VPNs im Test: Avast SecureLine VPN

Martin Gschwentner

VPN-Tunnel haben sich zum Standard-Tool für Datenschutz-bewusste Nutzer entwickelt. Weil sie für ihre Betreiber gleichzeitig gutes Geschäft bedeuten, ist es nicht verwunderlich, dass auch immer mehr Anbieter anderer Sicherheitsprodukte sie in ihr Portfolio aufnehmen und Standalone oder als Teil ihrer Produkt-Suites zur Verfügung stellen.

Auch Avast, einer der führenden Anbieter von Antivirus-Lösungen, hat mit SecureLine ein VPN im Angebot. Was es kann, verrät unser Test.

Was ist Avast SecureLine VPN?

Avast SecureLine VPN ist ein VPN-Dienst aus dem Hause Avast. Die Antivirus-Suite des Anbieters konnte uns mit solidem Schutz, vielen Funktionen und hoher Benutzerfreundlichkeit im Test größtenteils überzeugen. Im Avast Ultimate-Tarif ist das SecureLine VPN inbegriffen, es ist aber auch gesondert erhältlich. Wir haben uns diese Solo-Version genauer angeschaut.

Testbericht

Testurteil
2,6
04/2021
befriedigend
zum Anbieter
Performance
Note 1,7
Kundensupport
Note 2,3
Bedienung und Features
Note 2,7
Sicherheit und Privatsphäre
Note 3,0
Server-Netzwerk
Note 3,3

Pro & Contra

kinderleichte Bedienung

solide Performance

Smart VPN für benutzerdefiniertes VPN-Verhalten

Split Tunneling am Smartphone

wenige Funktionen

kleines Server-Netzwerk

keine Sicherheits-Audits

keine Einrichtung auf Routern

Bedienung und Features

Avast SecureLine VPN ist für Windows, Mac, Android und iOS erhältlich, Browser-Erweiterungen gibt es für Google Chrome und den Avast Secure Browser. AndroidTV, Nvidia Shield TV und die Mi Box werden ebenfalls unterstützt, weitere Geräte werden hingegen nicht abgedeckt.

Auch Anleitungen für die manuelle Einrichtung oder Konfigurationsdateien gibt es nicht, somit eignet sich das SecureLine bisher leider nicht für Router und andere Geräte. Weil das VPN bereits viele Jahre auf dem Markt ist, gehen wir auch nicht davon aus, dass sich das in naher Zukunft ändern wird – schade.

Installiert ist der Desktop-Client schnell, weil Sie im Rahmen der 7-tägigen Testversion weder einen Account erstellen, noch Zahlungsdaten angeben müssen. Nach dem Download und der Installation können Sie also direkt loslegen und auf alle VPN-Funktionen zugreifen.

Mit einem Klick auf den roten Ein/Aus-Schalter stellen Sie eine VPN-Verbindung her

Die Benutzeroberfläche im voluminösen Fenster ist weniger minimalistisch als bei anderen VPN-Diensten, aber genauso einfach in der Handhabung. Mit einem Klick auf den zentralen Ein/Aus-Schalter aktivieren Sie den VPN-Tunnel, darunter sehen Sie stets Ihre tatsächliche IP, und während einer VPN-Verbindung auch Ihre virtuelle IP und die Verbindungsdauer.

Ihre virtuelle IP wird stets angezeigt

Server-Kategorien und Smart VPN

Das SecureLine VPN stellt automatisch eine Verbindung mit dem optimalen Server her, doch natürlich können Sie den Serverstandort auch manuell auswählen. Im Server-Menü sind die Standorte nach Regionen sortiert, zudem gibt es dedizierte Streaming- und P2P-Server. Wie sich das VPN beim Streaming ausländischer Inhalte schlägt, sehen wir uns im Performance-Kapitel genauer an.

Favoriten können Sie leider nicht festlegen, doch weil das Server-Angebot ohnehin nicht allzu groß ist, können wir darauf auch verzichten. Nett wäre hingegen eine Angabe zur Performance und Auslastung der Server: Dazu gibt es weder im Server-Menü direkt Informationen, noch ist ein Speedtest im Client integriert.

