vServer im Test: dogado VPS

Skalierbar, leistungsstark und günstig: Ein vServer oder VPS ist der perfekte Kompromiss zwischen Shared Hosting und Dedicated Server. Das Angebot ist groß, weil fast alle Hosting-Anbieter mittlerweile VPS-Pakete zur Verfügung stellen - auch dogado.

Was ist dogado?

dogado ist ein deutscher Webhosting-Anbieter aus Dortmund, den wir bereits im Bereich WordPress-Hosting und im Shared Webhosting auf Herz und Nieren geprüft - und für gut befunden haben. Besonders die ansprechende Bedienung im CloudPit hatte es uns angetan, doch auch der Funktionsumfang und die Leistung wussten zu gefallen. Ob die vServer-Pakete diesen positiven Trend fortsetzen, finden Sie in unserem Test heraus.

Testbericht

Testurteil
1,9
08/2020
gut
zum Anbieter
Support
Note 1,0
Bedienung & Features
Note 1,7
Einrichtung
Note 2,0
Performance
Note 2,7
1.

Pro & Contra

hervorragende Benutzeroberfläche

toller Support

viele Features

Performance nur Mittelmaß

keine Statistiken

2.

Einrichtung

Die Ersteinrichtung von dogado dauerte leider etwas länger als erhofft. Rund vier Stunden mussten wir auf die Freischaltung warten und unsere Identität in der Zwischenzeit mit einem Anruf bestätigen. Andere Anbieter gestalten diesen Vorgang etwas schneller und unkomplizierter.

Die Bereitstellung eines vServers war dafür einfacher: Die Bestellung dauerte etwa 30 Sekunden und wurde daraufhin relativ rasch von dogado überprüft; rund 40 Minuten später war der Server bereit. Auch hier sind andere Anbieter teilweise schneller, dieses Zeitfenster liegt jedoch im Rahmen.

Der vServer von dogado wird mit CentOS 7 ausgeliefert, ein anderes Image können Sie erst später mit einer Neuinstallation aufspielen. Das Root-Passwort müssen Sie in der CloudPit-Benutzeroberfläche selbst vergeben.

Note: 2,0

3.

Bedienung & Features

dogados Steuerzentrale CloudPit haben wir andernorts bereits als "eines der benutzerfreundlichsten Dashboards auf dem Webhosting-Markt" bezeichnet. Daher kommt es nicht überraschend, dass die Bedienung auch im VPS-Bereich wenig Wünsche offen lässt.

In der oberen Hauptmenüleiste wählen Sie zwischen den verschiedenen Produktkategorien und gelangen mit einem Klick auf Ihren Benutzernamen in den Kundenbereich mit Vertragsverwaltung. Die Cloud Server-Menüleiste links enthält hingegen die verschiedenen VPS-Funktionen. Im Startfenster "Systemzustand" finden Sie grundlegende Informationen zur Auslastung Ihrer Ressourcen und Ihrem vServer-Paket.

Starten, stoppen und pausieren können Sie den vServer über die farblich markierten Buttons im grün umrahmten Infokasten rechts oben.

Im Untermenü "Betriebssystem" können Sie den Server neu installieren und ein anderes Image aufspielen. Dabei hatten wir zum Zeitpunkt der Rezension die Wahl zwischen CentOS 6, 7 und 8, Debian 8, 9 und 10 und Ubuntu 16.04 und 18.04. Die Verwaltungsoberfläche Plesk lässt sich hier gleich mitinstallieren, wofür Sie eine Lizenz benötigen. Die können Sie im Menüpunkt "Plesk-Lizenzen" anfordern.

Statt ein neues Betriebssystem aufzuspielen, können Sie auch Ihr bestehendes "neuinstallieren". Auch hier besteht die Möglichkeit, Plesk direkt mitinstallieren. Bei der Neuinstallation gehen alle Daten, die sich auf dem Server befinden, unwiderruflich verloren, wobei Sie die Option haben, vor dem Löschen eine Datenkopie zu erstellen.

