WordPress

WordPress Alternativen: 12 praktische Alternativen im Vergleich

Letzte Aktualisierung
19. Feb. 2023
Werbehinweis: Für Links auf dieser Seite erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision vom Anbieter. Das hat keinen Einfluss auf die Bewertung – unsere Empfehlungen sind immer redaktionell unabhängig.

WordPress ist der Alleskönner unter den Content Management Systemen. Von persönlichen Blogs und einfachen Portfolios kleiner Künstler, bis hin zu ausgeklügelten Business-Websites großer Unternehmen: WordPress ist gleichermaßen einfach und komplex, anpassbar und universell, für Profis und Amateure geeignet.

Top WordPress Hosting 2024
Gesponsert
ab 8,91 €
pro Monat
SiteGround
ab 17,85 €
pro Monat
RAIDBOXES
ab 29,75 €
pro Monat
HostPress
ab 27,26 €
pro Monat
Kinsta
alle anzeigen

Die Dominanz der Plattform spricht deshalb Bände: Der WordPress-Motor treibt rund mehr als 75 % der Websites, deren CMS-Integrationen wir in unserem Vergleich feststellen konnten, an. Führt an WordPress also kein Weg vorbei?

Keinesfalls: WordPress ist zwar nach wie vor extrem beliebt – und das aus vielen guten Gründen – doch perfekt ist die Plattform nicht. Ehe wir also einen Blick zur Konkurrenz und den möglichen Alternativen werfen, schauen wir uns ein paar Nachteile von WordPress an.

Mögliche Nachteile von WordPress

Es gibt viele Gründe, warum WordPress vielleicht nicht die optimale Lösung für Ihr Website-Projekt ist:

  • Komplexität
    WordPress kann gerade für einfache Projekte zu komplex sein. Obwohl das CMS für seine einfache Bedienung bekannt ist und prinzipiell keine Programmier-Kenntnisse erfordert, gibt es mittlerweile viele Tools, mit denen die Website-Erstellung noch einfacher von der Hand geht.

  • Problematische Plugins und Erweiterungen
    Die vielen Erweiterungen und Plugins sind eigentlich ein großes Plus von WordPress. Sie können jedoch unter Umständen fehlerhaft sein und/ oder zu Kompatibilitätsproblemen führen.

  • Sicherheitslücken
    WordPress ist nicht nur bei Website-Betreibern beliebt, sondern auch bei Hackern. Weil das CMS so weit verbreitet ist, gibt es auch viele Kriminelle, die Sicherheitslücken suchen und ausnutzen, um Websites anzugreifen.

  • Volle Ausnutzung ohne Programmier-Kenntnisse nicht möglich
    Grundlegende WordPress-Funktionen sind für Nutzer jeder Erfahrungsstufe zugänglich. Wenn Sie WordPress und alles, was das CMS zu bieten hat, wirklich voll ausnutzen möchten, sind Programmier-Kenntnisse jedoch Pflicht.

  • Spam-Magnet
    Spam gehört zum Internet wie Hundehaufen zum Stadtpark. Wer WordPress verwendet und beispielsweise eine Kommentar- oder Kontakt-Funktion auf seiner Website hat, wird jedoch schnell feststellen, dass Spammer das CMS besonders gerne haben.

  • Für Backups, Sicherheit und andere Aspekte ist man selbst verantwortlich
    Im Gegensatz zu manchen WordPress-Alternativen müssen Sie sich als WordPress-Nutzer um recht Vieles selbst kümmern, beispielsweise die Absicherung Ihrer Website und das Erstellen von Backups.

  • Fehlender Support
    Für das WordPress-CMS gibt es keinen richtigen Kundensupport, der Ihnen bei allen WordPress-Themen unter die Arme greift. Unterstützung gibt es lediglich für bestimmte Plugins oder Themes, aber nicht von WordPress selbst.

In WordPress steckt das Potenzial für großartige Internetauftritte, doch nicht für alle Bedürfnisse ist der Marktführer auch unbedingt das Nonplusultra.

12 Alternativen zu Wordpress

Welche WordPress-Alternative für Sie und Ihr Unternehmen infrage kommt, hängt ganz von der Art Ihres Projektes und dem Zweck Ihrer Webseite ab. Während WordPress alle Bedürfnisse bedient – wenn auch manche besser als andere – legen andere CMS den Fokus auf ganz bestimmte Nischen.

