Geschäfts​konto

Geschäftskonto trotz SCHUFA: Wo ist es möglich?

Letzte Aktualisierung
13. Nov. 2023
Werbehinweis: Für Links auf dieser Seite erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision vom Anbieter. Das hat keinen Einfluss auf die Bewertung – unsere Empfehlungen sind immer redaktionell unabhängig.

Ob Sie kreditwürdig sind oder nicht, entscheidet in Deutschland die SCHUFA. Dort hat fast jeder Deutsche einen Eintrag – und wenn der negativ ausfällt, können sich Banken weigern, ein Geschäftskonto für Sie zu eröffnen.

Doch nicht jede Bank überprüft Ihre SCHUFA-Einträge oder erfordert einen positiven SCHUFA-Score. Wir verraten, wo ein Geschäftskonto auch ohne Bonitätsprüfung bei der SCHUFA möglich ist.

Gesponsert
Finom Geschäftskonto
Kostenloser Tarif
Kostenlose virtuelle & physische Karten
Fakturierung & Buchhaltung
Deutsche IBAN und Cashback bis zu 3%
Mobile First-Ansatz
2,3
Testergebnis
gut
Jetzt Finom testen

Was ist die SCHUFA überhaupt?

Die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist ein deutsches Unternehmen, das Daten zum Zahlungsverhalten und der Kreditwürdigkeit von Menschen und Firmen sammelt.

Sie sieht sich als eine Art Vertrauens-Broker: Durch ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit bestimmt sie, wem Unternehmen und Banken Vertrauen schenken – also ihre Dienstleistungen anbieten – können, und bei wem ein erhöhtes Risiko von Zahlungsausfällen besteht.

Die SCHUFA schätzt also ein, wie wahrscheinlich es ist, dass Sie Ihren Zahlungen auch wirklich nachkommen, und hält dies in einem datenbasierten Bonitäts-Score fest. Darauf basierend können Unternehmen und Banken entscheiden, ob sie Ihnen bestimmte Dienstleistungen oder Kredite anbieten möchten oder nicht.

SCHUFA-Score: Was sagt er aus, wie kommt er zustande?

Ihre Kreditwürdigkeit wird von der Schufa in einem Bonitäts-Score festgehalten, der zwischen 0 und 100 % liegt. Dabei gibt es fünf Bonitäts-Klassen:

  • 1.

    Hervorragend (ab 97,22 %)

  • 2.

    Gut (93,54 % - 97,21 %)

  • 3.

    Akzeptabel (85,89 % - 93,53 %)

  • 4.

    Ausreichend (30,00 % - 85,88 %)

  • 5.

    Ungenügend (bis 29,99 %)

Je höher der SCHUFA-Score, desto besser die Kreditwürdigkeit. (Quelle: SCHUFA)

Auch Sie fallen mit großer Wahrscheinlichkeit in eine dieser Kategorien – denn fast jede volljährige Privatperson hat in Deutschland Daten bei der SCHUFA hinterlegt. Das ist in der Regel kein Grund zur Sorge, denn laut Angaben der SCHUFA selbst sind mehr als 90 % der Einträge positiv. Manchmal kommt es aber auch zu Einträgen mit negativer Auswirkung.

Positiv vs. negativ

Positive Einträge bei der Schufa kommen beispielsweise zustande, wenn Sie Rechnungen für bestellte Waren begleichen oder einen Kredit vertragsgemäß zurückzahlen, sprich: wenn Sie Ihre finanziellen Verpflichtungen pünktlich erfüllen und zuverlässig sind.

Negative Einträge gibt es im Umkehrschluss, wenn Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen. Beispielsweise kann sich Ihr Score negativ entwickeln, wenn Sie:

  • Raten oder Rechnungen nicht oder zu spät bezahlen

  • Kredite nicht rechtzeitig zurückzahlen

  • in Schuldnerverzeichnissen oder Insolvenzbekanntmachungen benannt werden

Doch weil jeder einmal eine Rechnung vergisst oder zu spät bezahlt, ist die SCHUFA mit negativen Einträgen auch nicht übereifrig. Sie wird laut eigenen Angaben erst dann alarmiert, „wenn zwei Mahnungen verschickt wurden und dazwischen mindestens vier Wochen lagen“.

