Datensicherung

Carbonite: Cloud Backup im Test 2022

Silvia Benetti
Autor
Letzte Aktualisierung

Egal ob im Büro oder zu Hause: Die meisten von uns möchten der Datensicherung nicht allzu viel Zeit widmen. Ein gutes Backup sollte am besten automatisch und unauffällig im Hintergrund laufen und sich leicht konfigurieren lassen. Genau mit diesen Zielen startete das US-Unternehmen Carbonite vor einigen Jahren sein Cloud Backup-Angebot. Hält es, was es verspricht?

Was ist Carbonite?

Der Cloud Backup-Dienstleister Carbonite wurde 2006 in Boston gegründet. Seinen Namen verdankt das Unternehmen der Metalllegierung, mit der Han Solo in „Das Imperium schlägt zurück“ von Darth Vader eingefroren wird.

Jenseits der Vorliebe für Star Wars setzte Carbonite von Anfang auf Cloud Backup-Lösungen und bot als einer der ersten Cloud Backup-Provider Tarife mit unbegrenztem Speicherplatz an. Seit 2019 gehört der Dienst zum kanadischen Cybersecurity-Unternehmen OpenText.

Testbericht

Testurteil
3,1
04/2022
befriedigend
zum Anbieter
Einrichtung & Bedienung
Note 3,0
Funktionen
Note 3,0
Performance
Note 3,0
Support
Note 3,3
1.

Pro & Contra

übersichtliche Menüs

günstige Tarife mit unbegrenztem Speicherplatz für Privatnutzer

wenige Funktionen und Optionen

keine einfache Möglichkeit, gesicherte Daten zu teilen

umständliche Bedienung (beispielsweise Datenauswahl)

2.

Einrichtung & Bedienung

Das Angebot von Carbonite richtet sich nur an Windows- und macOS-Nutzer. Es ist nicht möglich, Backups von mobilen Geräten, Chromebooks oder Linux-Rechnern zu erstellen. Seine App für Smartphones und iPhones stellte das Unternehmen 2019 ein.

Um ein Backup zu starten, erstellen Sie auf der Webseite von Carbonite ein Konto, laden den Installer herunter und öffnen ihn. Dabei sollten Sie darauf achten, von Anfang an die erweiterten Einstellungen (Advanced Settings) zu wählen. Belassen Sie es bei der Standardoption Automatic Settings, sichert die Software grundsätzlich alle Dateien auf der C: Festplatte (bis auf Videos).

Klicken Sie auf Advanced Settings, wenn Sie die zu sichernden Dateien selbst auswählen möchten.

Leider gibt es keine einfache Möglichkeit, nachträglich von den automatischen zu den erweiterten Einstellungen zu wechseln. Der einzige Weg besteht darin, Carbonite neu zu installieren. Das hat in unserem Test jedoch dazu geführt, dass die Software sich vorerst gar nicht mehr öffnen ließ.

Wir haben das Programm schließlich auf einem anderen Rechner installiert und von vornherein die richtige Option gewählt. Diesmal klappte alles reibungslos, dennoch kostete uns diese Einschränkung unnötig Zeit.

Haben Sie aus Versehen die automatischen Einstellungen gewählt, lassen sich Backups nur über den Windows Explorer steuern (mehr dazu im nächsten Abschnitt).

In der Hauptübersicht finden Sie die Bereiche Einstellungen, Dateiauswahl, Backup sehen und Wiederherstellung.

Starten Sie die App, öffnet sich der Hauptbildschirm. Die Auswahl hier ist überschaubar:

  • Unter Add Files to your backup (Dateien hinzufügen) wählen Sie bei den erweiterten Einstellungen die Dateien aus, die die Software sichern soll.
  • View my Backup (Backup sehen) dient dazu, sich die bereits gesicherten Dateien über den Browser anzuschauen.
  • Unter Settings & Controls (Einstellungen und Steuerung) legen Sie beispielsweise fest, wann Ihr täglicher Backup starten soll.
  • Mit Get my files back (Dateien zurückbekommen) starten Sie die Wiederherstellung.

Melden Sie sich im Browser an, haben Sie von jedem Gerät aus Zugang zu Ihren Backups und laden nach Bedarf Dateien herunter. Es ist jedoch nicht möglich, von hier aus ein Backup zu starten.

