gut
Hostinger überzeugt mit einem großen Funktionsumfang, hohen Sicherheitsstandards und einer anfängerfreundlichen Bedienung. Bei der Performance und beim Support gibt es aber noch etwas Luft nach oben.
Jetzt Hostinger testen*
Sicherheit
Note 1,3
Technik & Features
Note 1,3
Einrichtung & Bedienung
Note 1,3
Performance
Note 2,3
Support
Note 2,3
WordPress Hosting

Hostinger WordPress Hosting Test: Blitzschnelles WordPress Hosting?

Letzte Aktualisierung
19. Juni 2023
Werbehinweis: Für Links auf dieser Seite erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision vom Anbieter. Das hat keinen Einfluss auf die Bewertung – unsere Empfehlungen sind immer redaktionell unabhängig.

Gutes Managed WordPress Hosting ist wie ein erstklassiger Hotel-Service: Es kümmert sich um alle Bedürfnisse Ihrer Website, damit Sie sich voll auf Ihre Geschäfte konzentrieren können. Der selbsternannte „All-inclusive-WordPress-Hoster“ Hostinger verspricht, Ihnen alle Hosting-Sorgen abzunehmen – von der Performance bis zur Sicherheit Ihrer Website.

Wir verraten, was Hostinger für WordPress-Projekte zu bieten hat und was am „All-inclusive“-Versprechen dran ist.

Top WordPress Hosting 2024
Gesponsert
ab 8,91 €
pro Monat
SiteGround
ab 17,85 €
pro Monat
RAIDBOXES
ab 29,75 €
pro Monat
HostPress
ab 27,26 €
pro Monat
Kinsta
alle anzeigen

Was ist Hostinger?

Hostinger* ist ein Webhosting-Dienst aus Kaunas in Litauen, der seit 2011 auf dem Markt ist. Hostinger hat sich nicht nur auf WordPress Hosting spezialisiert, sondern bietet viele Hosting-Lösungen – von VPS bis zu dedizierten Minecraft-Servern.

Die hauseigenen WordPress-Pakete, so Hostinger, vereinen blitzschnelle Performance, erstklassige Sicherheitsmaßnahmen und Support rund um die Uhr. Wie das Ganze aus Kundensicht aussieht, verrät unser Test.

Hostinger WordPress Hosting Test

Testergebnis
1,7
gut
zum Anbieter *
Sicherheit
Note 1,3
Technik & Features
Note 1,3
Einrichtung & Bedienung
Note 1,3
Performance
Note 2,3
Support
Note 2,3
  • Bis zu 300 Websites im Plan
    Bei Hostinger können Sie je nach Tarif zwischen 100 und 300 Websites in einem einzigen Tarif betreiben.

  • Kostenloser Migrations-Service
    Hostinger zieht bestehende WordPress-Websites schnell und kostenlos für Sie um – und zwar so oft, wie Sie möchten.

  • Unbegrenzt viele Datenbanken
    Viele Managed Hoster beschränken Sie auf eine Datenbank pro Website. Bei Hostinger gibt es hingegen keine Begrenzungen.

  • Intuitive Benutzeroberfläche
    Hostinger hPanel ist intuitiv und anfängerfreundlich, sodass sich auch WordPress-Neulinge schnell zurechtfinden sollten.

  • Mittelmäßige Performance
    In unserem Performance-Test landete Hostinger leider auf den hinteren Rängen, was unterdurchschnittlichen Antwortgeschwindigkeiten und Pagespeeds, sowie einer enttäuschenden Verfügbarkeit geschuldet ist.

  • Keine Server in Deutschland
    Hostinger hat zwar Server in der EU, beispielsweise in Frankreich und den Niederlanden, doch leider nicht in Deutschland.

1.

Einrichtung & Bedienung

Performance und Sicherheit sind die Königsdisziplinen im WordPress Hosting – doch bevor Sie davon profitieren können, müssen Sie Ihre WordPress-Website erst einmal einrichten. Eine benutzerfreundliche Oberfläche und intuitive Verwaltungs-Tools sind dafür besonders wichtig.

Das Bedienkonzept von Hostinger macht von Anfang an einen guten Eindruck. Nach der Registrierung und der Bestellung Ihres WordPress-Tarifs landen Sie in einem übersichtlichen Dashboard, dessen Startseite Sie direkt zur Einrichtung Ihrer WordPress-Intanz führt. Klicken Sie auf „Setup“, um die Installation zu starten.

