Geschäfts​konto

(Kostenloses) Geschäftskonto für Kleinunternehmer: Die besten Anbieter

Autor
Martin Gschwentner
Letzte Aktualisierung
27. Nov. 2023
Werbehinweis: Für Links auf dieser Seite erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision vom Anbieter. Das hat keinen Einfluss auf die Bewertung – unsere Empfehlungen sind immer redaktionell unabhängig.

Kleinunternehmen profitieren zwar von reduziertem bürokratischem Aufwand, müssen aber trotzdem grundlegende betriebswirtschaftliche und steuerliche Pflichten erfüllen. Das geht nur, wenn man den Durchblick über finanzielle Vorgänge im Unternehmen behält – und dabei hilft ein Geschäftskonto.

Doch ist ein Geschäftskonto für Kleinunternehmen wirklich nötig – und wenn ja, welche Bank kommt dafür infrage? Wir stellen die rechtliche Lage, die Vorteile eines Geschäftskontos für Kleinunternehmer und einige empfehlenswerte Anbieter vor.

Top Geschäftskonten 2024
Gesponsert
ab 0,00 €
pro Monat
N26
ab 11,00 €
pro Monat
Qonto
ab 12,90 €
pro Monat
Commerzbank
ab 12,90 €
pro Monat
Deutsche Bank
alle anzeigen

Brauchen Kleinunternehmer überhaupt ein Geschäftskonto?

Ob Kleinunternehmer gesetzlich zur Führung eines Geschäftskontos verpflichtet sind, hängt von der Art des Kleinunternehmens ab. Schließlich können unterschiedliche Rechtsformen von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen.

  • Für Selbstständige, Einzelunternehmer und Personengesellschaften (z. B. GbR, OHG, KG) besteht keine Geschäftskonto-Pflicht. Wenn Sie also beispielsweise als Freiberufler die Kleinunternehmerregelung nutzen, können Sie ihre geschäftlichen Finanzen grundsätzlich auch über ihr privates Girokonto laufen lassen.

  • Anders sieht es bei Kapitalgesellschaften – wie z. B. GmbH, UG, AG, eG, eV – aus: Sie sind auch als Kleinunternehmen gesetzlich dazu verpflichtet, für ihre geschäftlichen Transaktionen ein speziell dafür eingerichtetes Geschäftskonto zu nutzen.

Bei der Entscheidung für oder gegen ein Geschäftskonto sollten Sie aber nicht nur die rechtliche Situation berücksichtigen.

Vorteile eines Geschäftskontos für Kleinunternehmen

Egal, ob Sie rechtlich dazu verpflichtet sind oder nicht: Ein Geschäftskonto ist für alle Selbständigen und Unternehmen – auch solche, die von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen – eine sinnvolle Investition. Hier sind einige Vorteile:

  • Bessere finanzielle Übersicht
    Indem Sie private und geschäftliche Transaktionen strikt trennen, erhalten Sie einen präzisen Überblick über die finanzielle Lage Ihres Kleinunternehmens. So behalten Sie Ihren Cashflow besser im Blick und können gezielte und informierte Entscheidungen für Investitionen und Ausgaben treffen.

  • Vereinfachung von Buchhaltung und Steuerangelegenheiten
    Ein Geschäftskonto erleichtert die Buchführung, was gerade für Kleinunternehmer mit begrenzten Ressourcen von Vorteil ist. Weil jede Transaktion einem spezifischen Beleg oder einer Rechnung zugeordnet werden kann, können Sie Ihrer Rechenschaftspflicht gegenüber dem Finanzamt deutlich einfacher nachkommen.

    Die Integration von Buchhaltungssoftware wie lexoffice oder sevDesk ist ein weiterer Pluspunkt, der Zeit spart und Fehler vermeidet.

  • Professionelleres Auftreten
    Es kann etwas unprofessionell wirken, ein privates Konto für geschäftliche Zwecke zu nutzen – beispielsweise wenn die Kontodaten eines Unternehmens sichtbar an eine Privatperson geknüpft sind. Die Abwicklung von Zahlungen über ein Geschäftskonto signalisiert gegenüber Kunden und Geschäftspartnern eine gewisse Professionalität.

  • Extra-Funktionen für die Finanzverwaltung
    Viele Geschäftskonten bieten spezielle Funktionen an, die die Verwaltung geschäftlicher Finanzen noch einfacher und effizienter machen. Beispielsweise können Sie Ihr Geld auf Unterkonten aufteilen, automatisiert Steuerrücklagen anlegen oder Rechnungs- und Buchhaltungsfunktionen nutzen.

