Datensicherung

Backblaze: Cloud Backup im Test 2022

Silvia Benetti
Autor
Letzte Aktualisierung

Ransomware-Angriffe, bei denen Kriminelle Daten auf fremden Rechnern verschlüsseln, nehmen stetig zu. Die Datensicherung in der Cloud ist eine erprobte Schutzmaßnahme, weil man damit im Schadensfall alle relevanten Dateien schnell wiederherstellen kann. Das US-Unternehmen Backblaze wirbt mit sicheren und einfachen Backups für private und geschäftliche Kunden – doch wie schneidet die Lösung im Vergleich zur Konkurrenz ab?

Was ist Backblaze?

Der Cloud Backup-Anbieter Backblaze hat seinen Ursprung in der Digitalschmiede Silicon Valley. Die Idee entstand laut Webseite 2007 in einer Küche in Palo Alto. Von Anfang an setzte das Start-up auf günstige und simple Backups mit maximaler Transparenz.

Mitgründer Brian Wilson plante zunächst, für seine Backup-Software Amazon S3 Server zu nutzen. Bald stellte sich allerdings heraus, dass das Angebot zu teuer war, weshalb Backblaze früh auf eigene Datenzentren setzte.

Wir haben die Software getestet und verraten, ob Sie zu Backblaze greifen sollten – oder bei einem anderen Anbieter besser aufgehoben wären.

Testbericht

Testurteil
2,1
09/2019
gut
zum Anbieter
Einrichtung & Bedienung
Note 1,0
Performance
Note 2,0
Support
Note 2,7
Funktionen
Note 2,7
1.

Pro & Contra

günstige Tarife und einfache Preisgestaltung

viele Backup-Versionen verfügbar

gute Performance

unbegrenzter Speicherplatz im Privattarif

umständliche Sicherung/ keine personalisierten Backups

keine Möglichkeit, Backups von mobilen Geräten zu erstellen

Support nur auf Englisch

2.

Einrichtung & Bedienung

Backblaze unterstützt die Betriebssysteme Windows (ab Windows 7) und macOS (ab Sierra 10.12.x), sowie Mac OS X (ab Mavericks 10.9.x). Linux- und Unix-Rechner können Sie dagegen genauso wenig sichern wie mobile Android- oder iOS-Geräte. Zwar gibt es eine Smartphone-App, aber damit lassen sich nur die gespeicherten Backups ansehen.

Für die Einrichtung benötigen Sie zunächst ein Backblaze-Konto, das Sie auf der Webseite erstellen. Nach der Installation öffnet sich die Backup-Anwendung, mit der Sie Ihre Daten sichern können.

Auf dem Backblaze-Startbildschirm können Sie Backups anlegen, Einstellungen vornehmen und Daten wiederherstellen.

Im Hauptmenü starten Sie mit der Schaltfläche Jetzt sichern Ihr Backup, definieren die Einstellungen und stellen Daten wieder her. Außerdem sehen Sie, wie viele Dateien Sie ausgewählt haben, wie viel Speicherplatz Sie damit belegen und wie viel die Software noch hochladen muss.

Webanwendung

Auch im Browser haben Sie Zugang zu Ihren Backups. Unter anderem sehen Sie auf dem Startbildschirm alle Rechner, für die Sie Backups erstellt haben. Unter Dateien anzeigen/wiederherstellen stellen Sie gesicherte Daten wieder her und teilen sie auf Wunsch über einen Link.

Sie können Ihre Backups mit der Backblaze-Webanwendung auch im Browser verwalten.

Zudem erhalten Sie unter Meine Wiederherstellungen einen Überblick der möglichen und bereits erstellten Wiederherstellungen. Mit einem Klick auf Meine freigegebene Dateien zeigt Ihnen Backblaze, welche Daten Sie geteilt haben.

Unter Einstellungen verwalten Sie Ihr Konto und können zum Beispiel für einen zusätzlichen Schutz die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei der Anmeldung aktivieren.

In unserem Test hatten wir keine Probleme bei der Installation. Auch fanden wir die Menüs logisch strukturiert und selbst für Anfänger einfach zu bedienen. Aus diesem Grund verdient Backblaze in dieser Kategorie die volle Punktzahl.

Note: 1,0

3.

Funktionen

Möchten Sie Ihr erstes Backup starten, klicken Sie auf Jetzt sichern. Im Anschluss scannt Backblaze Ihre Festplatte sowie Ihre angeschlossenen externen Laufwerke und lädt alle Dateien in die Cloud hoch. Ausgenommen sind System- und Anwendungsdaten sowie temporäre Dateien und NAS-Laufwerke.

