Webseite erstellen

Bewerbungshomepage erstellen 2022: Bessere Jobchancen mit eigener Homepage?

Autor
Janis von Bleichert
Letzte Aktualisierung

Bei der Jobsuche gilt: Je gefragter die Stelle ist, desto größer ist die Konkurrenz. Um zu vermeiden, dass Ihre Bewerbung in der Masse untergeht, dürfen Sie sich bei der Präsentation keinen Schnitzer erlauben. Oder Sie gehen noch einen Schritt weiter, und versuchen, sich kreativ von anderen Talenten abzuheben. Mit einer Bewerbungs-Homepage beispielsweise.

Eine Bewerbungs-Homepage kann Ihr Profil aufwerten und Ihnen im Wettbewerb um die gewünschte Position – oder zumindest um eine Einladung zum Bewerbungsgespräch – einen entscheidenden Vorteil verschaffen. Allerdings muss sie auch gut gemacht sein, denn ansonsten könnte sie Ihren Chancen sogar schaden.

Wann und warum eine Bewerbungs-Homepage sinnvoll ist, wie Sie sie erstellen und was Sie dabei beachten sollten, lesen Sie in diesem Artikel.

Was ist eine Bewerbungs-Homepage?

Eine Bewerbungs-Homepage ist eine kreative, digitale Alternative zur klassischen Bewerbungs-Kombo aus Lebenslauf und Anschreiben. Statt Personalern Ihre Dokumente per E-Mail zuzusenden oder sie in den HR-Portalen der Unternehmen hochzuladen, schicken Sie ihnen einen Link zu einer Website, auf der alle wichtigen Informationen über Sie, Ihren Hintergrund, Ihre Qualifizierungen und Ihre bisherige Arbeit zusammengestellt sind.

In der Regel ist eine Bewerbungs-Homepage weniger auf eine ganz bestimmte Stelle ausgerichtet: Vielmehr rückt sie Sie und Ihre Fähigkeiten in den Mittelpunkt, beispielsweise mit einem inspirierenden Motivationsschreiben, aussagekräftigen Arbeitsproben oder einem Vorstellungsvideo. Deshalb ist es oft ratsam, die Bewerbungs-Homepage mit einem individuellen Anschreiben zu kombinieren, um die persönliche Note nicht zu verlieren.

In manchen Branchen und Berufsgruppen, vor allem bei Freiberuflern auf Auftragssuche, ist die Bewerbungs-Homepage schon lange Standard. Doch auch für „normale“ Bewerbungen kann sie mittlerweile eine gute Option sein. Wir sehen uns die möglichen Vor- und Nachteile einmal genauer an.

Vorteile der Bewerbungs-Homepage

Mit einer hochwertigen Bewerbungs-Homepage können Sie sich Ihrem Traum-Job einen Schritt näher bringen. Zu den möglichen Vorteilen zählen:

Sie grenzen sich von der Masse ab
Auch wenn Bewerbungs-Homepages an Beliebtheit gewinnen, sind sie (zumindest für Nicht-Freelancer) immer noch eine Seltenheit. Mit einer gut gemachten Website können Sie sich also von anderen Talenten abgrenzen und dafür sorgen, dass Ihrer Bewerbung mit größerer Wahrscheinlichkeit ausreichend Beachtung geschenkt wird.

Sie geben mehr von sich preis
Der Vorteil einer Bewerbungs-Homepage ist, dass Ihre Ambitionen nicht vom Format einer Anschreibung oder eines Lebenslaufes beschränkt sind. Neben den Standard-Inhalten können Sie nämlich auch viel weiteren Content einbinden, der eine Geschichte über Sie erzählt und potenziellen Arbeitgebern verrät, was sie erwartet. Mit Content überfrachten sollten Sie die Website aber auch nicht: Potenzielle Arbeitgeber müssen schnell finden, wonach sie suchen.

