VPNs im Test: TorGuard VPN

Martin Gschwentner

Beim Namen denken Sie vielleicht zunächst an die berühmte Zwiebel: Mit dem Tor Browser, der anonymes Surfen im Netz ermöglicht, hat der VPN-Dienst TorGuard aber nichts am Hut. TorGuard borgt sich die erste Silbe stattdessen vom Dateiformat Torrent, das für P2P-Downloads benutzt wird. Das VPN hilft Ihnen nämlich dabei, keine Spuren bei diesen Downloads zu hinterlassen – aber nicht nur das.

Was ist TorGuard VPN?

TorGuard ist ein VPN-Dienst aus den USA, der 2012 gegründet wurde. Anwendungen gibt es für Windows, macOS, Linux, Android und iOS, Browser-Erweiterungen sind für Chrome und Firefox erhältlich. Wir testeten die VPN-Clients auf Windows und Android und verraten, ob und für wen TorGuard auf dem heiß umkämpften VPN-Markt eine gute Wahl ist.

Testbericht

Testurteil
2,4
04/2021
gut
zum Anbieter
Kundensupport
Note 1,7
Server-Netzwerk
Note 2,0
Performance
Note 2,7
Sicherheit und Privatsphäre
Note 2,7
Bedienung und Features
Note 3,0

Pro & Contra

viele Einstellungsmöglichkeiten

solides Netzwerk

schneller Support

solide Performance

klobige Benutzeroberfläche

kein unabhängiger Sicherheits-Audit

Streaming-Server kosten extra

Bedienung und Features

Die verfügbaren TorGuard-Clients finden Sie auf der Website des Anbieters, wo auch ältere und Beta-Versionen gelistet sind. Mit TorGuard vorkonfigurierte Router oder Media Player wie den Amazon Firestick können Sie auf PrivateRouter erwerben, der manuelle Setup ist aber natürlich ebenfalls möglich.

Die TorGuard Website und Apps sind bisher nur auf Englisch verfügbar

Der Desktop-Client von TorGuard VPN ist keine Augenweide: Während viele andere VPN-Dienste mit eleganten Benutzeroberflächen aufwarten, begreift TorGuard die Aufgabe seiner Apps rein funktional. Im (nur auf Englisch verfügbaren) Interface gibt es einen Verbindungs-Button, ein Protokoll-Auswahlfenster und eine Serverliste. Außerdem gibt es die Option, beim Launch von TorGuard VPN eine automatische Verbindung herzustellen.

Ihre Login-Daten werden erst abgefragt, wenn Sie sich zum ersten Mal verbinden möchten:

Speichern Sie Ihre Login-Daten bei der ersten Verbindung, damit Sie sie fortan nicht mehr angeben müssen

In der Serverliste können Sie die verfügbaren Server nach verschiedenen Reihenfolgen und Filtern sortieren. Favoriten oder Angaben zur Performance der Server gibt es nicht, dafür werden Ihre am häufigsten verwendeten Server in einer eigenen Kategorie absteigend angezeigt.

In der Serverliste wählen Sie den Standort, zu dem Sie einen VPN-Tunnel aufbauen möchten

Zu den Einstellungen gelangen Sie mit einem Klick auf "more Settings". Besonders für Bastler gibt es hier so einige nette Extras, wobei typischere Features wie Split Tunneling fehlen.

Neben Autostart-Einstellungen finden Sie einen erweiterten Kill Switch mit dem Namen "App Kill", mit dem Sie festlegen können, welche Apps automatisch beendet werden sollen, falls die VPN-Verbindung einbricht. Dass Sie bestimmte Apps auswählen können, ist praktisch, weil die Unterbrechung eines Torrent-Programms sicher wichtiger ist als z.B. die einer Musik-Streaming-Plattform. Einen klassischen Kill Switch finden Sie im Tab "Network" ebenfalls.

TorGuard bietet wenige vorkonfigurierte Features, gibt Tüftlern aber einige Möglichkeiten, das VPN an ihre Wünsche anzupassen

Eine der interessanteren Funktioen von TorGuard ist die Möglichkeit, vor und nach dem Verbindungsaufbau Skripte auszuführen. Damit können Sie beispielsweise bestimmte Programme erst dann starten, wenn ein VPN-Tunnel hergestellt ist, und danach wieder automatisch schließen.