  • Anpassungsfähigkeit und Skalierbarkeit
    Sie möchten die Kleinunternehmerregelung eines Tages hinter sich lassen? Kein Problem: Viele Geschäftskonten sind darauf ausgelegt, mit dem Unternehmen zu wachsen. Dies bedeutet, dass sie skalierbar sind und sich den sich ändernden Bedürfnissen eines expandierenden Kleinunternehmens anpassen können, sei es durch höhere Transaktionsvolumina, zusätzliche Dienstleistungen oder erweiterte Kreditlinien.

Die besten Geschäftskonten für Kleinunternehmen

Sie haben beschlossen, dass Sie ein Geschäftskonto für Ihr Kleinunternehmen eröffnen möchten? Dann müssen Sie nur noch die richtige Bank auswählen. Dafür kommen sowohl klassische Filialbanken als auch digitale Direkt- und sogenannte „Neobanken“ infrage.

Während Filialbanken vor allem mit ihrem Filialnetz und einem großen Funktionsumfang, was klassische Banking-Features angeht, punkten, bieten Digitalbanken oft vergleichsweise günstige Konditionen. Für Kleinunternehmen, bei denen die finanziellen Ressourcen meist begrenzt sind, sind die neuen Digitalbanken deshalb besonders attraktiv.

Für unsere Top 5 der besten Geschäftskonten für Kleinunternehmen haben wir nicht nur das Ergebnis unserer Testberichte, sondern auch das Preis-Leistungs-Verhältnis der Banken berücksichtigt:

1.

N26: Kostenloses Geschäftskonto für (Einzel-)Kleinunternehmer

Testsieger 2024 für Selbständige
N26 Geschäftskonto
N26 Geschäftskonto
(278.525 )
N26 punktet mit niedrigen Gebühren, einer schnellen Kontoeröffnung und einer unkomplizierten Handhabung. Weil es keine Transaktionsgebühren gibt, sind die monatlichen Kosten minimal – solange Sie nicht häufig Bargeld einzahlen.
keine Kosten pro Buchung
komplett kostenloser Tarif
0,1 % Cashback auf alle Käufe
10 Unterkonten mit eigener IBAN
nur für Selbständige und Freiberufler
2,1
gut
Buchungen inkl.
unbegrenzt
Kreditkarten
1
Unterkonten
0 - 10
Geeignet für
2 Rechtsformen
N26 Business Standard
+ 3 weitere Tarife
0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
N26 Business eröffnen
  • Unterstützte Rechtsformen: Freiberufler, Selbständige, Einzelunternehmer

N26* ist eine Digitalbank aus Berlin, die seit 2016 im Besitz einer eigenen Banklizenz ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Neobanken, die sich ihre Banklizenz durch Kooperationen mit Partnern borgen, kann N26 also von sich behaupten, eine richtige Bank zu sein. Dementsprechend ist sie auch Teil der deutschen Einlagensicherung, die Einlagen bis zu einer Höhe von 100.000 € absichert.

Was gefällt uns an N26?

Machen wir uns nichts vor: Der größte Pluspunkt von N26 ist preislicher Natur. Die Online-Bank bietet mit die besten Konditionen auf dem Markt, weil Transaktionen unbegrenzt kostenlos und Abhebungen recht günstig sind.

In Verbindung mit dem Gratis-Tarif ist N26 damit in der Praxis vielleicht sogar komplett kostenlos, falls Sie auf die eine oder andere Funktion (z. B. Unterkonten) verzichten können.

Bei N26 ist die Kontoeröffnung besonders unkompliziert.

Warum ist N26 eine gute Wahl für Kleinunternehmen?

N26 kombiniert günstige Preise mit einer unkomplizierten Bedienung, was gerade bei Kleinunternehmen mit wenig Zeit und Ressourcen den richtigen Nerv treffen könnte. Wer ein einfaches, direktes Banking-Erlebnis ohne den Overhead traditioneller Banken sucht, könnte hier an der richtigen Adresse sein.

Was sind mögliche Nachteile von N26?

N26 ist nicht für alle Unternehmensformen geeignet, da juristische Personen und eingetragene Unternehmen wie GmbHs nicht akzeptiert werden. Weiterhin könnten die hohen Kosten für Bargeldeinzahlungen und einige fehlende Funktionen (z. B. Auslandsüberweisungen in Fremdwährungen) für manche Kleinunternehmer einschränkend sein.

