Über uns | Kontakt

info@experte.de

SpiderOak OneBackup - die Cloud-Backup-Lösung im Test

  Carsten Podszun   16. Sep. 2019

Der US-amerikanische Filehosting-Dienst SpiderOak ist seit 2007 am Markt. Der Dienst stellt eine Kombination aus Cloud-Speicher und Online-Backup dar. Er bietet große Speicherpakete sowie eine universell auf nahezu allen Plattformen nutzbare Software an und brüstet sich damit, besonders sicher zu sein. Was der Dienst im Vergleich zur Konkurrenz wirklich kann, wie gut er sich als Cloud-Backup Dienst eignet und für wen er sich lohnt, haben wir uns im Test genau angeschaut und übersichtlich für Sie zusammengefasst.

In unseren Cloud-Backup-Tests konzentrieren wir uns auf genau festgelegte Kriterien, um eine bestmögliche Vergleichbarkeit gewährleisten zu können. So lassen sich die Stärken und Schwächen des jeweiligen Anbieters schnell erkennen und es ist für Sie leichter, zwischen verschiedenen in Frage kommenden Anbietern abzuwägen. Ob SpiderOak langfristig für Ihren Einsatzbereich in Frage kommt, können Sie gegebenenfalls bereits anhand der folgenden Übersicht der Stärken und Schwächen einschätzen, ohne den gesamten Testbericht lesen und alle Einzelheiten kennen zu müssen. Abschließend geben wir Ihnen zudem noch eine Empfehlung für mögliche Alternativen zu SpiderOak OneBackup mit auf den Weg, falls der Dienst Ihren Anforderungen nicht entspricht.

Testbericht

Sicherheit
Note 1,3
Mobile Nutzung
Note 1,3
Benutzeroberfläche & Bedienkomfort
Note 1,3
Einrichtung
Note 1,7
Support
Note 2,7
Funktionalität und Performance
Note 2,7

Vorteile & Nachteile

Hoher Sicherheitsstandard dank Zero-Knowledge Prinzip sowie verschlüsselter Übertragung und Speicherung

File-Sharing, Online-Backup und Cloud-Speicher in einem

Unbegrenzt viele Rechner nutzbar

App und Software für Windows, Linux, Mac, iOS und Android

Komfortable Bedienung

21 Tage kostenlose Testversion mit 250 GB

Unbegrenzte Versionierung von Dateien

Skalierbare Produkte auch für bis zu 500 Nutzer

Private Blockchain für die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Keine lokale Backup-Möglichkeit

Serverstandort in den USA

Keine Web-Office Funktionen oder Backups von Office 365 oder Google

Keine Uploads von Mobilgeräten oder über den Browser

Kein Telefon-Support oder Live-Chat

Performance nur mäßig

Webseite, Software und Support nur in englischer Sprache

Keine System-Backup- oder Server-Backup-Funktionen

Preis-Leistungs-Verhältnis nur mäßig

Einrichtung

Wenn man die Landing-Page von SpiderOak besucht, wird schnell klar, dass es bei der Cloud-Lösung vor allen Dingen um Sicherheit, Einfachheit und Multi-Platforming geht. Die Seite ist sehr übersichtlich gestaltet und die wichtigsten Aspekte der Software werden einfach und übersichtlich dargestellt. Allerdings ist Ihnen sicherlich nicht entgangen, dass die Webseite komplett in englischer Sprache gehalten ist. Eine deutsche Version der Seite gibt es nicht. Gleiches gilt auch für die Software. Wenn Sie SpiderOak nutzen möchten, kommen Sie um Englischkenntnisse entsprechend nicht herum.

Scrollt man ein wenig nach unten, erhält man eine Übersicht über die vier Pakete, die für SpiderOak OneBackup zur Verfügung stehen. Sie unterscheiden sich lediglich in der Kapazität des Cloud-Speichers. Alle anderen Eigenschaften und Merkmale sowie die Serveranbindung ändern sich nicht. Die Abrechnung erfolgt in US-Dollar, entsprechend kann es je nach Wechselkurs zu Schwankungen des genauen Preises kommen.

Entscheidet man sich für die 21-tägige Testversion, erhält man einen Zugang mit einer Speicherkapazität von 250 GB, liegt also irgendwo zwischen dem 150 und dem 400 GB Paket.