Mit Skripten können Sie festlegen, was vor und nach dem Verbindungsaufbau automatisch geschehen soll

Besonders umfangreich sind auch die DNS-Einstellungen: Sie können etwa verschiedene DNS-Provider auswählen oder den DNS-Cache aktualisieren, wenn eine Verbindung besteht.

Dedizierte IPs, mit denen Sie beispielsweise die Performance optimieren, können Sie bei TorGuard ebenfalls kaufen, was allerdings etwas komplizierter ist als nötig. Im Bestellprozess finden Sie sie unter "Configurable Options", doch ein einfaches Dazukaufen im Kundenbereich scheint nicht möglich zu sein.

Mit Ihrer eigenen, dedizierten IP surfen Sie mit VPN-Tunnel schneller und stabiler

Die frustrierende Suche nach der dedizierten IP fasst die Erfahrung mit TorGuard gut zusammen: Nutzer, die die intuitiven Benutzeroberflächen der bekannteren VPN-Anbieter gewohnt sind, wird das TorGuard VPN mit seiner Sperrigkeit abschrecken. Es richtet sich eher an Tüftler mit genauen Anforderungen an ihre VPN-Verbindung, die sich die Zeit nehmen, jene bis ins Detail zu konfigurieren.

Von anderen Anbietern bekannte vorgefertigte Features wie Split Tunneling, mit dem Sie nur ausgewählte Anwendungen über die VPN-Verbindung laufen lassen, oder MultiHop, also dem Aufbau mehrerer VPN-Tunnel gleichzeitig, finden Sie hingegen nicht.

Mobile App

Wie das Desktop-Pendant zeigt auch die TorGuard Smartphone-App Mut zur Hässlichkeit, bietet im Gegenzug aber einige interessante Funktionen. Auf Android können Sie beispielsweise die "Always On"-Funktion nutzen, damit der VPN-Tunnel permanent ist.

Auch Features, die uns am Desktop fehlen, gibt es mobil: Hier können Sie beispielsweise Favoriten anlegen, und Split-Tunneling ist in Form der Funktion "Restricted Apps", mit der Sie bestimmte Apps vom VPN-Tunnel ausschließen können, ebenfalls vorhanden.

Auch die Smartphone-App von TorGuard hinkt optisch dem Standard, den wir von anderen VPNs gewohnt sind, hinterher

Wer nur die VPN-Basics möchte, sollte besser einen Bogen um TorGuard machen: Zu umständlich ist die sperrige Benutzeroberfläche, wenn man die erweiterten Einstellungen, denen sie geschuldet ist, ohnehin nicht nutzt. Außerdem fehlen Features wie Split Tunneling, MultiHop oder vorkonfigurierte Sicherheitsfunktionen, die auch einfachere VPNs bieten.

Wer seine VPN-Verbindung hingegen bis ins Detail personalisieren möchte, beispielsweise mit DNS-Einstellungen, benutzerdefinierten Skripten oder einem erweiterten Kill Switch, könnte mit TorGuard genau das passende Tool finden. Auch diese Möglichkeiten sollte der Dienst aber etwas intuitiver verpacken können.

Note: 3,0

Server-Netzwerk

TorGuard stellt mehr als 3.000 Server in an 68 Standorten in 50 Ländern zur Verfügung. Wie im VPN-Bereich üblich befinden sich die meisten davon in Europa und Nordamerika, gefolgt von ausgewählten Standorten in Asien, sowie Australien und Neuseeland. Wenig geboten wird in Südamerika (Brasilien, Chile), Afrika (Südafrika) und dem Mittleren Osten (Israel, Vereinigte Arabische Emirate).

Die verfügbaren Server werden auf der TorGuard-Website aufgelistet

Obwohl die Länderliste weniger beeindruckend ist als die reine Serverzahl, ist das Server-Netzwerk von TorGuard insgesamt grundsolide.

Note: 2,0

Performance

Die Geschwindigkeit der von uns getesteten VPNs testen wir von einem Server in Frankfurt mit 1 Gbit/s-Anbindung aus. Für ein repräsentatives Ergebnis verbinden wir uns dabei mehrere Male täglich mit einem zufälligen TorGuard-Server in den USA und Deutschland, um die durchschnittliche Leistung festzuhalten. In unserem VPN Speedtest können Sie mehr über die Methodik erfahren.