SCHUFA-Score einsehen

Sie möchten herausfinden, wie es um Ihren eigenen SCHUFA-Score bestellt ist? Gemäß Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung ist die Schufa dazu verpflichtet, Ihnen eine Kopie der bei der Schufa gespeicherten, persönlichen Daten bereitzustellen. Diese Datenkopie, die per Post verschickt wird, können Sie unter meineschufa.de kostenlos anfordern.

Noch schneller und einfacher geht es digital: Bonify, eine Tochterfirma der SCHUFA, gibt Nutzern (kostenlos) einen digitalen Einblick in ihre Bonitätsdaten. Allerdings steht das Bonify-Angebot bei manchen Verbraucherschützern unter Kritik, weil die Plattform gleichzeitig dazu verwendet wird, Finanzprodukte an Kunden zu vermitteln.

Geschäftskonto ohne SCHUFA: Bei diesen Anbietern ist es möglich

Viele Banken und Anbieter von Finanzdienstleistungen fragen vor der Kontoeröffnung den SCHUFA-Score potenzieller Kunden ab. Ein schlechter Bonitäts-Score kann also dafür sorgen, dass Ihr Antrag auf ein Geschäftskonto bei der Bank Ihrer Wahl abgelehnt wird.

Das heißt aber nicht, dass Sie keinerlei Möglichkeit haben, trotz negativer SCHUFA-Einträge ein Geschäftskonto zu eröffnen. Wir haben neun Geschäftskonto-Lösungen getestet und stellen diejenigen, die keine SCHUFA-Abfrage durchführen, kurz vor:

1.

Qonto: Testsieger ohne SCHUFA-Auskunft

Testsieger 2024 für Unternehmen
Qonto
Qonto
(29.108 )
Qonto bietet intuitives Online-Banking mit vielen Zahlungsfunktionen und praktischen Extras wie Buchhaltung und Ausgabenmanagement. Der Penta-Nachfolger macht die Kontoeröffnung für Neugründer zudem besonders einfach.
25 Unterkonten mit eigenen IBANs
einfacher Prozess für Gründungen
Überweisungen in Fremdwährungen
unterstützt Rechnungen & Buchhaltung
keine Bargeldeinzahlung
2,2
gut
Buchungen inkl.
30 - 1.000
Kreditkarten
1 - 15
Unterkonten
0 - 24
Geeignet für
10 Rechtsformen
Qonto Basic
+ 5 weitere Tarife
 11,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

Qonto* ist eine Fintech-Firma aus Paris, die 2022 die deutsche Finanzmanagement-Lösung Penta übernahm und seitdem auch in Deutschland bekannt ist. Die Qonto-Finanzplattform richtet sich vor allem an Selbstständige und KMUs (kleine und mittlere Unternehmen), die ihre Finanzen effizient und digital verwalten möchten.

Qonto selbst ist zwar keine Bank, steht allerdings unter der Aufsicht der Banque de France und kann somit alle wichtigen Bankdienstleistungen abdecken.

Qonto und die SCHUFA

Weil Qonto nur Geschäftskonten auf Guthabenbasis mit Debitkarte anbietet, also keinen Kredit vergibt, sieht sich das Unternehmen nicht dazu veranlasst, die Kreditwürdigkeit von Kunden zu überprüfen. Qonto holt somit keine SCHUFA-Auskunft ein und Sie können trotz eines negativen Bonitäts-Scores ein Geschäftskonto eröffnen.

Qonto ist der EXPERTE.de Geschäftskonto-Testsieger für Unternehmen.

Was gefällt uns an Qonto?

Qonto liefert intuitives Online-Banking mit vielen Funktionen. Auch Features, die bei Digitalbanken noch nicht Standard sind – beispielsweise Überweisungen in Fremdwährungen – werden abgedeckt. Im Browser-Banking und der benutzerfreundlichen Smartphone-App sind alle Funktionen mit wenigen Klicks erreichbar. Außerdem können Sie bis zu 25 Unterkonten mit eigener IBAN anlegen.

