Über uns | Kontakt

info@experte.de

WordPress Hosting in der Cloud - Vorteile, Nachteile & Anbieter

  Thomas Heindl   22. März 2019

Unternehmen, die Wordpress als CMS für ihre Website nutzen, setzen auf die weltweit populärste Lösung, die aktuell für das Online-Publishing verfügbar ist. Immer mehr User setzen sich außerdem mit dem Cloud Hosting auseinander, um ihre Websites möglichst effizient, sicher und skalierbar zu betreiben. Wir haben uns genauer angesehen, was die Vorteiles des Cloud-Hosting sind und welche Anbieter die besten Lösungen bieten.

Was ist Cloud Hosting – und warum ist es gut für Wordpress?

Unter allen Hosting-Optionen, die verfügbar sind, hat sich Cloud Hosting zunehmend als beliebter herausgestellt als andere Lösungen. Beim Cloud-Hosting handelt es sich um eine Lösung, die einige spezielle Vorteile bietet, die mit der Systemarchitektur selbst zusammenhängen.

Vom Cloud Hosting spricht man, wenn eine Website nicht etwa auf einem einzelnen Server läuft, sondern in einer Cloud. In der Cloud gibt es keinen einzelnen Server mehr, den man direkt einer Website zuordnen kann. Vielmehr handelt es sich hierbei um eine Art Rechenzentrum, deren einzelne Server-Center mitunter auf die ganze Welt verteilt sein können. Eine Cloud Lösung bringt für viele Anwendungen Vorteile, und nicht zuletzt auch als Basis für eine Wordpress Website.

Dies sind die Vorteile, die das Cloud Hosting auch für Wordpress bietet:

Uptime und Verfügbarkeit
Im Normalfall hat man bei jeder Serverlösung eine gute Uptime. Bei der Uptime handelt es sich um die Zuverlässigkeit des Servers. Mit der Zuverlässigkeit ist der Zeitraum gemeint, in dem ein Server insgesamt online ist und die Website somit abrufbar macht. In den allermeisten Fällen haben Anbieter eine Uptime von mehr als 98% zu bieten. Doch mit Cloud Hosting können einzelne Server dennoch nicht mithalten. Denn beim Cloud Hosting gibt es praktisch null Downtime. Denn selbst wenn der ein oder andere Server gewartet werden muss und daher offline geht, springen ganz einfach andere Server ein. Denn beim Cloud Hosting sind immer mehrere “Kopien” ihrer Wordpress-Seite gesichert, sodass die Daten immer irgendwo verfügbar bleiben.

Flexible Preisstruktur
Eine Serverlösung zum Hosten Ihrer Wordpress Seite gibt es zumeist zum Fixpreis. Dabei gibt es unterschiedliche Preise, abhängig von den Datenmengen oder vom Traffic, welche in Leistungsstufen angeboten werden. Diese Lösung ist, was die Budgetierung von Websites betrifft, nicht optimal. Denn unterschiedliche Website-Größen können unter Umständen gleich teuer sein, solange sie in dieselbe Preiskategorie fallen. Beim Cloud Hosting gibt es solche gestaffelten Preise nicht mehr. Sie bezahlen stets genau das, was Sie auch an Datenmengen und Traffic tatsächlich verbrauchen.

Und auch wenn Ihre Website immer größer Wird und immer mehr Zugriffe generiert, brauchen Sie beim Cloud-Hosting nicht allzu große Preissprünge befürchten, so wie bei Serverlösungen. Denn die Cloud-Hosting-Lösung ist flexibel und passt sich exakt an ihre benötigten Ressourcen an. So wachsen Ihre Kosten organisch mit dem Wachstum Ihrer Website mit. Bei Server Lösungen kann es sein, dass sie große Mehrkosten haben, sobald Sie upgraden müssen.

Genügend Ressourcen bei Peaks
Die Cloud ist im Grunde beliebig groß. Und Ihre Wordpress Seite ist in der Cloud nur eine unter vielen. Der Cloud-Betreiber kann auf Basis von Erfahrungsdaten stets exakt kalkulieren, wie viel Leistung er der Cloud bereitstellen muss, sodass diese auf die Peaks von einzelnen Websites vorbereitet ist. So ist es extrem unwahrscheinlich, dass Ihre Website wegen Überlastung offline geht.

Wenn Sie hingegen auf eine Serverlösung setzen und ihr Traffic unerwartet innerhalb kurzer Zeit deutlich ansteigt, kann es sehr leicht passieren, dass Ihre Website nicht mehr erreichbar ist. Erst wenn Sie die Kapazitäten durch ein Upgrade entsprechend vergrößert haben, wird ihre Website wieder einwandfrei funktionieren oder spätestens dann, wenn die Zugriffszahlen sich wieder stabilisiert haben. Doch dann können Sie solche Zeiten mit vermehrten Zugriffen nicht mehr für sich nutzen.