In der folgenden Tabelle finden Sie, absteigend nach Download + Upload-Geschwindigkeiten sortiert, die Ergebnisse der letzten 30 Tage zum Zeitpunkt des Tests:

Mit Download-Geschwindigkeiten von 166,5 Mbit/s und einem Upload von 16,3 Mbit/s positioniert sich TorGuard auf Platz 6 in unserem Test.

Die durchschnittliche Geschwindigkeit in den letzten Monaten finden Sie in der folgenden Tabelle:

Solide erlebten wir die Performance auch beim Surfen: War die Verbindung erst hergestellt, war darauf Verlass. Nervige Captchas, die oft ein VPN-Nebeneffekt sind, wurden nicht von uns gefordert. Allerdings dauerte es manchmal etwas länger, bis die Verbindung aufgebaut war, wir mussten erst ein paar Probleme lösen (Treiber-Neuinstallation), um uns mit ausgewählten Protokollen zu verbinden. Beim Verbindungsabbau blieb das Programm zudem gelegentlich ein paar Sekunden hängen.

Kein Glück hatten wir beim Video-Streaming: Weder Netflix, noch Amazon Prime Video, Disney+ oder der BBC iPlayer wollten uns mit VPN-Tunnel auf ausländische Inhalte zugreifen lassen. Mit dedizierten Streaming-IPs, die Sie dazukaufen können, sollte das besser funktionieren, doch viele andere VPNs ließen uns auch im Standard-Tarif die Streaming-Dienste in die Irre führen.

Nicht empfehlen können wir TorGuard zudem Nutzern, die bei einer China-Reise die "Great Firewall" mit einem VPN umgehen möchten, denn eine Verbindung aus China war in unserem Test nicht möglich.

TorGuard liefert somit gute Geschwindigkeiten und lief im Test mit geringfügigen Aussetzern stabil und verlässlich, enttäuscht aber (ohne kostenpflichtige IPs) an der Streaming-Front und bei der Umgehung von Internet-Einschränkungen.

Note: 2,7

Sicherheit und Privatsphäre

Während viele andere VPN-Dienste in Ländern wie Panama oder den Britischen Jungferninseln sitzen, um beispielsweise gerichtlichen Zwangsvorladungen zu entgehen, fällt TorGuard als US-Unternehmen unter die Jurisdiktion der USA, was für VPNs nicht ideal ist. Das bedeutet, dass Benutzerdaten im Zweifelsfall an die Regierung übergeben und von jener geteilt werden könnte, was es umso wichtiger macht, dass keine Nutzerdaten gesammelt werden.

In seiner Datenschutzrichtlinie verspricht TorGuard: "TorGuard sammelt oder speichert keine Daten von seinem Virtual Private Network (VPN) oder Proxy Servern." Ein No-Logs-Versprechen gibt es also, doch kann man ihm auch vertrauen? Leider hat sich TorGuard bisher keinem unabhängigen Audit unterzogen, um diese Behauptungen auf den Prüfstand zu stellen. Weil auch "No Logs"-VPNs in der Vergangenheit schon Daten mit Strafverfolgungsbehörden geteilt haben, bleiben wir deshalb skeptisch.

Dafür punktet TorGuard mit vielen Konfigurationsmöglichkeiten und integriertem Schutz vor IPv6 und WebRTC-Leaks. UnsereVPN Leak Tests (IPv6, DNS und WebRTC) bestand der Dienst auch ausnahmslos.

Leaks gab es in unserem Test nicht

Bei den VPN-Protokollen unterstützt TorGuard den Goldstandard WireGuard, das als schnellstes und sicherstes VPN-Protokoll gilt, sowie OpenVPN und OpenConnect. Darüber hinaus haben Sie wesentlich mehr Optionen, was Verschlüsselung (AES 256, AES 128), Port und Authentifizierung angeht, als bei anderen Anbietern.

Sie können Ihre Sicherheit bei TorGuard selbst in die Hand nehmen

Auch im Bereich Sicherheit ist TorGuard im Prinzip, was man daraus macht: Es gibt keine unkompliziert-vorkonfigurierten Sicherheits-Features und weniger erfahrene Nutzer können mit den erweiterten Einstellungen vermutlich nichts anfangen, doch erfahrene Nutzer erhalten die volle Kontrolle über die Sicherheit ihrer Verbindungen.

Ein großes Minus ist jedoch das Fehlen eines unabhängigen Sicherheits-Audits, den wir heute einfach bei allen VPN-Diensten sehen möchten.