Gründer profitieren bei Qonto von einem hervorragend strukturierten Gründungsprozess, der sie von der Einreichung der nötigen Dokumente bis zur Stammkapital-Einzahlung durch alle wichtigen Schritte führt. Darum ist Qonto auch unsere erste Wahl bei den Geschäftskonten für GmbHs in Gründung.

Sogar der Support machte in unserem Test eine gute Figur: Sowohl telefonisch als auch per E-Mail konnten wir schnell hilfsbereite Mitarbeitende erreichen.

Was sind Vor- und Nachteile von Qonto?

  • Viele Funktionen (vor allem für eine Digitalbank)
    Die wichtigsten Zahlungsfunktionen werden bei Qonto abgedeckt, inklusive SEPA-Echtzeitüberweisungen, Auslandsüberweisungen, Lastschrift-Zahlungen und Apple/ Google Pay.

  • Bis zu 25 Unterkonten
    Qonto ermöglicht die Verwaltung von bis zu 25 Unterkonten, die jeweils mit eigenen IBANs ausgestattet sind.

  • Transparenter Gründungs-Prozess
    Qonto erleichtert die Firmengründung mit einem transparenten Schritt-für-Schritt-Prozess.

  • Vergleichsweise teuer
    Qonto ist – vor allem für eine Digitalbank – recht teuer, egal ob Sie viele oder wenige Transaktionen/ Abhebungen durchführen.

  • Bargeldeinzahlung nicht möglich
    Bisher gibt es keine Möglichkeit, Bargeld auf ein Qonto-Geschäftskonto einzuzahlen. Viele andere Digitalbanken unterstützen diese Funktion mittlerweile.

  • Keine Kreditkarte
    Kreditkarten gibt es bei Qonto nicht: Bei den Geldkarten handelt es sich um MasterCard-Debitkarten.

Testergebnis
2,2
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Service & Support
Note 1,7
Banking & Funktionen
Note 2,0
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 2,0
Konditionen & Gebühren
Note 3,0
2.

Finom: Mobile-First-Geschäftskonto ohne SCHUFA

Finom Geschäftskonto
Finom Geschäftskonto
(5.986 )
Finom liefert grundlegende Banking-Features in einer benutzerfreundlichen, digitalen Verpackung, die ein paar nette Extras im Bereich Rechnungen und Buchhaltungen einschließt. So richtig ausgereift ist das Angebot bisher allerdings nicht.
4 Unterkonten mit eigener IBAN
kostenloser Tarif
Rechnungs- und Buchhaltungsfunktionen
keine Bargeldeinzahlung
komplizierte Tarifstruktur
2,3
gut
Buchungen inkl.
50 - ∞
Kreditkarten
1 - 10
Unterkonten
1 - 4
Geeignet für
2 Rechtsformen
Finom Solo
+ 3 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

Finom* ist eine Finanzplattform aus den Niederlanden, die Banking-Funktionen, Finanzmanagement und Buchhaltung in einem benutzerfreundlichen, Mobile-First Interface vereint. In Deutschland kooperiert Finom mit der solarisBank, von der sich das Fintech die Banklizenz borgt.

Finom und die SCHUFA

Finom macht auf seiner Website oder im Hilfebereich keine eindeutigen Angaben zur SCHUFA und der (nicht-deutschsprachige) Support war bei der Klärung der Frage nur wenig hilfreich. In der Meta-Beschreibung auf Google verkündet Finom allerdings ein „Geschäftskonto ohne Schufa“. Wir gehen somit stark davon aus, dass Finom keine SCHUFA-Abfrage durchführt.

Finom ist für die mobile Finanzverwaltung ausgelegt.

Was gefällt uns an Finom?

Finom gefällt mit einer intuitiven Benutzeroberfläche, die die Finanzverwaltung mit Neobank-Features wie Unterkonten und Buchhaltungsfunktionen vereinfacht. Unterkonten haben jeweils eine eigene IBAN, können also unabhängig vom Hauptkonto genutzt werden.

