BigCommerce- Online-Shop-Systeme im Test

Janis von Bleichert

Hat die E-Commerce-Ära ohne Sie begonnen? Keine Angst: Mit der richtigen E-Commerce-Plattform können Sie den Vorsprung schnell aufholen. Alles, was Sie brauchen, ist ein Produkt - den Rest können Sie auch ohne Programmier- oder Design-Kenntnisse mit anfängerfreundlichen Shopsystemen erledigen.

Einer der bekanntesten Vertreter ist BigCommerce, das "E-Commerce für eine neue Ära" verspricht. Ob das eine Ära ist, der Sie auch wirklich beitreten sollten, verraten wir im Test.

Was ist BigCommerce?

BigCommerce ist eine E-Commerce-Plattform mit Sitz in Austin, Texas, die 2009 gegründet wurde und heute als Verkaufsmotor unter der Haube von mehr als 90.000 Online-Shops in 65 Ländern steckt.

Große Marken wie Skullcandy, Toyota oder Ben & Jerry's betreiben ihre Online-Shops mit BigCommerce, aber auch auf kleine Unternehmen und Start-ups hat der Anbieter seine skalierbare Shoplösung zugeschnitten. Um zu überprüfen, wie gut sie funktioniert, haben wir zum Test selbst einen Shop eröffnet.

Testbericht

Testurteil
1,7
11/2020
gut
zum Anbieter
Produkte verkaufen
Note 1,3
Produkte verwalten
Note 1,3
Support
Note 1,3
Marketing & Analytics
Note 1,3
Einrichtung & Bedienung
Note 2,0
Personalisierung des Shops
Note 2,7
1.

Pro & Contra

intuitives Bedienkonzept mit übersichtlichem Dashboard

Verkauf in vielen Währungen einfach

gelungene Produktverwaltung mit unbegrenzten Produktvarianten

kein Produktlimit in allen Tarifen

viele Marketing-Funktionen, wie umfangreiche Rabatt-Einstellungen

alles nur auf Englisch

Lokalisierung des Frontends schwierig, Mehrsprachigkeit kaum möglich

Gestaltungsfreiheit im Homepage-Baukasten etwas eingeschränkt

2.

Einrichtung & Bedienung

Die neue E-Commerce-Ära ist so neu, dass für die Lokalisierung anscheinend bisher keine Zeit geblieben ist. Die BigCommerce-Website, wie auch das Verwaltungs-Dashboard, sind nämlich leider nur auf Englisch verfügbar.

Falls diese Sprachbarriere nicht stört, ist die Anmeldung einfach. Grundsätzlich unterteilt sich die BigCommerce-Plattform in zwei Bereiche: Enterprise und Essentials. Enterprise ist die Shoplösung für die wirklichen Big Player, Sie werden also aller Wahrscheinlichkeit erst einmal zum Essentials-Paket greifen. Hier können Sie mit Klick auf den Button Start your free trial eine 15-tägige Testversion starten, ohne dafür Zahlungsdaten hinterlassen zu müssen.

Englisch sollte man beherrschen, um sich bei BigCommerce wohlzufühlen

Direkt nach der Registrierung landen Sie im Verwaltungs-Backend von BigCommerce. Hier findet man sich schnell zurecht: Im Sidebar-Menü links klicken Sie sich zu den verschiedenen Funktionen durch, die logisch in Kategorien wie Bestellungen, Produkte, Kunden, Marketing oder Analytics unterteilt sind. Praktisch ist die Suchleiste im Hauptmenü, mit der Sie beispielsweise schnell eine bestimmte Bestellung oder einen Kunden ausfindig machen können.

Ein simples Bedienkonzept macht den Einstieg relativ einfach

Ihre allgemeinen Firmendaten finden Sie unter Store Setup > Store Profile. Hier können Sie beispielsweise die Adresse Ihres Unternehmens angeben und umfangreiche Steuereinstellungen vornehmen - später dazu mehr.

Ein ins Dashboard integriertes Tutorial gibt es nicht, doch im Home-Bereich finden Sie Shortcuts zu einigen der ersten Schritte, die für die Eröffnung Ihres Shops interessant sind: Neben den bereits erwähnten Steuereinstellungen geht es hier direkt zur Produktverwaltung, den Liefer- und Zahlungsmethoden oder der Personalisierung Ihres Shops.