Die Serverliste ist bislang überschaubar

Weitere Funktionen finden Sie über die ausklappbaren Schaltflächen rechts: Dort finden Sie zum Beispiel einen E-Mail Leak Check, den wir auch auf EXPERTE.de anbieten.

Interessanter ist die Smart VPN Funktion, die dafür sorgt, dass sich die VPN-Verbindung basierend auf Ihren Aktivitäten automatisch herstellt. Diese intelligenten Regeln finden Sie im Menü im Bereich Einstellungen > VPN Modus. Sie können beispielsweise einstellen, dass die VPN-Verbindung automatisch aktiviert werden soll, wenn Sie Torrents nutzen oder in unbekannten Netzwerken unterwegs sind. Eigene Regeln für bestimmte Websites lassen sich ebenfalls hinzufügen.

Mit der Smart VPN-Funktion können Sie Ihre VPN-Verbindung personalisieren

Wenig Features

Weitere Funkionen bietet Avast SecureLine VPN bisher nicht: Weder Split Tunneling, mit dem Sie nur ausgewählte Apps oder Websites über die VPN-Verbindung leiten, noch MultiHop-Verbindungen, bei denen der VPN-Tunnel über mehrere VPN-Server geleitet wird, werden unterstützt. Nicht einmal das Protokoll können Sie wechseln, und auch erweiterte Sicherheits-Features sucht man vergeblich.

Zumindest der Mangel an erweiterten Sicherheits-Tools hat natürlich einen guten Grund: Als Anbieter einer ganzen Sicherheits-Suite möchte Sie Avast dazu verleiten, auch in die anderen Ecken seines Werkzeugkastens zu schauen. Im Menü finden Sie die anderen Avast-Produkte aufgelistet.

Im Avast-Ökosystem warten noch andere Sicherheits-Produkte

Mobile App für Android und iOS

Auch die mobilen Apps des SecureLine VPNs können Sie sieben Tage lang kostenlos ausprobieren. Immerhin dort finden Sie die Split Tunneling-Funktion, die wir auch am Desktop gerne sehen würden, ansonsten gibt es keine Überraschungen: Die Bedienung der eleganten und für Smartphones optimierten App erklärt sich von selbst, die Verbindung ist in Sekundenschnelle hergestellt.

Mit Split Tunneling können Sie auswählen, welche Apps verschlüsselt werden sollen, wenn der VPN-Tunnel aktiviert ist

Benutzerfreundlich, aber unterentwickelt

Die SecureLine VPN Apps von Avast sind benutzerfreundlich und einfach in der Bedienung, liefern allerdings nur das Nötigste. Mit der Smart VPN-Funktion können Sie die Verbindung personalisieren, doch erweiterte Features wie Split Tunneling oder MultiHop fehlen. Nur Standard-Geräte werden abgedeckt, Router unterstützt das VPN beispielsweise nicht. Und auch die Einstellungen sind minimal, da Sie nicht einmal das Protokoll wechseln, geschweige denn den DNS-Server bestimmen können.

Wenn Sie also ein VPN mit vielen Einstellungsmöglichkeiten suchen, sind Sie bei Avast an der falschen Adresse. Wer hingegen ein geradliniges und einfach zu bedienendes VPN-Interface benötigt und mit den unterstützten Funktionen und Geräten gut bedient ist, könnte mit dem SecureLine VPN glücklich werden.

Note: 2,7

Server-Netzwerk

Das Server-Netzwerk von Avast SecureLine VPN ist recht überschaubar: Rund 700 Server in 34 Ländern stehen zur Verfügung, die meisten davon – wie bei VPNs üblich – in Europa und Nordamerika. Überall sonst gibt es nur vereinzelt Server, in Afrika beispielsweise nur in Südafrika, in Südamerika nur in Brasilien.

Das Server-Netzwerk von Avast ist nicht allzu beeindruckend

Insgesamt ist das Server-Netzwerk bisher leider unterentwickelt, denn andere Anbieter stellen wesentlich mehr Server in wesentlich mehr Ländern und Regionen zur Verfügung. Weil das SecureLine VPN bereits ein paar Jahre auf dem Buckel hat, erwarten wir auch keine drastischen Verbesserungen in naher Zukunft.