Vom Support sollten Sie zudem nicht allzu viel erwarten: Einfache Fragen werden im Support-Chat schnell geklärt, doch bei dringenden Problemen ist auf N26 kein Verlass.

Testergebnis
2,1
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 1,3
Konditionen & Gebühren
Note 1,7
Banking & Funktionen
Note 2,3
Service & Support
Note 3,0
2.

Finom: Günstige All-in-One-Finanzplattform für Kleinunternehmen

Finom Geschäftskonto
Finom Geschäftskonto
(5.986 )
Finom liefert grundlegende Banking-Features in einer benutzerfreundlichen, digitalen Verpackung, die ein paar nette Extras im Bereich Rechnungen und Buchhaltungen einschließt. So richtig ausgereift ist das Angebot bisher allerdings nicht.
4 Unterkonten mit eigener IBAN
kostenloser Tarif
Rechnungs- und Buchhaltungsfunktionen
keine Bargeldeinzahlung
komplizierte Tarifstruktur
2,3
gut
Buchungen inkl.
50 - ∞
Kreditkarten
1 - 10
Unterkonten
1 - 4
Geeignet für
2 Rechtsformen
Finom Solo
+ 3 weitere Tarife
0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
  • Unterstützte Rechtsformen: Freiberufler (Einzelunternehmer), AG, eK, eG, GmbH, GbR, KG, KGaA, OHG, PartG, UG, GmbH & Co KG

Finom*, gestartet 2019 in den Niederlanden, kombiniert Banking, Finanzmanagement und Buchhaltung in einer digitalen Plattform, die besonders für die mobile Nutzung ausgelegt ist. Anders als N26 ist Finom selbst keine Bank, sondern eine Technologieplattform, die sich die Banklizenz bei der solarisBank borgt.

Was gefällt uns an Finom?

Finom überzeugt mit einer schnellen Kontoeröffnung, einer flotten, für Mobile Banking optimierten Benutzeroberfläche und nützlichen Unterkonten mit eigenen IBANs. Solo-Freelancer profitieren von einem Gratis-Tarif, der die Plattform – vor allem für Nutzer, die vergleichsweise wenige Buchungen durchführen – sehr erschwinglich macht.

Zudem vereinfacht Finom die Finanzverwaltung mit praktischen Extra-Funktionen, darunter Unterkonten mit eigenen IBANs und eingebauten Rechnungs- und Buchhaltungs-Features.

Verteilen Sie Ihr Geld auf Unterkonten mit eigener IBAN.

Warum ist Finom für Kleinunternehmen geeignet?

Finom ist günstig und unkompliziert und könnte mit seiner intuitiven, mobilfreundlichen Benutzeroberfläche gut in den lockeren Kleinunternehmer-Alltag passen.

Die eingebauten Rechnungs- und Buchhaltungsfunktionen können zwar nicht mit vollwertigen Programmen mithalten, sind aber eine kostengünstige Option für Kleinunternehmen, die nicht für mehrere Plattformen zahlen möchten (und deren Bedürfnisse in diese Hinsicht nicht allzu anspruchsvoll sind).

Was sind mögliche Nachteile von Finom?

Bargeldeinzahlungen fehlen bei Finom komplett, auf Auslandsüberweisungen müssen Sie ebenfalls verzichten. Die Tarifstruktur ist zudem etwas kompliziert und nervt mit versteckten Kosten, beispielsweise für nicht aktive Karten.

Wir mussten zudem rund drei Wochen auf die Freischaltung unseres Kontos warten. Die Probleme lagen bei der solarisBank und sind mittlerweile hoffentlich behoben, doch im Vergleich zu anderen Digitalbanken, bei denen die Kontoeröffnung unkompliziert ablief, bleibt trotzdem ein fader Beigeschmack.

Testergebnis
2,3
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 2,0
Service & Support
Note 2,3
Konditionen & Gebühren
Note 2,3
Banking & Funktionen
Note 2,7
3.

