VPN

Was ist ein VPN? Ist ein VPN sinnvoll und was bringt es? (Vorteile & Nachteile)

Martin Gschwentner
Autor
Letzte Aktualisierung

VPNs sind beliebt. Laut der jährlichen VPN-Studie von Security.org nutzten 2021 41% aller erwachsenen US-Bürger ein VPN für private oder berufliche Zwecke. Die Zahl der Menschen, die mit VPNs und ihrer Wirkung vertraut sind, erreichte – sicherlich auch aufgrund der COVID-19-Pandemie – ein Rekord-Hoch von 85%. Doch sind VPNs überhaupt für jeden sinnvoll?

Dass VPN-Dienste immer populärer werden, ist kein Wunder. Viele Unternehmen nutzen sie, um Mitarbeitenden im Homeoffice Zugriff aufs Unternehmensnetzwerk zu geben. Gleichzeitig wächst das Risikobewusstsein vieler Menschen im Internet, was VPN-Dienste als Sicherheitstools attraktiv macht. Sie sind aber kein Alleskönner, sondern für ganz bestimmte Zwecke sinnvoll – und für andere wiederum weniger.

Wir erklären, was genau ein VPN eigentlich macht, wann sein Einsatz sinnvoll ist und wann nicht. Außerdem stellen wir Ihnen unsere VPN-Favoriten vor, die wir im großen EXPERTE.de VPN-Test ermittelt haben.

Was ist ein VPN?

Ein VPN (kurz für Virtual Private Network) ist ein verschlüsselter Tunnel zwischen dem Gerät, das Sie gerade nutzen, und dem Internet. Er maskiert Ihre IP-Adresse und anonymisiert Ihre Tätigkeiten im Netz, sodass sie von Dritten, ob Kriminellen oder datenhungrigen Unternehmen, nicht mit Ihnen in Verbindung gebracht werden können.

Ein VPN ist ein anonymisierendes Schutzschild für Ihren Traffic.

Herstellen kann man eine VPN-Verbindung auf unterschiedliche Weisen. Besonders einfach ist es über sogenannte VPN-Clients, also dedizierte Programme, bei denen Sie per Knopfdruck eine VPN-Verbindung zu sicheren Servern auf der ganzen Welt herstellen können.

Wann ein VPN nützlich ist

Ein VPN hat viele Einsatzbereiche, sowohl privat als auch beruflich. Sie sollten die Nutzung in Erwägung ziehen, wenn:

Sie es geschäftlich benötigen
Gerade in Zeiten von Remote Work und Homeoffice ist es wichtig, dass Sie Ihr Unternehmensnetzwerk nicht nur im Büro nutzen können. Mit einer VPN-Verbindung können Sie sich auch von zu Hause oder anderen Orten ins Unternehmensnetz einwählen.

Sie im öffentlichen WLAN surfen
In öffentlichen WLAN-Netzen sind Sie für Angriffe besonders verwundbar. Andere Nutzer, die sich im gleichen Netzwerk befinden, können Sie ohne allzu großen Aufwand ausspionieren. Eine VPN-Verbindung sorgt dafür, dass Ihre Daten hier geschützt sind.

Sie Ihre Privatsphäre schützen möchten
Im Heimnetzwerk und anderen privaten Netzwerken ist Ihre Privatsphäre weniger gefährdet. Doch auch hier können Sie fremden Blicken ausgesetzt sein, und wenn es nur Unternehmen sind, die Ihr Nutzerprofil erstellen, um Ihnen mehr Produkte zu verkaufen.

Sie ausländischen Content oder blockierte Inhalte streamen möchten
Mit einem VPN maskieren Sie Ihre IP-Adresse nicht nur, Sie erhalten vom VPN-Dienst auch eine neue. Streaming-Dienste wie Netflix bieten in jedem Land andere Inhalte und entscheiden basierend auf Ihrer IP-Adresse, welcher Katalog Ihnen präsentiert wird. Wenn Sie sich mit einem VPN-Server in einem anderen Land verbinden, können Sie somit auch auf Streaming-Content aus anderen Ländern zugreifen.

Sie in Ländern mit starken Internetrestriktionen unterwegs sind
Wenn Sie auf Urlaub oder Geschäftsreise in China oder anderen Ländern mit restriktiven Internetgesetzen sind, können Sie mit einer VPN-Verbindung auf eigentlich gesperrte Internetseiten zugreifen.

Sie beim Online-Shopping Geld sparen möchten
Online-Shops und andere Websites nutzen Geosperren auch, um jeweils die lokalen Versionen ihrer Seiten anzuzeigen. Manchmal sind die Angebote in anderen Ländern jedoch günstiger, und Sie können die VPN-Verbindung nutzen, um Geld zu sparen.

VPN-Dienste haben also viele konkrete Einsatzzwecke, für die sie absolut empfehlenswert sind – für andere wiederum weniger.