Note: 3,3

Performance

Die Performance der VPN-Dienste im EXPERTE.de-Test messen wir üblicherweise über einen Server mit 1 Gbit/s-Anbindung in Frankfurt (mehr Informationen zur Methodik finden Sie in unserem VPN Speedtest). Leider lässt uns Avast bei den Protokollen keine Wahl und stellt bisher auch kein manuelles OpenVPN zur Verfügung, weshalb wir das SecureLine VPN nicht in unser Testschema aufnehmen konnten.

Stattdessen testeten wir die Performance manuell und kamen dabei auf folgende Geschwindigkeiten:

Im manuellen Speedtest erzielten wir hohe Geschwindigkeiten

Zum Vergleich: Ohne VPN erreichten wir beim Upload 11,47 Mbit/s, beim Download 213,25 Mbit/s, somit wurden 92% der vorhandenen Bandbreite genutzt. Große Einbußen brachte der VPN-Tunnel also nicht und Avast SecureLine VPN lieferte exzellente Geschwindigkeiten.

Im Gegensatz zu unserem Speedtest handelt es sich dabei allerdings nur eine Momentaufnahme; einen repräsentativeren Durchschnittswert konnten wir nicht ermitteln. Im Vergleich finden Sie hier die Ergebnisse der anderen Anbieter im EXPERTE.de-Speedtest:

Top im Alltag, nur teilweise Streaming-tauglich

Im alltäglichen Einsatz hielt das Avast-VPN, was unser Geschwindigkeitstest versprach: Mit dem Client waren Verbindungen in Sekundenschnelle hergestellt und die ganze Verbindungsdauer über stabil, zu ungewollten Abbrüchen kam es nicht. Auch nervige VPN-Nebenwirkungen wie übermäßige Captchas bei der Google-Suche brachte uns der VPN-Tunnnel nicht ein.

Weniger zuverlässig erlebten wir das VPN beim Video-Streaming: Bei Amazon Prime Video und Disney+ wurde unsere virtuelle Verbindung durchschaut und wir konnten nicht auf ausländischen Video-Content zugreifen. Glück hatten wir dagegen bei Netflix und dem BBC iPlayer.

Besonders nützlich sind VPN-Dienste in Ländern, wo das Internet starken Restriktionen unterliegt. Wir können den Anbieter für China-Reisen allerdings nicht empfehlen, da wir aus China keine Verbindung herstellen konnten. Problemlos möglich war dies beispielsweise mit NordVPN, Windscribe oder Hotspot Shield.

Für den regulären Gebrauch empfanden wir die Performance des SecureLine VPN aber als exzellent, wobei die Leistung beim Streaming nicht ganz so zuverlässig war, wie erhofft.

Note: 1,7

Sicherheit und Privatsphäre

Als Zwischenhändler Ihrer Daten kann ein VPN-Dienst theoretisch viel über Sie und Ihre Gewohnheiten preisgeben, deshalb ist eine starke und transparente Datenschutzrichtlinie wichtig. Dort schreibt Avast:

In den Datenschutzrichtlinien schreibt Avast transparent, was gespeichert wird und was nicht

Gespeichert werden hingegen beispielsweise Zeitstempel Ihrer Verbindungen, die IP-Adresse des VPN-Servers, den Sie verwenden, die Menge der übertragenen Daten und das Subnetz Ihrer ursprünglichen IP-Adresse. Diese Daten sollten über Ihre Person keinen Aufschluss geben, dennoch speichert Avast damit etwas mehr als manche anderen Anbieter.

Keine Audits trotz Vertrauens-Bruch in der Vergangenheit

Dazu kommt, dass Avast in der Vergangenheit leider beim Datenschutz bereits negativ aufgefallen ist: Über das Tochterunternehmen Jumpshot wurden die Browser-Daten von Nutzern massenhaft an Dritte, darunter Google, Microsoft, McKinsey, Pepsi und Yelp, verkauft, wie Heise berichtete.

Obwohl sich das Unternehmen dafür entschuldigte, wäre ein Skandal wie dieser Grund genug, die eigenen Daten-Versprechen durch externe Audits auf den Prüfstand zu stellen. Andere VPN-Dienste unterziehen sich regelmäßig solchen Audits – Avast bisher leider nicht.