BigCommerce verrät, was Sie als Erstes machen sollten

Eine mobile App stellt BigCommerce ebenfalls bereit. Damit können Sie neue Produkte erstellen, Bestellungen verwalten und ein paar allgemeine Statistiken Ihres Online-Shops im Blick behalten.

BigCommerce verlässt sich auf ein bekanntes Bedienkonzept, das - positiv oder negativ - wenige Überraschungen bereithält und mit seinem Dashboard optisch etwas in die Tage gekommen wirkt, dafür aber auch relativ zugänglich ist. Besonders schade ist das Fehlen einer deutschen Lokalisierung

Note: 2,0

3.

Produkte verwalten

Unter Products > View finden Sie eine Liste aller Produkte, die in Ihrem Online-Shop zur Verfügung stehen. Sie können sie nach verschiedenen Kategorien sortieren und nach Keywords filtern. Praktischerweise können Sie mehrere Produkte auswählen und Werte wie Produktnamen, Marke, Kategorie, Preis oder Sonderpreis gleichzeitig in einem Fenster bearbeiten.

Wenn Sie auch eBay als Verkaufskanal nutzen, können Sie hier auswählen, welche Artikel Sie dort anbieten möchten.

Behalten Sie den Überblick über alle Produkte, die Sie anbieten

Ein neues Produkt fügen Sie unter Products > Add hinzu. Unter Basic Information machen Sie die wichtigsten Angaben: Produktname, Preis, SKU-Nummer, Produktart (physisch oder digital), Marke, Gewicht, Kategorie, Produktbeschreibung und Produktbilder. Hier gibt es aber noch viele weitere Optionen, zu denen Sie über das Sidebar-Menü links schnell springen können.

Im Bereich Storefront stellen Sie beispielsweise ein, wie das Produkt für Ihre Kunden dargestellt werden soll. Produkte, die Sie besonders bewerben möchten, können Sie als Featured hervorheben. Außerdem können Sie hier Informationen zur Garantie bereitstellen oder den Zustand des Produtks angeben, falls Sie auch gebrauchte oder generalüberholte Produkte anbieten. Benutzerdefinierte Felder lassen sich ebenfalls hinzufügen.

Neue Produkte sind mit wenigen Klicks hinzugefügt, doch Optionen gibt es viele

Unter Product Options können Sie verschiedene Varianten Ihrer Produkte hinzufügen. Variant Options sind die übergeordneten Kategorien (beispielsweise Farbe oder Größe), innerhalb derer Sie verschiedene Variants, also Auswahlmöglichkeiten, (Schwarz, Weiß, Grau, S, M, L) festlegen können. Für jede Kombination können Sie ein eigenes Produktbild verwenden. Zu begrüßen ist, dass es bei der Anzahl der Varianten (anders als bei beispielsweise Shopify) keine Einschränkungen gibt.

Zeit sparen können Sie, indem Sie unter Products > Product Options sogenannte Shared Variant Options erstellen. Dabei handelt es sich um vorgefertigte Schablonen für Produktvarianten, beispielsweise Farben, die Sie auf Ihre Produkte anwenden können. Sie lassen sich auf der Produktebene allerdings nicht modifizieren - sind also nur geeignet, wenn Sie wiederholt die exakt gleichen Auswahlmöglichkeiten anbieten möchten.

Verschiedene Produktvarianten sind mit BigCommerce kein Problem

Anzeigen können Sie die Auswahlmöglichkeiten mit Farbfeldern, Dropdown-Menü, runden Buttons untereinander oder eckigen Buttons nebeneinander. Eine direkte Vorschau zum Produktfenster gibt es leider nicht; um das Endergebnis zu sehen, müssen Sie also im Hauptmenü auf View Store klicken und das entsprechende Produkt suchen.

Einen Weg, Kunden mehrere Auswahlmöglichkeiten gleichzeitig machen zu lassen (beispielsweise, um einem Produkt Accessoires hinzuzufügen, die nicht einzeln als Produkt angelegt werden), fanden wir aber nicht.

So sehen Ihre Kunden Ihre Produkte

Unter Products > Product Categories können Sie die Art der Produkte, die Sie anbieten, in Kategorien und Subkategorien unterteilen. Diese Kategorien werden schließlich im Navigationsmenü Ihrer Website als Unterseiten angezeigt, solange der grüne Haken unter Visible in Menu zu sehen ist.

