Über uns | Kontakt

info@experte.de

Passwort-Manager im Test: Bitwarden

  Martin Gschwentner   25. Juli 2019

Websites stehen unter Beschuss: Angriffe auf die Online-Dienste, die Sie nutzen, sind tägliche Vorkommnisse, und Datenschutz-Pannen können für Sie und Ihre Accounts gefährlich werden. Ein Schutzmechanismus, der immer beliebter wird, sind sogenannte Passwort-Manager: Sie generieren ein einzigartiges, sicheres Passwort für jeden Service, und speichern sie zentral und verschlüsselt ab. Einer der neusten Passwort-Manager auf dem Markt ist Bitwarden.

Was ist Bitwarden?

Bitwarden ist ein Open Source Passwort-Manager vom Entwickler 8bit Solutions LLC, der für Windows, Mac, Linux, Android, iOS und verschiedene Browser erhältlich ist. Der Service kam 2016 als mobile Anwendung auf den Markt und wurde erst 2018 um Standalone-Programme für Desktop-PCs erweitert. Somit ist Bitwarden ein relativer Newcomer unter den Passwort-Managern. Warum er mit den lange etablierten Anbietern dennoch mithalten kann, verrät unser Test.

Testbericht

Benutzeroberfläche & Bedienkomfort
Note 1,0
Sicherheit
Note 1,3
Einrichtung
Note 1,3
Mobile Nutzung
Note 1,7
Support
Note 2,3
Features
Note 2,7

Pro & Contra

exzellente, benutzerfreundliche Anwendungen

gute Sicherheit, extern geprüft

kleiner Preis

solider Support

enttäuschende AutoFill-Performance

manche Basis-Features hinter der Bezahlschranke

Einrichtung

Bitwarden ist für viele Plattformen erhältlich, und im Download-Bereich wählen Sie zunächst die entsprechende Install-Datei aus. Sie können bereits auf der Website einen kostenlosen Account erstellen, oder diesen Schritt im Desktop-Client selbst vornehmen. Wie immer müssen Sie dabei zunächst ein Master-Passwort festlegen, das von nun an als Schlüssel zu all Ihren anderen Passwörtern fungiert. Das Programm lässt Sie wissen, wie sicher Ihr gewähltes Kennwort ist, und optional können Sie auch einen Hinweis hinzufügen, der Ihnen im Falle des Falles auf die Sprünge hilft.

Nach der Registrierung landen Sie im Dashboard, das nach der klassischen Drei-Spalten-Struktur organisiert ist. Links befindet sich das Hauptmenü mit Shortcuts, Datensatz-Typen und Ordnern. In der Mitte finden Sie die einzelnen Datensatz-Einträge und eine Suchfunktion. Im linken Fenster schließlich öffnen sich zusätzliche Informationen zu jedem ausgewählten Eintrag. Neue Einträge können Sie mit einem Klick auf das Plus-Zeichen erstellen. Bitwarden orientiert sich klar an den bewährten Designs, und der Plan geht auf: Im simpel gehaltenen Interface findet man sich sofort zurecht und muss kaum eine Funktion lange suchen.

Nur der Import ist ein wenig versteckt. Daten importieren können Sie nämlich nur im Web-Vault, der Browser-Version Ihres Tresors. Der Import einer LastPass .csv-Datei erzielte bei uns gute Ergebnisse: Benutzernamen und Passwörter wurden in den richtigen Feldern aufgenommen, und die Kategorien von LastPass wurden als Ordner im Hauptmenü von Bitwarden übernommen.

Die Browser-Erweiterung wird nicht automatisch installiert, sondern muss manuell hinzugefügt werden. Das ist über die Bitwarden-Website aber in wenigen Sekunden geschehen. Auch hier orientiert sich die Software an bekannten Rezepten, und die Browser-Erweiterung dient als Mini-Version der Desktop-App. Bitwarden verpasst ihr aber etwas mehr Funktionen als die Konkurrenz: Sie können auch hier neue Einträge anlegen und haben Zugriff auf Ihren gesamten Tresor. Besonders ist zudem, dass Sie die Erweiterung per Klick in einem Extra-Fenster öffnen können.

Bitwarden ist noch neu auf dem Passwort-Manager-Markt, hat sich aber an all den richtigen Ecken bei den etablierten Programmen etwas abgeschaut. Die Anwendungen sind ausnahmslos intuitiv, die Funktionen selbsterklärend und auch Neueinsteiger dürften sich nach kürzester Zeit zurechtfinden.

