Über uns | Kontakt

info@experte.de

Passwort-Manager im Test: McAfee True Key

  Martin Gschwentner   27. März 2020

Es gibt keinen Grund, keinen Passwort-Manager zu benutzen. Die perfekte Mischung aus Komfort und Sicherheit macht Nutzern das Leben im Netz deutlich einfacher, indem sie die Account-Verwaltung automatisiert und jeden Account mit einem maximal sicheren Schloss verriegelt. Zu diesem Schloss haben nur Sie Zugriff - und zwar mit dem "True Key", wenn Sie auf den Passwort-Manager von McAfee vertrauen.

Was ist True Key?

True Key ist ein Passwort-Manger von McAfee, der auf Windows, MacOS, Android und iOS Ihre Passwörter erstellt, sichert und verwaltet. Wie gut dies in der Praxis gelingt, verrät unser Test.

Testbericht

Sicherheit
Note 1,3
Mobile Nutzung
Note 1,7
Features
Note 2,3
Einrichtung
Note 2,3
Support
Note 2,7
Benutzeroberfläche & Bedienkomfort
Note 2,7
1.

Pro & Contra

viele Möglichkeiten der Multifaktor-Authentisierung

benutzerfreundliches Dashboard

günstiger Preis

verlässliches Autofill & automatische Speicherung

keine richtige Browser-Erweiterung

keine Desktop-App trotz Download

kein Sicherheits-Dashboard

2.

Einrichtung

Um den Passwort-Manager nutzen zu können, müssen Sie zunächst ein kostenloses True Key-Profil erstellen. Dabei geben Sie neben Ihrem Namen und Ihrer E-Mail-Adresse auch gleich Ihr Master-Passwort an, das von nun an alle Ihre Logins aufschließen wird. Wählen Sie es mit Bedacht: Es sollte nicht einfach zu erraten und damit komplexer als Ihre bisherigen Passwörter sein, merken können sollten Sie es sich aber dennoch. True Key leistet etwas Hilfestellung und lässt Sie wissen, wie stark Ihr Passwort ist.

Bei der Desktop-Version von True Key spielt sich die gesamte Passwort-Verwaltung im Browser ab, eine dedizierte App gibt es nicht wirklich: Sie können zwar eine sogenannte True Key-App installieren, die Sie beispielsweise für den Import von Datensätzen benötigen, doch jene öffnet ebenfalls einfach nur das Browser-Dashboard. Nach Ihrer Anmeldung führt Sie ein kleines Tutorial durch dieses Dashboard und stellt die verschiedenen Menüpunkte vor.

Wenn Sie von einem anderen Passwort-Manager wechseln oder im Browser bereits Passwörter gespeichert haben, können Sie nun die dort hinterlegten Datensätze importieren, um sich etwas Handarbeit zu sparen. True Key unterstützt allerdings bisher nur die Programme LastPass und Dashlane, sowie die Browser Google Chrome, Internet Explorer und Firefox. Statt einfach nur exportierte .csv-Dateien zu importieren, loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Master-Passwort von Dashlane oder LastPass an, woraufhin Sie auswählen können, welche Datensätze importiert werden sollen.

Im Test funktionierte der Import erst beim zweiten Anlauf, weil LastPass zunächst etwas misstrauisch war, wer sich da Zugang zu unseren Daten verschaffen wollte. Als der Import dann funktionierte, lief aber alles rund. Die Login-Datensätze wurden ausnahmslos korrekt importiert, nur bei den Kreditkarten und anderen Daten kam es aufgrund der unterschiedlichen Formate der Programme zu Problemen.

Insgesamt macht True Key die Einrichtung etwas komplizierter als andere Programme. Die Installation der Desktop-App, die eigentlich nur zurück zum Web-Dashboard führt, dauerte etwas und wirft Fragen bezüglich ihrer Nützlichkeit auf. Beim Import unterstützt True Key zudem nur wenig Programme. Größere Probleme gab es aber nicht.

Note: 2,3

3.

Benutzeroberfläche & Bedienkomfort

Statt die Funktionen des Passwort-Managers aufzuteilen, zentralisiert True Key die Benutzererfahrung auf das Web-Dashboard, in dem sich die gesamte Verwaltung Ihrer Daten abspielt. Auch ein Klick auf die Browser-Erweiterung bringt kein Mini-Fenster zum Vorschein, sondern öffnet nur das Dashboard selbst. Nehmen wir es deshalb einmal genauer unter die Lupe.