Im "Netzwerk"-Menü können Sie den Hostnamen Ihres Servers ändern und zugewiesene IP-Adressen konfigurieren. Bei Bedarf können Sie hier auch eine IPv6-Adresse hinzufügen.

Backups & Snapshots

dogado erstellt täglich ein automatisches Backup Ihres Servers. Diese "Datensicherungen" sind im gleichnamigen Untermenü aufgelistet. Dabei wird einmal pro Woche ein komplettes Backup, ansonsten ein inkrementelles Backup erstellt. Die Backups werden mindestens zwei Wochen lang gespeichert (zum Review-Zeitpunkt konnten wir auf bis zu 17 Tage zurückliegende Backups zugreifen).

Sie können Backups entweder mounten, oder komplett auf der Hardware wiederherstellen.

Ebenso besteht die Möglichkeit, Snapshots herzustellen. Im Gegensatz zu physischen Backups handelt es sich dabei um virtuelle Kopien Ihrer Daten zu einem bestimmten Zeitpunkt. Snapshots werden dabei nicht automatisch erstellt, sondern können manuell in Auftrag gegeben werden. Im Test dauerte dieser Vorgang etwa zwei Minuten. Ihre aktuellen Snapshots werden im Menü aufgelistet und nach 14 Tagen automatisch gelöscht.

Rettungssystem

Probleme können Sie auch bei dogado mit einem Rettungssystem beheben. Falls das System nicht mehr richtig starten sollte, botten Sie es bei aktiviertem Rettungssystem in einen Notfallmodus , von wo aus Sie Ihren Cloud Server neu konfigurieren und Fehler beheben können. Sie müssen dafür den Server zunächst stoppen, woraufhin ein temporäres Root-Passwort angezeigt wird. Damit erhalten Sie Zugriff auf den Cloud Server via SSH.

Was uns im CloudPit fehlt ist ein Statistiken-Bereich, wo Sie die Auslastung Ihrer Ressourcen über festgelegte Zeiträume einsehen und überprüfen können. Die meisten VPS-Provider verpacken diese Informationen nett in Graphen, die im Control Panel einsehbar sind. Bei dogado fehlt diese Option leider völlig. Zudem gibt es keine Möglichkeit, Ihre Ressourcen innerhalb Ihres Tarifs flexibel zu skalieren.

Insgesamt macht das CloudPit aber weiterhin einen guten Eindruck und kombiniert wie gewohnt eine benutzerfreundliche Bedienung mit vielen Features.

Note: 1,7

4.

Performance

Um die Performance des vServers von dogado zu testen und mit ähnlichen Angeboten anderer Provider zu vergleichen, haben wir einen Testserver gemietet und vier Metriken daran gemessen: CPU-Geschwindigkeit, RAM-Geschwindigkeit, Festplatten-Geschwindigkeit und ein Datenbank-Benchmark für das Zusammenspiel der Komponenten. Die Gesamtwertung errechnet sich schließlich aus den Teilbereich-Noten der vier gleichmäßig gewerteten Kategorien.

Für ein gleichmäßiges Preis-Leistungs-Verhältnis zwischen den VPS-Paketen der verschiedenen Anbieter, die sich tariflich teilweise stark unterscheiden, haben wir jeweils einen Tarif gewählt, der einem festgelegten Richtwert von 20 € monatlich am nächsten kommtBei dogado fiel unsere Wahl deshalb für 23,90 € (bei einer Vertragslaufzeit von einem Monat) auf den Tarif Cloud Server L 2.0 mit folgenden Spezifikationen:

  • 6 Cores
  • 14 GB Ram
  • 650 GB SSD
  • Unlimited Traffic

Nur mit einer exzellenten RAM-Geschwindigkeit konnte dogado in unserem Test aus dem Mittelmaß herausstechen, in das er von der weniger überzeugenden Leistung in den drei anderen Kategorien wieder zurückgezogen wurde. Gerade im Vergleich zu den Spitzenreitern sorgt die Performance von dogado nicht für Begeisterungsstürme, ist aber in Relation zu den meisten von uns getesteten Programmen immerhin "befriedigend".