Cloud Hosting hingegen ist auf diese Peaks vorbereitet. Sie brauchen keine Website-Ausfälle mehr befürchten, wenn der Traffic auf Ihrer Website explodiert und diese Peaks voll und ganz zu ihren Gunsten nutzen – sei es, indem sie in dieser Zeit mehr Werbeschaltungen verkaufen, oder mehr Conversions erzielen. Unterm Strich rechnet der Cloud-Hosting-Service am Ende des Monats ab, und Sie bezahlen für Peaks dieser Art dann entsprechend mehr Gebühren.

Beliebig erweiterbares Cloud Hosting
Wenn Sie eine Website betreiben, die besonders viele Daten hostet, wie etwa ein Videoportal, so kann es leicht sein, dass sie irgendwann an die natürlichen Grenzen ihres Servers stoßen. Zwar lassen sich Server grundsätzlich in ihren Kapazitäten erweitern – jedoch nur soweit die Architektur dies auch zulässt. Wenn der Server, auf dem ihre Website läuft, an seine Grenzen gestoßen ist, dann sind Sie gezwungen, auf eine größere Lösung umzusteigen. Und dies bedeutet, Sie müssen wohl ein Servermigration durchführen. Webadmins scheuen meist vor einer Servermigration – denn bei diesen kommt es nicht selten zu Komplikationen. Und selbst wenn nicht – bei einer Migration gehen wertvolle Ressourcen verloren – denn der zweite Server muss parallel laufen, bis die Migration erfolgreich abgeschlossen ist, was mehr Kosten verursacht. Egal ob etwas schief geht oder nicht, besser ist es immer, wenn man am Hosting grundsätzlich nichts ändern muss.

Und beim Cloud Hosting ist eben dies genau der Fall. Da die Cloud grundsätzlich beliebig erweiterbar ist, ohne dass man als Nutzer etwas dafür tun muss, braucht man sich keine Gedanken mehr darüber machen, ob man irgendwann an Kapazitätsgrenzen stößt. Bei einer Cloud Hosting Lösung für Wordpress muss der Nutzer sich nicht damit beschäftigen, wie viel Speicher noch vorhanden ist – denn der Provider kümmert sich ganz einfach darum, dass niemals Grenzen auftauchen.

Schnellere Ladezeiten
Die Cloud hat nicht nur mehr Uptime und Traffic bei Zugriffs-Peaks zu bieten. Auch hinsichtlich der Ladezeiten haben viele Cloud-Anbieter hervorragende Leistungsdaten anzubieten, mit denen eine einfache Serverkonfiguration nicht mithalten kann. Dies liegt ganz einfach daran, dass man gleich mehrere Server-Umgebungen miteinander vernetzt hat, auf die sich Zugriffsanfragen automatisch verteilen. Die Folge ist, dass selbst bei hohen Zugriffszahlen die Ladegeschwindigkeit immer ein ähnlich gutes Niveau hat. Achten Sie allerdings darauf, dass ihr Cloud Hosting Anbieter sogenannte multiple caching layers hat und Low-Density-Server anbietet.

Ressourcenschonender als eine klassische Serverlösungen
Dieses Argument ist vor allem für User nicht zu unterschätzen, die Wert auf Effizienz bis hin zu umweltfreundlichen Lösungen bevorzugen. Beim Cloud Hosting verbrauchen Sie stets genau jene Ressourcen, die sie tatsächlich benötigen. Diese werden über Datencenter abgewickelt, über welche mitunter tausende andere Services durchgeführt werden.

In Summe benötigt ein Datencenter mit Cloud Services für beispielsweise 1000 Kunden deutlich weniger Ressourcen, als 1000 einzelne Server verbrauchen würden, die jeder Kunde für sich betreibt. Denn ein einzelner Server muss stets theoretisch für Peaks gerüstet sein und daher wesentlich leistungsfähiger als im Standardbetrieb. In einem Cloud Hosting Datencenter tragen Peaks von einzelnen Websites deutlich weniger zur Gesamtperformance bei. Somit können Cloud-Datencenter wesentlich ressourcenschonender betrieben werden, sowohl was die Hardware betrifft, als auch den Stromverbrauch.

Wie man sieht, gibt es ein ganze Reihe von Vorteilen des Cloud Hostings für Wordpress Seiten, gegenüber einzelnen Serverlösungen. Wer in Betracht zieht, auf eine solche Lösung für die eigenen Wordpress Seiten zu setzen, hat die Qual der Wahl: Denn es gibt inzwischen eine ganze Reihe von zuverlässigen Anbietern, die entsprechende Angebote aufbieten.