Wenn Sie hingegen nicht gleich alles sichern möchten, wird es etwas schwieriger. Leider macht es Backblaze recht kompliziert, nur von bestimmten Ordnern einer bestimmten Festplatte ein Backup anzulegen, weil die Software standardmäßig alle Dateien auswählt. Ordner, die Sie nicht im Backup haben möchten, müssen Sie in den Einstellungen einzeln zu den Ausnahmen hinzuzufügen.

Der Tab Ausgeschlossene Dateien listet alle Ordner auf, die die Software nicht sichert.

Mit diesem Umweg gelang uns das gewünschte Backup am Ende, dennoch ist das manuelle Ausschließen von Dateien mühsam und eine unnötige Einschränkung.

Backup-Optionen

Jenseits der Datenauswahl stehen Ihnen bei einem Backup folgende Optionen zur Verfügung:

  • Unter Berichte sehen Sie die gesicherten Daten nach Datentyp sortiert (Dokumente, Fotos, Musik usw.). Auch zeigt die Software den belegten Speicherplatz an.

Im Tab Überblick zeigt Backblaze eine Zusammenfassung der Dateien in den Backups.

  • Unter Leistung fasst die Software die technischen Parameter des Backups zusammen, unter anderem die Übertragungsgeschwindigkeit beim letzten Backup und die Liste der gesperrten WLAN-Verbindungen.
  • Unter Zeitplan legen Sie fest, wann das Backup stattfinden soll. Dabei stehen die Optionen Ständig, Einmal täglich und Nur beim Anklicken zur Verfügung. Ersteres bedeutet, dass die Software im Hintergrund kontinuierlich Dateien sichert, solange es welche gibt, die noch nicht hochgeladen worden sind.
  • Im Raster Probleme meldet Backblaze etwa fehlgeschlagene Backups oder unterbrochene Übertragungen mit Zeitstempel.
  • Unter Sicherheit wählen Sie die Optionen zur Verschlüsselung aus (siehe Abschnitt Verschlüsselung).
  • Unter Für Backup vorgesehene Dateien zeigt die Software die Dateien, die seit dem letzten Backup hinzugekommen sind.

Speicherort auswählen

Backblaze besitzt zwei Datenzentren. Das erste befindet sich in Kalifornien, das zweite in Amsterdam. Nutzen Sie das Programm in Deutschland, speichert die Software Ihre Daten automatischen in den Niederlanden. Dabei profitieren Sie von den strengen EU-Datenschutzrichtlinien.

Verschlüsselung

In puncto Sicherheit setzt Backblaze auf hohe Standards und nutzt zur Verschlüsselung den AES-128 Algorithmus, zudem überträgt es die Daten über eine SSL-Verbindung an die Datenzentren. Standardmäßig besitzt nur Backblaze den Schlüssel.

Sie können aber auch einen privaten Schlüssel festlegen und selbst aufbewahren. Das sorgt für zusätzliche Sicherheit, da zum Beispiel kein Angestellter mit Zugriff auf die Backblaze Server unbefugt Ihre Daten einsehen kann. Andererseits sind alle Backups verloren, wenn Sie den Schlüssel nicht mehr finden.

Sie können Ihre Backup-Daten zusätzlich schützen, indem Sie sich bei der Anmeldung für die Zwei-Faktor-Authentifizierung entscheiden.

Dateien wiederherstellen

Möchten Sie Ihre gespeicherten Dateien wiederherstellen, stellt Ihnen Backblaze unter Optionen zum Wiederherstellen drei Möglichkeiten bereit:

  • Mit der Option Web-Download können Sie sofort und kostenlos auf Ihre Backups zugreifen. Dabei erhalten Sie per E-Mail einen Link, mit dem Sie einen Zip-Ordner von der Backblaze Webseite herunterladen, nachdem Sie sich eingeloggt haben. Ein direkter Download ist aus Sicherheitsgründen nicht möglich.
  • Wählen Sie USB-Speicherstick, speichert Backblaze Ihre Dateien auf einem USB-Stick und verschickt ihn per Post. Diese Option ist jedoch nur auf Backups beschränkt, die nicht größer als 256 GB sind. Zudem ist sie mit 99 $ nicht gerade günstig.
  • Bei der Option USB-Festplatte erhalten Sie Ihre Backups ebenfalls auf einem Datenträger per Kurier, allerdings gibt es keine Grenzen bezüglich des Speicherplatzes. Den Service lässt sich Backblaze aber mit fast 200 $ ebenfalls teuer bezahlen.