Note: 1,3

Benutzeroberfläche & Bedienkomfort

Bitwarden verteilt die Funktionen Ihrer Passwort-Zentrale auf drei Komponenten: Web-Vault, Desktop-App und Browser-Erweiterung.

Web-Vault

Den Browser-Tresor müssen Sie vor allem für besondere Funktionen aufsuchen, die Sie nur gelegentlich brauchen. Neben dem bereits erwähnten Import finden Sie hier auch verschiedene Berichte über die Sicherheit Ihrer Passwörter. Diese Funktionen sind Premium-Nutzern vorbehalten. Bitwarden entschlackt das Dashboard der Desktop-Anwendung, indem es ein paar wesentliche Features in den Web-Vault verbannt, doch für ein bequemeres Wechseln wäre ein Shortcut von der Anwendung zum Web-Tresor wünschenswert.

Desktop-App

In der Desktop-Anwendung können Sie Ihre Datensätze verwalten und neue Einträge erstellen. Angenehm ist, dass es hier keine Bezahlschranken gibt, weil sich die Premium-Features ohnehin woanders befinden. Das Dashboard bietet also eine geradlinige Benutzererfahrung ohne viel Schnickschnack.

Browser-Erweiterung

Der Funktionsumfang der Browser-Erweiterung ist bei Bitwarden wie bereits erwähnt etwas größer als bei anderen Programmen. Besonders gut gefällt uns, dass wir auch hier schnell und unkompliziert neue Datensätze manuell anlegen können. Auch die Möglichkeit, die Erweiterung in einem externen Fenster zu öffnen, ist praktisch. So müssen Sie das Hauptprogramm manchmal gar nicht erst aufsuchen, weil die mächtige Mini-Version fast dieselben Features bietet.

Bitwarden mag keine Ablenkungen: Einfach soll die Bedienung sein und nichts soll das Nutzer-Auge weg von den Kernaufgaben des Passwort-Managers ziehen. Um diese Simplizität zu gewährleisten, sind manche Features nur im Web-Tresor verfügbar, was manche Nutzer stören könnte, die oft darauf zurückgreifen möchten. Die Rechnung geht dennoch auf: In Bitwarden findet man sich auf Anhieb zurecht und nur selten stößt man auf Barrieren, die sich nicht mit etwas Logik überwinden lassen.

Note: 1,0

Features

Ausgefeilte Funktionen findet man bei Bitwarden nicht, denn auch hier äußert sich die Bekenntnis zur Simplizität in einem Feature-Paket, das sich damit zufrieden gibt, die wichtigsten Bereiche abzudecken. Natürlich gibt es einen Passwort-Generator, mit dem Sie sichere Kennwörter und Kennwort-Phrasen erstellen können. Dabei haben Sie die typischen Optionen zur Länge und den verschiedenen Zeichen.

In den Einstellungen können Sie einen PIN festlegen, mit dem Sie Bitwarden anstelle Ihres Master-Passwortes entsperren. Hier können Sie auch das Design der App wechseln, wobei vier verschiedene Themen zur Auswahl stehen.

Passwort-Sharing

Das Teilen von Passwörtern funktioniert bei Bitwarden etwas anders. Im Web-Tresor können Sie sogenannte "Organisationen" erstellen; in diesen gemeinsamen Tresoren legen Sie dann Datensätze für die gemeinsame Verwendung ab. Leider behandelt Bitwarden die Funktion, die bei vielen Passwort-Managern mittlerweile zum Standard gehört, als kostenpflichtigen Zusatz. Als Administrator können Sie eine Organisation kostenlos erstellen, die aber auf zwei Nutzer beschränkt ist. Andere Optionen kosten monatlich, ab einem Dollar pro Monat.

Sicherheitstest

Auch die Sicherheits-Features sind bei Bitwarden nicht Teil der Gratis-Version. Nur Premium-Kunden können im Web-Tresor auf die verschiedenen Funktionen zur Passwort- und Account-Sicherheit zugreifen. Bezahlende Kunden erhalten etwa Berichte über kompromittierte, schwache oder wiederverwendete Passwörter. Nur der Datendiebstahl-Bericht steht auch Nutzern der Gratis-Version offen.

Autofill

Beim regulären Login-Autofill machte Bitwarden einen guten Eindruck: Auf allen getesteten Websites füllte die Browser-Erweiterung alle Formulare richtig aus. Dies gilt allerdings nur für Logins: Bankdaten etwa mussten wir per Copy & Paste vom Tresor in die entsprechenden Felder kopieren. Leider lässt auch die Autosave-Funktion von Bitwarden zu wünschen übrig. Eigentlich sollte ein kleines Popup-Fenster der Browser-Erweiterung fragen, ob sich Bitwarden die Login-Daten merken soll. Diese Funktion muss man in den Optionen erst ankreuzen, doch auch die Aktivierung half nicht viel: Autosave wollte bei bei den getesteten Websites nicht funktionieren.

