Business & Finanzen

Beste (kostenlose) Zeiterfassungssoftware 2023: 7 Tools im Vergleich

Martin Gschwentner
Autor
25. Jan. 2023
Letzte Aktualisierung

Wenn man viel zu tun hat, ist der Arbeitstag schnell vorbei. Die wenigen Stunden, die Ihnen zur Verfügung stehen, sollten Sie deshalb bestmöglich einteilen. Mit der richtigen Zeiterfassungs-Software können Sie Ihren Arbeitsalltag (oder den Ihrer Mitarbeitenden) erleichtern und sicherstellen, dass keine wertvolle Zeit vergeudet wird.

Doch worauf sollte man bei der Wahl eines Zeiterfassungs-Tools achten – und wofür sind jene überhaupt wichtig? Wir verraten, welche Vor- und Nachteile die Software hat – und welche Programme Sie in die nähere Auswahl nehmen sollten.

Was ist Zeiterfassungs-Software – und für wen ist sie nützlich?

Zeiterfassung beschreibt die Protokollierung von Arbeitszeit. Das geht beispielsweise mit Stift und Papier – oder auch elektronisch. Mittlerweile gibt es zahlreiche Software-Lösungen, die diese Dokumentation von Arbeitszeitdaten besonders einfach machen.

Doch warum sollte man Arbeitszeiten überhaupt protokollieren? Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, wer sie stellt: Arbeitgebern liefert die Zeiterfassung Transparenz und Sicherheit, Selbstständigen verhilft sie zu mehr Produktivität und Umsatz, und auch Arbeitnehmer können von der besseren Kontrolle über ihre Arbeitszeit profitieren.

Doch vor allem aus Arbeitnehmersicht ist Zeiterfassung auch ein etwas kontroverses Thema. Deshalb haben wir die Vor- und Nachteile von Zeiterfassungs-Software kurz zusammengestellt.

Vor- und Nachteile von Zeiterfassungs-Software

  • Rechtliche Verpflichtung
    In Deutschland besteht laut Bundesarbeitsgericht (BAG) eine Pflicht zur Arbeitszeiterfassung. Arbeitgeber müssen Daten genau erfassen und aufzeichnen, um beispielsweise zu beweisen, dass Höchstarbeitszeiten nicht üverschitten werden. Mit einem Tool zur digitalen Zeiterfassung können Sie dieser gesetzlichen Verpflichtung besonders einfach nachkommen.

  • Keine Hardware-Investition nötig
    Zeiterfassungs-Tools sind Software-as-a-Service-Produkte: Sie können von Ihnen und Ihren Mitarbeitenden im Browser oder per Desktop- oder Smartphone-App aufgerufen werden. Sie benötigen also keine Extra-Hardware.

  • Transparenz und Kontrolle
    Sie erhalten mehr Kontrolle über die Arbeitszeit Ihrer Mitarbeitenden und können potenzielle Probleme (z. B. regelmäßige Zuspätkommer) in den Griff bekommen.

  • Insights für die Geschäftsplanung
    Zeiterfassungs-Tools liefern zahlreiche Auswertungen und Statistiken, die Ihnen bei der Unternehmensführung helfen. Sie behalten beispielsweise im Blick, welche Projekte wie viel Arbeitszeit erfordern, und können Ihre Preise entsprechend anpassen.

  • Integrationen und Schnittstellen
    Zeiterfassungs-Tool liefern zahlreiche Schnittstellen zu anderen Programmen, die Ihre Workflows im Unternehmen verbessern. Beispielsweise können Sie die für bestimmte Projekte aufgewendete Zeit direkt in Ihrem Projektmanagement-Tool tracken.

  • Weniger Aufwand für die Lohnabrechnung
    Durch die selbstständige Erfassung der Arbeitszeiten Ihrer Mitarbeitenden können Sie die Lohnabrechnung vereinfachen und Fehler bei der Lohnbuchhaltung vermeiden.

  • Mehr Produktivität und Fairness
    Durch Routinen wie die Zeiterfassung können Mitarbeitende besser organisiert arbeiten und ihre Produktivität steigern. Zudem gelten dieselben Standards für alle Mitarbeitenden – und notorische Zuspätkommer können sich beispielsweise weniger gut verstecken. Auch unbezahlte Überstunden können durch Zeiterfassung verhindert werden.