Sie können Arbeitsproben und Testimonials einbauen
Schöne Worte sind schön und gut – was Arbeitgeber wirklich interessiert ist, was Sie leisten können und möglicherweise bereits für andere Firmen geleistet haben. Eine Bewerbungs-Homepage ist der perfekte Ort, um ein aussagekräftiges Portfolio oder Testimonials vergangener Arbeitgeber einzubauen.

Sie werden besser gefunden
Eine Bewerbungs-Homepage ist nicht nur für aktive Bewerbungen hilfreich. Headhunter und Unternehmen, die sich auf dem „passiven“ Arbeitsmarkt umsehen, könnten von sich aus auf Ihre Website stoßen. Daraus ergeben sich möglicherweise unerwartete Chancen. Damit Ihre Bewerbungs-Homepage auch gefunden wird, sollten Sie sie natürlich in Ihren Social Media-Kanälen (beispielsweise auf LinkedIn) verlinken und für Suchmaschinen optimieren.

Mögliche Nachteile der Bewerbungs-Homepage

Eine Bewerbungs-Homepage ist aber nicht immer die richtige Wahl. Beispielsweise ist sie nicht für alle Berufsgruppen gleich relevant: Webdesigner oder Entwickler können einer Homepage mit Portfolio natürlich deutlich mehr abgewinnen als Ingenieure. Manche Unternehmen könnten zudem bewusst darauf verzichten, zusätzliche Inhalte neben den Standard-Dokumenten zu beachten.

Weil eine Bewerbungs-Homepage mehr Aufwand bedeutet als eine klassische Bewerbung (und in der Regel auch Kosten verursacht), könnte es also sein, dass Sie sich die Arbeit völlig umsonst machen. Denken Sie auf alle Fälle zunächst darüber nach, ob eine Bewerbungs-Homepage für Ihr Profil und die Art Jobs, auf die Sie sich bewerben möchten, sinnvoll ist.

Welche Elemente müssen/ können auf die Bewerbungs-Homepage?

Der Umfang einer Bewerbungs-Homepage hält sich in Grenzen. Natürlich gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die Inhalte zu präsentieren – doch die Inhalte selbst sind immer wieder die gleichen. Wir verraten, was unbedingt auf die Website muss:

Startseite

Jeder hat schon von Personalern gehört, die eine Bewerbung selbst beim kleinsten Fehler sofort aussortieren. Auch auf Ihrer Bewerbungs-Homepage zählt der Ersteindruck: Wenn Besucher auf Ihrer Website landen, muss sie gleich auf der Startseite (bzw. im ersten Frame eines OnePagers) ein professionelles Bild erwarten.

Natürlich ist zunächst wichtig, dass Sie sich hier kurz vorstellen – mit einem relevanten Text und einem Foto von sich beispielsweise. Die übrigen Bereiche Ihrer Bewerbungs-Homepage sollten mit wenigen Klicks erreichbar sein.

Achten Sie darauf, das Design und den Tonfall an Ihre Zielgruppe, bzw. die Branche, in der Sie arbeiten, anzupassen. Bewerben Sie sich eher bei jungen Tech-Startups – oder bei einer etablierten Personalberatung? Davon hängt ab, ob Sie sich eher locker oder vergleichsweise seriös präsentieren sollten.

Motivationsschreiben/ Profil

Weil eine Bewerbungs-Homepage in der Regel nicht für eine einzige Bewerbung maßgeschneidert wird, sollten Sie das Motivationsschreiben bzw. Ihr persönliches Profil oder die Über Mich-Seite recht allgemein halten. Stellen Sie kurz Ihre Interessen, Ihren Werdegang und Ihre Stärken vor. Außerdem können Sie verraten, wonach Sie suchen und was Sie sich von einem Arbeitgeber wünschen.

Stellen Sie sich im Profil-Bereich kurz vor.