Möchten oder können Sie Ihre gespeicherten Daten nicht sofort herunterladen, schickt sie Backblaze gegen Aufpreis per Datenträger.

Optionen bei mobilen Geräten

Es gibt eine Backblaze-App, die Sie im App Store oder im Google Play Store herunterladen können.

Die Backblaze-App versteht sich nur als File Browser

Allerdings lassen sich damit keine Backups von Mobilgeräten und Tablets erstellen, sondern lediglich die in der Cloud gespeicherten Dateien anschauen. Möchten Sie ein Backup auf dem Smartphone speichern, geht das nur über den Link, den Sie per E-Mail erhalten.

Versionen

Standardmäßig speichert Backblaze unbegrenzt viele Versionen Ihrer Backups, solange sie nicht älter als 30 Tage sind. Für zusätzliche 2 $ im Monat können Sie die Frist auf ein Jahr verlängern. Möchten Sie Ihre gesicherten Backup-Versionen für unbegrenzte Zeit aufbewahren, berechnet der Dienst zusätzlich zu den 2 $ eine Gebühr für die älteren Backups, die sich nach dem belegten Speicherplatz richtet.

Wenn Sie ältere Versionen Ihrer Backups speichern möchten, werden Sie zusätzlich zur Kasse gebeten.

Die Möglichkeit, viele Versionen Ihrer Backups gleichzeitig zu behalten, stellt aus unserer Sicht eine Stärke von Backblaze dar. Generell bietet die Software vielfältige Optionen, was das Sichern und Wiederherstellen Ihrer Daten angeht.

Allerdings ärgerte uns die Tatsache, dass man zwangsläufig die ganze Festplatte hochladen oder die nicht erwünschten Dateien mühsam per Hand aus dem Backup ausschließen muss. Fast alle anderen Anbieter aus unserem Test-Vergleich machen dies durch eine direkte Auswahl deutlich einfacher. Auch der Umweg über den Zip-Ordner beim Wiederherstellen ist ungewohnt. SpiderOak oder IDrive bieten hier beispielsweise mehr Flexibilität.

Note: 2,7

4.

Performance

Die Performance von Backblaze machte in unserem Test eine gute Figur. Das Hochladen eines 1 GB großen Ordners dauerte weniger als eine Minute, das Herunterladen trotz der mäßigen Internetverbindung etwas über zwei Minuten (Download-Geschwindigkeit: 30 Mbps, Upload-Geschwindigkeit: 12 Mbps).

AnbieterUploadDownloadCPU-AuslastungGesamt
Acronis16 s5 s1%100 %
Synology18 s0 s3%100 %
IONOS55 s10 s1%80 %
dogado17 s52 s15%80 %
SpiderOak42 s69 s3%70 %
Backblaze39 s139 s3%70 %
Crashplan95 s21 s3%60 %
Carbonite153 s243 s5%40 %
Alfahosting224 s20 s2%30 %
IDrive54 s206 s19%30 %

Damit landet Backblaze im Vergleich zu den anderen getesteten Backup-Diensten im Mittelfeld. Die Software überlastete dabei weder CPU noch Arbeitsspeicher. Somit liefert Backblaze eine insgesamt „gute“ Performance.

Note: 2,0

5.

Support

Nicht immer klappt beim ersten Backup alles reibungslos. Deshalb stellt Backblaze eine Hilfeseite mit den häufigsten Fragen und Problemen zur Verfügung. Hier erfahren Sie beispielsweise, wie lange die Software Versionen archiviert und wie Sie die Dateien für die Wiederherstellung auswählen können. Wir fanden die Anleitungen auch dank der vielen Screenshots klar und verständlich, allerdings gibt es die Texte nur auf Englisch.

Das Hilfezentrum von Backblaze ist nur auf Englisch verfügbar.

Helfen die FAQs nicht weiter, können Sie sich zunächst an einen (deutschsprachigen) Chatbot wenden. Findet der auch keine Antwort auf Ihre Frage, erreichen Sie den Kundenservice via E-Mail oder über ein Formular auf der Webseite. Eine telefonische Hotline gibt es dagegen nicht.

Wir stellten (auf Deutsch) eine Anfrage bezüglich der Möglichkeit, nur einzelne Ordner zu sichern. Die Antwort kam schon am nächsten Tag und stellte uns zufrieden, war jedoch auf Englisch. Wir hatten jedoch insgesamt den Eindruck, dass unser Kundenberater sich Zeit genommen und keine Standardantwort hineinkopiert hat.