Wofür VPNs nicht geeignet sind

VPNs sind nützlich, aber nicht für jeden ein „Must-have“. Nicht behilflich sind VPN-Dienste beispielsweise, wenn:

Sie zu 100% anonym bleiben möchten
Vollkommene Sicherheit gibt es im Netz nicht, und auch ein VPN-Dienst ist hier keine Ausnahme. Im Prinzip verschiebt sich die Angriffsfläche nämlich nur um eine Ebene: Statt zwischen Ihrem Gerät und der Internetseite können die Daten zwischen dem VPN-Server und der Internetseite ausgelesen werden. Auch die VPN-Dienste selbst können Ihre Daten womöglich einsehen. Und selbst wenn der VPN-Dienst Ihrer Wahl vertrauenswürdig mit Ihren Daten umgeht und höchste Sicherheitsstandards erfüllt, können gelegentlich Datenleaks passieren.

Sie Malware abwehren möchten
Ein VPN ist kein Ersatz für Virenschutz. Betrachten Sie das Tool also nicht als Sicherheits-Allrounder, denn vor Phishing und virenbehafteten Downloads kann Sie ein VPN nicht beschützen.

Sie kein Problem damit haben, Ihre Daten mit Unternehmen zu teilen
Die wenigsten von uns sind Edward Snowden. Vielen Menschen macht es nicht nur nichts aus, bestimmte Daten mit Unternehmen und Internetdienstleistern zu teilen, sondern sie schätzen das personalisierte Marketing sogar. Falls Sie die konkreten Sicherheitsfunktionen eines VPNs nicht nutzen, beispielsweise den Schutz im öffentlichen WLAN, und keine Geosperren überwinden müssen, können Sie auf ein VPN sicher gut verzichten.

Ein VPN ist also nicht für jeden Internetnutzer Pflicht. Selbst als Sicherheitslösung ist die VPN-Verbindung kein Wunderwerk mit hundertprozentiger Erfolgsgarantie, sondern sollte in Verbindung mit anderen Sicherheitsmaßnahmen genutzt werden.

Welche VPNs sind am besten?

Sie haben sich entschieden, dass ein VPN die richtige Wahl für Sie ist? Dann kommt die nächste Herausforderung: Die Auswahl des richtigen VPN-Dienstes. Es gibt zahlreiche Anbieter, und mit der steigenden Popularität von VPNs wächst ihre Zahl von Jahr zu Jahr.

Wir haben uns im EXPERTE.de VPN-Vergleich 22 der bekanntesten Anbieter genauer angeschaut und verraten, welche unser Gütesiegel verdient haben.

1.

NordVPN

NordVPN ist unser Gesamttestsieger, weil das in Panama ansässige VPN in jeder Testkategorie überzeugt: Im Speedtest lieferte NordVPN die besten Geschwindigkeiten, die Anwendungen sind elegant und benutzerfreundlich, das Server-Netzwerk ist groß und die Sicherheitsstandards sind hoch. Weil noch dazu auch der Preis stimmt, ist NordVPN das aus unserer Sicht aktuell beste VPN.

Testurteil
1,3
04/2021
sehr gut
zum Anbieter
Performance
Note 1,0
Kundensupport
Note 1,3
Bedienung und Features
Note 1,3
Sicherheit und Privatsphäre
Note 1,3
Server-Netzwerk
Note 1,7
2.

ExpressVPN

Auch bei ExpressVPN finden Sie Top-Geschwindigkeiten, intuitive Anwendungen und hohe Sicherheitsstandards. Das Server-Netzwerk des Anbieters zählt zudem zu den besten auf dem Markt. Allerdings müssen Sie für Qualität bei ExpressVPN auch bezahlen: Ein Abo ist doppelt bis vierfach so teuer wie das einiger anderer VPN-Anbieter.

Testurteil
1,3
04/2021
sehr gut
zum Anbieter
Performance
Note 1,0
Kundensupport
Note 1,3
Server-Netzwerk
Note 1,3
Sicherheit und Privatsphäre
Note 1,3
Bedienung und Features
Note 1,7
3.

Surfshark

Surfshark ist am unteren Ende des VPN-Preisspektrums angesiedelt, was nicht heißt, dass damit auch die Qualität sinkt. Tatsächlich ist Surfshark, das sich in unserem Speedtest den zweiten Platz sicherte, eines der schnellsten VPNs auf dem Markt, und auch der Funktionsumfang kann sich sehen lassen. Wer nach einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis sucht, wird hier fündig.

Testurteil
1,6
04/2021
gut
zum Anbieter
Performance
Note 1,0
Bedienung und Features
Note 1,3
Kundensupport
Note 1,7
Server-Netzwerk
Note 2,0
Sicherheit und Privatsphäre
Note 2,0
4.

ProtonVPN

ProtonVPN ist unsere erste Wahl unter den kostenlosen VPNs. Mit dem kostenlosen Tarif des Anbieters lassen sich zwar keine ausländischen Inhalte streamen, dafür können Sie es dank fehlender Daten-Limits unbegrenzt für die Anonymisierung Ihrer Online-Aktivitäten und den Schutz im öffentlichen WLAN nutzen. Privacy-Enthusiasten wird zudem interessieren, dass ProtonVPN völlig Open Source ist und der Quellcode somit von jedem einsehbar ist.