Web-Dashboard

Ihre Datensätze sind im True Key-Interface in Anmeldedaten, Sichere Notizen und Ihre Börse unterteilt. Letztere bietet Platz für Adressen, Kreditkarten, Führerscheine, Mitgliedschaften, Pässe und Sozialversicherungsnummern. Ihre Datensätze können Sie je nach Vorliebe in der Raster- oder Listenansicht zeigen und alphabetisch oder nach Datum (zuletzt/ am öftesten genutzt) sortieren. Wenn Sie auf einen Eintrag klicken, werden Sie automatisch zur entsprechenden Login-Seite verlinkt und, wenn Sie diese Option im Datensatz-Untermenü ausgewählt haben, automatisch eingeloggt.

Auto-Login und Autofill funktionierten im Test leider nicht immer. Schon kleine URL-Abweichungen etwa können den Passwort-Manager ins Stottern bringen. In diesem Fall wäre eine aufklappbare Browser-Erweiterung nützlich, um Anmeldedaten ohne Tab-Wechsel schnell in die entsprechenden Fenster zu kopieren.

Diese Flexibilität hat True Key immerhin, wenn es ums Erstellen neuer Passwörter geht. Wenn Sie einen neuen Account anlegen möchten, können Sie ein Passwort einfach mit einem Klick aufs True Key-Logo erstellen, das dann automatisch gespeichert wird. Insgesamt opfert das hartnäckige Festhalten an der zentralisierten Browser-Erfahrung aber etwas Komfort.

Neue Logins von Websites, auf denen Sie bereits registriert sind, können Sie entweder manuell im Dashboard hinzufügen oder automatisch festhalten, wenn Sie sich irgendwo einloggen. Letzteres ist die deutlich bequemere Variante und funktionierte überwiegend problemlos.

True Key ist im Bereich Usability ein zweischneidiges Schwert: Das Dashboard selbst ist übersichtlich und die automatische Login-Speicherung ist noch etwas komfortabler als bei anderen Programmen. Leider legt True Key seinen Nutzern ein paar unnötige Steine in den Weg, die überwiegend der Entscheidung geschuldet sind, auf eine "richtige" Browser-Erweiterung zu verzichten und alle Features ins Web-Dashboard zu packen. Besonders wenn man die bequeme Login-Handhabung anderer Passwort-Manager gewohnt ist, kommt manchmal Frust auf, wenn man Tabs wechseln und Dinge von Hand kopieren muss.

Note: 2,7

4.

Features

Grundlegend macht True Key alles, was man sich von einem Passwort-Manager erwartet: Das Programm speichert Logins automatisch, generiert sichere Passwörter und loggt Sie mit Autofill schneller in bekannte Websites ein. Die automatische Speicherung gefällt uns sogar etwas besser als bei anderen Programmen: Wenn beim ersten Login alles glatt läuft, speichert True Key den Datensatz völlig automatisch, ohne dass Sie dies nochmal manuell bestätigen müssen (dafür können Sie es manuell verhindern). Nur wenn sich True Key unsicher ist, ob mit dem Login auch wirklich alles stimmt, werden Sie zu Rate gezogen. Diese nette Extra-Funktion macht das Anlegen neuer Datensätze noch ein wenig bequemer.

Auch der Passwort-Generator von True Key ist ein mächtiges Tool.

Passwort-Generator

Die Kennwortlänge des Generators ist auf 16 Ziffern und Buchstaben voreingestellt. Ebenfalls einstellen können Sie, ob Sonderzeichen und Großbuchstaben verwendet werden sollen. Sobald Sie ein Passwort generiert haben, wird es automatisch in die Zwischenablage kopiert.

Besonders zeichnet sich True Key durch den Fokus auf die Mehrfach-Authentisierung aus. Sie können mehrere Komponenten verwalten und frei wählen, welche Sie zur Bestätigung Ihrer Identität verwenden möchten. Dabei können Sie sogar das Master-Passwort "abstellen", was wir allerdings nicht empfehlen.