Dementsprechend vorsichtig muss man sein, wenn man Passwörter verändert: Wenn die Autosave-Funktion nicht zuverlässig greift, müssen Sie Passwörter per Hand in die Datensätze kopieren, um sie nicht zu verlieren. Auf andere Passwort-Manager kann man sich in dieser Hinsicht wesentlich besser verlassen.

Auf den ersten Blick deckt Bitwarden die wichtigsten Features ab, doch leider ist nicht alles Gold, was glänzt: Für manche Funktionen wird man extra zur Kasse gebeten, selbst über ein Premium-Abo hinaus, und die automatische Speicherung ist bei Passwort-Managern so wichtig, dass sie eigentlich funktionieren sollte.

Note: 2,7

Sicherheit

Bitwarden verschlüsselt Daten mit dem AES 256-Bit Standard, der als unerschütterlich gilt. Gemäß Zero Knowledge-Prinzip kennen nur Sie Ihr Master-Passwort und auch Bitwarden selbst hat keinen Zugriff darauf.

Auch Zwei-Faktor-Authentisierung gehört zur Standard-Ausstattung: Nutzer der kostenlosen Version können dabei Authentifizierungs-Apps wie Google Authenticator und Authy verwenden oder per E-Mail den Login verifizieren. Premium-Kunden haben mehr Optionen, inklusive Yubikey und Duo Security.

Ende 2018 unterzog sich Bitwarden einer externen Sicherheits-Überprüfung durch die Drittpartei Cure53. Dabei wurden keine signifikanten Gefährdungen festgestellt, und schon die Bereitschaft des Anbieters zu einem Audit dieser Art zeugt davon, dass man die Sicherheit und Privatsphäre seiner Nutzer nicht auf die leichte Schulter nimmt.

Note: 1,3

Mobile Nutzung

Die mobile Version von Bitwarden ist dem Desktop-Kollegen überaus ähnlich. Im Tresor, dem Hauptfenster, sind alle Datensätze, Ordner und Sammlungen aufgelistet. Im Menü unten können Sie zudem einfach zum Passwort-Generator und den Einstellungen wechseln.

Einen integrierten Browser hat Bitwarden nicht, sondern die Datensätze öffnen Ihren regulären mobilen Browser. Dort war die Autofill-Funktion nicht ganz zu zuverlässig, und nicht immer ploppte in den entsprechenden Feldern das Bitwarden-Logo auf. In anderen Apps hingegen ließ uns Autofill nicht im Stich.

Um die ständige Eingabe Ihres Master-Passwortes zu vermeiden, können Sie Ihren mobilen Tresor auch per PIN oder Fingerabdruck entsperren.

Insgesamt macht die Bitwarden-App alles, was man sich vom mobilen Begleiter erwartet, auch wenn die Autofill-Funktion hin und wieder zu wünschen übrig lässt.

Note: 1,7

Support

In deutscher Sprache werden Sie bei Bitwarden leider keine Hilfe erhalten. Das Help-Center beantwortet die wichtigsten FAQs, individuelle Fragen können Sie auch im Forum stellen. Für direkten Kontakt mit dem Team bleibt nur die E-Mail-Option: Ein Ticket-System oder gar Live-Chat gibt es leider nicht.

Im E-Mail Austausch war Bitwarden allerdings schneller als erwartet: Eine Antwort auf unsere E-Mail-Frage kam bereits nach etwa 11 Stunden - und das an einem Samstag. Der Mitarbeiter war schnell und hilfreich, doch leider sind die Support-Wege etwas limitiert.

Note: 2,3

Preis

Bitwarden ist extrem günstig: Die Premium-Version, die zusätzliche Sicherheits-Features, Datenspeicher und verbesserten Support freischaltet, kostet im Jahr weniger, als manche Passwort-Manager im Monat verlangen. Dafür kommen monatliche Kosten hinzu, wenn Sie die Sharing-Funktionen des Programms nutzen möchten. Für Unternehmen gibt es dabei besondere Tarife. Eine aktuelle Preisliste von Bitwarden finden Sie in der folgenden Tabelle:

FreePremiumFamiliesTeams
Preise
Einrichtungsgebühr 0.00 € 0.00 € 0.00 € 0.00 €
Grundpreis pro Monat 0.00 € 0.74 € 0.89 € 4.46 €
Preis pro Nutzer 1.79 €
Mindestpreis 4.46 €
Vertragslaufzeit (Monate) 0 12 12 12
Limits
Anzahl Benutzer 2 2 5 unbegrenzt
Anzahl Passwörter unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
Anzahl Geräte unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
Features
Sync mehrerer Geräte
Passwörter teilen
Teams
Nur lokale Speicherung
Zero-Knowledge Encryption
Notfallkontakte
Zwei-Faktor-Authentisierung
Speichert auch
- Kreditkarten
- Adressen
- Notizen
- Kreditkarten
- Adressen
- Notizen
- Kreditkarten
- Adressen
- Notizen
- Kreditkarten
- Adressen
- Notizen
Browser
- Edge
- Chrome
- Firefox
- Safari
- Opera
- Edge
- Chrome
- Firefox
- Safari
- Opera
- Edge
- Chrome
- Firefox
- Safari
- Opera
- Edge
- Chrome
- Firefox
- Safari
- Opera
Plattformen
- Cloud / SaaS
- Windows
- macOS
- Linux
- iOS
- Android
- Cloud / SaaS
- Windows
- macOS
- Linux
- iOS
- Android
- Cloud / SaaS
- Windows
- macOS
- Linux
- iOS
- Android
- Cloud / SaaS
- Windows
- macOS
- Linux
- iOS
- Android

Fazit

Benutzeroberfläche & Bedienkomfort
Note 1,0
Sicherheit
Note 1,3
Einrichtung
Note 1,3
Mobile Nutzung
Note 1,7
Support
Note 2,3
Features
Note 2,7

Manche Programme machen so viel richtig, dass potenzielle Dealbreaker umso tragischer ins Gewicht fallen. Bei Bitwarden ist es nicht unbedingt ein Dealbreaker, doch die Autofill- und Autosave-Verlässlichkeit des Passwort-Managers ist einfach nicht auf einer Ebene mit dem exzellenten Restangebot des Programms. Denn die Anwendungen gefallen uns richtig gut und die intuitive Bedienung sorgt dafür, dass man sich sofort zurechtfindet. Bitwarden ist sicher, schnell und intuitiv, doch die Defizite machen hin und wieder Extraschritte nötig, die auf Dauer für Frust sorgen könnten.

BitwardenBitwarden Passwort Manager
 18
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
benutzerfreundliche Anwendungen
gute Sicherheit, extern geprüft
Self-Hosting möglich
enttäuschende AutoFill-Performance
Bitwarden Free
Passwörter
Geräte
2
Nutzer

Immerhin ist das Programm - besonders was Desktop-Anwendungen betrifft - noch relativ jung, und momentane Schwächen könnten in künftigen Versionen ausgemerzt werden. Hoffentlich stecken 8bit Solutions LLC noch etwas Arbeit in diese Bereiche, denn ansonsten macht Bitwarden an allen Fronten eine gute Figur, und das zum kleinen Preis.

Kundenbewertungen

Experte.de hat die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 18 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 4.3 von 5 ermittelt (Quellen).

Alternativen

Empfehlung: Testsieger 2019
DashlaneDashlane Passwort Manager
 2224
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
Hohe Kundenzufriedenheit
Zero-Knowledge Encryption
Dark-Web Überwachung
Premium: VPN integriert
Dashlane Kostenlos
50
Passwörter
1
Gerät
1
Nutzer
Empfehlung: Preis-Leistungs-Sieger 2019
AviraAvira Password Manager
 19012
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
gute Gratis-Version ohne Limits
einfache und intuitive Anwendungen
exzellente Sicherheit
vergleichweise wenige Features
Avira Kostenlos
Passwörter
Geräte
1
Nutzer
LastPassLastPass Passwort Manager
 3167
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
Hohe Kundenzufriedenheit
Zero-Knowledge Encryption
Premium 30 Tage testen
Gute kostenlose Version
LastPass Free
Passwörter
Geräte
1
Nutzer

So testen wir

Die Browser-Erweiterung von Password Depot wurde auf Google Chrome getestet, die mobile Applikation auf einem Android-Gerät (Version 8.1.0).

Autor: Martin Gschwentner
Martin Gschwentner hat Amerikanistik und Medienwissenschaft in Deutschland, den USA und Frankreich studiert und arbeitet als freier Redakteur in Paris. Er forscht als Doktorand am Institut für England- und Amerikastudien der Universität Paris Diderot zum Einfluss des Geldes auf die US-Politik. Auf EXPERTE.de schreibt er über IT-Sicherheit, Datenschutz und Software für Selbständige und Kleinunternehmen.