  • Zeit statt Leistung
    Starre Arbeitszeiten sind in vielen Jobs nicht mehr zeitgemäß. Eine falsch oder schlecht implementierte Zeiterfassung kann die reine Anwesenheit über das zielorientierte Arbeiten stellen, was am Ende die Produktivität mindert.

  • Gefühl der Überwachung
    Mitarbeitende können das Gefühl bekommen, durch das Zeiterfassungssystem von ihren Vorgesetzten kontrolliert zu werden. Das Ergebnis ist ein Vertrauensverlust. Deshalb ist es wichtig, dass Arbeitgeber die Gründe für die Zeiterfassung gut kommunizieren, und sinnvolle Prozesse einrichten, die nicht über jede Minute der Mitarbeitenden bestimmen.

  • Kosten
    Zeiterfassungsprogramme sind meist kostenpflichtig und kosten in der Regel pro Monat pro Mitarbeiter. Somit stellen sie eine weitere Kostenquelle für Ihr Unternehmen dar.

Was sollte ein gutes Zeiterfassungs-Tools können?

Mittlerweile gibt es unzählige Zeiterfassungs-Tools auf dem Markt. Sie alle verfolgen das gleiche Grundprinzip und liefern bestimmte Basis-Features, doch davon abgesehen kann sich der Funktionsumfang je nach Programm (und Tarif) stark unterscheiden. Wir stellen einige der wichtigsten Funktionen von Zeiterfassungs-Software kurz vor:

  • Flexible Zeiterfassung
    Eine Zeiterfassung sollte das Time Tracking so einfach wie möglich machen: Neben der manuellen Eingabe und einer digitalen Stoppuhr sind auch dedizierte Apps, beispielsweise fürs Smartphone, oder Browser-Erweiterungen nützlich, mit denen Mitarbeitenden ihre Arbeitszeit festhalten können.

  • Berücksichtigung unterschiedlicher Arbeitszeitmodelle
    Vollzeit, Teilzeit, 450-Euro-Basis: Sie sollten unterschiedliche Arbeitszeitmodelle einrichten und Ihren Mitarbeitenden zuweisen können. Auch Regelungen zu Pausenzeiten, Feiertagen, Überstunden und anderen Faktoren sollten sich festlegen lassen.

  • Auswertungen
    Die per Zeiterfassung erhobenen Daten können eine wichtige Basis für geschäftliche Entscheidungen sein. Deshalb sollte Ihre Software umfangreiche Statistiken und Auswertungen für Sie zusammenstellen.

  • Verwaltung und Genehmigung von Abwesenheiten
    Urlaub, Krankheit, Weiterbildung, Dienstreise: Auch die Abwesenheiten sollten Sie und Ihre Mitarbeitenden mit der Zeiterfassungs-Software einfach verwalten können. Für Mitarbeitende sollte es möglich sein, Anträge zu stellen, die von Administratoren genehmigt oder abgelehnt werden können.

  • Projektzeiterfassung
    Sie sollten Arbeitszeiten nicht nur allgemein festhalten, sondern auch den Aufwand bestimmter Aufgaben und Projekte tracken können. Auf Basis dieser Daten lassen sich beispielsweise die Kosten bestimmter Dienstleistungen anpassen.

  • Abrechenbare Zeiten
    Sie sollten innerhalb der Zeiterfassungs-Software zwischen abrechenbaren und nicht-abrechenbaren Leistungen unterscheiden können, um genau zu sehen, wie viel Arbeitszeit für jede Kategorie draufgeht.

  • Rechnungserstellung
    Viele Zeiterfassungs-Programme unterstützen auch die Erstellung von Rechnungen basierend auf erfassten Zeiten – oder erleichtern die Rechnungserstellung durch die Integration bekannter Rechnungsprogramme.

  • Integrationen und API-Schnittstelle
    Die meisten Tools bieten eine Reihe an Schnittstellen zu anderen Programmen, was die Nutzung der Zeiterfassungs-Software innerhalb des App-Ökosystems des Unternehmens vereinfacht. Eine eigene API-Schnittstelle, die Entwickler der Kundenunternehmen für ihre Zwecke verwenden können, ist ebenfalls hilfreich.

Die besten Zeiterfassungs-Tools: Unsere TOP 7

Nun wissen Sie, welche Kriterien Sie bei der Auswahl einer Zeiterfassungs-Software berücksichtigen sollten. Wir haben ein paar der besten Anbieter zusammengestellt, um Ihnen bei der Auswahl zu helfen.