Die Einrichtung der Software selbst ist sehr unkompliziert, denn es gibt außer der Windows-, Mac- und Linux-Software keine Möglichkeit, Backups zu erstellen oder Dateien hochzuladen. Über das Browser-Dashboard oder Smartphones können Dateien entsprechend zwar heruntergeladen, nicht aber hochgeladen werden. Die SpiderOak OneBackup Software muss also zwangsläufig auf jedem System installiert werden, von dem aus Dateien hochgeladen werden sollen. Nach der Registrierung oder dem Klick auf die 21-tägige Trial-Phase gelangt man daher automatisch zum Download der Software.

Aus der Software heraus kann ebenfalls ein Konto erstellt werden, sofern man dies nicht bereits während der Installation auf der Webseite erledigt hat. Anschließend erhält man eine Bestätigungs-E-Mail und kann sich einloggen. Die Software ist auf dem PC installiert und einsatzbereit. Der gesamte Vorgang hat im Test etwa 5 Minuten in Anspruch genommen, ging also sehr schnell über die Bühne. Voreinstellungen müssen nicht vorgenommen werden.

Die Ersteinrichtung ist insgesamt sehr unkompliziert. Standardmäßig wird bereits ein Ordner mit dem Namen "SpiderOak Hive" angelegt, freigegeben und mit allen registrierten Rechnern in der Cloud synchronisiert, auf denen OneBackup installiert ist. Wer möchte, kann natürlich auch weitere Ordner zum automatischen Cloud-Upload freigeben und bei Bedarf auch diesen als Synchronisationsordner festlegen oder eben als reinen Backup-Ordner. Auch gelöschte Dateien werden in einem Online-Papierkorb gespeichert, bis sie hieraus manuell gelöscht werden.

Dass die Software auch für Uploads zwingend benötigt wird, macht die Einrichtung zwar ein wenig umständlicher als bei einer Browser-Lösung, unterm Strich ist sie aber sehr einfach und schnell. Positiv ist zudem anzumerken, dass man für den Testzugang lediglich die E-Mail-Adresse angeben muss. Die Gefahr, versehentlich nach Ablauf der Probezeit in ein kostenpflichtiges Abo zu rutschen, besteht daher nicht. Abzüge gibt es hingegen für die Tatsache, dass englische Sprachkenntnisse unbedingt nötig sind.

Note: 1,7

Benutzeroberfläche & Bedienkomfort

Die Benutzeroberfläche ist übersichtlich, unkompliziert und selbsterklärend. Auf die vier Hauptfunktionen (außer Backup) kann man auch über die obere Navigationsleiste auf der Webseite bequem zugreifen, in der Software ist das Bedienkonzept ebenso einfach aufgebaut, wobei hier natürlich die eigentliche Backup-Funktion hinzukommt. Das Einrichten neuer Ordner, Uploads und das Wiederherstellen sind aus der Software heraus praktisch mit nur einem Klick möglich und auch die Einrichtung eines neuen Synchronisationsordners ist im Prinzip unkompliziert, wenn man das Prinzip einmal verstanden hat. Für die Synchronisation ist es nämlich erforderlich, dass die Verzeichnisse Teil der Backup-Auswahl sind.

Unterm Strich überzeugt das Bedienkonzept auf ganzer Linie, denn umständliche, verschachtelte Menüs oder unklare Einstellungsmöglichkeiten gibt es hier nicht. Alles ist klar strukturiert und mit maximal zwei Klicks zu erreichen. Natürlich ist dies auch der Tatsache geschuldet, dass der Funktionsumfang an sich eingeschränkt ist. Auf ein Browser-Dashboard verzichtet SpiderOak gänzlich und da auch Funktionen wie System-Images, Server-Backups, Office-Backups oder Social Media-Backups fehlen, ist entsprechend auch die Bedienung auf das Wesentliche heruntergebrochen.

Dies kommt dem Bedienkomfort zu Gute, wird fortgeschrittenen Nutzern aber gegebenenfalls etwas zu wenig sein. Dennoch: Insgesamt kann das Bedienkonzept auf ganzer Linie überzeugen. Lediglich das anfänglich etwas verwirrende Einrichten von Synchronisationsordnern sowie die nicht auf Tochscreens optimierte Oberfläche der Software führte zu kleinen Abzügen. Auf touchfähigen Geräten wie Tablets lässt sich die Web-Oberfläche hingegen sehr komfortabel bedienen, sodass das Herunterladen gesicherter und geteilter Dateien auch per Touch sehr komfortabel umgesetzt ist.