FYRST: Günstige Digitalbank, auch für bargeldintensive Kleinunternehmen

Fyrst Geschäftskonto
Fyrst Geschäftskonto
(5.471 )
FYRSTs Mischung aus Filialbank und Fintech geht teilweise auf: Hier treffen günstige Gebühren und intuitives Online-Banking auf ein großes Filialnetz, das unkomplizierte Einzahlungen ermöglicht. Beim Support muss FYRST aber noch nachbessern.
Kreditkarten und Kontokorrentkredit
kostenloser Kontowechselservice
Zugang zu großem Filialnetz
mangelhafter Support
kostenpflichtige Unterkonten
2,4
gut
Buchungen inkl.
50 - 75
Kreditkarten
1
Unterkonten
0
Geeignet für
2 Rechtsformen
Fyrst Base
+ 2 weitere Tarife
0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Fyrst Geschäftskonto eröffnen
  • Unterstützte Rechtsformen: Natürliche Personen (Freiberufler, Gewerbetreibende) sowie e.K., UG, GmbH, GbR, GmbH & Co., OHG, KG, e. V., e.G. Partnergesellschaft

FYRST*, eine Digitalbank-Tochter der Deutschen Bank, wurde 2019 ins Leben gerufen. Sie soll die digitale Innovation eines Fintech-Startups mit der soliden Infrastruktur ihrer Elternbank kombinieren, um neue Zielgruppen – darunter auch Selbstständige und Kleinunternehmer – anzusprechen.

Was gefällt uns an FYRST?

FYRST kann preislich überzeugen: Mit günstigen Kontogebühren, guten Gratis-Kontingenten und kostenlosen Abhebungen ist die Online-Bank in unterschiedlichen Nutzungsszenarien recht günstig.

Attraktiv ist auch die minimalistische Benutzeroberfläche, die Überweisungen und andere Banking-Funktionen zum Kinderspiel macht. Durch das große Filialnetz der Elternbank sind auch Bargeldaus- und -einzahlungen kein Problem.

Die Online-Banking-Oberfläche von FYRST.

Was macht FYRST eine gute Wahl für Kleinunternehmen?

FYRST bietet Kleinunternehmen ein relativ preiswertes und benutzerfreundliches Geschäftskonto, das sich durch das große Filialnetz und die fixen (also nicht volumenabhängigen) Einzahlungskosten auch für Kunden eignet, die häufig Bargeld nutzen.

Was sind mögliche Nachteile von FYRST?

Leider lässt der Kundensupport von FYRST zu wünschen übrig. Manche Funktionen, die wir vor allem von einer vermeintlich innovativen Digitalbank erwarten, sucht man bei FYRST bisher zudem vergeblich: Praktische Sparfunktionen und Automatisierungen gibt es nicht, für Unterkonten bittet FYRST gesondert zur Kasse.

Testergebnis
2,4
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Konditionen & Gebühren
Note 1,3
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 2,0
Banking & Funktionen
Note 2,3
Service & Support
Note 4,0
4.

Qonto: Für Kleinunternehmen, die wachsen möchten

Testsieger 2024 für Unternehmen
Qonto
Qonto
(29.108 )
Qonto bietet intuitives Online-Banking mit vielen Zahlungsfunktionen und praktischen Extras wie Buchhaltung und Ausgabenmanagement. Der Penta-Nachfolger macht die Kontoeröffnung für Neugründer zudem besonders einfach.
25 Unterkonten mit eigenen IBANs
einfacher Prozess für Gründungen
Überweisungen in Fremdwährungen
unterstützt Rechnungen & Buchhaltung
keine Bargeldeinzahlung
2,2
gut
Buchungen inkl.
30 - 1.000
Kreditkarten
1 - 15
Unterkonten
0 - 24
Geeignet für
10 Rechtsformen
Qonto Basic
+ 5 weitere Tarife
11,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
  • Unterstützte Rechtsformen: Einzelunternehmer (e.K./e.Kfm/e.Kfr), Freiberufler, GbR, GmbH, UG, AG, AG & Co KG, GmbH & Co. KG, AG & Co oHG, e.K., UG & Co. KG, oHG, GmbH & Co. oHG, Kommanditgesellschaft, KGaA

Qonto* ist eine Finanzplattform aus Frankreich, die in Deutschland vor allem seit der Übernahme der Digitalbank Penta bekannt ist. Als Zahlungsinstitut steht Qonto unter der Aufsicht der französischen Zentralbank, somit greift die EU-übliche Einlagensicherung.

Was gefällt uns an Qonto?