1.

Clockodo: Ein Top-Allrounder aus Deutschland für KMUs

Clockodo  ist ein Zeiterfassungs-Tool aus Deutschland, dass ich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen und an Freelancer richtet. Gründer Moritz Hofmann und Thomas Romanek entwickelten das Tool für den Eigenbedarf, hatten jedoch von Anfang an auch andere Firmen und Branchen im Sinn.

Das Resultat ist eine vielseitige Time Tracking-Software, die sich an die Bedürfnisse unterschiedlicher Unternehmen anpassen lässt. Heute ist es bei mehr als 6.000 Unternehmen im Einsatz.

Clockodo ist eine Zeiterfassungs-Software Made in Germany.

Was gefällt uns an Clockodo?

Clockodo bringt eine ansprechende Benutzeroberfläche mit, die zwar aufgrund des Funktionsumfangs zunächst etwas komplex wirkt, aber recht schnell gemeistert ist. Dabei hilft das interaktive Tutorial, das die wichtigsten Features kurz vorstellt und mit Demo-Inhalten illustriert.

An Funktionen hat Clockodo nicht gespart: Die Zeiterfassung ist auf verschiedenen Wegen möglich (manuelle Eingabe, Stoppuhr in der Web-App, mobile Apps) und dank der einfachen Anlegung von Kunden, Projekten und Leistungen können Sie Ihre Projektzeiten erfassen und umfangreich analysieren.

Auch eine Abwesenheits- und Urlaubsplanung ist integriert. Einige Schnittstellen zu Partner-Apps (z. B. Buchhaltungssoftware wie lexoffice und sevDesk) und eine eigene API gibt es ebenfalls.

Für wen ist Clockodo geeignet?

Clockodo ist vor allem für kleine und mittlere Unternehmen verschiedener Branchen geeignet, die eine benutzerfreundliche und anpassbare Zeiterfassungs-Software benötigen, die von Mitarbeitenden einfach in den Arbeitsalltag integriert werden kann. Die umfangreichen Funktionen zur Projektzeiterfassung machen Clockodo für die Projektplanung und -verwaltung besonders nützlich,

Was sind mögliche Nachteile von Clockodo?

Clockodo könnte noch mehr Schnittstellen bieten – beispielsweise zu Projektmanagement-Tools. Insgesamt stören uns an Clockodo jedoch nur Kleinigkeiten.

Wie viel kostet Clockodo?

Sie können Clockodo 14 Tage lang kostenlos testen. Für Freelancer, die nur einen einzigen Zugang benötigen, gibt es zudem einen dauerhaft kostenlosen Tarif, der jedoch ein paar Einschränkungen (Clockodo-Logo auf PDFs, keine Abwesenheiten oder Sollstunden) hat.

Darüber hinaus gibt es drei Tarife:

TarifMonatspreis pro NutzerFunktionen

Starter

4 €

  • Digitale Stempeluhr
  • Arbeitszeiterfassung
  • Urlaubsmanagement

Pro

9 €

  • alle Starter-Funktionen
  • Projektzeiterfassung
  • abrechenbare Zeiten
  • mehr Integrationen

Enterprise

12 €

  • alle Pro-Funktionen
  • Single Sign-On
  • priorisierter Support
  • automatische Backups

Vor- und Nachteile von Clockodo

  • benutzerfreundliches Dashboard mit Einsteiger-Tutorial

  • viele Funktionen (Zeiterfassung, Projektzeiten, Abwesenheits- und Urlaubsplanung)

  • eigene API und Schnittstellen zu Partner-Apps

  • übersichtliche Anzahl an Schnittstellen

2.

venabo.ZEIT: Modulare Plattform mit vielen Funktionen

venabo.ZEIT  ist ein Zeiterfassungs-Tool des Softwareunternehmens venabo, das mit venabo.SERVICE auch ein Programm zur Leistungserfassung bietet. venabo.ZEIT richtet sich – genau wie Clockodo – vor allem an kleine und mittlere Unternehmen aller Branchen.

venabo.ZEIT richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen.

Was gefällt uns an venabo.ZEIT?

venabo.ZEIT ist dank seiner modernen Benutzeroberfläche einfach zu bedienen, und das sowohl für Administratoren als auch für Mitarbeitende im Arbeitsalltag. Jene profitieren von einer umfangreichen Übersicht ihrer Arbeitszeiten inklusive Überstunden, und können Anträge (z. B. für Urlaub) oder Krankmeldungen ganz einfach per App einreichen.