Dafür veröffentlicht Avast, dessen Unternehmenssitz in Tschechien liegt, regelmäßige Transparenz-Reports. Jenen ist zu entnehmen, dass bereits Informationen über Nutzer an Behörden gegeben wurde, wenn es das Gesetz vorschrieb. Bei anderen VPNs mit Sitz in sicheren Häfen, was den Datenschutz angeht, besteht diese Gefahr weniger.

Keine Leaks, bewährte Sicherheit

Bei unseren VPN Leak Tests (IPv6, DNS und WebRTC) kam es mit dem SecureLine VPN zu keinen Problemen:

Leaks traten in unserem Test nicht auf

Avast verschlüsselt mit dem sicheren 256-bit AES-Standard und setzt bei den VPN-Prokollen bei Windows und Android auf OpenVPN mit UDP, bei Mac auf IPsec. Eine Auswahl an Protokollen besteht also nicht und der neue Goldstandard WireGuard wird ebenfalls nicht unterstützt, generell setzt Avast dennoch auf bewährte Protokolle.

Avast ist generell sicher und punktet mit transparenten Datenschutzrichtlinien, speichert aber etwas mehr (anonyme) Daten als andere Anbieter und hat in der Vergangenheit Daten aufgrund gesetzlicher Vorgaben mit Behörden geteilt und sogar monetarisiert. Skepsis ist deshalb angebracht, und um das Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen, sollte Avast schleunigst und regelmäßig einen externen Audit durchführen.

Note: 3,0

Kundensupport

Im Support-Center von Avast finden Sie eine gut sortierte Liste an Hilfethemen mit Suchfunktion. FAQs sind logisch unterteilt und nach Betriebssystemen sortiert, was die Suche noch erleichtert. Ein Forum mit einem deutschen Unterbereich gibt es ebenfalls. Besser ist allerdings der englischsprachige Teil, wo Unterforen nach Avast-Produkten sortiert sind.

Direkten Support liefert Avast nur per Kontaktformular, eine Hotline oder Live-Chat gibt es leider nicht. Auf eine Antwort warteten wir dabei länger als 48 Stunden, was in Anbetracht fehlender alternativer Kontaktmöglichkeiten nicht ideal ist.

Avast können Sie nur schriftlich erreichen

Bei den direkten Kontaktmöglichkeiten hat Avast leider etwas gespart, und Sofort-Support wie bei vielen anderen Anbietern findet man hier nicht. Während man sich auf die Antwort des Support-Teams geduldet, kann man sich dafür im überwiegend gelungenen Hilfezentrum umsehen.

Note: 2,3

Preisgestaltung

Die Preisstruktur ist unkompliziert: Avast SecureLine VPN gibt es mit jeweils absteigenden Kosten im Jahres-, Zweijahres- oder Dreijahres-Paket. In jedem Tarif werden dabei 10 Geräte abgedeckt, Unterschiede bei den Funktionen gibt es nicht.

Allerdings: Uns wurden beim Freischalten der Bezahl-Version in der App selbst wesentlich günstigere Preise als auf der Avast-Website angezeigt. Nutzen Sie also auf jeden Fall zunächst die 7-tägige Probeversion und vergleichen Sie die Preise, ehe Sie die Bestellung abschließen.

Eine aktuelle Preisliste finden Sie hier:

1 Jahr1 Monat
Preise
Einrichtungsgebühr 0,00 € 0,00 €
Grundpreis pro Monat 4,99 € 8,99 €
Vertragslaufzeit (Monate) 12 1
Limits
Datenvolumen unbegrenzt unbegrenzt
Anzahl Geräte 10 10
Funktionen
Anzahl Server 700 700
Anzahl Länder 34 34
Keine Serverlogs
P2P erlaubt
Tor Zugang
Kill Switch
Protokolle
OpenVPN
IPSec
OpenVPN
IPSec

Neben der Standalone-Fassung ist Avast SecureLine VPN ist auch im Avast Ultimate-Paket enthalten. Es gilt ein 30-tägiges Widerrufsrecht.