Ein weiteres Plus ist der kostenlose Tarif von Finom, der für Freiberufler und Einzelunternehmer zur Verfügung steht. In Verbindung mit den Gratis-Kontingenten bei Buchungen und Abhebungen ist Finom damit unter Umständen sehr günstig.

Was sind Vor- und Nachteile von Finom?

  • Bis zu 15 Unterkonten mit eigener IBAN
    Finom bietet in seinen Tarifen die Möglichkeit, bis zu vier Unterkonten ohne zusätzliche Kosten zu führen. Insgesamt sind bis zu 15 Unterkonten mit eigener IBAN möglich.

  • Gratis-Tarif für Solo-Selbstständige
    Freiberufler und Einzelunternehmer können sich über einen kostenfreien Tarif ohne monatliche Grundgebühr freuen. Ein Unterkonto ist auch dabei.

  • Rechnungs- und Buchhaltungsfunktionen
    Das Angebot von Finom umfasst hilfreiche Tools, die Sie bei der Buchhaltung und der Erstellung von Rechnungen unterstützen.

  • Fehlende Funktionen
    Finom deckt nicht alle Standardfunktionen ab. Überweisungen in Fremdwährungen, Bargeldeinzahlungen oder Kreditkarten sind im Angebot beispielsweise bisher nicht enthalten.

  • Versteckte Kosten und komplizierte Preisstruktur
    Die Tarifstruktur bei Finom ist nicht ganz transparent, was die Kostenplanung erschwert. Hinzu kommen versteckte Kosten, z. B. für nicht genutzte Karten.

  • Verzögerte Freischaltung
    Wir mussten ganze drei Wochen auf die Freischaltung unseres Kontos warten, was unter anderem auf Schwierigkeiten bei der solarisBank zurückzuführen war.

Testergebnis
2,3
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 2,0
Service & Support
Note 2,3
Konditionen & Gebühren
Note 2,3
Banking & Funktionen
Note 2,7
3.

bunq: SCHUFA-freies Geschäftskonto mit smarten Automatisierungen

bunq Geschäftskonto
bunq Geschäftskonto
(33.038 )
Hinter bunqs bunter Fassade steckt eine vielseitige Banking-Lösung, die mit 25 Unterkonten und praktischen Extras wie der automatischen Sortierung von Zahlungen punktet. Das verspielte Interface dürfte aber nicht jeden überzeugen, zudem ist bunq vergleichsweise teuer.
25 Unterkonten mit IBANs
automatische Zahlungs-Sortierung
unterstützt SOFORT, iDEAL & Bancontact
kostenpflichtige Überweisungen
gamifiziertes Interface
2,6
befriedigend
Preis / Buchung
0,13 €
Kreditkarten
0 - 3
Unterkonten
0 - 25
Geeignet für
7 Rechtsformen
bunq Easy Savings
+ 3 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

bunq* ist eine Digitalbank aus den Niederlanden, die ihren Kunden die volle Kontrolle über ihre Finanzen geben möchte. Die selbsternannte „bank of The Free“ besitzt eine europäische Banklizenz, ausgestellt von der Niederländischen Nationalbank (DNB), weshalb Kundeneinlagen von bis zu 100.000 € durch das europäischen Einlagensicherungssystem abgesichert sind.

bunq und die SCHUFA

Als niederländische Bank führt bunq bei der Kontoeröffnung keine SCHUFA-Abfrage durch. Im bunq-Forum heißt es dazu: „Wir haben uns entschieden, keine Details mit der Schufa zu teilen, um Ihre persönlichen und finanziellen Informationen zu schützen.“ Wie es um Ihren SCHUFA-Score bestellt ist, ist für die Eröffnung eines bunq-Geschäftskontos somit egal.

bunq bietet genau wie Qonto bis zu 25 Unterkonten mit eigener IBAN.