Erweiterte Funktionen, beispielsweise einen Schichtplaner oder eine Auftragszeiterfassung, können Sie je nach Bedarf hinzufügen. So passt sich venabo.ZEIT den Bedürfnissen Ihres Unternehmens und Ihrer Teams an. Einige Schnittstellen – und die Möglichkeit, individuelle Integrationen anzufordern – gibt es ebenfalls.

Für wen ist venabo.ZEIT geeignet?

venabo.ZEIT ist besonders für kleine und mittlere Unternehmen geeignet, die sich eine sehr anpassbare Lösung wünschen und Wert auf zuverlässigen Support legen.

Was sind mögliche Nachteile von venabo.ZEIT?

Wer die Testphase des Programms nutzen möchte, muss sich dafür erst anmelden und auf eine Antwort von Anbieter warten – andere Programme machen das Ausprobieren deutlich leichter. Eine preisliche Einschätzung ist zudem etwas schwierig, weil venabo.ZEIT viele (kostenpflichtige) Zusatzmodule bietet.

Wie viel kostet venabo.ZEIT?

Grundsätzlich bietet venabo.ZEIT drei Tarife:

TarifMonatspreis pro NutzerFunktionen

Handwerk (20 Mitarbeitende)

3,47 €

  • Auftragszeiterfassung
  • Zeitkontomodellregeln

Dienstleistung (60 Mitarbeitende)

2,96 €

  • Lohn- und Zeitzuschläge
  • Zeitkontomodellregeln
  • Zutrittskontrolle
  • Zulagen

Produktion (200 Mitarbeitende)

2,86 €

  • Auftragszeiterfassung
  • Zeitkontomodellregeln
  • Mehrstufiges Antragswesen
  • Zulagen
  • Zeitmodellschichten

Darüber hinaus gibt es erweiterte Funktionsmodule, die Sie einzeln dazubuchen können. Einen kostenlosen Tarif bietet venabo.ZEIT nicht.

Vor- und Nachteile von venabo.ZEIT

  • benutzerfreundliche Oberfläche und Apps

  • viele Funktionen

  • mit Funktionsmodulen erweiterbar

  • kein kostenloser Tarif

  • viele Module sind kostenpflichtig

  • Testphase beginnt nicht sofort

3.

Toggl: Produktivitäts-Tool für Freelancer und Unternhemen

Toggl  ist eine Softwareschmiede aus Estland, die sich mit ihren Produktivitätstools einen Namen gemacht hat. Den Anfang machte Toggl Track, ein Werkzeug zur digitalen Zeiterfassung, das ursprünglich für den Eigenbedarf der Toggl-Gründer entwickelt wurde.

Mittlerweile gibt es drei verschiedene Toggl-Produkte:

  • Toggl Track, eine Zeiterfassungs-Software
  • Toggl Plan, ein Tool zur Projektplanung
  • Toggl Hire, eine Plattform zur Kompetenzbeurteilung für die Mitarbeitersuche

Toggle Track ist benutzerfreundlich, doch leider ist die Software bisher nur auf Englisch verfügbar.

Was gefällt uns an Toggl Track?

Toggl Track ist einfach zu bedienen. Das liegt nicht nur am grundsätzlich intuitiven Bedienkonzept, sondern auch an der Tatsache, dass sich Toggle Track aufs Wesentliche – die Zeiterfassung – konzentriert, und nicht mit Extra-Funktionen ablenkt.

Sie können ganz einfach manuell Zeitblöcke hinzufügen, oder die eingebaute Stoppuhr nutzen, und jeden Eintrag einem bestimmten Projekt zuweisen oder mit Tags versehen. Außerdem können Sie zwischen fakturierbaren und nicht fakturierbaren Leistungen unterscheiden. Basierend auf Ihren Daten lassen sich dann verschiedene Reports anfertigen.

Gut gefällt uns auch die vergleichsweise großzügige Gratis-Fassung von Toggle Track: Im kostenlosen Tarif können Sie alle grundlegenden Funktionen der App nutzen.

Für wen ist Toggl Track geeignet?

Toggl Track ist vor allem für kleinere Unternehmen, aber auch für Freelancer und Einzelpersonen geeignet, die ihre Zeiterfassung und -einteilung in den Griff bekommen möchten. Auch Freiberufler, die ein Gratis-Tool benötigen, werden bei Toggl Track fündig.