Note: 2,7

5.

Support

In der exzellenten Knowledgebase von dogado finden Sie Hilfethemen und FAQs nach Produktkategorien und Funktionen unterteilt. In der Suchleiste können Sie natürlich auch relevante Begriffe eingeben, um direkt die passenden Themenblöcke zu finden. Die Artikel selbst sind überwiegend anschaulich gestaltet und mit Screenshots, Hyperlinks und einer Liste ähnlicher Themen versehen.

Direkten Kontakt können Sie per E-Mail-Formular im CloudPit und telefonisch aufnehmen. Reguläre Telefonzeiten sind Montag bis Freitag von 7 bis 22 Uhr und Samstag von 9:30 bis 18 Uhr. Zudem gibt es eine technische Notfall-Hotline, die 24/7 besetzt ist.

Am Telefon dauerte es keine Minute, bis wir mit einem hilfsbereiten dogado-Mitarbeiter sprachen, der alle unsere Fragen beantwortete. Und sogar auf unsere Frage per Kontaktformular hatten wir bereits zehn Minuten später eine Antwort. Insgesamt erlebten wir den dogado-Support somit als exzellent.

Note: 1,0

6.

Preis

Grundlegend unterteilt dogado sein Angebot in Windows- und Linux-basierte Cloud-Server, wobei nur in Letzteren Snapshots und der günstigste Tarif Cloud Server S2.0 verfügbar sind. Die übrigen Tarife - M 2.0, L 2.0, XL 2.0 und XXL 2.0 - sind in beiden Ausführungen identisch. Alle Server nutzen ausschließlich SSDs.

Die jeweiligen Tarife unterscheiden sich bei der Anzahl der CPU-Kerne, sowie der Festplatten- und RAM-Größe. In den Linux-Paketen erhalten Sie zudem je nach Tarif zwischen einem und fünf Snapshots, im S 2.0-Tarif fehlt dafür Plesk Obsidian.

Eine vollständige Preisliste der dogado VPS-Tarife finden Sie hier:

Cloud Server S 2.0Cloud Server M 2.0Cloud Server L 2.0
Preise
Einrichtungsgebühr 0,00 € 0,00 € 0,00 €
Grundpreis pro Monat 5,90 € 14,90 € 23,90 €
Vertragslaufzeit (Monate) 1 1 1
Inklusive
Speicher 100 GB 500 GB 650 GB
RAM 2 GB 6 GB 14 GB
CPU-Kerne 1 4 6
Features
Typ vServer vServer vServer
OS
Linux
Linux
Windows
Linux
Windows
Managed
SSD Speicher
Standort
Deutschland
Deutschland
Deutschland

Fazit

Testurteil
1,9
08/2020
gut
zum Anbieter
Support
Note 1,0
Bedienung & Features
Note 1,7
Einrichtung
Note 2,0
Performance
Note 2,7

dogados CloudPit bleibt eine der bequemsten Benutzeroberflächen in der Webhosting-Welt und enthält (mit Ausnahme von Statistiken) beinahe alle VPS-Features, die das Herz begehrt, auch wenn die zugrunde liegende Server-Performance nicht ganz Schritt halten kann. Besonders vorbildlich ist auch der von Nutzern vielgelobte Support, der blitzschnell reagiert und Fragen umfassend beantwortet. Wenn Sie mehr Wert auf eine gute Bedienung legen, als auf absolute Top-Performance, auf integrierte Statistiken verzichten können und persönlichen Support zu schätzen wissen, ist dogado eine gute Wahl.