Note: 2,7

Kundensupport

Auf der TorGuard-Website gibt es einen relativ umfangreichen (wenn auch rein englischsprachigen) Hilfebereich mit FAQs, Wissensdatenbank und YouTube-Tutorials. Ein Forum finden Sie hier ebenfalls. Direkte Hilfe gibt es per Support-Ticket und Live-Chat.

TorGuard verspricht 24/7 Support, doch der Live-Chat ist nicht immer online – einen ganzen Freitagnachmittag lang hatten wir beispielsweise kein Glück. Dafür folgte eine Antwort auf unsere Frage per Support-Ticket bereits nach einer Stunde.

Im Hilfezentrum gibt es eine gute Auswahl an Support-Content

Insgesamt punktet TorGuard mit einem soliden Hilfezentrum und schnellen Antworten, wobei wir uns mehr Transparenz bei den Support Chat-Zeiten und, wie beim Rest des TorGuard-Angebots, eine deutsche Version wünschen.

Note: 1,7

Preisgestaltung

Nicht nur die Apps von TorGuard sind sperrig, sondern auch das Preissystem: Das VPN gibt es in verschiedenen Paketen mit unterschiedlichen Add-Ons und Features. Grundsätzlich hat man die Wahl zwischen drei Paketen: Anonymous VPN, Streaming Bundle, und Business VPN. Zum Testzeitpunkt gab es zudem ein Black Friday-Bundle, auch wenn der letzte Black Friday schon lange her war.

Innerhalb der Pakete gibt es dann weitere Optionen, wie Anonymous VPN Pro, das eine dedizierte IP-Adresse beinhaltet. Add-Ons können Sie zudem auch einzeln dazubuchen. Wie viel Sie pro Bundle bezahlen, hängt davon ab, wie lange Sie den Vertrag schließen: monatlich, vierteljährlich, halbjährlich, jährlich oder für 2 oder 3 Jahre.

Die gesamte Preisstruktur und der Bestellvorgang sind weitaus komplizierter, als sie es sein müssten. Zur besseren Übersicht finden Sie hier eine Tabelle der aktuellen Preise:

2 Jahre1 Jahr1 Monat
Preise
Einrichtungsgebühr - - -
Grundpreis pro Monat 3,53 € 4,23 € 8,47 €
Vertragslaufzeit (Monate) 24 12 1
Limits
Datenvolumen unbegrenzt unbegrenzt unbegrenzt
Anzahl Geräte 8 8 8
Funktionen
Anzahl Server 3.000 3.000 3.000
Anzahl Länder 50 50 50
Keine Serverlogs
P2P erlaubt
Tor Zugang
Kill Switch
Protokolle
OpenVPN
WireGuard
OpenVPN
WireGuard
OpenVPN
WireGuard

Bezahlen können Sie das TorGuard-Abo mit Kreditkarten, Amazon Pay und sogar Kryptowährungen oder Geschenkkarten. Wer auf eine "anonyme" Zahlungsweise Wert legt, kommt somit auf seine Kosten.

Eine kostenlose Testversion gibt es nicht, dafür halten Sie sieben Tage lang Ihr Geld zurück, falls Sie nicht zufrieden sind.

Fazit

Testurteil
2,4
04/2021
gut
zum Anbieter
Kundensupport
Note 1,7
Server-Netzwerk
Note 2,0
Performance
Note 2,7
Sicherheit und Privatsphäre
Note 2,7
Bedienung und Features
Note 3,0

TorGuard ist sicherlich nicht die beste VPN-Lösung für Gelegenheitsnutzer: Im eigenwilligen Interface ist Usability zweitrangig und die vielen Einstellungsmöglichkeiten sind für den alltäglichen VPN-Gebrauch wenig relevant. Wenn Sie ausländische Video-Inhalte streamen möchten, müssen Sie zudem ein eigens dafür vorgesehenes Bundle buchen.

Im Gegenzug liefert TorGuard mit umfangreichen DNS-Optionen, benutzerdefinierten Skripten und vielen weiteren Möglichkeiten deutlich mehr Anpassungseinstellungen als andere VPNs. Wer also mehr Kontrolle über seine VPN-Tunnel möchte, als von der breiten Masse der Anbieter geboten wird, könnte in diesem sperrigen VPN-Werkzeugkasten genau die richtigen Tools finden.