Qonto deckt alle wichtigen Zahlungs-Features ab, von SEPA-Echtzeitüberweisungen über Auslandsüberweisungen bis zum Lastschriftverfahren, und verpackt sie in einer intuitiven Oberfläche, die sich sowohl im Browser als auch am Smartphone gut bedienen lässt.

Ein besonderes Lob geht an den Kundenservice, den bei Qonto fühlten wir uns – nicht nur im Gegensatz zu anderen Digitalbanken, sondern auch im Vergleich mit vielen Filialbanken – gut beraten und unterstützt.

Qonto unterstützt bis zu 25 Unterkonten mit eigenen IBANs.

Was macht Qonto eine gute Wahl für Kleinunternehmen?

Qonto ist eine gute Wahl für Kleinunternehmen, die bereit sind, für einen umfassenden und qualitativ hochwertigen Service etwas mehr zu bezahlen. Neugründungen erleichtert Qonto mit seinem transparenten und gut strukturierten Gründungs-Prozess.

Der vergleichsweise hohe Preis könnte Qonto für Kleinunternehmen mit kleinen Budgets weniger interessant machen. Wer vorhat, mit der Zeit zu wachsen, kann die Kosten aber auch als Investition in eine vielseitige, skalierbare Finanzplattform betrachten.

Was sind mögliche Nachteile von Qonto?

Neben den etwas höheren Grund- und Transaktionsgebühren von Qonto, die für manche Kleinunternehmen eine Hürde darstellen könnten, vermissen wir auch einige Funktionen: Die Bargeldeinzahlung ist beispielsweise nicht möglich, Kreditkarten werden ebenso wenig unterstützt.

Testergebnis
2,2
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Service & Support
Note 1,7
Banking & Funktionen
Note 2,0
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 2,0
Konditionen & Gebühren
Note 3,0
5.

Commerzbank: Moderne Filialbank für Kleinunternehmen

Commerzbank Geschäftskonto
Commerzbank Geschäftskonto
(567.821 )
Mit einem Geschäftskonto bei der Commerzbank profitieren Sie von einem großen Netz an Filialen und Geldautomaten, flottem Online-Banking und Zugang zu einem großen Angebot an Finanzlösungen. Die Kosten sind aber vergleichsweise hoch.
Filialbank mit 450 Filialen
Kreditkarte inbegriffen
Bareinzahlung zum Festpreis
sinkende Zahl der Filialen
kostenpflichtige Ein- & Auszahlungen
2,3
gut
Buchungen inkl.
10 - 50
Kreditkarten
0 - 1
Unterkonten
0
Geeignet für
13 Rechtsformen
Commerzbank Klassik (ohne Kreditkarte)
+ 2 weitere Tarife
12,90 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Commerzbank Geschäftskonto eröffnen
  • Unterstützte Rechtsformen: Alle deutschen Rechtsformen, inklusive GmbH, UG, KG, AG und OHG

Es soll doch lieber eine klassische Filialbank sein? Dann ist das Geschäftskonto-Angebot der Commerzbank* einen Blick wert. Jene zählt mit einer Bilanzsumme von 497 Milliarden Euro zu den größten Kreditinstituten Deutschlands.

Was gefällt uns am Geschäftskonto der Commerzbank?

Ein wesentlicher Vorteil im Vergleich zu den bisher genannten Digitalbanken ist natürlich die Tatsache, dass die Commerzbank über physische Filialen verfügt, und zwar 450 in ganz Deutschland. Zudem ist sie, genau wie die Deutsche Bank, die Postbank und die HypoVereinsbank, Mitglied der Cash Group, was Kunden Zugriff zu mehr als 6.000 Geldautomaten bietet.

Wenn Sie Ihr Geschäftskonto bei einer klassischen Filialbank führen, profitieren Sie zudem auch von einem größeren Umfang an Banking-Funktionen: Von Auslandsüberweisungen bis zum Lastschrifteinzug bei Kunden – hier werden auch Features abgedeckt, die bei Digitalbanken oft fehlen.

Nach der Online-Registrierung müssen Sie nur noch auf die postalisch versendeten Anmeldedaten warten.

Was macht die Commerzbank zu einer guten Wahl für Kleinunternehmen?

Die Commerzbank vereint ein breites Spektrum an Banking-Funktionen mit einem soliden Filial- und Automatennetz sowie einer modernen Online-Banking-Oberfläche. Deshalb ist sie für Kleinunternehmer, die den traditionellen Bankansatz bevorzugen, eine gute Wahl.

