z. B. für die Zeiterfassung, Warenwirtschaft oder E-Commerce – an die eigenen Bedürfnisse anpassen lässt.

Die Belegverwaltung bei sevDesk.

sevDesk bietet aktuell weder einen Gratis-Tarif noch ein Gründerangebot wie lexoffice, dafür können Sie die Software mit einem Rabattcode bis zu zwölf Monate lang kostenlos verwenden – sofern Sie einen entsprechend langfristigen Tarif buchen. In der Praxis handelt es sich also eher um eine Rabattaktion, mit der Sie sevDesk zeitlich begrenzt um bis zu 50 % reduziert nutzen können.

Testergebnis
1,3
sehr gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Schnittstellen & Erweiterungen
Note 1,0
Buchhaltung
Note 1,3
Rechnungen erstellen
Note 1,3
Dokumentation & Support
Note 1,3
Einrichtung & Bedienung
Note 1,7

Fazit

Buchhaltung muss nicht teuer sein – und einige Buchhaltungs-Tools gibt es sogar zum Nulltarif. Zur Auswahl steht sowohl generelle Freeware, z. B. Open-Source-Programme wie GnuCash, als auch Freemium-Tools mit Gratis-Versionen, z. B. Papierkram. Allerdings haben Gratis-Buchhaltungsprogramme stets gewisse Einschränkungen, was den Funktionsumfang oder die Benutzerfreundlichkeit angeht.

Deshalb kann es sich lohnen, gleich in ein gutes Premium-Tool zu investieren. Die sind bereits – je nach Tarif – ab rund 5–10 € im Monat erhältlich; zudem bieten viele Anbieter Rabatte für Neugründer (z. B. lexoffice) oder generelle Neukunden (z. B. sevDesk).

Gesponsert
sevDesk Buchhaltung
einfache und doppelte Buchführung
viele Erweiterungen und API
schneller, hochwertiger Support
Kassenbuch für Bargeld-Bewegungen
1,3
Testergebnis
sehr gut
Jetzt sevDesk testen
Martin ist seit über acht Jahren freiberuflicher Texter im B2B-Bereich und spezialisiert sich auf technische Fallstudien für Tech-Unternehmen wie Google Cloud. Er lebt in London und betreibt dort seine eigene Firma, GSCRIBE, die sich auf Customer Success Stories und Employer Branding fokussiert. Bei EXPERTE.de teilt er sein Wissen über Software und Strategien, die Selbstständigen dabei helfen, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren und effizienter zu arbeiten.
* Werbehinweis: Bei mit einem Stern markierten Links erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision des Anbieters. Die Provision hat keinen Einfluss auf die redaktionelle Bewertung.
Mehr zum Thema
Gesponsert
sevDesk Buchhaltung
einfache und doppelte Buchführung
viele Erweiterungen und API
schneller, hochwertiger Support
Kassenbuch für Bargeld-Bewegungen
1,3
Testergebnis
sehr gut
Jetzt sevDesk testen