Insgesamt überfordert die Software mit ihren wenigen Optionen auch IT-Laien nicht. Nachteilig fanden wir die Tatsache, dass sich die Einstellungen nur bei der Installation festlegen lassen, das De- und Reinstallieren sorgte zudem für unnötigen Ärger. Auch gibt es alle Menüs nur auf Englisch. Aus diesem Grund reicht es leider nur für die Note „befriedigend“.

Note: 3,0

3.

Funktionen

Die grundlegenden Backup-Optionen sind solide, hängen aber vom Tarif und Ihren Einstellungen ab. Solange Sie bei der Installation die Option Advanced Settings ausgewählt haben, können Sie die Ordner für Ihre Backups beim ersten Start manuell auswählen. Image Backups, bei denen das gesamte Betriebssystem inklusive Einstellungen gesichert wird, sind hingegen nur in den teuersten Tarifen möglich.

Bezüglich der Backup-Zeiten fanden wir die Möglichkeiten ziemlich eingeschränkt. Mit der ersten Option (ständiges Backup) sichert die Software die Daten einmalig und dann automatisch bei jeder Änderung (oder einmal am Tag, falls Sie eine Datei öfters ändern).

Bei der zweiten Option startet das Backup täglich, die Uhrzeit legen Sie selbst fest. Andere Optionen, wie zum Beispiel wöchentliche Backups, stehen nur Administratoren im Servertarif zur Verfügung.

Im Backup Zeitplan legen Sie fest, ob Sie die Dateien bei jeder Änderung oder einmal am Tag sichern lassen.

Während das Backup läuft, können Sie den Fortschritt beobachten und den Vorgang auf Wunsch pausieren. Es ist jedoch nicht wie bei anderen Programmen möglich, das Cloud Backup abzubrechen und ein neues mit geänderten Einstellungen zu definieren.

Möchten Sie nachträglich bestimmte Ordner nicht mehr sichern, wählen Sie sie im Windows Explorer ab.

Stattdessen entfernen Sie zuvor hinzugefügte Daten über den Windows Explorer, indem Sie mit der rechten Maustaste darauf klicken und Carbonite > Don't back this up auswählen. Als Bestätigung erscheint neben dem Ordner beziehungsweise der Datei ein roter Punkt. Daten, die gesichert werden, markiert die Software dagegen mit einem grünen Punkt.

Versionen

Carbonite sichert insgesamt 12 Versionen einer Datei:

  • Eine Version pro Tag in der vergangenen Woche.
  • Eine Version pro Woche in den vergangenen drei Wochen.
  • Eine Version pro Monat für die letzten zwei Monate.
  • Haben Sie eine Datei längere Zeit nicht mehr verändert, speichert die Software unabhängig vom Alter die letzten drei Versionen.

Speicherort und Verschlüsselung

Carbonite speichert alle Daten in der Cloud. Sie können Ihre Backups daher nicht beispielsweise auf einem USB-Stick oder auf einer externen Festplatte sichern. Bezüglich des physischen Orts, an dem sie aufbewahrt werden, besteht ebenfalls keine Auswahl. Auf der Webseite schreibt das Unternehmen lediglich, dass es Backups von Privatkunden in eigenen Datenzentren speichert, während Serverbackups auf Google Cloud Storage oder in der Amazon Cloud landen.

Was die Verschlüsselung angeht, stehen Ihnen zwei Optionen zur Verfügung. Standardmäßig verschlüsselt Carbonite Ihr Backup und verwaltet den Schlüssel, den Sie nicht erhalten. Das ist durchaus bequem, allerdings besteht so das Risiko, dass Unbefugte bei einem Datenleck an Ihre Daten kommen.

Alternativ gehen Sie auf Nummer sicher und legen selbst einen Schlüssel fest. In diesem Fall sollten Sie ihn gut aufbewahren, da Sie bei einem Verlust auch den Zugang zu Ihrem Backup verlieren.

Dateien wiederherstellen

Die Wiederherstellung der Backups gestaltet sich einfach und komfortabel. Unter Get my files back wählen Sie, ob Sie alle Dateien oder nur bestimmte herunterladen möchten. Bei Letzterem öffnet die App den Browser, in dem Sie die gewünschten Ordner markieren können.

Standardmäßig speichert dann die Software die Dateien im Downloadordner, den Sie im Browser festgelegt haben. Möchten Sie das ändern, müssen Sie sie eigenhändig verschieben, wenn das Herunterladen abgeschlossen ist. Es gibt keine Möglichkeit, einen anderen Speicherort auszuwählen.

Stellen Sie alle Dateien wieder her oder laden nur einige herunter.