Was sind mögliche Nachteile von Toggl Track?

Toggl bietet weniger Funktionen als ähnliche Programme, beispielsweise Harvest. Der Fokus liegt auf der Zeiterfassung – Features zur Budgetplanung oder Rechnungsstellung fehlen oder sind nur durch externe Integrationen möglich. Weil die Monatspreise dennoch recht hoch sind, liefern andere Tools ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis.

Leider ist Toggl Track bisher nur in englischer Sprache verfügbar.

Wie viel kostet Toggl Track?

Grundsätzlich gibt es drei Tarife von Toggl Track:

TarifMonatspreis pro Nutzer (im Jahrestarif)Funktionen

Free

0 € (bis zu 5 Nutzer)

  • unbegrenztes Time Tracking
  • unbegrenzte Projekte, Kunden und Tags
  • exportierbare Berichte
  • Web-App, mobile App und Desktop-App
  • CSV-Importe
  • uvm.

Starter

9 USD

  • alle Funktionen von Free
  • fakturierbare Sätze
  • Zeitrundung
  • Unterprojekte
  • Zeiteinschätzungen und Benachrichtigungen für Projekte
  • uvm.

Premium

18 USD

  • alle Funktionen von Starter
  • Festpreis-Projekte
  • Time Tracking-Audits
  • Single Sign-On
  • uvm.

Für größere Unternehmen gibt es maßgeschneiderte Enterprise-Tarife, deren Kosten von den Anforderungen und der Mitarbeiter-Zahl abhängen.

Vor- und Nachteile von Toggl Track

  • intuitive Plattform mit Web-Interface, mobilen Anwendungen und Desktop-App

  • viele Erweiterungen und Integrationen

  • großzügige Gratis-Version

  • weniger Features als andere Programme

  • nur auf Englisch verfügbar

4.

Papierkram: Buchhaltungs-Tool mit integrierter Zeiterfassung

Wenn Sie sich Buchhaltungs- und Zeiterfassungs-Software in einem wünschen, ist Papierkram einen Blick wert. Das Programm der deutschen odacer finanzsoftware GmbH richtet sich an KMUs und Freiberufler, die projektbasiert arbeiten, und ein Tool suchen, mit dem sie ihre Arbeitszeit tracken und direkt abrechnen können.

Papierkram ist ein Buchhaltungs-Tool mit eingebauter Zeiterfassung.

Was gefällt uns an Papierkram?

Papierkram überzeugt als Rechnungs- und Buchhaltungsprogramm, das kleinen Unternehmen und Freiberuflern dabei hilft, ihre Projekte transparent abzurechnen und ihre Einnahmen im Blick zu behalten. Die Zeiterfassung ist nahtlos in dieses Funktionsprofil eingebaut, sodass Sie die Arbeitszeit für verschiedene Projekte und Kunden genau im Blick behalten können.

Für wen ist Papierkram geeignet?

Papierkram ist eine gute Wahl für Freiberufler und kleinere Unternehmen, die projektbasiert arbeiten und ein All-in-One-Tool für die Zeiterfassung, die Erstellung von Rechnungen und die Buchhaltung benötigen.

Was sind mögliche Nachteile von Papierkram?

Weil die Zeiterfassung bei Papierkram nur ein Extra-Feature für die Buchhaltung ist, kann der Funktionsumfang mit den eigens fürs Time Tracking gedachten Programmen nicht mithalten. Die Zeiterfassung ist hier mehr Mittel zum Zweck – umfassende Insights oder erweiterte Funktionen sollten Sie sich nicht erwarten.

Wie viel kostet Papierkram?

Papierkram kann grundsätzlich komplett kostenlos genutzt werden, was jedoch mit einigen Einschränkungen verbunden ist. Wenn Sie die Zeiterfassung über die Android- oder iOS-App nutzen möchten, sind Sie beispielsweise auf 3 Buchungen pro Monat beschränkt.

Darüber hinaus gibt es drei Tarife:

TarifGrundpreis pro MonatFunktionen

Pro+

8 €

Team

20 €

  • alle Pro+-Funktionen
  • erweiterte BWA (beliebige Zeitintervalle)
  • Kundenportal
  • Mehrbenutzer:innen fähig (inkl. 5 Nutzer:innen)
  • Unbegrenzt viele Zeiterfassungen via Android und iOS App für alle Nutzer:innen
  • uvm.