Wir haben unsere 12 Alternativen in vier Kategorien eingeteilt: Homepage-Baukästen, selbst gehostete CMS, E-Commerce-Lösungen und Blogging-Plattformen.

Homepage-Baukästen

Die sogenannten Homepage-Baukästen oder Website-Builder erfreuen sich großer Beliebtheit, weil sie keinerlei Programmier-Kenntnisse erfordern. Mit etwas Auge für gutes Design – und nicht einmal das ist unbedingt notwendig – erlauben sie die Erstellung schicker Webseiten für alle möglichen Zwecke. Dabei helfen visuelle Content-Editoren, mit denen Sie die Inhalte Ihrer Website in einer Frontend-ähnlichen Umgebung bearbeiten können.

Es gibt viele Homepage-Baukästen. Hier sind einige der besten:

1.

Wix: Der beste Baukasten-Allrounder

Testsieger 2024
Wix Homepage Baukasten
Wix Homepage Baukasten
(92.153 )
Wix triumphiert mit einer unerreichten Feature-Fülle, intuitiven Baukasten-Editoren und einem vollgepackten App-Marktplatz. Damit liefert die Plattform die wohl beste Balance aus Benutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang auf dem Markt.
800+ vielseitige Templates
viele Features und Inhalte
300+ Apps im App-Markt
intuitive Bedienung
inklusive Gratis-Tarif
1,2
sehr gut
Speicher
0,5 - 50 GB
Domains
0 - 1
Templates
550+
Laufzeit
0 - 24 Monate
Wix Kostenlos
+ 7 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Dauerhaft kostenlos

Für den deutschsprachigen Markt ist der Name vielleicht etwas unglücklich gewählt, doch das konnte Wix nicht davon abhalten, auch hierzulande zahlreiche Fans zu finden. Der übersichtliche Editor mit Drag-and-Drop-Funktion macht Benutzerfreundlichkeit zur absoluten Priorität, sodass Wix sich noch etwas einfacher bedienen lässt als WordPress.

Wix ist der vielleicht beste Allrounder unter den Homepage-Baukästen.

Wix ist prinzipiell kostenlos, doch wer für keines der Premium-Pakete zahlt, muss mit Werbung, Einschränkungen beim Speicherplatz und anderen Limits zurechtkommen. Die Premium-Angebote mit Domain und ohne Werbung beginnen ab 9,52 € im Monat.

Vor- und Nachteile von Wix

  • grundsätzlich kostenlos und auch in den Premium-Versionen günstig

  • kinderleichte und intuitive Bedienung ohne Programmier-Kenntnisse

  • viele Design-Templates

  • schnelles und sicheres Hosting auf Wix-Servern

  • die besten Premium-Angebote sind vergleichsweise teuer

  • Werbung bei kostenloser Nutzung und dem günstigsten Premium-Tarif

  • kein simpler Template-Wechsel wie bei WordPress möglich

Testergebnis
1,2
sehr gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Marketing, SEO & E-Commerce
Note 1,0
Funktionen
Note 1,0
Einrichtung & Bedienung
Note 1,3
Templates & Design
Note 1,3
Support
Note 1,3
2.

Squarespace: Schicke Designs, einfache Bedienung

Squarespace Homepage Baukasten
Squarespace Homepage Baukasten
(11.019 )
Squarespace besticht mit makellosen Designs und hochwertigen Templates, die als Grundlage für elegant-moderne Websites viel hermachen – kostet aber auch etwas mehr als die meisten anderen Anbieter.
100+ elegante Templates
bis zu 1.000 Seiten
großer Funktionsumfang
schneller Support mit Live-Chat
wenige Erweiterungen
1,5
sehr gut
Speicher
unbegrenzt
Domains
1 Domain
Templates
100+
Laufzeit
1 - 12 Monate
Squarespace Persönlich
+ 3 weitere Tarife
 11,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
14-tägige Probephase

Wer Podcasts hört, wird Squarespace sicher bereits auf dem Radar haben. Gefühlt sponsert der Website-Builder nämlich den halben Podcast-Markt.