Was gefällt uns an bunq?

bunq ist das Gegenteil einer verstaubten Filialbank: In der bunten und teilweise gamifizierten Benutzeroberfläche organisieren Sie Ihre Finanzen spielerisch. Sie können bis zu 25 Unterkonten (mit eigener IBAN) anlegen und Ihr Geld damit smart managen – beispielsweise durch die automatische Sortierung eingehender Zahlungen.

bunq unterstützt viele Zahlungsfunktionen, inklusive SOFORT, iDEAL und Bancontact, sowie personalisierte Zahlungslinks via bunq.me. Dank einer Partnerschaft mit viacash werden auch Bargeldeinzahlungen abgedeckt.

Eine weitere Besonderheit: bunq brachte 2017 die weltweit erste offene Banking-API auf dem Markt. Damit kann jeder Apps und Automatisierungen für bunq entwickeln.

Was sind Vor- und Nachteile von bunq?

  • Viele Zahlungsfeatures
    SOFORT, Bancontact, iDEAL, personalisierte Zahlungslinks: bunq unterstützt viele Be- und Einzahlungsmöglichkeiten.

  • 25 Unterkonten mit eigenen IBANs
    Sie können Ihr Geld auf bis zu 25 Unterkonten aufteilen. Weil jedes davon eine eigene IBAN besitzt, können die Unterkonten auch unabhängig vom Hauptkonto für Überweisungen genutzt werden.

  • Smarte Automatisierungen
    bunq erleichtert die Verwaltung Ihrer Finanzen mit praktischen Automatisierungen. Sie können Zahlungen beispielsweise automatisch auf bestimmte Unterkonten verteilen, um Spar- oder Steuerrücklagen anzulegen.

  • Vergleichsweise teuer
    Im direkten Vergleich ist bunq etwas kostspieliger als viele andere Digitalbanken, was den monatlichen Grundgebühren und den Transaktions- und Ein-/Auszahlungsgebühren geschuldet ist.

  • Interface möglicherweise zu bunt und gamifiziert
    Das Design der bunq-App mit ihren gamifizierten Elementen könnte für Nutzer, die ein klassisch-nüchternes Banking-Erlebnis bevorzugen, etwas zu verspielt wirken.

  • Unzuverlässiger Support
    Beim Kundenservice zeigt bunq Schwächen: E-Mails blieben in unserem Test unbeantwortet – ein Problem, das auch in vielen Kundenrezensionen Thema ist.

Testergebnis
2,6
befriedigend
zum Anbieter*
zum Testbericht
Banking & Funktionen
Note 2,0
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 2,3
Service & Support
Note 3,0
Konditionen & Gebühren
Note 3,0
4.

Kontist: Geschäftskonto ohne SCHUFA für Freiberufler und Selbstständige

Kontist Geschäftskonto
Kontist Geschäftskonto
(5.532 )
Kontist erleichtert Selbstständigen die Netto-Brutto-Rechnerei mit praktischen Steuer-Features, verzichtet dafür bisher aber auf viele Standardfunktionen wie Unterkonten, Bargeldeinzahlung oder Auslandsüberweisungen – und ist zudem recht teuer.
automatische Steuerbereinigung
100 % digitale Kontoeröffnung
nur für Freiberufler und Einzelunternehmer
unzuverlässiger Support
kostenpflichtige Transaktionen
3,0
befriedigend
Buchungen inkl.
10
Kreditkarten
0 - 1
Unterkonten
0 - null
Geeignet für
2 Rechtsformen
Kontist Free
+ 2 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Kontist Geschäftskonto eröffnen

Kontist* ist ein digitales Geschäftskonto mit Sitz in Berlin. Es ist ganz auf die Bedürfnisse von Selbständigen und Freiberuflern zugeschnitten und unterstützt auch nur diese Rechtsformen – Unternehmen kommen hier also nicht unter. Genau wie Finom borgt sich Kontist die Banklizenz bei der solarisBank und kann somit alle wichtigen Funktionen einer Bank bereitstellen.

Kontist und die SCHUFA

Kontist schreibt im Hilfebereich unmissverständlich: „Nein, bei Kontoeröffnung findet keine Abfrage oder Meldung bei einer Wirtschaftsauskunft statt.“ Sie müssen also keine Angst haben, aufgrund eines negativen SCHUFA-Scores abgewiesen zu werden.