Wenn Sie den Warenbestand Ihrer Produkte verfolgen möchten, müssen Sie im Produktmenü zunächst das Feld Track inventory anklicken. Dann haben Sie zwei Optionen: Sie können den Bestand auf dem Produktlevel oder für jede Variante einzeln verwalten. Dabei können Sie auch eine Anzahl angeben, ab der der Lagerbestand als niedrig gelten soll. Sobald dies eintrifft, erhalten Sie im Dashboard eine Benachrichtigung.

Hier könnte die Produktliste Varianten mit niedrigem Bestand allerdings etwas besser hervorheben, denn trotz Benachrichtigung müssen Sie manuell nach der jeweiligen Kombination suchen. Beim Lagerbestand ist nämlich auf den ersten Blick alles (wortwörtlich) im grünen Bereich und ausverkaufte Varianten werden auch nicht im Out Of Stock-Tab angezeigt.

Wenn ein Produkt oder eine Variante fast ausverkauft ist, werden Sie von BigCommerce gewarnt

Wie erwähnt können Sie auch digitale Produkte verkaufen. Dann finden Sie im Produktfenster ein zusätzliches Feld namens Files, wo Sie digitale Dateien (mit einer Maximalgröße von 512 MB) hochladen können. Dabei können Sie Downloads auf eine bestimmte Anzahl begrenzen oder nur für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung stellen.

Auch digitale Produkte können Sie bei BigCommerce verkaufen

Die Produktverwaltung bei BigCommerce ist gut gelungen und macht es einfach, neue Produkte hinzufügen und den Überblick über die bereits vorhandenen zu behalten. Hier und da gibt es kleine Schönheitsfehler, wie bei der Sichtbarkeit von Produkten mit niedrigem Warenbestand, aber im Großen und Ganzen macht BigCommerce eine hervorragende Figur.

Note: 1,3

4.

Personalisierung des Shops

Wenn Sie die ersten Produkte angelegt haben, werden Sie sich vermutlich so langsam darüber Gedanken machen, wie Sie sie in Ihrem digitalen Geschäft in Szene setzen möchten. Personalisieren können Sie das Design Ihres Online-Shops im Bereich Storefront. Ein Template ist bereits voreingestellt, doch im Theme Marketplace warten viele weitere - 12 davon kostenlos.

Die Themes sind unterteilt in Kategorien wie Arts & Crafts oder Health & Beauty

Wenn Sie Ihre Wahl getroffen haben, können Sie Ihr Theme unter My Themes > Customize im Website-Baukasten von BigCommerce personalisieren. Wer schon einmal einen Website-Builder bedient hat, sollte den Dreh schnell raus haben.

Es gibt drei Bedienungsebenen: In der Sidebar-Leiste ganz links finden Sie etwa den Bereich Widgets - damit sind die Inhaltselemente gemeint, die Sie Ihrer Seite hinzufügen können. Die Widgets selbst finden Sie in der zweiten, etwas breiteren Leiste, von wo aus Sie sie per Drag-and-Drop in die Mitte ziehen können, zur Live-Vorschau Ihres Shop-Frontends. Besonders viel Variation gibt es bei den Widgets nicht, auf vorgefertigte Blöcke wie Testimonials müssen Sie leider verzichten.

Der Homepage-Baukasten folgt einem bekannten Bedienschema

Unter Theme Styles können Sie die Farben Ihres Themes anpassen und einige Anzeigeeinstellungen vornehmen - beispielsweise, welche Zahlungsmethoden-Icons im Footer angezeigt werden sollen. Generell sind die Themes von BigCommerce aber nicht auf umfangreiche Veränderungen ausgelegt: Wer nicht selbst am Code Hand anlegen möchte, was möglich ist, wird sich damit begnügen, mit den Farb- und Anzeigeeinstellungen herumzuspielen, bis die Website "individuell" genug ist.

Auch die Navigationsmenüs sind vom Theme vorgegeben. Das Hauptmenü im voreingestellten Theme Cornerstone Light besteht aus den im Produktbereich festgelegten Produktkategorien, Unterseiten für den Versand und Kontakt, sowie einem Blog. Die Inhalte dieser Unterseiten bearbeiten Sie unter Storefront > Web Pages. Mit der rudimentären Blog-Funktion können Sie einfache Blogbeiträge verfassen, um mit Ihren Kunden in Kontakt zu bleiben.