Note: 1,3

Funktionalität und Performance

Der Funktionsumfang ist insgesamt sehr übersichtlich. Zu den Haupt-Features von OneBackup gehören die bereits angesprochenen Backup- und Synchronisationsfunktionen, die über die obere Navigationsleiste schnell und einfach erreichbar sind. Außerdem hat man die Möglichkeit, Dateien per Link freizugeben. Diese so geteilten Dateien können auch von Anwendern heruntergeladen werden, die OneBackup selbst nicht nutzen, was ein großer Vorteil ist.

Darüber hinaus lassen sich sogenannte 'Sharerooms' einrichten, in denen mehrere Dateien über einen gemeinsamen Link geteilt und zum Download freigegeben werden können. Dies funktioniert sehr einfach und mit einem Klick auf den Button 'Link' lässt sich der extern zugängliche Link anzeigen und kopieren. Ansonsten gibt es nicht viel, was eingerichtet werden muss. Ein großer Vorteil der Software von SpiderOak ist, dass sie sich mit nur einem Account auf beliebig vielen Rechnern installieren lässt. Alle Rechner können dann von jeder Instanz aus angezeigt und verwaltet werden, wobei sich auf jedem einzelnen Rechner eigene Backup-Ordner, Synchronisationsordner und Sharerooms einrichten lassen. So können einzelne Ordner von allen Rechnern aus zugänglich gemacht, automatisch synchronisiert oder eben nur lokal sichtbar gemacht werden.

Leider fehlen im Vergleich zu vielen anderen Anbietern einige Zusatzfunktionen, die insbesondere für Privatanwender aber auch Unternehmen interessant sein können. So gibt es, wie bereits erwähnt, keine Möglichkeit, Social-Media-Backups, Office-Backups, Smartphone-Backups oder komplette System-Backups durchzuführen. Auch erweiterte Schnittstellen zur Anbindung in die eigene IT-Infrastruktur sind nicht vorhanden, denn es muss stets über OneBackup gearbeitet werden.

Angesichts des im Vergleich zu vielen Wettbewerbern etwas höheren Preises ist der eingeschränkte Funktionsumfang sehr schade. Allerdings erhält man im Gegenzug viel Speicherplatz und einen sehr hohen Sicherheitsstandard, denn sowohl die Datenübertragung als auch die abgelegten Dateien selbst sind mit einem 256-Bit AES-Schlüssel verschlüsselt. Schade ist natürlich ebenfalls, dass Dateien zwar per Browser heruntergeladen, nicht aber hochgeladen werden können.

Trotz der unterm Strich eingeschränkten Funktionalität bietet SpiderOak mit seiner Backup-Lösung einige Besonderheiten, die sie von der Masse abheben. Welche das im Wesentlichen sind, haben wir im Folgenden kurz für Sie zusammengefasst.

Besonderheiten des SpiderOak OneBackup Cloud-Backups

  • Sehr hoher Sicherheitsstandard
    SpiderOak bietet nicht nur verschlüsselte Datenübertragung nach dem AES-256-Standard, sondern verfolgt auch strikte Zero-Knowledge-Richtlinien. Dies bedeutet, dass Passwörter und Schlüssel selbst dem Anbieter nicht bekannt sind. Ihre Daten können daher von niemandem eingesehen werden.
  • Multi-Plattform
    Dank Web-Dashboard, Windows-, Linux- und Mac-fähiger Software sowie Apps für iOS und Android kann OneBackup praktisch auf jeder Plattform (zumindest für Downloads und Synchronisation) genutzt werden.
  • Ordnerfreigabe
    Über die Software können Ordner und Dateien auch für Nutzer freigegeben werden, die selbst die OneBackup-Software nicht nutzen.
  • Unbegrenzte Versionierung und Speicherung gelöschter Dateien
    Es werden beliebig viele Versionen von Dateien gespeichert und auch im Papierkorb bleiben Daten bis z um manuellen Löschen erhalten.
  • 24-Stunden-Support
    Bei Problemen steht rund um die Uhr ein deutschsprachiges Support-Team zur Verfügung
  • Sync-Funktion
    Dank automatischer Synchronisation können Dateien mit beliebig vielen Systemen automatisch synchronisiert werden.
  • Beliebig viele Rechner nutzbar
    Die Software kann auf beliebig vielen Linux-, Windows- und Mac-Rechnern mit nur einem Account installiert werden.