Hier halten Sie sich am besten kurz und schreiben ehrlich, was Sie können und wonach Sie suchen. So können Sie (und Ihr potenzieller Arbeitgeber) sicherstellen, dass niemand seine Zeit verschwendet.

Lebenslauf

Der klassische Lebenslauf hat noch lange nicht ausgedient. Wenn Sie ihn auf Ihre Website einbauen, können Sie beispielsweise ein paar praktische Links hinzufügen – etwa zu den LinkedIn-Seiten ehemaliger Arbeitgeber oder zu relevanten Einträgen in Ihrem Portfolio.

Portfolio/ Testimonials

Wenn Sie Arbeitsproben haben, die relevant für die Jobs sind, für die Sie sich bewerben, sollten Sie sie in einer Portfolio-Sektion einbauen. Am besten stellen Sie jedes Projekt kurz vor und erklären in einer Mini-Fallstudie, was Sie geleistet haben und warum das Projekt ein Erfolg für Ihr Unternehmen oder Ihre Kunden war.

Portfolios und Testimonials sind besonders für Freiberufler wichtig – aber auch bei „klassischen“ Bewerbungen sinnvoll.

Zusätzlich/ alternativ können Sie auch Testimonials von Ihren bisherigen Arbeitgebern, Kunden und Kollegen einbauen, vielleicht auch mitsamt Link zu LinkedIn (das sollten Sie mit den betreffenden Personen aber am besten vorab besprechen).

Kontaktdaten

Stellen Sie sicher, dass potenzielle Arbeitgeber Sie leicht kontaktieren können. Am besten bauen Sie entsprechende-Buttons ein und listen Kontaktdaten wie Ihre Adresse, Ihre Telefonnummer und Ihre E-Mail-Adresse noch einmal im Footer und/ oder auf einer Extra-Seite auf. Ihre Social-Media-Kanäle können Sie natürlich ebenfalls verlinken (zumindest jene, die mit Ihrem professionellen Image konform gehen).

Nice to haves

Es gibt natürlich noch viele weitere Inhalte, die Sie auf Ihrer Bewerbungs-Homepage einbauen können. Denkbar wäre beispielsweise ein Download-Bereich, in dem Sie alle Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) noch einmal in PDF-Form zum Herunterladen anbieten. Auch ein Vorstellungs-Video könnte sinnvoll sein, weil es noch etwas persönlicher ist als ein gewöhnlicher Text.

Sie können Ihrer Kreativität freien Lauf lassen – sollten aber darauf achten, dass Sie Ihre Bewerbungs-Homepage nicht überfrachten.

Möglichkeiten, eine Bewerbungs-Homepage zu erstellen

Jetzt wissen Sie, worauf es bei einer Bewerbungs-Homepage ankommt. Bleibt aber noch der schwierigste Schritt: Wie setzen Sie das Ganze nun um? Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

1.

Homepage selbst programmieren

Natürlich können Sie Ihre Bewerbungs-Homepage von Grund auf selbst programmieren. Dies wird vielleicht auch erwartet, wenn Sie sich um eine Stelle als Programmierer bewerben, denn dann wird die Website schließlich als Teil des Portfolios behandelt.

Dafür benötigen Sie zunächst zwei Dinge: Fortgeschrittene Programmierkenntnisse und einen Hosting-Anbieter, der den Speicherplatz bereitstellt. Zudem müssen Sie sich um alle weiteren Aspekte Ihrer Seite, von den technischen Details bis zur Sicherheit, selbst kümmern.

Für wen ist diese Methode geeignet?

Diese Option eignet sich also vor allem für erfahrene Programmierer, die ihre Fertigkeiten mit einer eigenen Website zur Schau stellen möchten. Der Vorteil ist, dass Sie völlige Flexibilität haben, was Design, Aufbau und Funktionen Ihrer Bewerbungs-Homepage angeht. Allerdings ist Ihre Gestaltungsfreiheit auch von Ihren Coding- und Design-Kenntnissen beschränkt.

2.