Widgets bearbeiten Sie direkt im Baukasten, vorgefertigte Seiten im Storefront-Backend

Im Bereich Home Page Carousel können Sie das ins Auge springende Hero Carousel der Startseite Ihres Online-Shops mit Bildern und Texten personalisieren. Selbstverständlich ist es auch möglich, Ihr eigenes Logo hochzuladen.

BigCommerce ist offensichtlich auf den englischsprachigen Markt zugeschnitten, doch Sie können Ihren Online-Shop auch in andere Sprachen lokalisieren. Das erfordert allerdings deutlich mehr Aufwand als bei vielen anderen E-Commerce-Plattformen, denn Sie müssen die Theme Files mit Stencil, der Theme Engine von BigCommerce, bearbeiten. Und selbst so lassen sich manche Elemente, beispielsweise Geschenkgutscheine, nicht lokalisieren. Anfängern empfiehlt daher auch der BigCommerce-Support, auf Übersetzungs-Apps wie Weglot Translate zurückzugreifen.

Multilingualität ist ohne Programmier-Kenntnisse oder professionelle Hilfe nicht zu bewerkstelligen - hier hinkt BigCommerce noch deutlich hinter der Konkurrenz her.

Mit Weglot Translate können Sie Ihre Website auch ohne Coding-Kenntnisse lokalisieren

Wenn Ihnen die vorgefertigten Themes gefallen und Sie Ihren Online-Shop in englischer Sprache betreiben möchten (oder etwas Zeit und Geld in die Lokalisierung stecken können), spielt der BigCommerce Website-Builder seine Stärken aus und macht die - moderate - Personalisierung Ihrer Storefront ziemlich schmerzlos.

Im Vergleich zu umfangreicheren Lösungen, beispielsweise von Wix oder 1&1 IONOS, ist der Baukasten aber etwas unflexibel und Lokalisierung oder Mehrsprachigkeit sind gerade für Anfänger viel zu kompliziert.

Note: 2,7

5.

Produkte verkaufen

Sobald Ihre Produkte angelegt sind und Ihr Shop eingerichtet ist, steht dem Verkaufen nichts mehr im Wege. Fast nichts: Erst müssen Sie Ihren Kunden natürlich die Möglichkeit geben, für ihre Einkäufe zu bezahlen.

Zahlungsmethoden finden Sie unter Store Setup > Payments. Hier deckt BigCommerce wirklich alles Wichtige ab und stellt unzählige Payment-Gateways zur Auswahl, einschließlich PayPal, Stripe, Amazon Pay, Braintree und Klarna Payments. Neben Kartenzahlungen werden auch "Offline-Zahlungsmethoden", wie Banküberweisungen oder Nachnahme, und digitale Geldbörsen unterstützt

BigCommerce unterstützt über 100 Währungen, die Sie unter Store Setup > Currencies festlegen und bearbeiten. Sie können bestimmten Ländern eine Währung zuweisen und festlegen, ob der Kaufpreis auch in der Heimatwährung Ihrer Kunden in Rechnung gestellt, oder nur in jener angezeigt und dann in der Standard-Shop-Währung abgerechnet werden soll. Dabei können Sie den Wechselkurs manuell angeben oder dynamisch von BigCommerce automatisch berechnen lassen.

Bei den Zahlungsmethoden deckt BigCommerce alles ab

Beim Versand lassen sich verschiedene Lieferzonen mit jeweils eigenen Einstellungen einrichten. Sie können den Versand für bestimmte Länder kostenlos machen, feste Versandkosten pro Bestellung oder Produkt festlegen, oder die Kosten vom Gewicht oder dem Wert der Bestellung abhängig machen.

Hier punktet BigCommerce zudem mit der Einbindung von Logistikunternehmen (FedEx und UPS), mit der Sie Lieferkosten in Echtzeit berechnen können.

BigCommerce überzeugt mit umfangreichen Versandoptionen

Es lassen sich verschiedene Steuer-Zonen einrichten, mit jeweils eigenen Steuersätzen für Steuerklassen wie Versand und Geschenkverpackung, die Sie auch manuell anlegen können.