Business

40 €

  • alle Team-Funktionen
  • Mehrbenutzer:innen fähig
    (inkl. 20 Nutzer:innen)
  • 10.000MB Speicherplatz

Vor- und Nachteile von Papierkram

  • Rechnungs- und Buchhaltungs-Tool mit eingebauter Zeiterfassung

  • einfache Umwandlung von Arbeitszeit in Rechnungen

  • großzügige kostenlose Version

  • Time Tracking-Funktionen im Vergleich zu dedizierten Programmen eingeschränkt

  • Buchhaltungs-Features im Vergleich zu ähnlichen Programmen nur solide

5.

Clockify: Die beste Gratis-Option

Wenn Sie ein komplett kostenloses Zeiterfassungs-Tool suchen, sind Sie bei Clockify  an der richtigen Adresse: Zwar hat die Software ebenfalls ein paar Bezahltarife im Gepäck, doch die Gratis-Version ist so umfangreich, dass sie auch als vollwertiges Programm durchgeht.

Clockify gibt es als Web-, Desktop- und Smartphone-App. Sie und Ihre Mitarbeitenden können ihre Arbeitszeit per Stoppuhr festhalten oder manuell eingeben, jede Leistung lässt sich als abrechenbar oder nicht-abrechenbar klassifizieren.

Clockify ist komplett kostenlos nutzbar.

Was gefällt uns an Clockify?

Clockify bietet alle Funktionen, die man sich von einem Zeiterfassungs-Tool erwartet – und stellt alle Grundfunktionen auch im kostenlosen Tarif zur Verfügung. Verpackt sind diese Features in einem überwiegend intuitiven Paket, das auch Anfänger schnell gemeistert haben sollten.

Wer mehr als die Basics benötigt, muss aber nicht das Programm wechseln: In den Premium-Tarifen warten zahlreiche erweiterte Funktionen, vom Arbeitszeit-Audit über die Rechnungsstellung bis zur Schicht- und Terminplanung.

Für wen ist Clockify geeignet?

Durch die großzügige Gratis-Verision ist Clockify insbesondere für Freiberufler und kleine Unternehmen geeignet, die ein leistungsstarkes Tool zur Zeiterfassung suchen, das die Kasse nicht belastet. Der Funktionsumfang der Bezahltarife macht Clockify aber auch zu einer guten Wahl, falls Sie ein Tool suchen, das mit Ihrem wachsenden Unternehmen skaliert.

Was sind mögliche Nachteile von Clockify?

Die Benutzeroberfläche von Clockify könnte noch etwas moderner sein und zieht gegen Konkurrenten wie Clockado oder Toggl den Kürzeren. Die Android-App von Clockify fanden wir zudem etwas träge.

Wie viel kostet Clockify?

Der kostenlose Tarif von Clockify unterstützt unbegrenzte Zeiterfassung für eine unbegrenzte Anzahl von Benutzern und Projekten. Darüber hinaus gibt es vier Premium-Tarife:

TarifMonatspreis pro Nutzer (im Jahrestarif)Funktionen

Basic

3,99 USD

  • alle Funktionen des Gratis-Tarifs
  • Bulk-Bearbeitung
  • Arbeitszeit-Audit
  • anpassbare Exporte
  • uvm.

Standard

5,49 USD

  • alle Funktionen des Basic-Tarifs
  • Rechnungsstellung
  • Abwesenheitsrichtlinien
  • Genehmigungen für Stundenzettel und Abwesenheiten
  • uvm.

Pro

7,99 USD

  • alle Funktionen des Standard-Tarifs
  • Terminplanung
  • Kostenerfassung
  • benutzerdefinierte Felder
  • uvm.

Enterprise

11,99 USD

  • alle Funktionen des Pro-Tarifs
  • Single Sign-ON
  • benutzerdefinierte Subdomain
  • Kontrollkonten
  • Audit-Log

Sie können die kostenpflichtigen Funktionen von Clockify sieben Tage lang kostenlos testen; eine Kreditkarte ist dafür nicht erforderlich.

Vor- und Nachteile von Clockify

  • tolle Gratis-Version

  • erweiterte Funktionen in den Premium-Tarifen

  • intuitive Bedienung

  • Benutzeroberfläche könnte moderner sein

6.