Kontists automatische Steuerbereinigung hilft Selbstständigen dabei, Netto und Brutto frühzeitig zu trennen.

Was gefällt uns an Kontist?

Kontist punktet mit einer unkomplizierten, komplett digitalisierten Kontoeröffnung und benutzerfreundlichem Online-Banking, sowohl im Browser als auch am Smartphone.

Besonders praktisch ist die integrierte Steuerbereinigung: Bei jeder Transaktion, die auf Ihrem Kontist-Konto landet, wird der Steuerbetrag automatisch kalkuliert. So haben Sie auf Ihrem Hauptkonto immer den Netto-Betrag nach Steuern vor Augen.

Was sind Vor- und Nachteile von Kontist?

  • Automatische Steuerberechnung
    Kontist nimmt Ihnen die Steuerberechnung ab, indem es bei Geldeingängen direkt die Steuern vom Bruttoeinkommen abzieht. Das hilft Ihnen dabei, Ihre tatsächlichen Einkünfte stets im Blick zu behalten.

  • Benutzerfreundliche Bedienung
    Das Kontist-Geschäftskonto ist schnell (und 100 % digital) eröffnet und intuitiv in der Bedienung.

  • Vergleichsweise teuer
    Das Preis-Leistungs-Verhältnis von Kontist ist etwas enttäuschend: Die Gebühren sind höher angesetzt als bei vielen Konkurrenten – und selbst im Gratis-Tarif entstehen Kosten, wenn das monatliche Transaktionsvolumen unter 300 Euro liegt.

  • Fehlende Standard-Features
    Leider fehlen einige Basics, die wir von einer Digitalbank erwarten: Unterkonten werden beispielsweise nicht unterstützt und auch Überweisungen in Fremdwährungen oder die Möglichkeit, Bargeld einzuzahlen, fehlen.

Testergebnis
3,0
befriedigend
zum Anbieter*
zum Testbericht
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 2,3
Service & Support
Note 2,7
Banking & Funktionen
Note 3,3
Konditionen & Gebühren
Note 3,7

Die Situation bei anderen Banken

Von den neun von uns getesteten Geschäftskonto-Lösungen lassen sich also vier garantiert ohne SCHUFA-Abfrage einrichten. Doch wie sieht es bei den fünf verbleibenden Lösungen aus? Ist ein negativer SCHUFA-Score ein sicheres Ausschlusskriterium? Sehen wir uns kurz an, was die Anbieter dazu sagen:

N26: Kein Geschäftskonto ohne SCHUFA, aber N26 Flex als Alternative

N26* prüft Ihre Kreditwürdigkeit mit einer SCHUFA-Abfrage; ein Geschäftskonto ist also nur mit einem entsprechend positivem SCHUFA-Score möglich. Ein Support-Mitarbeiter lässt uns klipp und klar wissen: „ohne Schufa Abfrage passiert in Deutschland gar nichts. Jedes Konto wird dort gemeldet.“

Alternativ bietet N26 aber ein Bankkonto ohne Mindestanforderungen namens N26 Flex an, das sich trotz negativer SCHUFA eröffnen lässt. Für geschäftliche Zwecke dürfte jenes aber nur in Ausnahmefällen infrage kommen.

Testsieger 2024 für Selbständige
N26 Geschäftskonto
N26 Geschäftskonto
(278.525 )
N26 punktet mit niedrigen Gebühren, einer schnellen Kontoeröffnung und einer unkomplizierten Handhabung. Weil es keine Transaktionsgebühren gibt, sind die monatlichen Kosten minimal – solange Sie nicht häufig Bargeld einzahlen.
keine Kosten pro Buchung
komplett kostenloser Tarif
0,1 % Cashback auf alle Käufe
10 Unterkonten mit eigener IBAN
nur für Selbständige und Freiberufler
2,1
gut
Buchungen inkl.
unbegrenzt
Kreditkarten
1
Unterkonten
0 - 10
Geeignet für
2 Rechtsformen
N26 Business Standard
+ 3 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
N26 Business eröffnen

Commerzbank: Automatische Ablehnung – doch der Weg über die Filiale ist möglich

Bei der Commerzbank werden Geschäftskonto-Anträge, die online erfolgen, bei einem unzureichenden SCHUFA-Score automatisch abgelehnt. Allerdings kann „die Möglichkeit zur Eröffnung eines Kontos in einer Commerzbank Filiale geprüft werden“, heißt es auf der Commerzbank-Website.