Entscheiden Sie sich für eine komplette Wiederherstellung, haben Sie wiederum zwei Optionen:

  • Carbonite stellt alle Daten mit der ursprünglichen Ordnerstruktur wieder her. Das ist beispielsweise nützlich, wenn Sie aus Versehen Ordner gelöscht haben oder auf Ihrem neuen Rechner exakt die gleiche Struktur möchten.
  • Die Software packt alles in einen Ordner auf dem Desktop. Hier müssen Sie die Dateien manuell verschieben.

Sie können Dateien an ihrem Ursprungsort wiederherstellen oder alles in einen neuen Ordner packen.

Zusätzliche Funktionen

Die Software glänzt nicht gerade mit vielen Extras. Nach Snapshots wie bei anderen Cloud Backup-Programmen suchen Nutzer beispielsweise vergeblich. Auch fehlen leicht zugängliche Sitzungsprotokolle und Benachrichtigungsoptionen, wenn ein Backup fehlschlägt. US-Nutzern schickt Carbonite auf Wunsch und gegen Aufpreis die gesicherten Daten auf einer Festplatte per Post, in Europa ist dieser Service jedoch nicht verfügbar.

Insgesamt ist die Durchführung von Backups bei Carbonite vergleichsweise umständlich und die Optionen sind weniger ausgereift als bei anderen Programmen.

Note: 3,0

4.

Performance

In unserem Test (Downloadgeschwindigkeit: 50 Mbit/s, Upload-Geschwindigkeit: 20 Mbit/s) dauerte das Hochladen eines 1 GB großen Testordners zweieinhalb Minuten, für das Herunterladen brauchte die Software über 4 Minuten. Damit zählt Carbonite im Vergleich zur Konkurrenz sicherlich nicht zu den schnellsten Backup-Tools.

AnbieterUploadDownloadCPU-AuslastungGesamt
Acronis16 s5 s1%100 %
Synology18 s0 s3%100 %
IONOS55 s10 s1%80 %
dogado17 s52 s15%80 %
SpiderOak42 s69 s3%70 %
Backblaze39 s139 s3%70 %
Crashplan95 s21 s3%60 %
Carbonite153 s243 s5%40 %
Alfahosting224 s20 s2%30 %
IDrive54 s206 s19%30 %

Auf der anderen Seite ist das Programm kein Ressourcenfresser. In unserem Test betrug die CPU-Auslastung nie mehr als fünf Prozent, selbst wenn das Backup und die Wiederherstellung gleichzeitig liefen. Der Bedarf an Arbeitsspeicher blieb ebenfalls minimal.

Damit ist Carbonite eine gute Option auch bei älteren Rechnern mit begrenztem Arbeitsspeicher oder einem weniger leistungsstarken Prozessor. Die Schwächen bei den Geschwindigkeiten sind damit aber nicht vergessen, weshalb es nur für ein „befriedigendes“ Ergebnis reicht.

Note: 3,0

5.

Support

Klicken Sie in der Carbonite-App auf Help, gelangen Sie zur Hilfeseite. Hier finden Sie nach Thema sortierte Artikel sowie Videotutorials, die Sie durch die Hauptfunktionen führen. Über das Eingabefeld oben rechts können Sie nach bestimmten Begriffen suchen.

Im Supportbereich gibt es Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu den Funktionen von Carbonite.

Wir fanden sowohl die Texte als auch die Videos hilfreich und gut strukturiert. Allerdings hatten wir noch eine Frage zu den Carbonite-Einstellungen, weshalb wir uns an den direkten Support wenden wollten. In Deutschland bietet der Anbieter keinen telefonischen Kundenservice, daher haben wir über den Chat eine Nachricht geschrieben.

Die Antwort kam etwa einen Tag später – und bestand leider nur aus einem Link zum Hilfebereich. Als wir zurückschrieben, dass unser Problem damit nicht gelöst war, erhielten wir erneut denselben Link. Somit können wir nicht behaupten, dass sich die Agenten sehr um uns bemüht hätten.

Generell ist der Support ausreichend, wenn Sie zu Beginn allgemeinen Rat zu den Carbonite-Funktionen benötigen. Haben Sie jedoch eine spezifische Frage, kann es schwierig werden. Zudem sind die Hilfeseiten nur auf Englisch verfügbar. Deren Content ist aber immerhin solide.

Note: 3,3

6.