Generell reicht der Support unserer Meinung nach aus, wenn Sie keine Probleme mit der englischen Sprache haben. Enttäuschend ist allerdings, dass keine Telefongespräche oder Videochats möglich sind, daher reicht es nur für die Note „befriedigend“.

Note: 2,7

6.

Preise

Backblaze setzt auf eine einfache Preisgestaltung:

  • Für Privatnutzer gibt es pro Lizenz einen festen Preis pro Monat und unbegrenzten Speicherplatz; jede Lizenz umfasst dabei nur einen Rechner.
  • Entscheiden Sie sich für ein Jahres- oder ein Zweijahresabo statt der monatlichen Zahlweise, gibt es einen Rabatt.
  • Unternehmen, die Server oder NAS-Laufwerke sichern möchten, nutzen den B2 Cloud Storage, bei dem sich der Preis nach dem verbrauchten Speicherplatz berechnet.

Eine aktuelle Preisübersicht finden Sie hier:

24 Monate12 Monate1 Monat
Preise
Einrichtungsgebühr 0,00 € 0,00 € 0,00 €
Grundpreis pro Monat 0,00 € 0,00 € 0,00 €
Preis pro Nutzer 5,31 € 5,72 € 6,86 €
Vertragslaufzeit (Monate) 24 12 1
Limits
Speicherplatz unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
Anzahl Geräte unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
Features
Full Disk Backup
Private Key Verschlüsselung
Datei-Versionierung
Zwei-Faktor-Authentisierung
Plattformen
Cloud / SaaS
Windows
macOS
iOS
Android
Cloud / SaaS
Windows
macOS
iOS
Android
Cloud / SaaS
Windows
macOS
iOS
Android

Im Vergleich zu den anderen Backup-Anbietern aus unserem Test punktet Backblaze mit sehr günstigen Preisen und übersichtlichen Tarifen. Damit erfüllt das Unternehmen eines seiner zentralen Versprechen.

Dem Preisvergleich der Anbieter (jährlicher Preis bei 250 GB Speicher) können Sie entnehmen, dass Backblaze eher zu den günstigeren Optionen zählt:

Synology
Personal 500 GB
34,99 €
zum Anbieter
Carbonite
Basic
57,83 €
zum Anbieter
IDrive
Persönlich 5 TB
58,46 €
zum Anbieter
1&1 IONOS
MyDefender Plus
60,00 €
zum Anbieter
Backblaze
24 Monate
63,73 €
zum Anbieter
Acronis
Advanced
89,99 €
zum Anbieter
SpiderOak
400 GB
112,75 €
zum Anbieter
CrashPlan
Backup
117,65 €
zum Anbieter
dogado
Client
178,80 €
zum Anbieter
Alfahosting
PC Backup M
179,88 €
zum Anbieter

Falls Sie die Software zunächst testen möchten, gibt es auf der Backblaze-Webseite eine kostenlose 15-tägige Probeversion. Falls Sie sich für einen Jahres- oder Zweijahres-Plan entscheiden, gibt es eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

Fazit

Testurteil
2,1
09/2019
gut
zum Anbieter
Einrichtung & Bedienung
Note 1,0
Performance
Note 2,0
Support
Note 2,7
Funktionen
Note 2,7

Backblaze ist ein sicherer und vergleichsweise günstiger Dienst für Cloud Backups, der auch hinsichtlich seiner Performance überzeugt. Zudem bietet er mehrere Optionen zur Wiederherstellung und macht es besonders einfach, die gesicherten Dateien zu teilen.

Der größte Mangel der Plattform ist das Fehlen einer benutzerfreundlichen Möglichkeit, individuelle Backups ausgewählter Ordner und Dateien zu erstellen. Auch die Wiederherstellung könnte einfacher sein. Zudem lassen sich mobile Geräte nicht sichern.

Alles in allem stellt Backblaze eine akzeptable Lösung für Nutzer dar, die ohne allzu viel Aufwand und für wenig Geld ihre Rechner sichern möchten. Wünschen Sie sich hingegen erweiterte Funktionen und mehr Flexibilität, gibt es deutlich bessere Programme.

