Adware entfernen » 3 einfache Möglichkeiten vorgestellt

Janis von Bleichert

Adware ist vor allem eins: nervig. Auch wenn sich die Gefahr im Gegensatz zu Bedrohungen wie Malware in Grenzen hält, werden Sie aufploppende Pop-ups oder aufdringliche Werbeanzeigen im Browser schnell dazu bewegen, die schuldige Software wieder vom Rechner schmeißen zu wollen. Wie Sie das bewerkstelligen, verraten wir hier.

1. Möglichkeit: Programm deinstallieren

In einfachen Fällen kann es schon ausreichen, das entsprechende Programm einfach zu deinstallieren. Besonders, wenn die Adware-Probleme erst seit Kurzem auftreten, könnte der Schuldige schnell geschnappt sein.

1. Öffnen Sie Ihre Systemsteuerung und klicken Sie unter Programme auf Programm deinstallieren.

2. Klicken Sie auf Installiert am, um die Programme nach dem Installationsdatum zu sortieren.

Vielleicht ist das schuldige Programm schnell gefunden

3. Suchen Sie die Liste nach verdächtigen Programmen ab, die in der letzten Zeit installiert wurden. Falls Sie sich bei einem Programm nicht sicher sind, sollten Sie es in eine Suchmaschine tippen, um mehr darüber herauszufinden.

4. Wenn Sie ein verdächtiges Programm erkannt haben, wählen Sie es aus und klicken Sie auf den Button Deinstallieren. Dann wird es gelöscht und Sie können überprüfen, ob das Problem behoben wurde.

2. Möglichkeit: Malwarebytes AdwCleaner

Falls eine einfache Deinstallation nicht ausreicht oder sich kein konkretes Programm ausmachen lässt, können Sie es mit dedizierter Software versuchen. Das wahrscheinlich bekannteste Adware-Bereinigungstool ist der AdwCleaner aus dem Hause Malwarebytes - und der ist sogar völlig kostenlos. Das Programm ist in wenigen Sekunden heruntergeladen und installiert und Sie können direkt loslegen.

1. Beginnen Sie die Suche nach unerwünschter Software mit einem Klick auf Jetzt scannen.

Das Programm ist unkompliziert und beinahe selbsterklärend

2. Wenn die Suche abgeschlossen ist, können Sie Ihre Scan-Ergebnisse einsehen und dubiose Dateien und Programme in Quarantäne verschieben. Dabei sollten Sie zunächst alle anderen Arbeiten speichern und Programme schließen, weil AdwCleaner automatisch alle Prozesse stoppt.

Alle verdächtigen Elemente werden übersichtlich aufgelistet

3. Sobald Sie die ausgewählten Dateien in Quarantäne verschoben haben, müssen Sie Ihren Computer nur noch neu starten, dann ist der Prozess abgeschlossen.

Nach einem Neustart ist die Bereinigung abgeschlossen

4. Wenn Sie möchten, können Sie nun Ihre Logdateien einsehen oder die Quarantäne wieder rückgängig machen. Falls Sie zufrieden sind und das Problem behoben ist, können Sie das Programm unter Einstellungen > AdwCleaner entfernen gleich wieder deinstallieren.

Zweck erfüllt? Dann können Sie das Programm gleich wieder löschen

Der AdwCleaner kann Sie vor Adware retten, wenn Sie das Problem bereits erkannt haben und setzt somit etwas Eigeninitiative voraus. Rechtzeitig warnen, bevor Sie Adware installieren, kann Sie das Programm zudem nicht. Eine automatischere Absicherung ist mit Echtzeitschutz möglich, wie er in Antivirus-Software zum Einsatz kommt.

3. Möglichkeit: Echtzeitschutz mit Antivirus Software

Mit Antivirus-Programmen entdecken Sie nicht nur gefährliche Malware, sondern jede Art unerwünschter Programme - also auch Adware. Darüber hinaus warnen Sie die Programme, bevor Sie sich Adware überhaupt auf den Rechner holen. Doch welches Antivirus-Programm ist das Richtige?

Wir haben 12 der beliebtesten Lösungen im großen EXPERTE.de Antivirus-Test auf den Prüfstand gestellt, um Ihnen die Entscheidung zu erleichtern.

In unserem praktischen Vergleichsrechner können Sie Ihre Bedürfnisse genau angeben und wir listen die Programme auf, die Ihren Anforderungen entsprechen:

Spezielle Schutz-Funktionen
Premium-Funktionen
Anzahl Geräte

Fazit

Wie leicht Sie Adware wieder loswerden, hängt ganz von der konkreten Software ab, der Sie auf den Leim gegangen sind. Wenn eine einfache Deinstallation nicht ausreicht, gibt es kostenlose und kostenpflichtige Möglichkeiten, schnell wieder Adware-frei zu werden und sich künftig gegen die nervige Software zu rüsten.

Wie immer gilt dabei: Prävention ist die beste Lösung und mit etwas Vorsicht beim Surfen, etwa indem Sie keine dubiose Software herunterladen und zwielichtige Seiten vermeiden, wird Adware gar nicht erst zum Problem.

Häufige Fragen & Antworten

Wie erkenne ich Adware?
Adware macht sich durch unerwünschte Werbeanzeigen, vor allem durch Browser Pop-ups, bemerkbar und kann Ihr Gerät spürbar verlangsamen.

Ist Adware gefährlich?
Adware ist nicht gleichzusetzen mit Malware und generell eher lästig als wirklich gefährlich. Außerdem kann sie ganz "legitim" sein, denn manche kostenlosen Programme nutzen sie als Einnahmequelle im Gegenzug dafür, dass die Software selbst gratis ist.

Wie kann man Adware löschen?
In manchen Fällen kann es bereits ausreichen, die Adware in der Systemsteuerung unter "Programm deinstallieren" ausfindig zu machen und zu entfernen. Mit Tools wie dem AdwCleaner können Sie Ihren PC gezielt auf Adware absuchen. Auch Echtzeitschutz, der bei allen Antivirus-Programmen enthalten ist, hilft bei der Prävention und dem Entfernen von Adware.

Ist der AdwCleaner sicher?
Ja, das Programm AdwCleaner stammt vom reputablen Entwickler Malwarebytes. Achten Sie aber darauf, das Programm direkt beim Anbieter herunterzuladen, und nicht auf dubiosen Websites.

Autor: Janis von Bleichert
Janis von Bleichert hat Wirtschaftsinformatik an der TU München und Informatik an der TU Berlin studiert. Er ist seit 2006 selbständig und ist der Gründer von EXPERTE.de. Er schreibt zu den Themen Hosting, Software und IT-Security.
Weitere Sprachen:
English Italiano