Harvest: Projektbasierte Zeiterfassung für das ganze Unternehmen

Harvest  ist ein schlankes Zeiterfassungs-Tool, mit dem Unternehmen die Übersicht über die Arbeitszeiten und die für bestimmte Projekte aufgewendete Zeit im Blick behalten können. Wie viele Tools aus dieser Liste entstand Harvest aus Eigenbedarf der Gründer: Sie suchten eine gut designte, innovative Anwendung für das Time Tracking und – darauf basierend – die Erstellung von Rechnungen.

Heute hat Harvest mehr als 70.000 Kunden, und darunter sind nicht nur kleine und mittlere Unternehmen: Auch größere Firmen, beispielsweise Dell oder VW, setzen auf die Software.

Harvest ist bisher leider nur auf Englisch verfügbar.

Was gefällt uns an Harvest?

Harvest macht die Zeiterfassung besonders einfach: Sie können für das ganze Unternehmen oder bestimmte Untergruppen Projekte definieren, unter denen Mitarbeitende dann nur noch das richtige auswählen müssen, um ihre Arbeitszeit (manuell oder per Stoppuhr) einzutragen. Praktisch ist, dass die Rechnungsstellung bei Harvest gleich eingebaut ist.

Ein weiteres Plus von Harvest sind die vielen Integrationen – insgesamt mehr als 50 an der Zahl. Sie können Harvest gemeinsam mit Tools wie Asana, Google Workspace, Slack oder Basecamp nutzen, um die Zeiterfassung zu vereinfachen und die Ergebnisse zu synchronisieren.

Für wen ist Harvest geeignet?

Harvest ist für kleine, mittlere und größere Unternehmen jeder Branche geeignet, die ein Zeiterfassungs-Tool suchen, das wichtige Insights und Statistiken rund um das Budget von Projekten, die Teamkapazität und alle weiteren Kostenfragen liefert.

Was sind mögliche Nachteile von Harvest?

Was uns bei Harvest fehlt, ist ein zentrales Dashboard, das auf einen Blick die wichtigsten Statistiken zusammenstellt und über relevante Meilensteine oder mögliche Problemfälle (beispielsweise Projekte, die das Budget übersteigen) informiert.

Leider ist Harvest bisher nur auf Englisch verfügbar.

Wie viel kostet Harvest?

Neben dem kostenlosen Tarif, der nur für einen Nutzer (und zwei Projekte) geeignet ist, bietet Harvest nur einen einzigen Premium-Tarif: Das Pro-Paket kostet monatlich (bei jährlicher Abrechnung) 10,80 USD pro Person.

Sie können Harvest Pro 30 Tage lang kostenlos ausprobieren.

Vor- und Nachteile von Harvest

  • intuitive Zeiterfassung mit simpler Projekterstellung

  • mehr als 50 Integrationen mit Apps wie Slack, Asana, etc.

  • Rechnungsstellung inklusive

  • nur auf Englisch verfügbar

  • fehlendes zentrales Dashboard

7.

Timebutler: Praktisches Tool für die Urlaubsplanung

Die vielen Funktionen der bisher genannten Programme sind nur unnötiger Ballast – denn Sie suchen ein Zeiterfassungs-Tool, mit dem Sie vor allem die Planung von Abwesenheiten (wie Urlauben) in den Griff bekommen können?

Dann ist Timebutler  einen Blick wert. Das Tool von deutschen Entwicklern konzentriert sich auf ausgewählte Funktionen, und digitalisiert Standard-Prozesse wie die Urlaubs- und Abwesenheitsplanung oder die Überstundenverwaltung.

Als Administrator sehen Sie stets die Anträge und Krankmeldungen Ihrer Mitarbeitenden.

Was gefällt uns an Timebutler?

Durch die Konzentration aufs Wesentliche macht Timebutler die Verwaltung für Administratoren und Mitarbeitende besonders einfach. Letztere können im intuitiven Dashboard Anträge stellen und einen Überblick über ihre Krank- und Urlaubsmeldungen behalten. Mit der digitalen Stempeluhr halten Mitarbeitende zudem ihre Arbeitszeiten fest.

Administratoren können die Anträge genehmigen oder ablehnen, und haben stets einen Überblick über die Arbeitszeiten und Abwesenheiten im Team.

Für wen ist Timebutler geeignet?