Die Benutzeroberfläche von Hostinger hat bisher leider keine deutsche Lokalisieurng.

Nun müssen Sie ein paar Fragen zu den Bedürfnissen Ihrer WordPress-Installation beantworten und Ihre Login-Details festlegen. Ein WordPress-Theme wählen Sie hier ebenfalls bereits aus, wobei Sie jenes später natürlich problemlos ändern können.

Sie können auch einen Server-Standort festlegen, doch Server in Deutschland gibt es leider nicht. In der EU ist Hostinger aber beispielsweise mit Servern nebenan in Frankreich und den Niederlanden vertreten.

Am Schluss haben Sie die Möglichkeit, Ihre Angaben noch einmal zu überprüfen, ehe Sie die Einrichtung abschließen. Dann wird WordPress für Sie installiert.

Die gesamte WordPress-Einrichtung ist in wenigen Minuten abgeschlossen.

Übersichtlicher Kundenbereich

Nach der Installation finden Sie Ihr WordPress-Projekt, sowie die zugehörigen Domains und E-Mail-Adressen, im Kundenbereich aufgelistet. Klicken Sie auf den „Manage“-Button, um das hPanel zu öffnen. Hierbei handelt es sich um Hostingers Version des cPanels, also um ein Verwaltungs-Dashboard für Ihre WordPress-Installation.

Nach der Installation können Sie Ihr WordPress-Projekt im hPanel bearbeiten.

hPanel: Modernes WordPress-Dashboard

Das hPanel ist modern, sauber und benutzerfreundlich. Links finden Sie ein Hauptmenü, das Sie zu den verschiedenen Unterbereichen führt. Hier warten unter anderem folgende Einträge:

  • Dashboard: Das Dashboard ist die Startseite des hPanels, die einen Überblick über die wichtigsten Aspekte Ihres Pakets liefert.

  • WordPress: Im WordPress-Bereich verwalten Sie die wichtigsten WordPress-Einstellungen, vom Caching bis zu Ihren SSL-Zertifikaten.

  • Hosting: Hier finden Sie technische Details zu Ihrem Hosting-Paket und die Möglichkeit, den Plan zu wechseln oder zu erneuern.

  • Performance: Dieser Bereich enthält Performance-Features und Statistiken.

  • Security: Hier finden Sie den Malware-Scanner und Einstellungen zum SSL-Zertifikat.

Das hPanel von Hostinger ist ein benutzerfreundliches Verwaltungs-Dashboard für WordPress.

Aber auch für die Verwaltung von E-Mails, Domains und Datenbanken gibt es eigene Einträge. Doch trotz – oder gerade wegen – der vielen Untermenüs bleibt das hPanel von Hostinger übersichtlich.

Durch die saubere Trennung der Bereiche findet man im Ausschlussverfahren stets schnell, wonach man sucht. Und wenn nicht, ist ins Navigationsmenü praktischerweise auch eine Suchleiste integriert, die Sie schnell zum richtigen Bereich führt.

WordPress-Website zu Hostinger migrieren

Sie haben schon eine WordPress-Website und möchten sie nun zu Hostinger migrieren? Auch daran hat die Plattform gedacht: Sie bietet einen komplett kostenlosen Migrations-Service, der Ihre Website im Handumdrehen zum neuen Hosting-Paket transferiert.

Klicken Sie dafür im Websites-Menü einfach unter „Create or migrate a website“, wählen Sie die Art des Projekts aus, klicken Sie auf „Migrate my website“ und folgen Sie den Anweisungen. Hostinger verspricht, nie länger als 48 Stunden für eine Migration zu brauchen – einfache Transfers sollen sogar innerhalb von sechs Stunden abgeschlossen sein.

Ein Limit gibt es zudem nicht: Sie können den kostenlosen Migrations-Service so oft in Anspruch nehmen, wie Sie möchten. Damit ist Hostinger in dieser Hinsicht wesentlich großzügiger als viele andere Hosting-Dienste.

Sie können bestehende WordPress-Websites in wenigen Schritten kostenlos zu Hostinger transferieren.

Registrierung, Migration, Installation: Hostinger macht jede Etappe der Einrichtung Ihres WordPress-Projekts einfach und punktet mit einem intuitiven Control Panel zur Verwaltung Ihrer Seite.