Wer auf einen sehr hohen Sicherheitsstandard Wert legt und es zu schätzen weiß, dass sich die Software auf beliebig vielen Systemen installieren lässt, der kommt hier voll auf seine Kosten. Außerdem ist die Kombination aus Backup, Synchronisierung und Share-Funktion insgesamt sehr gut umgesetzt. Zwar müssen Sie mit einem insgesamt eingeschränkten Funktionsumfang und der Tatsache leben, dass die Server in den USA stehen, dennoch überzeugt der Dienst unterm Strich mit einem guten Funktionsumfang bei gleichzeitig einfacher Bedienung. So können wir im Bereich Funktionalität guten Gewissens eine 2,0 als Teilnote vergeben.

Serverperformance und Kapazität

Die Tatsache, dass die Server in den USA stehen in Verbindung mit der automatischen Verschlüsselung vor jeder Dateiübertragung führt nicht nur zu einer höheren Systemauslastung, sondern auch zu deutlich längeren Übertragungszeiten im Vergleich zu Diensten, die unverschlüsselt übertragen. Wer maximale Sicherheit möchte, muss also Abstriche bei der Performance in Kauf nehmen. Dies gilt bei SpiderOak ganz besonders, denn im Vergleich zu anderen Cloud-Diensten wie iDrive, bei denen die Übertragung ebenfalls verschlüsselt erfolgt, ist SpiderOak nochmal deutlich langsamer.

Unser Testordner mit einer Größe von 153 MB brauchte im Test rund 8,5 Minuten. Damit fällt der Dienst für europäische Nutzer als reiner Cloud-Speicher für umfangreiche Datenmengen praktisch flach. Durch die langen Übertragungszeiten, die den oben genannten Gründen geschuldet sind, haben wir im Bereich der Performance nur eine 3,3 als Teilnote vergeben können.

Note: 2,7

Sicherheit

Der große Vorteil von SpiderOak ist der sehr hohe Sicherheitsstandard. Die bereits angesprochene Verschlüsselung mit 256-Bit-Keys sowie die Zero-Knowledge-Policy sorgen dafür, dass sogar der Dienstleister selbst keinen Zugriff auf Ihre Daten hat. Damit ist auch ein Schutz vor den amerikanischen Geheimdiensten gegeben, denn selbst einer Aufforderung zur Freigabe von Daten könnte der Anbieter aufgrund des fehlenden Passworts nicht nachkommen. Ob dies im Fall der Fälle wirklich so ist, ist allerdings eine Vertrauensfrage. Entsprechend mussten wir beim Thema Sicherheit einen kleinen Abzug aufgrund des Serverstandorts vornehmen.

Ansonsten macht SpiderOak im Bereich der Sicherheit aber praktisch alles richtig. Multi-User-Sharing, die Synkronisierung von Daten und das verschlüsselte Ablegen der Daten auf dem Server sind dank AES-256-Verschlüsselung in Verbindung mit Zero-Knowledge sehr sicher. Mehr geht kaum. Etwas unglücklich ist allerdings die Tatsache, dass sich unsichere Passwörter zum Login verwenden lassen. Hier könnte SpiderOak sicherlich noch nachbessern.

Note: 1,3

Mobile Nutzung

Sowohl für iOS als auch Android steht eine native App zum Download zur Verfügung. Die Funktionalität entspricht allerdings dem Web-Dashboard, denn Uploads können von mobilen Endgeräten nicht vorgenommen werden. Entsprechend können auch keine Backups von mobilen Endgeräten durchgeführt werden. Allerdings ist es über die App sehr komfortabel möglich, Dateien aus den freigegebenen Ordnern und den Backups aller Windows-, Linux- und Mac-Geräte auf das Smartphone oder Tablet herunterzuladen.

ShareRooms lassen sich ebenfalls über die App betreten und die Bedienung ist sehr komfortabel. Bei Bedarf kann ein separates Passwort für die App vergeben werden, um sie vor unbefugtem Zugriff zu schützen und es ist zudem möglich, aus der App heraus Links zu geteilten Dateien zu erstellen und zu kopieren oder zu teilen. Dadurch können wir unterm Strich - trotz eingeschränkter Funktionen - guten Gewissens eine 1,3 für die App vergeben, da sich hierüber problemlos auch von unterwegs alle gesicherten Daten einsehen und lokal speichern lassen, um sie offline verfügbar zu machen.