Testurteil
1,7
04/2021
gut
zum Anbieter
Bedienung und Features
Note 1,0
Sicherheit und Privatsphäre
Note 1,0
Performance
Note 1,7
Kundensupport
Note 2,3
Server-Netzwerk
Note 2,3
5.

HideMyAss

HideMyAss beeindruckt mit einem riesigen Server-Netzwerk, das seinesgleichen sucht. Auch Regionen, die von anderen VPN-Diensten oft vernachlässigt werden, sind hier abgedeckt, auch wenn es sich bei vielen Servern um virtuelle Vertreter handelt. Im Speedtest liefert HideMyAss ebenfalls eine gute Leistung ab. Leider fehlt uns am Desktop eine Split-Tunneling-Funktion, mit der die VPN-Verbindung nur auf ausgewählte Programme beschränkt werden kann.

Testurteil
1,7
04/2021
gut
zum Anbieter
Server-Netzwerk
Note 1,0
Kundensupport
Note 1,7
Sicherheit und Privatsphäre
Note 1,7
Performance
Note 2,0
Bedienung und Features
Note 2,0

Alternativen

Auch abseits unserer Top 5 finden Sie einige Programme, die durchaus einen Blick wert sind. Ausführliche Rezensionen zu allen 22 Programmen finden Sie im EXPERTE.de VPN-Test.

Fazit

Ob ein VPN für Sie nützlich ist, hängt ganz von Ihren Prioritäten ab. Wenn Sie häufig öffentliches WLAN nutzen, Geosperren überwinden und beim Online-Shopping Geld sparen möchten, oder generell Wert auf Ihre Privatsphäre legen, sollten Sie ein VPN in Erwägung ziehen. Beachten Sie jedoch, dass manche VPN-Funktionen, beispielsweise das Streaming ausländischer Filme und Serien, in der Regel nur mit kostenpflichtigen VPNs möglich sind.

Doch nicht jeder braucht ein VPN, und VPNs sind nicht für jeden Einsatzzweck zu gebrauchen. Sie sind kein Ersatz für Virenschutz, sondern vielmehr dem Schutz der Privatsphäre dienlich, und auch hier bieten sie keine hundertprozentige Garantie. Dennoch sind Sie mit VPN in der Regel sicherer unterwegs als ohne, und weil VPNs einige weitere Vorteile bieten, halten wir sie für ein nützliches Tool, dem die meisten Internetnutzer etwas abgewinnen können.

Wenn Sie Hilfe bei der Auswahl eines VPN-Dienstes benötigen, können Sie unseren großen VPN-Vergleich besuchen. Hier finden Sie ausführliche Rezensionen zu 22 der beliebtesten Anbieter.

Häufig gestellte Fragen

Was ist VPN und was bringt es?
Ein VPN funktioniert wie ein sicherer Tunnel zwischen Ihrem Gerät und dem Internet. Er verschleiert Ihren Standort, maskiert Ihre IP-Adresse und sorgt dafür, dass Ihre Aktivitäten anonym bleiben und nicht mit Ihnen in Verbindung gebracht werden können. In öffentlichen WLAN-Netzen können Sie somit nicht ausspioniert werden. Außerdem können Sie VPNs nutzen, um Geosperren zu umgehen, beispielsweise um Content anderer Regionen bei Streaming-Anbietern zu sehen.

Kann man mit VPN nachverfolgt werden?
Eine hundertprozentige Anonymität kann zwar auch eine VPN-Verbindung nicht garantieren, doch im Vergleich zur Verbindung ohne VPN ist die Nachverfolgung wesentlich schwieriger. Allerdings sollten Sie dafür einen vertrauensvollen VPN-Client mit hohen Sicherheitsstandards wählen, denn die Gefahr von Missbrauch ist andernfalls groß.

Was spricht gegen VPN?
Ein VPN ist nicht für jeden Einsatzzweck geeignet. Vor Viren und anderer Malware schützt es beispielsweise nicht. Zudem kann ein VPN Ihre Verbindung verlangsamen. Außerdem müssen Sie den Datenschutz-Versprechen Ihres VPN-Anbieters vertrauen, weil die Dienste als Zwischenhändler Ihrer Daten jene potenziell einsehen können. Gerade im kostenlosen Bereich gibt es einige dubiose Anbieter. Hundertprozentige Sicherheit bietet aber auch das vertrauenswürdigste VPN nicht, weil es immer zu Datenleaks und anderen Problemen kommen kann.

Autor: Martin Gschwentner
Martin Gschwentner hat Amerikanistik und Medienwissenschaft in Deutschland, den USA und Frankreich studiert und arbeitet als freier Redakteur in Paris. Er forscht als Doktorand am Institut für England- und Amerikastudien der Universität Paris Diderot zum Einfluss des Geldes auf die US-Politik. Auf EXPERTE.de schreibt er über IT-Sicherheit, Datenschutz und Software für Selbständige und Kleinunternehmen.
Weitere Sprachen:
English Italiano Français