Laut Voreinstellung wurden die Preise in unserem BigCommerce-Shop ohne Steuern angezeigt, was in den USA üblich ist. Das können Sie allerdings unter Tax Rates & Zones > Edit Settings problemlos ändern, und auf der Produktseite und in der Produktliste beide Preise anzeigen.

Steuereinstellungen sind auch für Deutschland kein Problem

Sobald eine Bestellung eingegangen ist, taucht sie im Verwaltungs-Dashboard unter Orders > View auf. Hier finden Sie eine Übersicht über alle Bestellungen mit Informationen zum Kunden und dem Status der Bestellung. Mit einem Klick aufs Drei-Punkte-Menü unter Action können Sie verschiedene Aktionen durchführen - die Rechnung oder das Versandetikett ausdrucken, den Versand in die Wege leiten oder eine Rückerstattung veranlassen.

Eine Multichannel-Verkaufsstrategie ist mit BigCommerce problemlos möglich und Sie können Ihre Produkte auch auf Marktplätzen wie Facebook, Amazon und eBay zum Verkauf anbieten, auf Instagram und Google Shopping bewerben oder am Point of Sale verkaufen. Sie verwalten Ihre Verkaufskanäle übersichtlich im Channel Manager in Ihrem Dashboard.

Sie möchten Ihre Produkte über mehrere Kanäle verkaufen? Mit BigCommerce kein Problem!

Auch Dropshipping ist mit BigCommerce möglich - allerdings nur mit Anwendungen von Drittanbietern. Im App-Marktplatz warten dafür (kostenpflichtige) Applikationen wie Spocket, DropCommerce, Spreadr oder Dropified.

Als leistungsstarke Verkaufsplattform deckt BigCommerce beim Versand und den Zahlungsoptionen alles Wichtige ab, macht die Verwaltung von Bestellungen relativ einfach und überzeugt auch an der Multichannel- und Dropshipping-Front.

Note: 1,3

6.

Marketing & Analytics

Um Ihre Proudkte zu bewerben, gibt es bei BigCommerce einige Möglichkeiten. Im Marketing-Menü können Sie beispielsweise Banner zusammenbasteln, um Ihre Kunden auf besondere Deals hinzuweisen. Diese Deals erstellen Sie unter Marketing > Promotions, entweder in Form von Coupons oder automatischen, regelbasierten Rabatten.

Mit seinen vielfältigen Rabatt-Optionen stellt BigCommerce viele andere E-Commerce-Plattformen in den Schatten: Es gibt verschiedene Rabatt-Arten (kostenloser Versand, Rabatte auf Produkte, Marken, Kategorien oder Bestellungen, Sonder-Rabatte für Stammkunden) mit jeweiligen Unterkategorien (feste Beträge oder Prozente, zwei zum Preis von einem,...).

Alle Rabatte können Sie entweder allen Kunden zugänglich machen oder nur bestimmten Kundengruppen, die Sie unter Customers > Customer Groups festgelegt haben. Außerdem können Sie die Rabatte zeitlich oder ihre Nutzung auf eine bestimmte Anzahl begrenzen und bereits heruntergesetzte Produkte ausschließen.

Geschenkgutscheine, die Ihre Kunden erwerben und verschenken können, sind ebenfalls möglich. Aktivieren lassen sie sich unter Marketing > Gift Certificates, wo Sie grundlegende Einstellungen vornehmen können, doch das Design der Geschenkgutscheine bearbeiten Sie unter Storefront > Gift Certificate Templates.

Mit Produkt-Reviews können Sie sich beim Marketing Unterstützung von Ihren Kunden holen. Sie sind standardmäßig aktiviert, können aber unter Advanced Settings > Comments deaktiviert werden.

Nur Kunden, die ein Produkt gekauft haben, können ein Review hinterlassen

Die SEO-Features bestimmen den Erfolg Ihrer Website im Suchmaschinen-Ranking. Hier leistet BigCommerce ganze Arbeit. Selbstverständlich werden die Grundlagen abgedeckt, und Sie können Seitentitel, Meta Keywords, Beschreibungen Ihrer Unterseiten kinderleicht anpassen. Auch die URLs Ihrer Produktseiten können Sie bearbeiten. Zudem können Sie jedem Produktbild eine eigene Beschreibung geben, um die Suchergebnisse weiter zu verbessern.