Davon abgesehen fehlen True Key jedoch manche Features, die andernorts Standard sind. Einen Sicherheits-Check, wo Sie die Stärke aller Ihrer Passwörter im Überblick behalten können, gibt es etwa nicht. Leider ist es auch nicht möglich, Passwörter sicher mit anderen zu teilen. Besondere Features wie den praktischen Password-Changer von Dashlane hat True Key auch nicht zu bieten.

Note: 2,3

5.

Sicherheit

True Key verschlüsselt Ihre Daten mit dem AES 256-bit Standard, der als beinahe unknackbar gilt. Außerdem hält sich das Programm ans sogenannte Zero Knowledge-Prinzip: Die Ver- und Entschlüsselung findet auf lokaler Ebene statt, sodass niemals brisante Informationen auf den Servern des Anbieters liegen. Ihr Master-Passwort kennen also nur Sie allein.

Noch sicherer machen True Key die vielen Möglichkeiten der Multifaktor-Authentisierung, wobei das Programm seinen Nutzern Freiraum lässt und sie sozusagen nicht zu ihrem "Sicherheits-Glück" zwingt. Dasselbe gilt für die automatische Abmeldung: Die Voreinstellung liegt bei großzügig bemessenen sieben Tagen, was unsere Empfehlung deutlich überschreitet. Gerade für den Fall, dass Ihnen Ihr Gerät entwendet wird, sollten Sie diesen Intervall drastisch verkürzen.

Note: 1,3

6.

Mobile Nutzung

Die intuitive True Key-App, die für Android und iOS erhältlich ist, übersetzt die Browser-Anwendung für die mobile Erfahrung, was ihr ziemlich gut gelingt. In Ihrem Launchpad sehen Sie alle Ihre Logins in der Kachel- oder Listenansicht. Wenn Sie auf einen Datensatz klicken, können Sie auswählen, mit welchem Browser Sie die Seite aufrufen möchten. Andere Programme überlassen einem diese Wahl oft nicht, weshalb sich True Key hier ein paar Pluspunkte verdient.

Am einfachsten funktioniert die automatische Anmeldung natürlich im zugehörigen Browser des Passwort-Managers. Für andere Browser müssen Sie erst die entsprechenden Berechtigungen für den automatischen Login erteilen, wobei True Key Hilfestellung leistet. Dann wird auf den Websites das True Key-Symbol getriggert, mit dem Sie sich ganz ohne manuelles Tippen einloggen können.

Darüber hinaus werden natürlich auch Ihre Notizen und die Daten Ihrer Börse mit der mobilen True Key-App synchronisiert. Auch denn Kennwort-Generator finden Sie in der mobilen Anwendung. In den Einstellungen können Sie festlegen, ob Passwörter gezeigt oder verborgen werden sollen, einen neuen Benutzernamen anlegen und Ihren Browserverlauf löschen.

Die True Key-App ist eine smarte Erweiterung der Desktop-Erfahrung, die sich an den richtigen Stellen den mobilen Gewohnheiten anpasst.

Note: 1,7

7.

Support

Das Support-Zentrum teilt sich True Key mit anderen McAfee-Produkten, was nicht gerade der Übersicht dienlich ist. Dafür haben Sie immerhin die Möglichkeit, Mitarbeiter neun Stunden täglich von Montag bis Freitag im Live-Chat zu erreichen. Darüber hinaus gibt es auch Telefon-Support und ein Community-Forum - reguläre Support-Tickets per E-Mail können Sie allerdings nicht öffnen.

Die Wartezeit im Live-Chat betrug zwischen einer und zehn Minuten. Unsere Fragen konnte der Support-Mitarbeiter - und wir wurden bei jedem Versuch letztlich mit derselben Person verbunden - leider nur teilweise beantworten. Wer etwas geduldiger ist, könnte im Community-Forum nützlichere Antworten bekommen.

Note: 2,7

8.