Homepage programmieren lassen

Sie können nicht programmieren, möchten aber trotzdem keine Kompromisse eingehen? Dann können Sie sich Unterstützung von Profis suchen, die Ihre Bewerbungs-Homepage für Sie erstellen. Dafür kommen vor allem Freiberufler und Agenturen infrage.

  • Freiberufler finden Sie beispielsweise auf Plattformen wie Upwork, Freelance.de oder Fiverr. Sie sind in der Regel etwas günstiger als Agenturen, wobei die Preise stark vom individuellen Freelancer und dessen Erfahrung und Qualität abhängen.
  • Agenturen sind in den Freelance-Portalen ebenfalls vertreten, aber auch per Suchmaschine und über Vergleichsportale im Web einfach zu finden. Hier kosten Websites in der Regel etwas mehr als bei Freelancern, dafür haben Sie potenziell auch Zugang zu einem größeren Team.
Für wen ist diese Methode geeignet?

Einen Profi mit der Erstellung einer Bewerbungs-Homepage zu beauftragen, ist recht teuer – vor allem für eine Bewerbungs-Website, die nur von temporärer Relevanz ist. Diese Methode eignet sich also vor allem, wenn das Budget eine untergeordnete Rolle spielt, oder für ganz besonders wichtige Jobsuchen.

3.

Content-Management-System

Wenn Sie lieber selbst tätig werden, aber nicht alles selbst programmieren möchten, können Sie ein Content-Management-System (CMS) nutzen, das Ihnen einen Teil der Arbeit abnimmt. Alle wichtigen Komponenten, die eine Website benötigt, sind hier nämlich bereits standardmäßig verbaut. Erweiterte Programmierkenntnisse sind nicht zwingend nötig, aber vor allem bei der Ersteinrichtung sehr hilfreich.

CMS wie WordPress, das weltweit meistgenutzte System, sind meist Open-Source-Tools, also grundsätzlich kostenlos verwendbar. Um Aspekte wie das Hosting oder Ihre Domain müssen Sie sich allerdings selbst kümmern.

WordPress ist das weltweit beliebteste CMS.

Für wen ist diese Methode geeignet?

Wenn Sie über gewisse Grundkenntnisse im Programmieren verfügen und bereit sind, sich in ein komplexes CMS einzuarbeiten, sind WordPress und Co. eine gute Möglichkeit, den Komfort eines bestehenden Frameworks mit der Flexibilität eigener Anpassungen zu kombinieren.

4.

Homepage-Baukasten

Homepage-Baukästen machen die Sache noch einfacher als CMS: Hier müssen Sie keinerlei Coding-Kenntnisse mehr mitbringen, um Ihre Bewerbungs-Homepage zu basteln. In anfängerfreundlichen Drag-and-drop-Umgebungen können Sie die Elemente Ihrer Website per Hand anordnen und neue Inhalte mit wenigen Klicks hinzufügen.

Homepage-Baukästen wie MyWebsite von 1&1 IONOS erlauben auch Anfängern ohne Coding-Talente, ohne fremde Hilfe eine Bewerbungs-Homepage zu erstellen.

Auch sonst müssen Sie sich um kaum etwas selbst kümmern: Der Baukasten stellt Webspace bereit und sorgt in der Regel auch dafür, dass Ihre Website mobilfreundlich und vor Angriffen gesichert ist. Im Gegenzug bezahlen Sie eine monatliche Gebühr (es gibt auch kostenlose Angebote, dann müssen Sie aber auf eine eigene Domain verzichten).

Der Nachteil an den Baukästen ist, dass sie deutlich weniger flexibler als andere Methoden sind: Sie geben bestimmte Layouts und Funktionen vor, aus denen man (ohne Programmier-Kenntnisse) nur schwer ausbrechen kann. Außerdem sehen Websites, die mit Baukästen erstellt wurden, einander oft sehr ähnlich.

Für wen ist diese Methode geeignet?