Selbstverständlich sind die BigCommerce-Themes responsive und passen sich hervorragend ans verwendete Gerät an. Fürs mobile Stöbern in Ihrem Shop ist besonders interessant, dass BigCommerce Vorreiter bei der Unterstützung von Googles AMP (Accelerated Mobile Pages) ist, einem Seitenformat für mobile Pages, das Web-Inhalte schneller lädt und die Shopping-Erfahrung damit angenehmer macht. BigCommerce Themes sind allesamt AMP-fähig.

Für E-Mail-Marketing müssen Sie bei BigCommerce auf ein Drittanbieter-Tool aus dem App-Markt zurückgreifen. Sie können zwar ein Kontrollkästchen für Ihren Newsletter konfigurieren, aber die Newsletter selbst lassen sich mit BigCommerce nicht schreiben.

Analytics

Auch Berichte und Statistiken fertigt BigCommerce für Sie an, die Sie unter Analytics einsehen können. Achtung: Falls Sie einen Adblocker verwenden, müssen Sie ihn möglicherweise erst deaktivieren, damit die Statistiken angezeigt werden. Im Überblick finden Sie Angaben zur Besucheranzahl, der Konversionsrate, den Bestellungen, Ihrem Umsatz und dem durchschnittlichen Wert der Bestellungen. Wenn Sie verschiedene Verkaufskanäle nutzen, können Sie hier ihre jeweiligen Statistiken extra einsehen.

BigCommerce fertigt viele Berichte für Sie an

Besonders interessant sind Angaben zu abgebrochenen Käufen. Unter Analytics > Abandoned carts können Sie sehen, wie viel Umsatz Ihnen dadurch bereits entgangen ist. Um das zu ändern, können Sie mit Abandoned cart recovery eine automatisierte E-Mail an Kunden versenden, um sie daran zu erinnern, dass sie auf Ihrer Website noch Dinge zu erledigen haben.

Erweiterte Berichte sind mit dem Insights-Feature einsehbar, für das Sie BigCommerce allerdings zusätzlich zu Ihrem Tarif zur Kasse bittet. Doch natürlich können Sie unter Advanced Settings > Web Analytics auch Google Analytics und Facebook Pixel einbinden.

Mit fehlendem E-Mail-Marketing hinkt BigCommerce mancher Konkurrenz etwas hinterher, doch davon abgesehen ist die Plattform hervorragend aufgestellt.

Note: 1,3

7.

Support

Wenn Sie in der Sidebar links unten auf Help klicken, öffnet sich eine Hilfeleiste. Unter Top Results finden Sie hier die relevantesten Hilfeartikel für die Seite, auf der Sie sich aktuell befinden. Alternativ finden Sie Links zum Help Center und den Kontaktmöglichkeiten. Dass BigCommerce direkt im Dashboard alle Support-Wege so übersichtlich präsentiert, ist ein großes Plus.

Das Hilfecenter selbst ist übersichtlich und optisch ansprechend präsentiert. Es gib eine Knowledge Base mit Hilfeartikeln, ein Forum, einen Blog mit News und Updates und die Möglichkeit, Verbesserungsvorschläge einzureichen. In der Knowlede Base finden Sie neben soliden Anleitungen auch Videos und die Dokumentation für Entwickler. Hier macht BigCommerce alles richtig - vorausgesetzt natürlich, man spricht Englisch.

Beim Support macht BigCommerce eine gute Figur

Direkten Kontakt gibt es bei BigCommerce per E-Mail, Live-Chat und Telefon, und das rund um die Uhr. Im Chat sprachen wir meist in Minutenschnelle mit Mitarbeitern, die uns auf der Stelle weiterhalfen. Per E-Mail dauerte es ungefähr vier Stunden, woraufhin sich ein Mitarbeiter mit ausführlichen Antworten auf unsere Fragen meldete.

Abstriche gibt es nur, weil BigCommerce seinen exzellenten Support leider nur in englischer Sprache anbietet - was aber in Anbetracht der Tatsache, dass das gesamte Angebot nur englischsprachig ist, hier nicht mehr allzu schwer ins Gewicht fällt.

Note: 1,3

8.

Preis

Es gibt vier verschiedene BigCommerce-Pläne: Standard, Plus, Pro und Enterprise. Sie können monatlich dafür bezahlen oder ein um 10% günstigeres Jahresabo abschließen.