Timebutler ist vor allem für kleinere Unternehmen geeignet, die ein simples Programm zur Zeiterfassung, Urlaubs- und Abwesenheitsplanung ohne viel Schnickschnack benötigen.

Was sind mögliche Nachteile von Timebutler?

Die Benutzeroberfläche von Timebutler ist sicherlich nicht die hübscheste, zudem ist der Funktionsumfang von vergleichsweise eingeschränkt – das jedoch mit Ansage, denn Timebutler hat eine andere Zielgruppe als die komplexen Zeiterfassungs-Apps, die einander mit Extra-Funktionen überbieten.

Wie viel kostet Timebutler?

Für kleine Unternehmen mit bis zu fünf Mitarbeitenden bietet Timebutler einen kostenlosen Tarif, der alle Funktionen des Programms uneingeschränkt zur Verfügung stellt. Darüber hinaus gibt es zwei Premium-Tarife: Einen Tarif für monatlich 39 €, der für Unternehmen mit bis zu 39 Mitarbeitenden geeignet ist, und einen Tarif für größere Unternehmen (ab 40 Nutzer), der mit 1,20 € pro Nutzer pro Monat zu Buche schlägt.

Sie können Timebutler ganze sechs Wochen lang kostenlos ausprobieren.

Vor- und Nachteile von Timebutler

  • Konzentration aufs Wesentliche (Zeiterfassung, Urlaubsplanung, Abwesenheiten)

  • einfache Bedienung

  • günstiger Preis

  • für Unternehmen mit bis zu 5 Mitarbeitenden kostenlos

  • eingeschränkter Funktionsumfang

  • Benutzeroberfläche könnte moderner sein

Fazit

Mit einer digitalen Zeiterfassungs-Software erfüllen Sie nicht nur die gesetzlichen Anforderungen zur Arbeitszeiterfassung, Sie können Ihrem Unternehmen (oder Ihrer Arbeit als Freiberufler) auch zu mehr Produktivität und Erfolg verhelfen. Basierend auf Ihren Arbeitszeitdaten können Sie beispielsweise die Preise Ihrer Dienstleistungen anpassen, und auch die Verwaltung von Standardprozessen (beispielsweise Urlaubsplanung und Kranmeldungen) wird deutlich einfacher.

Es gibt unzählige Zeiterfassungs-Tools auf dem Markt, die unterschiedliche Funktionen abdecken. Die meisten davon richten sich branchenunabhängig an kleine und mittlere Unternehmen, und haben ihre Features an deren Bedürfnisse angepasst. Einige Programme bieten kostenlose Tarife mit eingeschränkten Funktionen oder Nutzerzahlen, doch die meisten verlangen pro Nutzer einen Monatspreis für ihre Vollversionen.

Sie suchen in erster Linie nach einem Programm für die Erstellung von Rechnungen und die Buchhaltung? Viele Zeiterfassungs-Tools bieten Schnittstellen zu entsprechenden Programmen. Wir haben die besten Rechnungs- und Buchhaltungs-Programme für Sie zusammengestellt.

Häufige Fragen & Antworten

Was ist Zeiterfassungs-Software?

Zeiterfassungs-Software ist ein Programm zur digitalen Zeiterfassung. Unternehmen können damit die Arbeitszeiten ihrer Mitarbeitenden tracken und die für unterschiedliche Projekte und Aufgaben aufgewendete Zeit im Blick behalten. Darüber hinaus ist sie auch für die Urlaubsplanung, die Abrechnung und viele weitere Prozesse sinnvoll.

Welche Zeiterfassungs-Software ist am besten?
Was kostet eine Zeiterfassungs-Software?
Autor: Martin Gschwentner
Martin Gschwentner hat Amerikanistik und Medienwissenschaft in Deutschland, den USA und Frankreich studiert und arbeitet als freier Redakteur in Paris. Er forscht als Doktorand am Institut für England- und Amerikastudien der Universität Paris Diderot zum Einfluss des Geldes auf die US-Politik. Auf EXPERTE.de schreibt er über IT-Sicherheit, Datenschutz und Software für Selbständige und Kleinunternehmen.
Mehr zum Thema
EXPERTE.de
EXPERTE.de ist das Vergleichsportal für Selbständige und Unternehmen. Wir helfen bei der Auswahl von Business-Software, Tools und Produkten mit unabhängigen Testberichten, umfangreichen Vergleichsrechnern und verständlichen Ratgebern.
In den Medien