Doch die Stimmen im Radio preisen den Service nicht zu Unrecht: Squarespace macht die Website-Erstellung kinderleicht. Über das Hosting, die Domain und andere Kleinigkeiten müssen Sie sich bei Squarespace keine Gedanken machen. Sie melden sich einfach nur an, wählen einen Tarif und können loslegen.

Squarespace ist besonders für die Qualität seiner Templates bekannt.

Die Tarifstruktur von Squarespace ist geradlinig: Eine persönliche Webseite gibt es bei Jahresabschluss für 11 € im Monat, das Business-Angebot für 17 €. Einen Online-Store gibt es ab 24 € im Monat.

Vor- und Nachteile von Squarespace

  • zahlreiche schöne und elegante Design-Templates

  • schnelles und sicheres Hosting, im Abo-Preis inbegriffen

  • All-in-One-Plattform garantiert, dass alles funktioniert

  • teurer als Konkurrenz-Baukästen

  • mangelnde Marketing-Tools und Funktionalität

  • keine Apps und Erweiterungen wegen des All in One-Konzeptes

Testergebnis
1,5
sehr gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Einrichtung & Bedienung
Note 1,0
Support
Note 1,3
Funktionen
Note 1,3
Marketing, SEO & E-Commerce
Note 1,7
Templates & Design
Note 2,0

Übrigens: Wenn Sie sich zwischen den beiden bisher genannten Baukästen nicht entscheiden können, sollten Sie in unserem Vergleich von Wix und Squarespace vorbeischauen.

3.

Weebly: Simpler Baukasten mit toller App für unterwegs

Weebly Homepage Baukasten
Weebly Homepage Baukasten
(95.785 )
Mit seiner intuitiven Drag-and-Drop-Bedienung und einer konkurrenzlosen Smartphone-App fürs mobile Website-Basteln macht Weebly die Homepage-Erstellung auch für Anfänger spielend einfach.
200+ Apps im App-Store
praktische Smartphone-App
einfaches Drag-and-drop
Gratis-Tarif
eingeschränkte Personalisierung
1,8
gut
Speicher
0,5 - ∞
Domains
0 - 1
Templates
100+
Laufzeit
0 - 12 Monate
Weebly Kostenlos
+ 3 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Dauerhaft kostenlos

Die dritte WordPress-Alternative im Bunde heißt Weebly und funktioniert ganz ähnlich wie die anderen Baukästen. Mit dem intuitiven Drag and Drop-System des Homepage-Baukastens und verschiedenen Templates können Sie ganz einfach Ihre eigene Webseite erstellen. Besonders nützlich finden wir die Smartphone-App des Baukastens, mit der Sie unterwegs an Ihrer Website basteln können.

Die Design-Freiheiten sind bei Weebly hingegen im Vergleich zu anderen Baukästen etwas eingeschränkt: Völlig freies Drag-and-drop wie bei Wix gibt es hier nicht, weshalb die Anpassungsmöglichkeiten etwas begrenzt sind. Dafür punktet die Plattform mit starken E-Commerce-Features.

Wenn Sie auch unterwegs an Ihrer Website arbeiten möchten, ist Weebly eine gute Wahl.

Weebly gibt es in der kostenlosen Version, was Nutzer aber an eine Weebly.com Subdomain bindet, Werbung beinhaltet und andere Einschränkungen mit sich bringt.

Darüber hinaus gibt es mehrere Premium-Tarife für den persönlichen Gebrauch, Organisationen und Unternehmen. Der werbefreie Pro-Tarif mit benutzerdefinierter Domain kostet 10 € im Monat, den Geschäftstarif mit erweiterten E-Commerce-Funktionen gibt es für 20 €.

Vor- und Nachteile von Weebly

  • benutzerfreundliche und intuitive Bedienung, für Anfänger geeignet

  • sicheres und schnelles Hosting

  • kostenloses Grundangebot, flexible Preisgestaltung

  • integrierte E-Commerce-Funktionalität

  • vergleichsweise wenig Personalisierung

  • feste Bindung an Weebly, keine Software-Installation

  • eingeschränkte Blogging-Funktionen

Testergebnis
1,8
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Marketing, SEO & E-Commerce
Note 1,3
Support
Note 1,7
Funktionen
Note 1,7
Einrichtung & Bedienung
Note 2,0
Templates & Design
Note 2,3

Selbst gehostete CMS

Homepage-Baukästen haben das Internet revolutioniert und Barrieren bei der Erstellung von Webseiten abgebaut. Wer die Services nutzt und keinen Gedanken an HTML, CSS und Co. verschwenden will, muss sich aber mit gewissen Einschränkungen zufriedengeben. Selbst gehostete CMS-Alternativen zu WordPress hingegen versprechen vollkommene Freiheit – für all jene, die sie zu nutzen wissen.