Die Anzahl von Produkten wird in keinem Tarif beschränkt, Unterschiede gibt es bei den Umsätzen: Die drei regulären Tarife eignen sich jeweils für Jahresumsätze von bis zu $50.000, $180.000 oder $400.000, alle noch höheren Zahlen sind nur für Enterprise-Kunden interessant.

Auch bei den Funktionen unterscheiden sich die Tarife. Mit Kundengruppen können Sie Ihre Kunden als Standard-Nutzer beispielsweise nicht segmentieren, und auch die Möglichkeit, den Einkaufswagen Ihrer Kunden zu speichern und synchronisieren, und automatisierte E-Mails nach abgebrochenen Käufen zu versenden, gibt es erst ab dem Plus-Tarif.

Pro-Nutzer können ihren Kunden die Suche mit zusätzlichen Produktfiltern erleichtern, Google-Kundenreviews einbauen und eine externe SSL einbinden.

Transaktionsgebühren gibt es bei BigCommerce nicht, bezahlen müssen Sie nur die Gebühren des Payment-Gateways. Wenn Sie PayPal via Braintree verwenden, liegen diese Gebühren je nach Tarif bei 0.30$ + 2,9%, 2,5% oder 2,2% pro Transaktion.

Eine Übersicht über die Tarife finden Sie hier:

StandardPlusPro
Preise
Preis pro Monat 25,38 € 60,97 € 228,78 €
Transaktionsgebühr 0 % 0 % 0 %
Vertragslaufzeit (Monate) 12 12 12
Produktverwaltung
Anzahl Produkte unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
Produkt-Filter
Produkt-Varianten
Produkt-Rezensionen
Digitale Produkte
Features
Mehrsprachigkeit
Mehrere Währungen
Verkaufskanäle
Amazon
eBay
Google Shopping
POS
Facebook
Instagram
Amazon
eBay
Google Shopping
POS
Facebook
Instagram
Amazon
eBay
Google Shopping
POS
Facebook
Instagram
Bezahloptionen
Credit Card
PayPal
Apple Pay
Amazon Pay
Google Pay
Stripe
Credit Card
PayPal
Apple Pay
Amazon Pay
Google Pay
Stripe
Credit Card
PayPal
Apple Pay
Amazon Pay
Google Pay
Stripe

Fazit

Testurteil
1,7
11/2020
gut
zum Anbieter
Produkte verkaufen
Note 1,3
Produkte verwalten
Note 1,3
Support
Note 1,3
Marketing & Analytics
Note 1,3
Einrichtung & Bedienung
Note 2,0
Personalisierung des Shops
Note 2,7

BigCommerce ist ein leistungsstarkes Shopsystem mit ein paar Vorbehalten, über die man sich vor der Entscheidung klar sein sollte. Das gesamte Dashboard, genau wie der Support, sind nur auf Englisch verfügbar, und die Lokalisierung des Frontends ist vergleichsweise kompliziert, von Mehrsprachigkeit ganz zu schweigen. Anfänger ohne Coding-Erfahrung, die einen deutschsprachigen Shop ohne externe Hilfe aufziehen möchten, sollten deshalb zu einer anderen Lösung greifen.

Wenn das kein Dealbreaker ist, steht dem E-Commerce-Glück mit BigCommerce aber wenig im Wege: Die Plattform deckt alle Grundfunktionen ab, überzeugt mit einer gelungenen Produktverwaltung, vielen Verkaufsmöglichkeiten und soliden Analytics-Funktionen. Mit umfangreichen Marketing-Möglichkeiten, inklusive zahlreicher Rabatt-Optionen, können Sie die Reichweite Ihres Shops erhöhen.

Dank Dropshipping- und Multichannel-Tauglichkeit eignet sich BigCommerce auch als Verkaufszentrale für umfangreichere E-Commerce-Projekte, die über Ihren Online-Shop hinausgehen.

BigCommerce Test
BigCommerce
(1.056)
intuitives Bedienkonzept
gelungene Produktverwaltung
viele Marketing-Funktionen
Interface nur auf Englisch
BigCommerce ist ein leistungsstarkes Shopsystem mit einer gelungenen Produktverwaltung, vielen Verkaufsmöglichkeiten und soliden Analytics-Funktionen. Es eignet sich insbesondere für umfangreichere E-Commerce-Projekte.
Anzahl Produkte
unbegrenzt
Transaktionsgebühr
0 %
Verkaufskanäle
7+
Bezahloptionen
6+
BigCommerce Standard
25,38 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Kostenlos testen
Testurteil
1,7
gut

Erfahrungen

Was halten Kunden von BigCommerce? Wir haben uns umgehört und die Rezensionen einiger großes Bewertungsplattformen für Sie zusammengetragen.