Was sind mögliche Nachteile der Commerzbank?

Ein Geschäftskonto bei der Commerzbank ist im Vergleich zu den Angeboten von Digitalbanken recht teuer, insbesondere da Ein- und Auszahlungen immer kostenpflichtig sind.

Wer von einer Filialbank besseren Kundenservice als bei der Online-Konkurrenz erwartet, wird zudem enttäuscht: Commerzbank-Mitarbeitende sind über die regulären Support-Kanäle nur schwer erreichbar, uns ließ man sowohl am Telefon als auch per E-Mail lange zappeln.

Testergebnis
2,3
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Kontoeröffnung & Bedienung
Note 1,7
Banking & Funktionen
Note 2,0
Konditionen & Gebühren
Note 2,3
Service & Support
Note 3,0

Alternativen: Diese Anbieter kommen noch infrage

Das beste Geschäftskonto für Ihre Bedürfnisse war in unserer Top 5 nicht dabei? Hier finden Sie das Ranking aller Anbieter aus unserem Vergleich mit Links zu umfangreichen Testberichten:

Fazit

Egal, ob es gesetzlich vorgeschrieben ist oder nicht: Ein Geschäftskonto ist für alle Kleinunternehmen eine gute Investition, weil es die Trennung privater und geschäftlicher Finanzen erleichtert, die Buchhaltung und Steuerangelegenheiten vereinfacht und viele Extra-Funktionen für die Finanzverwaltung zur Verfügung stellt.

Weil Kleinunternehmen bei geschäftlichen Ausgaben meist etwas kürzertreten müssen, sind die Geschäftskonto-Angebote günstiger Digitalbanken wie N26, Finom oder FYRST besonders attraktiv. Im EXPERTE.de-Geschäftskonto-Vergleich finden Sie ausführliche Rezensionen zu neun Filial- und Digitalbanken.

Häufig gestellte Fragen

Brauchen Kleinunternehmer ein Geschäftskonto?

Ob Kleinunternehmer ein Geschäftskonto brauchen, hängt von ihrer Rechtsform ab: Für Freelancer und Personengesellschaften ist ein Geschäftskonto gesetzlich nicht vorgeschrieben, für Kapitalgesellschaften wie GmbHs, UGs, AGs, eGs oder eVs hingegen schon.

Kann ich mein Privatkonto als Geschäftskonto nutzen?

Sie können Ihr Privatkonto als Geschäftskonto nutzen, wenn Sie nicht gesetzlich zum Führen eines Geschäftskontos verpflichtet sind – also wenn Sie beispielsweise freiberuflich arbeiten. Allerdings sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Bank geschäftliche Buchungen auch bei privaten Girokonten erlaubt.

Welches Geschäftskonto ist das beste für Kleinunternehmen?

Welches Geschäftskonto am besten ist, hängt von den individuellen Bedürfnissen des Kleinunternehmens ab. Weil Kleinunternehmen häufig über weniger finanzielle Ressourcen verfügen als größere Unternehmen, sind die Angebote günstiger Digitalbanken besonders interessant: Bei Anbietern wie N26, Finom oder FYRST sind Geschäftskonten bereits für wenige Euro im Monat (oder sogar komplett kostenlos) nutzbar.

Top Geschäftskonten 2024
Gesponsert
ab 0,00 €
pro Monat
N26
ab 11,00 €
pro Monat
Qonto
ab 12,90 €
pro Monat
Commerzbank
ab 12,90 €
pro Monat
Deutsche Bank
alle anzeigen
Martin Gschwentner hat Amerikanistik und Medienwissenschaft in Deutschland, den USA und Frankreich studiert und arbeitet als freier Redakteur in Paris. Er forscht als Doktorand am Institut für England- und Amerikastudien der Universität Paris Diderot zum Einfluss des Geldes auf die US-Politik. Auf EXPERTE.de schreibt er über IT-Sicherheit, Datenschutz und Software für Selbständige und Kleinunternehmen.
* Werbehinweis: Bei mit einem Stern markierten Links erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision des Anbieters. Die Provision hat keinen Einfluss auf die redaktionelle Bewertung.
Mehr zum Thema
Gesponsert
Qonto
25 Unterkonten mit eigenen IBANs
einfacher Prozess für Gründungen
Überweisungen in Fremdwährungen
unterstützt Rechnungen & Buchhaltung
2,2
Testergebnis
gut
Jetzt Qonto testen