TorGuard VPN Test
TorGuard VPN
(6.496)
3.000+ Server in 50 Ländern
viele Einstellungsmöglichkeiten
schneller Support
klobige Benutzeroberfläche
kein unabhängiger Sicherheits-Audit
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
8 - 12
Protokolle
2
Laufzeit
1 - 24 Monate
50%
Rabatt
Code:
EXPERTE
TorGuard 2 Jahre
3,53 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Testurteil
2,4
gut

Kundenbewertungen

Um herauszufinden, was Kunden wirklich über den TorGuard VPN-Service denken, lohnt sich ein Blick in die Bewertungsportale.

Kundenbewertung
4,3 / 5
6.496 Bewertungen
gut
Wir haben die Erfahrungsberichte und Bewertungen von verschiedenen Bewertungsportalen untersucht und dabei 6.496 Bewertungen mit einer Gesamtwertung 4,3 von 5 ermittelt.
Quellen anzeigen

Alternativen

Sie suchen nach einem VPN-Dienst, der viele Einstellungsmöglichkeiten und Benutzerfreundlichkeit besser unter einen Hut bringt? hide.me kombiniert eine einfache Bedienung mit der nahtlosen Einbindung erweiterter Optionen.

Ihnen ist Performance wichtig, und Sie möchten auch (ohne Extra-Kosten) ausländische Inhalte streamen? NordVPN führt unseren Speedtest an und liefert eine in jeder Hinsicht exzellente Performance.

Die besten Alternativen zu TorGuard finden Sie hier:

Testsieger 2021
NordVPN Test
NordVPN
(479.522)
5400+ Server, 60 Länder
Exzellente Geschwindigkeiten
Keine Logs
6 Geräte gleichzeitig
Günstig im 2-Jahres-Paket
NordVPN vereint Geschwindigkeit, Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang zu einem stimmigen Gesamtpaket, das noch dazu relativ erschwinglich ist.
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
6
Protokolle
5
Laufzeit
1 - 24 Monate
+3 Monate
Sommerdeal
NordVPN 2-Jahres-Paket
2,93 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testsieger
1,3
sehr gut
ExpressVPN Test
ExpressVPN
(399.852)
3000+ Server
160 Städte in 94 Ländern
Sehr gute Performance
Speichert keine Logs
30-Tage Geld-zurück-Garantie
ExpressVPN überzeugt mit einer starken Performance, einem riesigen Server-Netzwerk und hervorragend gestalteten Anwendungen, lässt sich diese Qualität aber auch bezahlen.
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
3
Protokolle
7
Laufzeit
1 - 12 Monate
ExpressVPN 12 Monate
7,06 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,3
sehr gut
Surfshark VPN Test
Surfshark VPN
(73.574)
3200+ Server in 65 Ländern
Unbegrenzte Anzahl Geräte
Viele Apps (Linux, FireTV,...)
Speichert keine Logs
Sehr günstig im 24-Monats-Paket
Surfshark zählt zu den günstigsten Anbietern auf dem Markt, überzeugt aber auch abseits des Preises mit starkem Schutz, vielen Features und einem tollen Support mit 24/7 Live-Chat.
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
unbegrenzt
Protokolle
3
Laufzeit
1 - 24 Monate
Surfshark 24 Monate
2,11 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
83% Rabatt sichern
Testurteil
1,6
gut
ProtonVPN Test
ProtonVPN
(30.036)
Hoher Fokus auf Sicherheit
1200+ Server in 55 Ländern
Unternehmenssitz Schweiz
solide Performance
Open Source & externe Audits
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
1 - 10
Protokolle
3
Laufzeit
0 - 24 Monate
ProtonVPN Free
0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,7
gut
HideMyAss! VPN Test
HideMyAss! VPN
(54.822)
1100+ Server
290 Standorte in 210 Ländern
7 Tage Testversion
Sehr gute Performance
Unzuverlässiges Streaming
Datenvolumen
unbegrenzt
Geräte
5
Protokolle
1
Laufzeit
1 - 24 Monate
HideMyAss! 24 Monate
3,99 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,7
gut
Autor: Martin Gschwentner
Martin Gschwentner hat Amerikanistik und Medienwissenschaft in Deutschland, den USA und Frankreich studiert und arbeitet als freier Redakteur in Paris. Er forscht als Doktorand am Institut für England- und Amerikastudien der Universität Paris Diderot zum Einfluss des Geldes auf die US-Politik. Auf EXPERTE.de schreibt er über IT-Sicherheit, Datenschutz und Software für Selbständige und Kleinunternehmen.
Weitere Sprachen:
English Italiano