Commerzbank Geschäftskonto
Commerzbank Geschäftskonto
(567.821 )
Mit einem Geschäftskonto bei der Commerzbank profitieren Sie von einem großen Netz an Filialen und Geldautomaten, flottem Online-Banking und Zugang zu einem großen Angebot an Finanzlösungen. Die Kosten sind aber vergleichsweise hoch.
Filialbank mit 450 Filialen
Kreditkarte inbegriffen
Bareinzahlung zum Festpreis
sinkende Zahl der Filialen
kostenpflichtige Ein- & Auszahlungen
2,3
gut
Buchungen inkl.
10 - 50
Kreditkarten
0 - 1
Unterkonten
0
Geeignet für
13 Rechtsformen
Commerzbank Klassik (ohne Kreditkarte)
+ 2 weitere Tarife
 12,90 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Commerzbank Geschäftskonto eröffnen

Deutsche Bank: Bonitätsprüfung ist Pflicht

Auch bei der Deutschen Bank wird stets eine Bonitätsprüfung bei der SCHUFA durchgeführt, wie uns ein Support-Mitarbeiter am Telefon erklärt. Wer einen niedrigen SCHUFA-Score hat, wird in der Regel abgewiesen.

Deutsche Bank Geschäftskonto
Deutsche Bank Geschäftskonto
(391.682 )
Kaum eine Zahlungs- oder Banking-Funktion wird bei der Deutschen Bank nicht abgedeckt, inklusive Auslandsüberweisungen und Firmenlastschriften. Enttäuschend – vor allem für eine Filialbank – ist der Support.
bei vielen Transaktionen günstig
großer Funktionsumfang
kostenlose Abhebungen
schwacher und langsamer Support
hoher Einstiegspreis
2,3
gut
Preis / Buchung
0,06 - 0,25 €
Kreditkarten
0 - 2
Unterkonten
0 - 1
Geeignet für
10 Rechtsformen
Deutsche Bank Business Basic
+ 3 weitere Tarife
 12,90 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

Holvi: SCHUFA-Abfrage zählt zu den möglichen Sicherheitschecks

Holvi belässt es bei einer etwas unverbindlichen Antwort und schreibt im hauseigenen Holvipedia: „Wenn du bei Holvi ein Geschäftskonto online eröffnen willst, führen wir einige Sicherheitschecks durch. Dazu kann auch eine Schufa-Abfrage gehören.“ Negative Einträge können also dazu führen, dass ein Geschäftskonto-Antrag abgelehnt wird.

Holvi Geschäftskonto
Holvi Geschäftskonto
(6.446 )
Holvi ist eine benutzerfreundliche Online-Bank mit netten Rechnungs- und Buchhaltungs-Funktionen, die bisher jedoch Grundfunktionen wie Auslandsüberweisungen, Bargeldeinzahlung oder Unterkonten vermissen lässt.
500 monatliche Gratis-Überweisungen
integrierte Buchhaltung
intuitive Oberfläche
keine Gratis-Abhebungen
fehlende Grundfunktionen
2,3
gut
Buchungen inkl.
500
Kreditkarten
1 - 3
Unterkonten
0
Geeignet für
6 Rechtsformen
Holvi Lite
+ 1 weiterer Tarif
 9,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Holvi Geschäftskonto eröffnen

FYRST: Kostenpflichtige Unterkonten nach manueller Beantragung

FYRST* ist eine Fintech-Plattform, die zur Deutschen Bank gehört – und erfordert genau wie jene eine SCHUFA-Abfrage. Im Verlauf der Kontoeröffnung müssen Sie auch einer Übertragung Ihrer Daten an die SCHUFA zustimmen.