Homepage-Baukästen sind eine gute Wahl, wenn Sie wirklich gar keine Programmierkenntnisse mitbringen und trotzdem eine professionelle Homepage erstellen möchten, ohne allzu viel dafür zu bezahlen. Weil es sich bei Bewerbungs-Websites in der Regel um recht einfache Seiten handelt, fallen die Nachteile der Baukästen, beispielsweise der Mangel an Flexibilität, auch nicht allzu schwer ins Gewicht.

Top 3 Baukästen für Bewerbungs-Homepages

Im EXPERTE.de-Homepage-Baukasten-Vergleich haben wir uns 15 Plattformen genauer angeschaut und sie in mehreren Testkategorien miteinander verglichen. Mit den meisten ist es relativ einfach, in wenigen Schritten eine Bewerbungs-Homepage zu erstellen. Unsere Favoriten stellen wir im Folgenden kurz vor:

1.

EXPERTE.de-Baukasten-Testsieger: Wix

Testsieger 2022
Wix Homepage Baukasten Test
Wix Homepage Baukasten
(71.276)
Kostenloser Einsteiger-Tarif
sehr viele hochwertige Templates
einfache & intuitive Bedienung
vollgepackter App-Marktplatz
Domains nur ein Jahr kostenlos
Wix triumphiert mit einer unerreichten Feature-Fülle, intuitiven Baukasten-Editoren und einem vollgepackten App-Marktplatz. Nur bei der Blog-Funktionen sehen wir noch Luft nach oben.
Speicher
0,5 - 50 GB
Domains
0 - 1
Templates
550+
Laufzeit
0 - 24 Monate
Wix Kostenlos
0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
Dauerhaft kostenlos
Testurteil
1,2
sehr gut

Wix ist seit vielen Jahren einer der populärsten Homepage-Baukästen und konnte sich auch in unserem Vergleich die Pole Position schnappen. Das liegt unter anderem am Bedienkonzept: Das intuitive Drag-and-drop Dashboard ist nicht nur benutzerfreundlich, sondern erlaubt auch vergleichsweise viel gestalterische Freiheit. Elemente können völlig frei angeordnet und verschoben werden.

Unter den Designvorlagen von Wix befinden sich einige Templates, die für Bewerbungs-Homepages gut geeignet sind: Sie können deren Layout beibehalten und nur die Inhalte austauschen, oder sie als Grundlage nehmen, um Ihre eigene Bewerbungs-Homepage zu bauen. Natürlich können Sie Ihre Website mit den Tools von Wix auch von Grund auf selbst zusammenbasteln.

Mit Wix können Sie im Handumdrehen eine Bewerbungs-Homepage basteln.

Wix stellt eine Gratis-Version bereit, mit der Sie die Plattform zunächst kostenlos testen können. Jene bringt natürlich einige Einschränkungen mit sich – beispielsweise müssen Sie sich mit einer Domain von Wix zufriedengeben. Eine professionelle Bewerbungs-Homepage sollte hingegen werbefrei sein und eine individuelle Domain haben. Das bekommen Sie bei Wix ab rund 10 € pro Monat.

Testurteil
1,2
09/2022
sehr gut
zum Anbieter
Features
Note 1,0
Marketing, SEO & E-Commerce
Note 1,0
Support
Note 1,3
Templates & Design
Note 1,3
Einrichtung und Bedienkomfort
Note 1,3

Squarespace: Der Baukasten für elegante Bewerbungs-Websites

Squarespace Homepage Baukasten Test
Squarespace Homepage Baukasten
(9.185)
qualitativ hochwertige Templates
einfache Handhabung
guter Kundensupport
verschiedene mobile Apps
vergleichsweise teure Tarife
Squarespace besticht mit makellosen Designs und hochwertigen Templates, die die Erstellung professioneller Websites zum Selbstläufer machen - kostet aber auch etwas mehr als die meisten anderen Anbieter.
Speicher
unbegrenzt
Domains
1 Domain
Templates
100+
Laufzeit
1 - 12 Monate
Squarespace Persönlich
11,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
14-tägige Probephase
Testurteil
1,5
sehr gut

Wer Podcasts hört, kennt Squarespace – die Plattform scheint nämlich ihr ganzes Marketing-Budget in Audio-Ads zu stecken. Ein großes Verkaufsargument von Squarespace sind die hauseigenen Templates, die besonders für ihr elegantes Design bekannt sind.