Nachteile des Cloud Hostings

Die Vorteile sind also durchaus reichlich vorhanden, wenn man Cloud Lösungen mit Lösungen vergleicht, die Wordpress auf einem einzelnen Server vorsehen. Allerdings gibt es auch hier gewisse Nachteile, die man nicht vernachlässigen sollte.

Verantwortung beim Cloud Dienstleister
Im Grunde handelt es sich hierbei unterm Strich eher um einen Vorteil des Cloud Services, dennoch muss dies hier angeführt werden:

Mit einer Cloud Hosting Lösung legen Sie die Verantwortung über die Uptime Ihrer Website in die Hände des Dienstleisters. Im Grunde ist dies kein großes Problem, denn diese sind genau darauf spezialisiert, hinsichtlich Uptime nahe bei 100% zu liegen. Dennoch liegt es bei einem theoretischen Ausfall der Cloud nicht mehr in ihrer Macht, Ihre Website wieder online zu bringen. Wenn Sie einen eigenen Server betrieben, haben Sie hingegen die Möglichkeit, selbst zu handeln.

Sicherheit und Privatsphäre
Auch hinsichtlich der Sicherheit ihrer Daten, und unter Umständen auch jener Ihrer User, haben Sie mit einem Cloud-Hosting Dienstleister einen dritten Player im Boot. Wenn beim Dienstleister eine unsichere Stelle vorhanden sein sollte, die von Hackern ausgenutzt wird, könnten auch Ihre Daten von Diebstahl oder ähnlichen Bedrohungen betroffen sein. Allerdings muss man auch hier sagen, dass Cloud Dienstleister zumeist die besseren Experten hinsichtlich der Sicherheit ihrer Datencenter sind, als man selbst. Um ein solches Szenario zu vermeiden, sollte man beim Cloud Hosting nur auf solche Anbieter setzen, die besonderen Wert auf die Sicherheit ihrer Datencenter legen. In dieser Hinsicht muss man abwägen, ob man nicht lieber auf den etwas teureren, dafür aber besser gesicherten Anbieter setzt.

Worauf man beim Cloud Hosting für Wordpress achten muss

Doch worauf genau soll man achten, wenn man sich für einen der Anbieter entscheiden soll? Hier führen wir einige Kriterien an, die man jedenfalls in die Entscheidung mit einbeziehen sollte.

Gebührenmodell
Die Gebühren sollten sowohl hinsichtlich der Kapazitäten und des Traffics attraktiv sein.

Qualität des Rechenzentrums
Das Cloud Hosting Center sollte in der Lage sein, ihre Website stets in einem Zustand zu halten, in dem möglichst schnell auf sie zugegriffen werden kann – und das selbst in Situationen, in welchen sehr viele davon eingehen. Um dies zu erreichen, muss die Hardware in Top Zustand sein, und es müssen sogenannte multiple cachin layers und Low-Density-Server vorhanden sein. Nur dann können große Zugriffszahlen auf mehrere Server bzw. Servercenter verteilt werden, und so die Ladezeiten auch bei Peaks gering gehalten werden.

Seriöser Anbieter mit herausragenden Sicherheitsstandards
Die schnellsten Server und die günstigsten Gebühren sind alle nichts wert, wenn Ihre Website gehackt wird und wertvolle Daten gestohlen werden. Hierfür sind zum einen Sie selbst verantwortlich, indem Sie ihre Wordpress-Seite so sicher wie möglich machen. Zum anderen muss auch der Cloud-Dienstleister entsprechende Sicherheitsmaßnahmen treffen. Denn immer wieder versuchen Hacker, direkt über das Datencenter an wertvolle Daten zu gelangen. Achten Sie also auch darauf, dass der Anbieter entsprechend zertifiziert ist, und Transparenz über die Maßnahmen zur Datensicherheit walten lässt. Wenn ein Anbieter dies nicht als Stärke hervorkehrt, bedeutet dies meist, dass er eben dort eine Schwäche hat.

Die Vorteile von Cloud Hosting liegen also auf der Hand – doch wie genau bringt man Wordpress bei einem der großen Cloud Hosting Dienstleister wie Amazon AWS oder Google zum Laufen? Und welches sind die besten Angebote auf dem Markt? Sehen wir uns zunächst an, wie Cloud Hosting beim Amazon-Ableger AWS funktioniert.

Cloud Hosting für Wordpress bei AWS – so wird es gemacht

Eine Wordpress-Website auf AWS einzurichten ist relativ einfach. Um Zugriff auf diese Dienstleistung zu haben,  müssen Sie hierfür lediglich ein AWS Konto einrichten. Die Schritte, um Wordpress per Cloud Hosting auf AWS zum Laufen zu bringen, werden über einen Leitfaden beschrieben, für welchen man laut AWS nicht länger als 60 Minuten benötigt.