Fyrst Geschäftskonto
Fyrst Geschäftskonto
(5.471 )
FYRSTs Mischung aus Filialbank und Fintech geht teilweise auf: Hier treffen günstige Gebühren und intuitives Online-Banking auf ein großes Filialnetz, das unkomplizierte Einzahlungen ermöglicht. Beim Support muss FYRST aber noch nachbessern.
Kreditkarten und Kontokorrentkredit
kostenloser Kontowechselservice
Zugang zu großem Filialnetz
mangelhafter Support
kostenpflichtige Unterkonten
2,4
gut
Buchungen inkl.
50 - 75
Kreditkarten
1
Unterkonten
0
Geeignet für
2 Rechtsformen
Fyrst Base
+ 2 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Fyrst Geschäftskonto eröffnen

Fazit

Ein negativer SCHUFA-Score muss nicht bedeuten, dass Sie Ihr Dasein ohne Geschäftskonto fristen müssen. Digitalbanken und Fintechs – vor allem jene mit Sitz im Ausland – bieten häufig auch Geschäftskonto-Lösungen ohne SCHUFA-Abfrage an.

Zu den uns bekannten SCHUFA-freien Anbietern zählen Qonto, Finom, bunq und Kontist. Ausführliche Rezensionen zu diesen und vielen weiteren Filial- und Digitalbanken finden Sie im großen Geschäftskonto-Vergleich von EXPERTE.de.

Häufig gestellte Fragen

Kann man trotz negativer SCHUFA ein Geschäftskonto eröffnen?

Ja, es ist möglich, trotz negativer SCHUFA ein Geschäftskonto zu eröffnen. Vor allem Digitabanken, beispielsweise Qonto oder Finom, führen bei der Kontoeröffnung keine SCHUFA-Abfrage durch.

Welche Banken machen keine Bonitätsprüfung?

Von den neun Banken aus unserem Test machen vier keine Bonitätsprüfung bei der SCHUFA: Qonto, Finom, bunq und Kontist. Bei allen vier Anbieter handelt es sich um Digitalbanken, deren Sitz im Ausland liegt.

Was ist die SCHUFA?

Die SCHUFA (Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung) ist ein Unternehmen, das Daten zum Zahlungsverhalten von Individuen sammelt. Fast jede volljährige Privatperson hat einen Bonitäts-Score bei der SCHUFA, der Auskunft über ihre Kreditwürdigkeit gibt. Basierend auf diesem Score können Banken und Unternehmen entscheiden, ob sie potenziellen Kunden bestimmte Dienstleistungen – wie z. B. Geschäftskonten – anbieten möchten.

Gesponsert
Finom Geschäftskonto
Kostenloser Tarif
Kostenlose virtuelle & physische Karten
Fakturierung & Buchhaltung
Deutsche IBAN und Cashback bis zu 3%
Mobile First-Ansatz
2,3
Testergebnis
gut
Jetzt Finom testen
Martin ist seit über acht Jahren freiberuflicher Texter im B2B-Bereich und spezialisiert sich auf technische Fallstudien für Tech-Unternehmen wie Google Cloud. Er lebt in London und betreibt dort seine eigene Firma, GSCRIBE, die sich auf Customer Success Stories und Employer Branding fokussiert. Bei EXPERTE.de teilt er sein Wissen über Software und Strategien, die Selbstständigen dabei helfen, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren und effizienter zu arbeiten.
* Werbehinweis: Bei mit einem Stern markierten Links erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision des Anbieters. Die Provision hat keinen Einfluss auf die redaktionelle Bewertung.
Mehr zum Thema
Gesponsert
Finom Geschäftskonto
Kostenloser Tarif
Kostenlose virtuelle & physische Karten
Fakturierung & Buchhaltung
Deutsche IBAN und Cashback bis zu 3%
Mobile First-Ansatz
2,3
Testergebnis
gut
Jetzt Finom testen