4.

Drupal

Drupal ist ein Open-Source CMS, das die Erstellung von Blogs, Webseiten und sogar sozialen Netzwerken ermöglicht. Drupal eignet sich besonders für erfahrene Entwickler, die komplexe Websites bauen möchten.

Drupal ist kostenlos, für die Verwendung müssen also keine Lizenzgebühren oder Ähnliches bezahlt werden. Natürlich kommen aber andere Kosten auf Webseiten-Betreiber zu.

Vor- und Nachteile von Drupal

  • vielseitig, erweiterbar und hervorragend geeignet für komplexe Webseiten

  • Open Source und kostenlos

  • entwicklerfreundlich

  • nur für erfahrene Entwickler geeignet

  • schwierige Installation

  • die meisten Module (=Plugins) sind kostenpflichtig

5.

Joomla

Joomla ist ein dynamisches Open Source-CMS, das sich ebenfalls großer Beliebtheit erfreut. Es gilt als vielseitiger als WordPress, aber zugleich einfacher als Drupal, und spricht als flexible Mittellösung auch weniger erfahrene Entwickler an.

Joomla ist wie viele CMS Open Source und somit grundsätzlich kostenlos verfügbar.

Auch Joomla ist kostenlos in der Nutzung und verlangt keine Lizenzgebühren, doch auch hier lauern die Kosten woanders – unter anderem bei kostenpflichtigen Erweiterungen.

Vor- und Nachteile von Joomla

  • gute Mittellösung zwischen WordPress und Drupal

  • komplexes, aber benutzerfreundliches Interface

  • multilinguale Plattform

  • keine fortgeschrittenen Programmier-Kenntnisse notwendig

  • komplexer als WordPress, steile Lernkurve

  • Drittanbieter-Marktplatz weniger ausgereift

  • als Mittellösung zwischen WordPress und Drupal eine gewisse Kompromiss-Maschine

6.

Contentful: Headless CMS für die flexible Ausgabe von Inhalten auf verschiedenen Medien

Im CMS-Bereich gibt es in den letzten Jahren einen neuen Trend: Sogenannte „Headless CMS“ trennen die Backend-Funktionen (also beispielsweise die Erstellung und Verwaltung von Content) streng von den Frontend-Funktionen (also beispielsweise der Präsentation dieses Contents) ab. Das hat den Vorteil, dass der Content, wenn er erst einmal erstellt ist, besser und einfacher auf verschiedenen Kanälen wiedergegeben werden kann.

Eines der beliebtesten Headless CMS ist Contentful. Mit der Plattform können Sie Content-Elemente und Seitentypen definieren, die Sie anschließend mit Inhalten füllen, die auf verschiedene Weise dargestellt werden können. Wenn diese Grundstruktur erst erstellt ist, ist kein weiterer Entwickleraufwand mehr nötig, um Inhalte an die Darstellung auf verschiedenen Medien und Kanälen anzupassen.

Contentful ist eines der beliebtesten Headless CMS

Contentful hat einen kostenlosen Community-Tarif, der sich jedoch nur für kleine Projekte und das Austesten der Plattform eignet. Team-Tarife kösten mindestens 489 $ im Monat – ganz günstig ist die Plattform also nicht.

  • enorme Flexibilität bei der Ausgabe von Inhalten

  • erleichtert Verwaltung von Content für große Websites enorm

  • nach der Einrichtung nur wenig Entwickleraufwand nötig

  • recht teuer

  • vor allem zu Beginn sehr komplex

E-Commerce-Lösungen

Ob Texte, Ideen oder handfeste Produkte: Irgendetwas verkaufen möchte jede Webseite. WordPress bietet E-Commerce-Funktionen und Add-ons wie WooCommerce, doch es gibt auch CMS, die ganz auf diese Funktionalität zugeschnitten sind. Wer also in erster Linie einen Online-Shop aufziehen möchte, könnte ein eigens dafür entwickeltes Programm bevorzugen.