Einrichtung & Bedienung
Note 1,3
2.

Technik & Features

Eine freundliche Benutzeroberfläche ist „nice to have“, kann aber nicht über technische Mängel und fehlende Features hinwegtäuschen. Sehen wir uns also einmal an, was Hostinger unter der Motorhaube zu bieten hat.

Um einen ersten Eindruck der verwendeten Technologie zu erhalten, hilft ein Blick auf den Server-Bericht in der WordPress-Verwaltung. Diesem Bericht, den Sie im WordPress-Admin-Bereich unter Werkzeuge > Website-Zustand > Berichte finden, können Sie die Standard-Einstellungen nach der Installation von WordPress entnehmen.

Der Server-Bericht direkt nach der WordPress-Installation.

Der Server-Bericht gibt Auskunft über Aspekte wie die Server-Architektur, die PHP-Version oder das PHP-Memory Limit. Allerdings sind viele dieser Angaben nicht unveränderbar: Sie sind vom gewählten Hostinger-Paket und von Ihren Einstellungen im hPanel abhängig.

Um ein ganzheitliches Bild der technischen Parameter und Features von Hostinger zu erhalten, gehen wir die wichtigsten Aspekte am besten einzeln durch.

Weder Apache, noch NGINX: Hostinger setzt auf Lichtgeschwindigkeit

Während die meisten WordPress-Hoster beim Webserver entweder auf Apache oder NGINX setzen, geht Hostinger einen anderen Weg. Stattdessen kommt LiteSpeed zum Einsatz, ein Webserver, der besonders auf Performance und Geschwindigkeit fokussiert ist (inwiefern sich die Performance-Versprechen von Hostinger bewahrheiten, lesen Sie im Performance-Kapitel).

Bei den Datenbanken setzt Hostinger wie die meisten Dienste auf MySQL. In allen Tarifen können Sie dabei unbegrenzt viele Datenbanken anlegen. Die Verwaltung Ihrer Datenbanken, wo Sie neue Datenbanken und Datenbank-Nutzer mit wenigen Klicks erstellen können, finden Sie im Dashboard im Punkt „Databases“. Hier haben Sie auch Zugriff auf phpMyAdmin und RemoteSQL.

In den meisten Hostinger-Tarifen können Sie beliebig viele Datenbanken anlegen.

PHP bis 8.1

Nicht nur der Webserver ist für die Performance Ihrer WordPress-Website entscheidend: Auch die PHP-Version ist wichtig, schließlich bringt jede neue Version neue Features mit, die sich auf die Leistung und Sicherheit Ihrer Projekte auswirken. Hostinger unterstützte zum Testzeitpunkt wie die meisten Dienste PHP-Version 8.1, die allerneueste Version 8.2 hingegen noch nicht.

Standardmäßig wurde Version 8.1 auch direkt bei der WordPress-Installation eingerichtet. Im hPanel könne Sie die PHP-Version und andere PHP-Einstellungen wie Extensions und Parameter wie die Input Time und das Memory Limit jedoch manuell konfigurieren. Sie finden die Einstellungen unter Advanced > PHP Configuration.

Sie können auch zu einer älteren PHP-Version wechseln.

Mehr Performance durch Cache Manager und CDN

Neben LiteSpeed hat Hostinger noch ein paar andere Performance-Asse im Ärmel. Im Gegensatz zu den meisten anderen Diensten aus unserem Test kommt beispielsweise bereits das HTTP/3-Protokoll zum Einsatz. Darüber hinaus verwendet Hostinger ausschließlich schnelle SSD-Festplatten.

Erwähnenswert ist auch der Cache Manager: Diese direkt ins hPanel integrierte Caching-Lösung sorgt dafür, dass statischer Content Ihrer Website regelmäßig im Cache zwischengespeichert wird, was die Ladegeschwindigkeit verbessert.

Andere serverseitige Caching-Lösungen sind zwar etwas ausgefeilter – der SuperCacher von SiteGround deckt beispielsweise auch dynamische Inhalte ab – doch der Cache Manager ist ein guter Anfang, den Sie durch weitere Plugins ergänzen können. Aktivieren können Sie ihn in den erweiterten Einstellungen:

Der Cache Manager von Hostinger gibt der Ladegeschwindigkeit Ihrer Website einen Boost.