Preise

Carbonite bietet zwei Preismodelle an. Carbonite Safe richtet sich vor allem an Privatpersonen und umfasst die drei Subtarife Basic, Plus und Prime. Alle drei bieten unbegrenzten Speicherplatz, allerdings jeweils nur für einen Rechner. Im Tarif Plus bekommen Sie zusätzlich ein Antivirus-Programm sowie eine automatische Backup-Funktion für Videos. Mit dem Paket Prime schickt Ihnen Carbonite im Schadensfall eine externe Festplatte mit Ihren Daten für nur 10 $.

Carbonite Safe Pro eignet sich für Unternehmen, die damit bis zu 25 Rechner sichern können. Auch hier gibt es drei Subtarife: Core, Power und Ultimate. Mit Core beziehungsweise Power erhalten Sie 250 oder 500 GB an Speicherplatz, mit Ultimate sichern Sie unbegrenzt viele Server. Zusätzlich führen Sie mit Power und Ultimate ein Image Backup durch und sichern Datenbanken.

BasicPlusPrime
Preise
Einrichtungsgebühr 0,00 € 0,00 € 0,00 €
Grundpreis pro Monat 4,82 € 6,86 € 8,58 €
Preis pro Nutzer - - -
Vertragslaufzeit (Monate) 12 12 12
Limits
Speicherplatz unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
Anzahl Geräte 1 1 1
Features
Full Disk Backup
Private Key Verschlüsselung
Datei-Versionierung
Zwei-Faktor-Authentisierung
Plattformen
Cloud / SaaS
Windows
macOS
iOS
Android
Cloud / SaaS
Windows
macOS
iOS
Android
Cloud / SaaS
Windows
macOS
iOS
Android

Im Vergleich zu deutschen Anbietern wie dogado und 1&1 IONOS sind die Carbonite-Tarife für Privatnutzer günstig, vor allem angesichts der Tatsache, dass es keine Speicherplatzbegrenzung gibt.

Die Pakete für Unternehmen schneiden dagegen weniger gut ab. Möchten Sie Server absichern, bekommen Sie woanders für den gleichen Preis deutlich mehr Speicherplatz. Beispielsweise berechnet Backblaze bei Server Backups 5 $ pro Monat und TB, Carbonite dagegen über 100 $.

Die folgende Tabelle zeigt den jährlichen Preis bei 250 GB Speicherplatz.

Synology
Personal 500 GB
34,99 €
zum Anbieter
Carbonite
Basic
57,83 €
zum Anbieter
IDrive
Persönlich 5 TB
58,46 €
zum Anbieter
1&1 IONOS
MyDefender Plus
60,00 €
zum Anbieter
Backblaze
24 Monate
63,73 €
zum Anbieter
Acronis
Advanced
89,99 €
zum Anbieter
SpiderOak
400 GB
112,75 €
zum Anbieter
CrashPlan
Backup
117,65 €
zum Anbieter
dogado
Client
178,80 €
zum Anbieter
Alfahosting
PC Backup M
179,88 €
zum Anbieter

Möchten Sie Carbonite nur testen, können Sie eine kostenlose Testversion herunterladen, die 15 Tage gültig ist. Zudem gibt es eine 30-tägige Geld-zurück-Garantie.

Fazit

Testurteil
3,1
04/2022
befriedigend
zum Anbieter
Einrichtung & Bedienung
Note 3,0
Funktionen
Note 3,0
Performance
Note 3,0
Support
Note 3,3

Insgesamt bietet Carbonite für Privatnutzer einigermaßen günstige und sichere Cloud Backups, jedoch mit deutlich weniger Optionen als vergleichbare Software von anderen Unternehmen. Und selbst Grundfunktionen wie die Auswahl der zu sichernden Daten sind unnötig kompliziert. Zudem läuft die Software zwar unauffällig im Hintergrund, ohne allzu viele Ressourcen zu beanspruchen, jedoch bleibt die Performance mäßig.

Möchten Sie mehrere Rechner oder Server sichern, stehen in den entsprechenden Business-Tarifen etwas mehr Funktionen zur Verfügung, beispielsweise Image Backups und maßgeschneiderte Zeitpläne. Dass Sie gesicherte Daten nicht einfach und sicher mit anderen teilen können, ist allerdings schade. Zudem ist die Software nicht auf deutschen Markt ausgerichtet, da sowohl eine deutsche Sprachausgabe als auch eine telefonische Hotline für deutsche Kunden fehlen.

Insgesamt gibt es bei der Konkurrenz durchaus ausgefeiltere Backup Lösungen zu ähnlichen oder geringeren Preisen.