7.

Shopify: E-Commerce-Baukasten mit benutzerfreundlicher Gestaltung

Shopify
Shopify
(60.552 )
Shopify ist ein Allrounder für kleine, mittlere und große Shops. Wer ein Shopsystem sucht, das mächtiger als ein regulärer Baukasten, aber nicht so kompliziert wie andere E-Commerce-Plattformen ist, findet hier die richtige Mischung.
mehr als 7.000 Plugins
prall gefülltes Support-Zentrum
skaliert mit Ihrem Shop
auch für Anfänger geeignet
viele Funktionen erfordern Plugins
1,7
gut
Anzahl Produkte
unbegrenzt
Transaktionsgebühr
0,5 - 2 %
Verkaufskanäle
7+
Bezahloptionen
7+
Shopify Basic
+ 2 weitere Tarife
 27,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
14 Tage kostenlos testen

Shopify* ist ein auf E-Commerce spezialisierter Homepage-Baukasten, der das Aufziehen eines Online-Shops kinderleicht macht. Vorgefertigte Apps und Shopify-Themes, sowohl kostenlos als auch kostenpflichtig, erleichtern die Gestaltung Ihrer E-Commerce-Website und die Präsentation sowie den Verkauf von Produkten.

Shopify ist ein anfängerfreundlicher Baukasten mit E-Commerce-Fokus.

Shopify hat drei Tarife: Basic Shopify, Shopify und Advanced Shopify. Unterschiede gibt es vor allem bei der Anzahl der Personalkonten, einigen Features und Transaktionsgebühren. Jene werden nur fällig, wenn Sie statt Shopify Payments ein externes Zahlungs-Gateway verwenden.

Vor- und Nachteile von Shopify

  • einfache Handhabung auch ohne Programmier-Erfahrung

  • viele Themes zur Auswahl

  • zahlreiche Apps und Plugins, die die Arbeit erleichtern

  • guter 24-Stunden-Support

  • Einfachheit geht auf Kosten von Funktionalität und Individualisierung

  • wenige kostenlose Templates

  • Apps kosten Geld

Testergebnis
1,7
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Marketing & Analytics
Note 1,3
Einrichtung & Bedienung
Note 1,3
Personalisierung des Shops
Note 1,7
Produkte verwalten
Note 1,7
Produkte verkaufen
Note 1,7
Support
Note 2,7
8.

BigCommerce: Online-Shops ohne Transaktionsgebühren und Produktlimits

BigCommerce
BigCommerce
(2.003 )
BigCommerce überzeugt mit einer gelungenen Produktverwaltung, vielen Verkaufsmöglichkeiten und soliden Marketing- und Analytics-Funktionen. Es ist für kleinere Shops vielleicht zu komplex, für größere E-Commerce-Projekte aber ideal.
großer 'Out of the Box' Funktionsumfang
bis zu 600 Varianten pro Produkt
kein Produktlimit in allen Tarifen
Verkauf in vielen Währungen
für kleinere Shops zu kompliziert
1,7
gut
Anzahl Produkte
unbegrenzt
Transaktionsgebühr
0 %
Verkaufskanäle
7+
Bezahloptionen
6+
BigCommerce Standard
+ 2 weitere Tarife
 27,99 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Kostenlos testen

Auch bei BigCommerce* handelt es sich um einen E-Commerce-Baukasten mit Hosting, der mit seinem Drag and Drop-Editor auch von Anfängern ohne Coding-Erfahrung bedient werden kann. Nutzer können ganz einfach ihren eigenen Online-Shop zusammenbasteln und unbegrenzt viele Produkte anbieten und verkaufen.

BigCommerce unterstützt gängige Zahlungsarten wie PayPal, Amazon und Apple Pay und erlaubt Apps und Erweiterungen von Drittanbietern.

Leider ist BigCommerce bisher nicht auf Deutsch verfügbar.