Backblaze Backup Test
Backblaze Backup
(1.219)
Unbegrenzter Speicherplatz
gute Performance
einfache Preisgestaltung
15 Tage kostenlos testen
Support nur auf Englisch
Speicher
unbegrenzt
Geräte
unbegrenzt
Laufzeit
1 - 24 Monate
Backblaze 24 Monate
ab 5,31 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
15 Tage testen
Testurteil
2,1
gut

Erfahrungen

Wir haben die gängigen Online-Bewertungsportale nach Rezensionen zu Backblaze durchforstet. Das Preis-Leistungs-Verhältnis des Dienstes bewerten viele Nutzer als gut und nennen als Vorteile sowohl den unbegrenzten Speicherplatz als auch die geringen Kosten. Hauptkritikpunkte sind der mäßige Kundenservice und Schwierigkeiten bei der Wiederherstellung der Backups. Insgesamt reicht es nur für eine „befriedigende“ Gesamtwertung.

Testurteil
3,2 / 5
1.219 Bewertungen
befriedigend
Wir haben die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 1.219 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 3,2 von 5 ermittelt.
Quellen anzeigen

Alternativen

Möchten Sie unbegrenzten Speicherplatz und eine benutzerfreundliche Oberfläche zu einem moderaten Preis, bietet Crashplan sichere Cloud Backup Lösungen für Kleinunternehmen. Zahlreiche Backup Optionen und eine Top-Performance zu einem kompetitiven Preis-Leistungs-Verhältnis gibt es auch bei SpiderOak.

Wünschen Sie sich erweiterte Sicherheitsfunktionen und eine Aufbewahrung Ihrer Daten auf deutschen Servern, stellt Acronis ein sehr umfangreiches Backup-Programm bereit, mit dem Sie auch mobile Geräte sichern können.

Die besten Alternativen zu Backblaze finden Sie hier:

Testsieger 2022
Acronis Cyber Protect Test
Acronis Cyber Protect
(3.183)
Lokales und Cloud Backup
Großer Funktionsumfang
Backup für Mobilgeräte
Malware-Schutz einbegriffen
Beste Performance im Test
Acronis ist sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene eine hervorragende Cloud-Backup-Lösung, die neben der reinen Synchronisations- und Backup-Funktion viele weitere Features bietet.
Speicher
500 - 5.000 GB
Geräte
1 - 5
Laufzeit
12 Monate
Acronis Advanced (1 Computer)
7,50 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage kostenlos testen
Testurteil
1,3
sehr gut
1&1 IONOS Cloud Backup Test
1&1 IONOS Cloud Backup
(11.945)
Speicherung in Deutschland
mobile Backups möglich
schnelle Datenübertragung
30 Tage Geld-zurück-Garantie
etwas umständliche Einrichtung
1&1 IONOS überzeugt durch sehr gute Performance, moderate Preispolitik und exzellenten Support. Es eigent sich sowohl für Privatanwender wie für Unternehmen.
Speicher
50 - 5.000 GB
Geräte
1 - ∞
Laufzeit
1 - 12 Monate
1&1 IONOS MyDefender Starter
2,50 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,5
sehr gut
dogado Online Backup Test
dogado Online Backup
(2.290)
Speicherung in Deutschland
hoher Datenschutz
flexible Schutzpläne
Lokales Backup möglich
kein Backup mobiler Geräte
Speicher
300 - 1.000 GB
Geräte
1 Gerät
Laufzeit
12 Monate
dogado Client
14,90 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Testurteil
1,6
gut
SpiderOak One Backup Test
SpiderOak One Backup
(29)
starke Performance
Sicherheit durch No-Knowledge-Prinzip
unbegrenzte Geräte
21 Tage Testversion
kein Image Backup
kein Backup mobiler Geräte
Speicher
150 - 5.000 GB
Geräte
unbegrenzt
Laufzeit
1 - 12 Monate
SpiderOak 150 GB
5,64 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Testurteil
1,8
gut
CrashPlan Backup Test
CrashPlan Backup
(356)
einfache, intuitive Oberfläche
einfache Preisstruktur
unbegrenzter Speicherplatz
guter Kundenservice
kein Backup mobiler Geräte
Speicher
unbegrenzt
Geräte
unbegrenzt
Laufzeit
1 Monat
CrashPlan Backup
ab 9,80 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Testversion
Testurteil
1,9
gut
Autor: Silvia Benetti
Silvia Benetti war nach ihrem Studium der Physikalischen Ingenieurwissenschaft in der Entwicklung von Windkraftanlagen tätig. Seit mehreren Jahren schreibt sie als freiberufliche Autorin über technische Themen. Zu ihren Schwerpunkten zählen IT, künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 und erneuerbare Energien.
Weitere Sprachen:
English