Note: 1,3

Support

Um es kurz zu machen: Der Kundendienst bei SpiderOak ist unterdurchschnittlich. Es stehen weder ein Telefon-Support, noch ein Live-Chat zur Verfügung. Echten Support gibt es lediglich per E-Mail bzw. über per Formular und über die Online-Hilfe, die eine Art FAQ darstellt. Im Test dauerte die Beantwortung einer abendlichen Support-Anfrage über das Online-Formular rund 30 Minuten. Die Antwort war freundlich und kompetent, sodass der Online-Support insgesamt durchaus gut ist. Allerdings verzögert es sich deutlich, wenn man beispielsweise morgens eine Frage stellt, denn dies liegt außerhalb der Geschäftszeiten in den USA.

Wer auf schnelle Soforthilfe angewiesen ist, der wird bei SpiderOak gegebenenfalls enttäuscht. Außerdem müssen natürlich auch hier alle Anfragen in englischer Sprache gestellt werden. Dies führt unterm Strich zu deutlichen Abzügen.

Der FAQ-Bereich ist allerdings gut umgesetzt, denn hier finden sich zu den meisten relevanten Themen gute Lösungsansätze. Er ist zudem übersichtlich strukturiert und aufgebaut. Man muss allerdings mitunter etwas suchen und natürlich - wie gewohnt - der englischen Sprache mächtig sein, um die richtigen Antworten zu finden.

Note: 2,7

Preis

Preislich liegt der Dienst bereits auf einem etwas höheren Niveau, wenn man die eingeschränkte Funktionalität, den halbherzig umgesetzten Support und die nur mäßige Performance berücksichtigt. Dennoch hat SpiderOak seine Vorzüge und punktet entsprechend mit einem sehr hohen Sicherheitsstandard, hoher Speicherkapazität und einer einfachen Bedienung und Handhabung. Der Preis ist daher unterm Strich durchaus fair und gerechtfertigt, wenn man die Vorteile zu schätzen weiß und mit den Schwächen leben kann.

150 GB (12 Monate)150 GB2 TB (12 Monate)2 TB
Preise
Einrichtungsgebühr 0.00 € 0.00 € 0.00 € 0.00 €
Grundpreis pro Monat 5.13 € 5.36 € 11.09 € 12.50 €
Preis pro Nutzer - - - -
Vertragslaufzeit (Monate) 12 1 12 1
Limits
Speicherplatz (GB) 150 150 2000 2000
Anzahl Geräte unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
Features
Full Disk Backup
Private Key Verschlüsselung
Datei-Versionierung
Zwei-Faktor-Authentisierung
Plattformen
- Windows
- macOS
- Linux
- iOS
- Android
- Windows
- macOS
- Linux
- iOS
- Android
- Windows
- macOS
- Linux
- iOS
- Android
- Windows
- macOS
- Linux
- iOS
- Android

Gesamtbewertung & Fazit

Sicherheit
Note 1,3
Mobile Nutzung
Note 1,3
Benutzeroberfläche & Bedienkomfort
Note 1,3
Einrichtung
Note 1,7
Support
Note 2,7
Funktionalität und Performance
Note 2,7

SpiderOak OneBackup ist sicherlich nicht für jeden die optimale Lösung. Wenn Sie aber eine einfache Lösung suchen, Dateien und Ordner von beliebig vielen Rechnern sicher inklusive Versionierung zu speichern, zu synchronisieren und freizugeben, kommen Sie hier voll auf Ihre Kosten. Sowohl die Anzahl an Rechnern als auch Datei-Versionierungen, Dateigrößen und Vorhaltezeiten von gelöschten Dateien sind unbegrenzt. Dies ist bei kaum einem anderen Anbieter der Fall, sodass sich der Dienst auf jeden Fall lohnen kann, wenn man diese Alleinstellungsmerkmale zu würdigen weiß.

Unterm Strich handelt es sich daher um ein durchaus gelungenes Konzept, das nicht umsonst seine Fans hat. Die Bedienung ist einfach, die angebotenen Funktionen sind sehr gut umgesetzt und auch die plattformübergreifenden Funktionen konnten überzeugen. Außerdem kann man die Software unkompliziert und ohne Hinterlegen von Zahlungsdaten uneingeschränkt 21 Tage lang testen, was im Vergleich zu vielen anderen Anbietern ein großer Vorteil ist.