Es gibt vier verschiedene BigCommerce-Tarife: Standard, Plus, Pro und Enterprise. Sie unterscheiden sich bei der Anzahl der Shops und den Funktionen; Transaktionsgebühren gibt es in keinem Tarif.

Vor- und Nachteile von BigCommerce

  • intuitive Bedienung, für Anfänger und Profis geeignet

  • keine Transaktionskosten

  • 99,99% Verfügbarkeitsgarantie und hohe Sicherheit

  • eingebaute Blogging-Plattform

  • steile Preissteigerung für Premium-Pläne

  • mit dem Erfolg des Stores wachsen auch die Gebühren

  • wenige kostenlose Themes, und Premium-Themes können teuer werden (ca. 200 $)

Testergebnis
1,7
gut
zum Anbieter*
zum Testbericht
Marketing & Analytics
Note 1,3
Support
Note 1,3
Produkte verwalten
Note 1,3
Produkte verkaufen
Note 1,3
Einrichtung & Bedienung
Note 2,0
Personalisierung des Shops
Note 2,7
9.

Magento: E-Commerce für Fortgeschrittene

Magento von Adobe ist eine E-Commerce-Lösung für Unternehmer mit Programmier-Erfahrung. Die Open Source-Plattform lässt sich mit dem richtigen Know-how nach Belieben anpassen und ist komplexer und vielseitiger als Baukästenlösungen wie Shopify oder BigCommerce.

Zahlreiche Marketing-Tools sorgen für eine übersichtliche Kontrolle der Verkaufs-Aktivitäten und vielseitige Add-ons erlauben es Shop-Betreibern, die Webseite ganz ihren Wünschen anzupassen.

Adobe Magento ist deutlich komplexer als die E-Commerce-Baukästen, aber auch entsprechend vielseitiger.

Wie viel Sie für Magento bezahlen, hängt stark von der Größe Ihres Online-Shops und Ihren Bedürfnissen ab – doch im Vergleich zu den simplen Baukastensystemen kommt Sie die Open Source-Lösung insgesamt deutlich teurer.

Vor- und Nachteile von Magento

  • flexibel, voller Power und mit Features vollgepackt

  • große und hilfreiche User-Community

  • gute Tools zur Optimierung für mobile Geräte

  • keine übersichtliche Preisstruktur, Premium-Angebot sehr teuer

  • nicht für Amateure und Menschen ohne Programmier-Kenntnisse geeignet

  • Magento-Programmierer sind vergleichsweise rar

Blogging-Plattformen

Bevor WordPress zur vielseitigen Alleskönner-Krake wurde, die es heute ist, begann es als einfache Blog-Software. Die hinterlassene Lücke haben zahlreiche Angebote gefüllt.

10.

Ghost: Funktionsstarkes CMS mit Blogging-Fokus

Das ursprünglich durch Crowdfunding ins Leben gerufene Content-Management-System Ghost ist ein CMS, das sich besonders für Blogger, Journalisten oder Redaktionen richtet – also alle, die textlastige Websites benötigen.

Von der Komplexität und Flexibilität von WordPress trennen Ghost Welten, doch das ist beabsichtigt: Anfänger und all jene, die eine elegante und dabei einfach zu verwaltende Webseite erstellen möchten, werden nicht von den Möglichkeiten überwältigt.

Ghost ist ein CMS mit Blogging-Fokus.

Die Kosten von Ghost hängen von Ihrem Erfolg und Profil ab: Je mehr Leser (oder „Mitglieder“) Ihr Blog hat, desto teurer wird es. Die Kosten beginnen bei 9 USD (500 Mitglieder) und wachsen kontinuierlich. Darüber hinaus gibt es unterschiedliche Tarife, die sich beim Funktionsumfang unterscheiden (beispielsweise der Anzahl der Benutzer, den angebotenen Templates, oder dem Support-Angebot).

Vor- und Nachteile von Ghost

  • CMS mit Blogging-Fokus

  • viele nützliche Blog-Funktionen (z. B. Mitgliedschaften, Newsletter)

  • elegantes Dashboard, übersichtliches Design

  • starke SEO-Features

  • teurer als andere Lösungen

  • nur auf Englisch verfügbar

11.