Als erster Schritt muss ein sogenannter Webstack gestartet werden, über den die Wordpress-Anwendung schließlich gehostet werden soll. Hierbei wird die benötigte Infrastruktur eingerichtet, um schließlich Ihre Website zum Laufen zu bringen. Über die Amazon RDS Konsole wird eine DB-Instanz MySQL erstellt. Mittels AWS Elastic Beanstalk, einem benutzerfreundlichen Service zur Einrichtung von Cloud-Lösungen, kann die Wordpress-Software ganz einfach in ihre Instanz hochgeladen werden.

Der nächste Schritt ist die Installation von Wordpress. Über die Elastic Beanstalk Konsole gelangen Sie zur Umgebungs-URL, welche Sie im Browser öffnen müssen. Dadurch landen Sie im Wordpress-Installationsassistenten. Nun können Sie Wordpress beispielsweise nach der Standardinstallation installieren. In weniger als einer Minute ist dies im Normalfall erledigt. Insgesamt also eine recht benutzerfreundliche Lösung, die bei der Einrichtung äußerst wenige Fragen offen lässt.

Cloud Hosting für Wordpress bei Google

Auch Goolge bietet eine gut dokumentierte Lösung für Cloud Hosting für Wordpress. Besonderer Vorteil: hier kann man den Servierer und die Konsole zunächst kostenlos testen.

Über den Google Cloud Platform Marketplace ist die Bereitstellung einer Wordpress-Instanz durch einen einfachen Mausklick möglich – so wird dies jedenfalls angekündigt. Vor allem für Websites mit geringem bis mittlerem Traffic ist diese Lösung gut geeignet. Es stehen jedoch auch für größere Websites Lösungen zur Verfügung.

Über die Google Cloud Platform erhält man nach dem besagten Mausklick gleich eine Übersicht über die geschätzten Kosten, die zwar mit etwas mehr als 24 US-Dollar monatlich angegeben werden, allerdings bei kleineren Websites deutlich darunter, eher om Bereich von 5 US-Dollar pro Monat liegen.

Um Wordpress in der Google Cloud zu installieren, müssen Sie nun nur noch auf „In Compute Engine starten“ klicken. Sie gelangen nun zur Eingabe der wichtigsten Daten für Ihre Wordpress Instanz. Hier müssen Sie Ihre Firmendaten, sowie die Zahlungsinformationen eingeben. Abgebucht wird jedoch, zumindest nach unserem Test, erfreulicher Weise erst nach 12 Monaten – denn so lange ist es ihnen möglich, die Google Cloud gratis zu testen. Erfreulich, wie großzügig man diese Testphase bei Google gestaltet hat!

Nach der Eingabe aller erforderlichen Daten, können Sie die Installation von Wordpress angehen. Hierfür ist zunächst notwendig, phpMayAdmin einzurichten. Dies geschieht ganz ähnlich wie bei der Einrichtung auf einem eigenen Server. Mit Fertigstellung der Einrichtung muss man nur noch auf „Visit Wordpress Site“ klicken, und schon kann man loslegen. Wordpress ist nun korrekt konfiguriert und bereit, mit Content befüllt zu werden.

Cloud Hosting für Wordpress – unterm Strich eine attraktive Lösung

Insgesamt gibt es also eine ganze Reihe von Dingen, die man beachten muss, wenn man auf einen Clous-Dienstleister als Host für die eigene Wordpress Webseite setzen möchte. Entsprechende Lösungen sind, sofern man auf den richtigen Anbieter setzt, definitiv eine hochattraktiv. Unterm Strich gibt es deutlich mehr Vorteile als Nachteile.

Welche Angebote sind nun die besten für ihre Wordpress Cloud Lösung? Nun, wenn man sich an die großen Player in dieser Branche hält, kann man zumindest nicht viel falsch machen. Mit Anbietern wie Google oder AWS hat man eine Lösung, die bereits hunderttausende von Kunden nutzen. Auch in Sachen Sicherheit und Zuverlässigkeit muss man sich wohl bei diesen Anbietern keine Sorgen machen. Es kann je dich nicht schaden, auch Angebote von anderen Anbietern in Betracht zu ziehen. Vor allem wenn Sie bereits Services von anderen Providern nutzen, kann es aus administrativer Hinsicht durchaus sinnvoll sein, auch ihre Wordpress-Seite über die Cloud ihres bestehenden Providers zu betreiben. In Sachen Zuverlässigkeit, Sicherheit und Preis sind die Lösungen der großen Anbieter wie etwa Google oder AWS allerdings kaum zu toppen.

Wenn Sie sich allerdings selber nicht mit der Konfiguration und Einrichtung beschäftigen möchten, gibt es eine Reihe von Anbietern, die sich auf das Hosting von WordPress spezialisiert haben. Dort übernimmt der Anbieter für Sie die Installation und Wartung von WordPress. Eine Liste der Anbieter finden Sie in unserem WordPress Hosting Vergleich.

Autor: Thomas Heindl