Auch in der Template-Galerie von Squarespace finden Sie einige Vorlagen, die sich konkret für Bewerbungs-Homepages eignen:

Der benutzerfreundliche Editor von Squarespace macht die Website-Erstellung auch für Anfänger ohne Webdesign-Kenntnisse recht einfach. Ganz so „frei“ wie bei Wix sind Sie in der Gestaltung nicht, sondern etwas enger ans entsprechende Layout des Squarespace-Templates gebunden. Schade ist, dass Squarespace es etwas schwieriger als nötig macht, eine mehrsprachige Website zu erstellen.

Insgesamt liefert Squarespace eine solide Basis für Ihre Bewerbungs-Homepage. Einen kostenlosen Tarif gibt es nicht, dafür können Sie die Plattform zunächst unverbindlich testen.

Testurteil
1,5
09/2022
sehr gut
zum Anbieter
Einrichtung und Bedienkomfort
Note 1,0
Features
Note 1,3
Support
Note 1,3
Marketing, SEO & E-Commerce
Note 1,7
Templates & Design
Note 2,0
3.

MyWebsite von 1&1 IONOS: Komplex, aber vielseitig

1&1 IONOS MyWebsite Test
1&1 IONOS MyWebsite
(13.142)
Leistungsstarker Editor
Unterstützt mehrsprachige Seiten
24/7 Telefon-Support
Großer, etablierter Anbieter
Templates mehr Masse als Klasse
1&1 IONOS MyWebsite macht den Einstieg etwas komplizierter, belohnt Hobby-Bastler ohne Programmier-Kenntnisse dafür mit vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten für einzigartige Websites.
Speicher
unbegrenzt
Domains
1 Domain
Templates
400+
Laufzeit
1 - 12 Monate
1&1 IONOS Starter
5,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter »
30 Tage Geld-zurück-Garantie
Testurteil
1,6
gut

Im Vergleich zu Wix und Squarespace fanden wir den MyWebsite-Editor von 1&1 IONOS zunächst etwas weniger zugänglich. Das Dashboard ist prall gefüllt mit Buttons und Funktionen, die Eingabefelder sind etwas fragmentiert. Wer sich jedoch etwas Zeit nimmt, die Benutzeroberfläche zu versehen, sollte mit MyWebsite gut zurechtkommen – und den Umfang der Anpassungsmöglichkeiten zu schätzen wissen.

Auch bei MyWebsite von 1&1 IONOS stehen viele Templates zur Wahl.

Natürlich gibt es auch bei MyWebsite von 1&1 IONOS eine große Auswahl an Templates, von denen sich einige besonders gut für Bewerbungs-Homepages eignen.

Eine kostenlose Testversion finden Sie bei 1&1 IONOS leider nicht. Sie können nach dem Abonnieren von MyWebsite aber 30 Tage lang Ihr Geld zurückfordern.