dogado Server
(2.232)
Windows zum gleichen Preis
flexible Vertragslaufzeit
SSD bei allen Servern
toller Support
Server-Art
vServer
Kerne
1 - 16
RAM
2 - 36 GB
HDD / SDD
100 - 1.200 GB
dogado Cloud Server S 2.0
5,90 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter
Testurteil
1,9
08/2020

Erfahrungen

"+99%" zufriedene Kunden - das verspricht dogado auf seiner Website. Tatsächlich schafft es der Anbieter auch in unserem Querschnitt verschiedener Review-Aggregatoren auf eine "sehr gute" Bewertung. Viele Nutzer loben den hervorragenden Service, der freundlich und zuverlässig auf Anfragen reagiert, und die fairen Preise. Negative Stimmen sind selten.

Kundenbewertung
4,8 / 5
2.232 Bewertungen
sehr gut
Wir haben die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 2.232 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 4,8 von 5 ermittelt.
Quellen anzeigen

Alternativen

Wenn Sie Wert darauf legen, Ihren vServer ganz ohne Wartezeit einrichten zu können, bringen Sie Anbieter wie 1&1 IONOS und Contabo schneller ans Ziel. Falls Ihnen die Bedienung von dogado gefällt, Sie sich aber tariflich noch etwas umsehen möchten, lohnt sich ein Blick zu Alfahosting: Dort kommt ebenfalls CloudPit zum Einsatz.

Weitere Alternativen zu dogado finden Sie hier:

netcup Server
(1.770)
7 Euro Gutschein für Neukunden
große Auswahl an Konfigurationen
Anbieter mehrfach ausgezeichnet
Managed oder Root-Server
Server-Art
2 Server-Arten
Kerne
1 - 36
RAM
2 - 1.024 GB
HDD / SDD
20 - 2.400 GB
netcup VPS 200
2,69 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter
Testurteil
1,5
08/2020
1blu Server
(209)
große Auswahl an Konfigurationen
günstige Preise
geringe Kundenzufriedenheit
unzureichender Support
Server-Art
2 Server-Arten
Kerne
1 - 12
RAM
3 - 64 GB
HDD / SDD
60 - 8.500 GB
1blu vServer 4R (12 Monate)
2,95 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter
Testurteil
1,8
08/2020
Hetzner Server
(949)
große Auswahl an Konfigurationen
sehr günstige Preise
bietet echte Cloud Server
1 Gbit/s Anbindung
Server-Art
3 Server-Arten
Kerne
1 - 32
RAM
2 - 256 GB
HDD / SDD
20 - 150.000 GB
Hetzner CX11
2,96 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter
Testurteil
1,7
08/2020
Testsieger 2020
Contabo Server
(1.377)
sehr günstige vServer
viele Konfigurationsmöglichkeiten
Linux oder Windows möglich
ausgezeichneter Support
Server-Art
2 Server-Arten
Kerne
2 - 12
RAM
4 - 256 GB
HDD / SDD
200 - 3.256 GB
Contabo VPS 300
3,99 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter
Testsieger
1,4
08/2020
STRATO Server
(3.549)
große Auswahl an Konfigurationen
bietet Linux und Windows Server
viele Server auch managed
häufige Preisänderungen
Server-Art
2 Server-Arten
Kerne
2 - 16
RAM
2 - 64 GB
HDD / SDD
100 - 4.000 GB
STRATO V-Server Linux V10 (12 Monate)
5,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter
Testurteil
1,8
08/2020
Autor: Martin Gschwentner
Martin Gschwentner hat Amerikanistik und Medienwissenschaft in Deutschland, den USA und Frankreich studiert und arbeitet als freier Redakteur in Paris. Er forscht als Doktorand am Institut für England- und Amerikastudien der Universität Paris Diderot zum Einfluss des Geldes auf die US-Politik. Auf EXPERTE.de schreibt er über IT-Sicherheit, Datenschutz und Software für Selbständige und Kleinunternehmen.