Interessant ist zudem, dass SpiderOak mit dem Enterprise Backup auch eine umfangreiche Lösung für größere Unternehmen mit bis zu 500 Nutzern bietet. Diese haben wir uns im Test allerdings nicht angeschaut.

SpiderOakSpiderOak One Backup
 12
5,13 €
∅ mtl. Effektivpreis
12 Monate Laufzeit
Private Key Encryption
Unbegrenzte Geräte
21 Tage Testversion
kein Image Backup
SpiderOak 150 GB (12 Monate)
150
GB Speicher
Geräte
12
Monate Laufzeit

Kundenbewertung

Im Folgenden haben wir die Kundenbewertungen von verschiedenen Bewertungsplattformen für Sie zu einer Durchschnittswertung zusammengefasst. So erhalten Sie einen Eindruck davon, wie Bestandskunden den Dienst von SpiderOak bewerten.

Experte.de hat die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 12 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 4.0 von 5 ermittelt (Quellen).

Alternativen

Sollten die Nachteile von OneBackup für Ihre Anforderungen den Vorteilen überwiegen, gibt es zwei besonders empfehlenswerte Alternativen, die wir Ihnen ans Herz legen möchten.

Sollten Sie auf die mobile App und das File-Sharing zu Gunsten eines deutschen 24-Stunden-Supports und lokale sowie volle System-Backups verzichten können, dann ist Alfahosting GmbH eine sehr gute Alternative für Sie. Zwar müssen Sie auch hier mit einer mäßigen Performance leben, allerdings werden bei Alfahosting ebenfalls alle Daten im AES-256-Bit Standard verschlüsselt und alle Dateien versioniert. Zudem stehen die Server in Deutschland und sowohl die Webseite als auch die Software und der Support stehen natürlich in deutscher Sprache zur Verfügung.

AlfahostingAlfahosting Cloud-Backup
 2092
14,99 €
∅ mtl. Effektivpreis
12 Monate Laufzeit
Speicherung in Deutschland
Full Image Backup
Datei-Versionierung
24/7 Support
Alfahosting PC Backup M (12 Monate)
300
GB Speicher
1
Gerät
12
Monate Laufzeit

Sollten Ihnen zusätzliche Funktionen wie Office-Backups, Backups von Datenbanken und ganzen Systemen sowie eine bessere IT-Anbindung dank verschiedener Schnittstellen in Verbindung mit einem hohen Sicherheitsstandard wichtig sein, können wir Ihnen IDrive sehr empfehlen. Eine native App für iOS und Android inklusive Smartphone-Backup gibt es hier ebenfalls, sodass der Funktionsumfang im Vergleich zu OneBackup deutlich besser ist. Aber auch hier ist die Performance nur mäßig.

IDriveIDrive Cloud Backup
 409
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
5 GB kostenlos
Unbegrenzt Geräte
Smartphone Backup
Lokale Sicherung möglich
IDrive Gratis
5
GB Speicher
Geräte
ohne Vertragslaufzeit

Weitere empfehlenswerte Alternativen zu OneBackup können Sie der folgenden Übersicht entnehmen.

AcronisAcronis True Image
 741
4,17 €
∅ mtl. Effektivpreis
12 Monate Laufzeit
Lokales und Cloud Backup
Schutz vor Ransomware
Backup für Mobilgeräte
Marktführer im Cloud Backup
Acronis Advanced 250 GB (1 Computer)
250
GB Speicher
1
Gerät
12
Monate Laufzeit
1&1 IONOS1&1 IONOS HiDrive
 5785
1,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
12 Monate Laufzeit
Zugriff von überall
Speicherung in Deutschland
Mehrere Nutzer möglich
kein Image Backup
1&1 IONOS Basic (12 Monate)
100
GB Speicher
1
Gerät
12
Monate Laufzeit
BackblazeBackblaze
 481
ab 4,09 €
∅ mtl. Effektivpreis
12 Monate Laufzeit
Unbegrenztes Cloud Backup
Erlaubt Private Encryption
Zwei-Faktor-Authentisierung
15 Tage kostenlos testen
Backblaze 24 Monate
GB Speicher
Anzahl Geräte variabel
12
Monate Laufzeit
Autor: Carsten Podszun
Carsten Podszun hat Informatik und Betriebswirtschaft studiert und war 15 Jahre lang selbständig im Einzelhandel tätig. Seit 2014 ist er Berater für Startups, freier Autor und schreibt bei EXPERTE.de rund um die Themen Homepage, Hosting & IT-Security.