Testurteil
1,6
09/2022
gut
zum Anbieter
Features
Note 1,3
Support
Note 1,3
Templates & Design
Note 1,7
Marketing, SEO & E-Commerce
Note 1,7
Einrichtung und Bedienkomfort
Note 2,0

Weitere Anbieter

Natürlich gibt es abseits unserer Top 3 noch viele weitere Homepage-Baukästen, die sich für die Erstellung Ihrer Bewerbungs-Homepage eignen könnten. Unser Gesamt-Ranking finden Sie hier:

Wix
1,2
sehr gut
zum Testbericht
Squarespace
1,5
sehr gut
zum Testbericht
1&1 IONOS
1,6
gut
zum Testbericht
Webflow
1,7
gut
zum Testbericht
Weebly
1,8
gut
zum Testbericht
webgo
1,9
gut
zum Testbericht
SITE123
2,0
gut
zum Testbericht
Jimdo
2,1
gut
zum Testbericht
Domainfactory
2,1
gut
zum Testbericht
checkdomain
2,1
gut
zum Testbericht
Strikingly
2,1
gut
zum Testbericht
Webnode
2,2
gut
zum Testbericht
Webador
2,3
gut
zum Testbericht
GoDaddy
2,7
befriedigend
zum Testbericht
Alfahosting
2,7
befriedigend
zum Testbericht

Fazit

Mit einer Bewerbungs-Homepage können Sie sich bei der Stellensuche von anderen Bewerbern abheben und dafür sorgen, dass Ihrem Profil mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Auf einer dedizierten Website stellen Sie dafür alle wichtigen Informationen über sich zusammen – inklusive Profil, Lebenslauf und Arbeitsproben/ Testimonials.

Ob und wie hilfreich oder gar sinnvoll eine Bewerbungs-Homepage ist, hängt natürlich von Ihrer Branche ab, doch auch die Vorlieben der Unternehmen und Personaler, die Bewerbungsprozess die Zügel in der Hand haben, sind entscheidend. Eine Bewerbungs-Homepage ist also nicht immer die richtige Wahl, kann häufig aber ein großes Plus sein.

Wie Sie Ihre Bewerbungs-Homepage erstellen, hängt von Ihrer Erfahrung und Ihrem Budget ab. Wenn Sie weder programmieren können, noch teure Profis beauftragen möchten, lohnt sich ein Blick zu Content-Management-Systemen wie WordPress und Homepage-Baukästen wie Wix, Squarespace oder MyWebsite von 1&1 IONOS

Häufig gestellte Fragen

Was ist eine Bewerbungs-Homepage?
Eine Bewerbungs-Homepage ist eine Alternative bzw. Ergänzung zur klassischen Bewerbung per Anschreiben und Lebenslauf. Auf einer dedizierten Website stellen Sie sich, Ihre Kompetenzen und Ihre Erfahrung kurz vor, um Unternehmen von sich zu überzeugen und Ihre Chancen zu steigern, zu Bewerbungsgesprächen eingeladen zu werden.

Was muss auf die Bewerbungs-Homepage?
Sie sollten auf jeden Fall ein Kurzprofil bzw. einen „Über mich“-Bereich integrieren, in dem Sie sich, Ihre Interessen und Kompetenzen kurz vorstellen. Ein Lebenslauf sollte natürlich auch auf die Website. Darüber hinaus können Sie ein Portfolio mit Arbeitsproben einbauen, oder auch Testimonials vergangener Vorgesetzter oder Kollegen. Ihre Kontaktdaten müssen Sie natürlich ebenfalls hinterlassen.

Wie erstelle ich eine Bewerbungs-Homepage?
Wie Sie bei der Erstellung Ihrer Bewerbungs-Homepage vorgehen, hängt von Ihrem Budget und Ihren Kompetenzen ab. Wenn Sie mit Coding nichts am Hut haben und nicht für Spezialisten bezahlen möchten, können Sie die Bewerbungs-Homepage auch als Anfänger selbst erstellen – beispielsweise mit Content-Management-Systemen wie WordPress und Homepage-Baukästen wie Wix, Squarespace oder MyWebsite von 1&1 IONOS.

Autor: Janis von Bleichert
Janis von Bleichert hat Wirtschaftsinformatik an der TU München und Informatik an der TU Berlin studiert. Er ist seit 2006 selbständig und ist der Gründer von EXPERTE.de. Er schreibt zu den Themen Hosting, Software und IT-Security.