Fazit

Testurteil
2,6
04/2021
befriedigend
zum Anbieter
Performance
Note 1,7
Kundensupport
Note 2,3
Bedienung und Features
Note 2,7
Sicherheit und Privatsphäre
Note 3,0
Server-Netzwerk
Note 3,3

Richtige Patzer erlaubt sich das SecureLine VPN von Avast nicht: Die Bedienung ist kinderleicht, die Performance größtenteils gut, der Support solide. Dass das VPN allerdings nur eines unter vielen Avast-Produkten ist, zeigt sich nicht nur im wenig beeindruckenden Server-Netzwerk, sondern auch in der generellen Unausgereiftheit, was Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten angeht. Der Wunsch, die eigene Sicherheits-Suite um ein VPN zu erweitern, ist logisch, doch noch liefert Avast wenig, was andere Anbieter nicht auch, und oft besser machen.

Etwas vorsichtig sind wir bei Avast zudem, was den Datenschutz angeht, weil in der Vergangenheit Nutzerdaten verkauft wurden: Hier sollte man dem Vorbild anderer Anbieter folgen und die eigene Datenschutzrichtlinie und Sicherheit in einem externen Audit überprüfen lassen.

Obwohl das SecureLine VPN wenig besser macht als andere Anbieter, macht es allerdings auch nichts wirklich schlecht, und gerade bei der Performance hat uns Avast überzeugt. Wer mit den gebotenen Funktionen, dem Server-Netz und den unterstützten Geräten also auskommt, trifft keine verkehrte Wahl.

Avast SecureLine VPN Test
Avast SecureLine VPN
(6.590.548)
700 Server in 34 Ländern
sehr leichte Bedienung
solide Performance
kleines Server-Netzwerk
wenige Funktionen
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
10
Protokolle
2
Laufzeit
1 - 12 Monate
Avast 1 Jahr
4,99 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Testurteil
2,6
befriedigend

Kundenbewertungen

Bei Kunden kommt Avast insgesamt "sehr gut" weg. Die Meinungen in den Bewertungsportalen beziehen sich allerdings auf das Unternehmen im Allgemeinen, nicht das VPN allein.

Kundenbewertung
4,7 / 5
6.590.548 Bewertungen
sehr gut
Wir haben die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 6.590.548 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 4,7 von 5 ermittelt.
Quellen anzeigen

Alternativen

Wenn Sie ein VPN weitaus mehr Funktionen und Einstellungen suchen, lohnt sich ein Blick zu hide.me, das eine einfache Bedienung mit der nahtlosen Einbindung erweiterter Optionen kombiniert.

Eine noch exzellentere Performance als Avast SecureLine VPN, inklusive hoher Verlässlichkeit beim Video-Streaming und China-Tauglichkeit, erhalten Sie bei NordVPN und ExpressVPN, die sich zudem beide regelmäßigen Audits unterziehen.

Die besten Alternativen finden Sie hier:

Testsieger 2021
NordVPN Test
NordVPN
(602.361)
5400+ Server, 60 Länder
Exzellente Geschwindigkeiten
Keine Logs
6 Geräte gleichzeitig
Günstig im 2-Jahres-Paket
NordVPN vereint Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang zu einem stimmigen Gesamtpaket, das noch dazu relativ erschwinglich ist.
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
6
Protokolle
5
Laufzeit
1 - 24 Monate
NordVPN 2-Jahres-Paket
2,97 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testsieger
1,3
sehr gut
ExpressVPN Test
ExpressVPN
(245.647)
3000+ Server
160 Städte in 94 Ländern
Sehr gute Performance
Speichert keine Logs
30-Tage Geld-zurück-Garantie
ExpressVPN überzeugt mit einer starken Performance, einem riesigen Server-Netzwerk und hervorragend gestalteten Anwendungen, lässt sich diese Qualität aber auch bezahlen.
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
3
Protokolle
7
Laufzeit
1 - 12 Monate
ExpressVPN 12 Monate
6,94 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,3
sehr gut
Beste Preis-Leistung
Surfshark VPN Test
Surfshark VPN
(65.756)
3200+ Server in 65 Ländern
Unbegrenzte Anzahl Geräte
Viele Apps (Linux, FireTV,...)
Speichert keine Logs
Sehr günstig im 24-Monats-Paket
Surfshark zählt zu den günstigsten Anbietern auf dem Markt, überzeugt aber auch abseits des Preises mit starkem Schutz, vielen Features und einem tollen Support mit 24/7 Live-Chat.
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
unbegrenzt
Protokolle
3
Laufzeit
1 - 24 Monate
Surfshark 24 Monate
2,09 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
83% Rabatt sichern
Testurteil
1,6
gut
ProtonVPN Test
ProtonVPN
(25.748)
Hoher Fokus auf Sicherheit
1200+ Server in 55 Ländern
Unternehmenssitz Schweiz
solide Performance
Open Source & externe Audits
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
1 - 10
Protokolle
3
Laufzeit
0 - 24 Monate
ProtonVPN Free
0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,7
gut
HideMyAss! VPN Test
HideMyAss! VPN
(52.382)
1100+ Server
290 Standorte in 210 Ländern
7 Tage Testversion
Sehr gute Performance
Unzuverlässiges Streaming
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
5
Protokolle
1
Laufzeit
1 - 24 Monate
HideMyAss! 24 Monate
3,99 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,7
gut
Autor Martin Gschwentner
Martin Gschwentner hat Amerikanistik und Medienwissenschaft in Deutschland, den USA und Frankreich studiert und arbeitet als freier Redakteur in Paris. Er forscht als Doktorand am Institut für England- und Amerikastudien der Universität Paris Diderot zum Einfluss des Geldes auf die US-Politik. Auf EXPERTE.de schreibt er über IT-Sicherheit, Datenschutz und Software für Selbständige und Kleinunternehmen.
Weitere Sprachen:
English 
Mehr zum Thema VPN
Bester VPN für Disney+ - 22 Anbieter im Test
KeepSolid VPN Unlimited im Test
Bester VPN für Netflix - 22 Anbieter im Test
Bester VPN für Deutschland - 22 Anbieter getestet
Bester VPN für Frankreich - 22 Anbieter getestet
Bester VPN für die USA - 22 Anbieter getestet
Bester VPN für China - 22 Anbieter getestet
Bester VPN für Italien - 22 Anbieter getestet
Bester VPN für Chrome - TOP 3 + Alternativen
Bester VPN für Prime Video - 22 Anbieter getestet
PrivateVPN - VPN Anbieter im Test
VPN kostenlos - TOP 5 Gratis-Anbieter + Alternativen
VPN Anbieter Test - 22 Anbieter im Vergleich
Bester Firefox VPN - TOP 3 Anbieter
Bester VPN für Österreich - 22 Anbieter getestet
ExpressVPN vs. NordVPN - Wer gewinnt den Vergleich?
TorGuard - VPN Anbieter im Test
Beste VPN Software - 22 Anbieter im Test
Bester VPN für die Schweiz - 22 Anbieter getestet
Private Internet Access - VPN im Test
Hotspot Shield VPN im Test
CyberGhost VPN Test
VyprVPN Test - Schweizer VPN Anbieter
Mullvad - Der anonyme VPN im Test
PureVPN Test
IPVanish VPN Test - Anbieter empfehlenswert?
ZenMate VPN Test
ProtonVPN Test - Der sichere VPN
Windscribe Test - Der kanadische VPN Anbieter
HideMyAss! VPN Test
VPN Speedtest - Wer ist der schnellste VPN-Anbieter?
Surfshark Test - Unser Preis-Leistungs-Sieger
Avira Phantom VPN im Test
ExpressVPN Test - Unser 2. Platz
TunnelBear Test - Der sympatische VPN Anbieter
hide.me VPN Test
NordVPN Test - Unser Testsieger
Perfect Privacy Test
VPN unter Windows 10 einrichten - Ganz einfach!
VPN auf dem Raspberry Pi - So einfach geht's!
VPN am iPhone einrichten - So geht's
Anonym surfen - so bewegen Sie sich anonym im Netz
VPN einrichten am Android Smartphone - Wir zeigen Ihnen wie
IP-Adresse verbergen - Welche Möglichkeiten?
VPN Protokolle - Eine ausführliche Übersicht
WireGuard VPN - Das VPN Protokoll der Zukunft?
VPN einrichten unter MacOS - sichere Verbindung am Mac
VPN auf Ihrer FritzBox einrichten - Schritt für Schritt