Carbonite Test
Carbonite
(10.348)
unbegrenzter Speicherplatz
günstige Tarife
wenige Funktionen
umständliche Bedienung
mittelmäßige Performance
Speicher
250 - ∞
Geräte
1 - ∞
Laufzeit
12 Monate
Carbonite Basic
4,82 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Testurteil
3,1
befriedigend

Erfahrungen

Die Meinung der Rezensenten sind überwiegend positiv. Sehr viele Geschäftskunden zeigen sich wegen der guten Performance und der Zuverlässigkeit zufrieden mit Carbonite. Zudem loben sie die einfache Bedienung. Einige Privatnutzer klagen jedoch über einen mangelhaften Kundenservice und ein weniger überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Testurteil
4,1 / 5
10.348 Bewertungen
gut
Wir haben die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 10.348 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 4,1 von 5 ermittelt.
Quellen anzeigen

Alternativen

Sie suchen nach einem besonders preiswerten Backup-Programm? Bei Backblaze finden Sie unbegrenzten Speicherplatz und günstige Tarife. Eine schnelle, benutzerfreundliche Software mit vielen Backup-Optionen zu einem kompetitiven Preis bietet auch SpiderOak. Legen Sie Wert auf viele Funktionen und eine Top-Performance, bietet dogado eine ausgezeichnete Cloud Backup-Lösung mit Servern in Deutschland, allerdings zu einem deutlich höheren monatlichen Preis.

Die besten Alternativen zu Carbonite finden Sie hier:

Testsieger 2022
Acronis Cyber Protect Test
Acronis Cyber Protect
(3.183)
Lokales und Cloud Backup
Großer Funktionsumfang
Backup für Mobilgeräte
Malware-Schutz einbegriffen
Beste Performance im Test
Acronis ist sowohl für Einsteiger als auch Fortgeschrittene eine hervorragende Cloud-Backup-Lösung, die neben der reinen Synchronisations- und Backup-Funktion viele weitere Features bietet.
Speicher
500 - 5.000 GB
Geräte
1 - 5
Laufzeit
12 Monate
Acronis Advanced (1 Computer)
7,50 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage kostenlos testen
Testurteil
1,3
sehr gut
1&1 IONOS Cloud Backup Test
1&1 IONOS Cloud Backup
(11.945)
Speicherung in Deutschland
mobile Backups möglich
schnelle Datenübertragung
30 Tage Geld-zurück-Garantie
etwas umständliche Einrichtung
1&1 IONOS überzeugt durch sehr gute Performance, moderate Preispolitik und exzellenten Support. Es eigent sich sowohl für Privatanwender wie für Unternehmen.
Speicher
50 - 5.000 GB
Geräte
1 - ∞
Laufzeit
1 - 12 Monate
1&1 IONOS MyDefender Starter
2,50 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,5
sehr gut
dogado Online Backup Test
dogado Online Backup
(2.290)
Speicherung in Deutschland
hoher Datenschutz
flexible Schutzpläne
Lokales Backup möglich
kein Backup mobiler Geräte
Speicher
300 - 1.000 GB
Geräte
1 Gerät
Laufzeit
12 Monate
dogado Client
14,90 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Testurteil
1,6
gut
SpiderOak One Backup Test
SpiderOak One Backup
(29)
starke Performance
Sicherheit durch No-Knowledge-Prinzip
unbegrenzte Geräte
21 Tage Testversion
kein Image Backup
kein Backup mobiler Geräte
Speicher
150 - 5.000 GB
Geräte
unbegrenzt
Laufzeit
1 - 12 Monate
SpiderOak 150 GB
5,64 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Testurteil
1,8
gut
CrashPlan Backup Test
CrashPlan Backup
(356)
einfache, intuitive Oberfläche
einfache Preisstruktur
unbegrenzter Speicherplatz
guter Kundenservice
kein Backup mobiler Geräte
Speicher
unbegrenzt
Geräte
unbegrenzt
Laufzeit
1 Monat
CrashPlan Backup
ab 9,80 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Testversion
Testurteil
1,9
gut
Autor: Silvia Benetti
Silvia Benetti war nach ihrem Studium der Physikalischen Ingenieurwissenschaft in der Entwicklung von Windkraftanlagen tätig. Seit mehreren Jahren schreibt sie als freiberufliche Autorin über technische Themen. Zu ihren Schwerpunkten zählen IT, künstliche Intelligenz, Industrie 4.0 und erneuerbare Energien.
Weitere Sprachen:
English