Kundenbewertung
3,5 / 5
1.056 Bewertungen
befriedigend
Wir haben die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 1.056 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 3,5 von 5 ermittelt.
Quellen anzeigen

Alternativen

Wenn Sie eine ähnlich starke Verkaufsplattform mit gutem Support suchen, die noch dazu komplett in deutscher Sprache verfügbar ist und auch mehrsprachige Websites problemlos ermöglicht, lohnt sich ein Blick zu unserem Testsieger Wix.

Falls Sie an BigCommerce vor allem die Mängel bei der Personalisierung stören, finden Sie auch beim deutschen Anbieter 1&1 IONOS einen mächtigen Homepage-Baukasten mit starken E-Commerce-Funktionen.

Eine Auswahl beliebter Alternativen zu BigCommerce finden Sie hier:

Wix Stores Test
Wix Stores
(29.371)
geeignet für Einsteiger
intuitive Bedienung
große Gestaltungsfreiheit
schneller Support
Wix baut auf seinen Stärken als Homepage-Baukasten, die um kompetente Verkaufs- und Marketing-Features erweitert wurden. Damit ist Wix insbesondere für ambitionierte Einsteiger geeignet.
Anzahl Produkte
50.000 Produkte
Transaktionsgebühr
0 %
Verkaufskanäle
5+
Bezahloptionen
4+
Wix Business Basic
19,50 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
14 Tage kostenlos testen
Testurteil
1,4
sehr gut
Shopify Test
Shopify
(24.294)
für kleine und große Shops
einfach zu bedienen
großer App-Store
tolles Support-Zentrum
Shopify ist erfrischend unkompliziert und verpackt zahlreiche Funktionen gekonnt in einem benutzerfreundlichen Dashboard. Durch flexible Erweiterungen ist es auch für größere Shops geeignet.
Anzahl Produkte
unbegrenzt
Transaktionsgebühr
0,5 - 2 %
Verkaufskanäle
7+
Bezahloptionen
7+
Shopify Basic
24,58 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
14 Tage kostenlos testen
Testurteil
1,7
gut
1&1 IONOS Shop Test
1&1 IONOS Shop
(22.476)
einfaches Anlegen von Produkten
mehrsprachige Shops möglich
schneller Support mit Live-Chat
leistungsstarker Website-Editor
1&1 IONOS nimmt die leistungsstarke E-Commerce-Software von Ecwid und ergänzt sie mit dem hauseigenen Website-Builder. Das Ergebnis ist eine solide E-Commerce-Plattform, die auch für Fortgeschrittene geeignet ist.
Anzahl Produkte
5.000 - ∞
Transaktionsgebühr
0 %
Verkaufskanäle
5+
Bezahloptionen
4+
1&1 IONOS Shop
23,96 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
1 Monat kostenlos
Testurteil
1,7
gut
Lightspeed Test
Lightspeed
(1.177)
einfache Bedienung
viele Templates
einfache Mehrsprachigkeit
begrenzte Produktanzahl
Anzahl Produkte
250 - 15.000
Transaktionsgebühr
0 %
Verkaufskanäle
3+
Bezahloptionen
4+
Lightspeed Starter
49,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
14 Tage kostenlos testen
Testurteil
1,9
gut
Gambio Test
Gambio
(1.163)
Deutscher Anbieter
14-tägige Testversion
mehrsprachige Shops
überladen Navigation
Anzahl Produkte
unbegrenzt
Transaktionsgebühr
0 %
Verkaufskanäle
4+
Bezahloptionen
4+
Gambio Start-Up
19,95 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
14 Tage kostenlos testen
Testurteil
1,9
gut
Autor: Janis von Bleichert
Janis von Bleichert hat Wirtschaftsinformatik an der TU München und Informatik an der TU Berlin studiert. Er ist seit 2006 selbständig und ist der Gründer von EXPERTE.de. Er schreibt zu den Themen Hosting, Software und IT-Security.
Weitere Sprachen:
English Italiano