Medium: Artikel für Artikel zur eigenen Online-Zeitung

Als Blogging-Plattform, auf der Autoren ein Millionenpublikum erreichen können, erfreut sich Medium immer größerer Beliebtheit. Natürlich sind die Angebote kaum vergleichbar: WordPress ist ein voll funktionsfähiges CMS mit schier unendlichen Möglichkeiten, Medium eine reine Blogging-Plattform für Texte. Wer nicht mehr braucht, könnte sich mit einem Medium-Account aber viel unnötiges Kopfzerbrechen sparen.

Medium ist eine Publishing-Plattform, auf der Autoren ihre Beiträge veröffentlichen und mit Tags kategorisieren, aber auch anderen Bloggern folgen können. So kann man sozusagen seine eigene „Online-Zeitung“ erstellen.

Auf Medium kann jeder einen eigenen Blog starten.

Medium ist kostenlos, bietet aber für 5$ monatlich oder 50$ jährlich einen Premium-Service mit unbegrenztem Zugang zu Stories, Audio-Versionen und anderen Vorzügen an.

Vor- und Nachteile von Medium

  • entschlackte Blogging-Plattform für genau diesen Zweck

  • Möglichkeit, mit Blog-Beiträgen Geld zu verdienen

  • Potenzial, ein großes Publikum zu erreichen

  • kein Ersatz für eine eigene Webseite

  • keine Möglichkeit, selbst Werbung zu schalten

  • begrenzte Features

12.

Blogger: Simple Blog-Plattform ohne Schnickschnack

Blogger ist ein einfacher, kostenloser und zuverlässiger Service von Google, der sich einzig und allein auf eine Sache spezialisiert: Blogging. Anders als WordPress ist Blogger also kein CMS, aber wer einfach nur seine Texte auf einer übersichtlichen und benutzerfreundlichen Plattform ins Netz bringen möchte und auf die vielen anderen Funktionen verzichten kann, ist mit dem Service gut bedient. Alles, was zur Anmeldung benötigt wird, ist ein Google-Konto.

Wer einfach nur seine Ideen ins Netz stellen möchte, könnte mit Blogger gut bedient sein.

Blogger und die dazugehörige Domain Blogspot sind völlig kostenlos.

Vor- und Nachteile von Blogger

  • Plattform mit nur einem Fokus: Blogging

  • benutzerfreundliche Handhabung

  • Google-Integration erleichtert die Bedienung (und die Monetarisierung via AdSense!)

  • strenge Beschränkung auf Blogging-Funktionen

  • keine Homepage oder Landing-Pages

  • wenig Möglichkeiten der Personalisierung

Fazit: WordPress gibt es nur einmal

Ein Blick auf die Konkurrenz führt einmal mehr vor Augen, dass WordPress ein echter Alleskönner ist. Fast immer fallen Vergleiche zum populärsten Allround-CMS auf dem Markt. Trotzdem: Je nach Programmier-Erfahrung, der Art des Projektes und den Abstrichen, mit denen man leben kann, gibt es eine Menge von Alternativen zu WordPress, die für Sie oder Ihr Unternehmen sogar besser geeignet sein können.

In unserem Homepage-Bereich finden Sie noch einmal grundlegende Informationen zur Erstellung Ihrer eigenen Internetseite – und mehrere Homepage-Baukästen im Vergleich.

Top WordPress Hosting 2024
Gesponsert
ab 8,91 €
pro Monat
SiteGround
ab 17,85 €
pro Monat
RAIDBOXES
ab 29,75 €
pro Monat
HostPress
ab 27,26 €
pro Monat
Kinsta
alle anzeigen
Martin ist seit über acht Jahren freiberuflicher Texter im B2B-Bereich und spezialisiert sich auf technische Fallstudien für Tech-Unternehmen wie Google Cloud. Er lebt in London und betreibt dort seine eigene Firma, GSCRIBE, die sich auf Customer Success Stories und Employer Branding fokussiert. Bei EXPERTE.de teilt er sein Wissen über Software und Strategien, die Selbstständigen dabei helfen, ihre Geschäftsprozesse zu optimieren und effizienter zu arbeiten.
* Werbehinweis: Bei mit einem Stern markierten Links erhält EXPERTE.de ggf. eine Provision des Anbieters. Die Provision hat keinen Einfluss auf die redaktionelle Bewertung.
Mehr zum Thema
Weitere Sprachen