Preis

In der kostenlosen Version ist True Key auf 15 Kennwörter begrenzt, was höchstens zum Ausprobieren der Software ausreicht. Unbegrenzte Logins gibt es in der Premium-Version zum Jahres-Abo, welches vergleichsweise günstig ist. Den aktuellen Preis finden Sie hier:

KostenlosPremium
Preise
Einrichtungsgebühr 0,00 € 0,00 €
Grundpreis pro Monat 0,00 € 1,66 €
Preis pro Nutzer 0,00 € 0,00 €
Vertragslaufzeit (Monate) 0 12
Limits
Anzahl Benutzer 1 1
Anzahl Passwörter 15 unbegrenzt
Anzahl Geräte unbegrenzt unbegrenzt
Features
Sync mehrerer Geräte
Passwörter teilen
Teams
Nur lokale Speicherung
Zero-Knowledge Encryption
Notfallkontakte
Zwei-Faktor-Authentisierung
Speichert auch
Kreditkarten
Adressen
Notizen
Kreditkarten
Adressen
Notizen
Browser
Edge
Chrome
Firefox
Safari
Edge
Chrome
Firefox
Safari
Plattformen
Cloud / SaaS
iOS
Android
macOS
Windows
Cloud / SaaS
iOS
Android
macOS
Windows

Fazit

Sicherheit
Note 1,3
Mobile Nutzung
Note 1,7
Features
Note 2,3
Einrichtung
Note 2,3
Support
Note 2,7
Benutzeroberfläche & Bedienkomfort
Note 2,7

True Key gibt einen soliden Begleiter durch den Account-Dschungel ab, ohne dabei eine richtige Nische für sich zu finden. Die Möglichkeiten der Multifaktor-Authentisierung sind lobenswert und der Preis niedrig, weshalb sich gerade Nutzer, die bereits in der McAfee-Softwarefamilie zuhause sind, zu True Key hingezogen fühlen könnten.

McAfeeMcAfee True Key
 689.765
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
Benutzerfreundliches Dashboard
Verlässliches Autofill & Speicherung
Gratis Version & günstiger Preis
keine richtige Browser-Erweiterung
McAfee Kostenlos + 1 weiterer Tarif
15
Passwörter
Geräte
1
Nutzer

Für alle anderen liefert der Passwort-Manager von McAfee jedoch keine Features, die es bei der Konkurrenz nicht in einem besseren Gesamtpaket gibt. Besonders die Entscheidung, die gesamte Passwort-Verwaltung ins Web-Dashboard zu verlagern, macht True Key etwas weniger benutzerfreundlich, als es mit einer richtigen Browser-Erweiterung sein könnte.

Kundenbewertungen

Experte.de hat die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 689765 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 4.5 von 5 ermittelt (Quellen).

Alternativen

Unser Testsieger Dashlane kostet etwa das doppelte des Monatspreises von True Key, bezirzt dafür aber mit tollen Extra-Features wie dem automatischen Password-Changer. LastPass ist unser Favorit bei den kostenlosen Passwort-Managern, weil Sie auch ohne Abo unbegrenzt Datensätze speichern und Ihre Daten synchronisieren können. Alle weiteren Alternativen finden Sie hier.

Empfehlung: Testsieger 2020
DashlaneDashlane Passwort Manager
 110.931
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
Hohe Kundenzufriedenheit
Zero-Knowledge Encryption
Dark-Web Überwachung
Premium: VPN integriert
Dashlane Kostenlos + 2 weiterere Tarife
1. Platz im Test
50
Passwörter
1
Gerät
1
Nutzer
Empfehlung: Preis-Leistungs-Sieger 2020
Sticky PasswordSticky Password
 5.354
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
Offline Sync möglich
Fingerabdruck Scan
Lebenslange Lizenz möglich
einfache Einrichtung
Sticky Password Free + 3 weiterere Tarife
2. Platz im Test
Passwörter
1
Gerät
1
Nutzer
AviraAvira Password Manager
 580.880
0,00 €
∅ mtl. Effektivpreis
ohne Vertragslaufzeit
gute Gratis-Version ohne Limits
einfache und intuitive Anwendungen
exzellente Sicherheit
vergleichweise wenige Features
Avira Kostenlos + 2 weiterere Tarife
3. Platz im Test
Passwörter
Geräte
1
Nutzer

So testen wir

Die Browser-Erweiterung von True Key wurde auf Google Chrome getestet, die mobile Applikation auf einem Android-Gerät (Version 8.1.0).

Autor: Martin Gschwentner
Martin Gschwentner hat Amerikanistik und Medienwissenschaft in Deutschland, den USA und Frankreich studiert und arbeitet als freier Redakteur in Paris. Er forscht als Doktorand am Institut für England- und Amerikastudien der Universität Paris Diderot zum Einfluss des Geldes auf die US-Politik. Auf EXPERTE.de schreibt er über IT-Sicherheit, Datenschutz und Software für Selbständige und Kleinunternehmen.