Wenn Sie für Ihre Website viele internationale Besucher erwarten, dürfte Sie interessieren, dass Hostinger mittlerweile auch ein eigenes Content Delivery Network (CDN) zur Verfügung stellt. Jenes befand sich zum Testzeitpunkt allerdings noch in der Beta-Phase.

Weitere Hostinger-Funktionen

Das hPanel ist bis zum Rand mit Features gefüllt, die wir nicht alle im Detail vorstellen können. Hier sind einige weitere Funktionen, die für Sie wichtig sein könnten:

  • E-Mail: In jedem Tarif ist mindestens ein E-Mail-Konto enthalten.

  • Domain: In allen Tarifen ist eine Domain im Preis inbegriffen.

  • Multisite-Support: Mit einer Multisite können Sie mehrere Websites mit derselben WordPress-Installation betreiben. Sie werden ebenfalls in allen Tarifen unterstützt.

  • WP-CLI: Auch die WordPress-Befehlszeilenschnittstelle, mit der Sie Ihre Installation weiter konfigurieren können, ist integriert.

  • Staging-Tool: Ab dem Business WordPress-Tarif können Sie Ihrem Projekt eine Staging-Umgebung hinzufügen, in der Sie Änderungen vor dem Live-Schalten testen können.

  • SFTP und SSH-Zugriff: Natürlich können Sie auch über SFTP- und SSH-Zugänge Daten übertragen und auf Ihre Website zugreifen.

  • Dedizierter Ressourcen und IP: Wenn Sie sich Ressourcen und IP-Adresse nicht mit anderen Nutzern teilen möchten, können Sie zum Pro-Tarif greifen.

Hostinger bietet so ziemlich alles, was man als Betreiber einer WordPress-Seite braucht, inklusive Domain und E-Mail.

Technik & Features
Note 1,3
3.

Sicherheit

Den Sicherheits-Tools hat Hostinger im hPanel einen eigenen Menüpunkt spendiert. Hier finden Sie zwei Einträge: SSL und den Malware-Scanner.

Kostenlose SSL-Zertifikate von Let’s Encrypt gibt es bei Hostinger in jedem Tarif gratis dazu. Im SSL-Menü können Sie Ihr Zertifikat aktivieren und einsehen. Hier gibt es auch eine Force HTTPS-Option, mit der Sie die sichere Verbindung zu Ihrer Website via HTTPS erzwingen.

Kostenlose SSL-Zertifikate sollten bei jedem WordPress-Hoster drin sein – Hostinger macht keine Ausnahme.

Malware-Scanner und Firewall

Falls Ihre Website Opfer eines Malware-Angriffs wird, werden Sie von Hostingers Malware-Scanner informiert. Hier finden Sie mögliche Bedrohungen aufgelistet.

Damit es gar nicht so weit kommt, schützt Sie Hostinger natürlich mit einigen Sicherheits-Features vor Angriffen. Da wäre die hauseigene Web Application Firewall (WAF), die bösartige Anfragen herausfiltert. Darüber hinaus gibt es dedizierten DDoS-Schutz von Cloudflare.

Eine weitere potenzielle Gefahrenquelle sind veraltete Versionen von Software – sowohl von WordPress selbst als auch von Plugins und anderen Diensten. Hostinger sorgt mit automatischen Updates dafür, dass Ihre WordPress-Version immer auf dem neuesten Stand ist. Unter WordPress > Security können Sie zudem auch einsehen, ob Ihre Themes und Plugins aktuell sind und ob es mögliche Gefahren gibt.

Hostinger versorgt Ihr WordPress automatisch mit Updates.

Backups bei Hostinger

Es muss nicht immer gleich Malware sein: Ihre Website kann auch auf andere Weise beschädigt werden, zum Beispiel, wenn Sie ein fehlerhaftes Plugin installieren oder aus Versehen wichtige Daten löschen. Damit Sie auf den Fall der Fälle gut vorbereitet sind, sollten Sie regelmäßig Backups Ihrer WordPress-Website anfertigen.

Hostinger erledigt dies automatisch für Sie. Tägliche Backups, die bei den meisten Hosting-Diensten die Norm sind, gibt es aber erst ab dem Business WordPress-Tarif – in den beiden günstigeren Tarifen werden Backups nur wöchentlich angefertigt, was etwas zu selten ist. Dafür werden die Backups ganze 60 Tage lang gespeichert.